Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Beleidigung

Dienstag, 24 April 2018 13:17

Auseinandersetzung unter Autofahrerinnen

MARBURG. Am Freitag, den 20. April kam es in Kirchhain zwischen zwei Autofahrerinnen zu einer Auseinandersetzung, deren Ursprung noch ungeklärt ist.

Am Freitagnachmittag war eine 24-jährige Frau gegen 15.30 Uhr mit ihrem weißen Ford Fiesta von Kirchhain nach Rauschenberg unterwegs und bog nach links in die Bahnhofstraße ab. Eine ca. 20 - 30 jährige Fahrerin des folgenden großen Mercedes überholte und bremste kurze Zeit später ab, sodass beide anhielten.

Die Mercedes-Fahrerin stieg aus, ging auf die im Auto sitzende Fordfahrerin zu, schlug ihr einfach ins Gesicht, zog sie an den Haaren und beleidigte sie. Anschließend entfernte sich die Dame, die Hintergründe der Auseinandersetzung sind noch nicht bekannt. Die Mercedesfahrerin ist ca. 1,65 -1,70 Meter groß, sie trug ein schwarzes längeres Oberteil und eine hochgekrempelte Jeans. Die Haare waren zu einem Zopf gebunden, ihre Sonnenbrille trug sie auf den Haaren.

Wer kennt diese Frau? Wer hat den Vorfall beobachtet? Hinweise bitte an die Polizei in Stadtallendorf unter der Telefonnummer 06428/93050. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in MR Polizei
Freitag, 06 April 2018 18:22

Gaststättenbesucher und Polizisten attackiert

SIEGEN. Kurz nachdem ein 25-jähriger Mann aus Niedersachsen am Donnerstagabend eine Gaststätte in Siegen-Eisern betreten hatte, attackierte er vollkommen grundlos andere anwesende Gäste durch Schläge und Tritte.

Auch gegenüber der deshalb alarmierten Polizei leistete der unter erheblichem Alkoholeinfluss stehende und sich extrem aggressiv gebärdende, junge Mann massiven Widerstand. Selbst, als er deshalb bereits mit gefesselten Händen am Boden lag, trat er noch gezielt mit seinem Fuß in Richtung eines ebenfalls zwischenzeitlich alarmierten Rettungssanitäters und verfehlte diesen dabei nur knapp.  

Der 25-Jährige wurde schließlich gefesselt zum Polizeigewahrsam transportiert, doch selbst dabei gab er noch keine Ruhe, sondern beleidigte eingesetzte Beamte und spuckte mehrfach nach diesen. Zwangsweise musste dem jungen Mann auf der Polizeiwache die fällige Blutprobe entnommen werden.  

Im Hinblick auf sein delinquentes Verhalten wurde ein Strafermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung, Widerstandes gegen Polizeibeamte und Beleidigung gegen ihn eingeleitet. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in SI Polizei

KORBACH. In die Psychiatrie eingewiesen wurde in der vergangenen Nacht ein alkoholisierter Mann aus Korbach. Polizeibeamte in zivil wollten am Donnerstagabend um 20.30 Uhr in der Grabenstraße einen 22-jährigen jungen Mann aus Korbach kontrollieren. Der deutlich alkoholisierte Mann wollte den Anordnungen der Beamten aber keine Folge leisten, hatte keine Ausweispapiere dabei, ging sofort in drohender Haltung auf die Beamten zu und beleidigte sie ausfällig.

Nur mit vereinten Kräften gelang es, den erheblichen Widerstand des Mannes zu brechen, ihn unter Kontrolle zu bringen und zu fesseln. Auch auf der Dienststelle beruhigte sich der Mann nicht und randalierte weiter. Auf dem Weg in die Gewahrsamszelle wehrte sich der Mann derart, dass Dienstbekleidung und Inventar zu Bruch gingen. Die ganze Gegenwehr nutzte dem Mann aber nichts. An Händen und Füßen gefesselt, musste er auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Kassel eine Blutentnahme über sich ergehen lassen.

Da sich der Mann auch weiterhin nicht beruhigte, wurde er nach Abschluss der ersten polizeilichen Maßnahmen in ein psychiatrisches Krankenhaus eingewiesen.

Diese Kontrolle kann den Mann jetzt teuer zu stehen kommen. Er muss sich nun wegen verschiedener Straftaten wie Körperverletzung, Sachbeschädigung, Beleidigung und vor allem Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte verantworten. Außerdem gingen Dienstbekleidung und Einrichtung zu Bruch. Am schwersten wiegt aber, dass sich bei der Festnahme des Mannes drei Polizeibeamte verletzten. (ots/r)

Anzeige:



Publiziert in Polizei

WILLINGEN/MEDEBACH. Für Aufmerksamkeit sorgte am Sonntag ein 36-jähriger Geschäftsmann in Medebach - der Willinger hatte die Musik weit aufgedreht und die Nachbarschaft um den Schlaf gebracht. Nach Auskunft eines Zeugen wurde die Polizei um Mitternacht zu einer Ruhestörung an der Oesterstraße gerufen. Gegenüber den Polizeibeamten reagierte der 36-jährige "Phonetiker" uneinsichtig und aggressiv. Die Beamten ermahnten den Mann die Musik leiser zu stellen und verließen das Gebäude.

Um seinem Unmut Ausdruck zu verleihen, setzte der Mann den Beamten nach und beschimpfte die Streifenwagenbesatzung lautstark im Außenbereich. Einen nun ausgesprochenen Platzverweis kam der alkoholisierte Willinger nicht nach. Er attackierte die Beamten weiter und verletzte durch einen Schlag eine Polizistin.

Nach diesem tätlichen Angriff war die Geduld der Streifenwagenbesatzung zu Ende. Der Mann wurde auf den Boden gebracht, gefesselt und anschließend ins Gewahrsam transportiert. Während der Fahrt wurden die Streifenwagenbesatzung permanent von dem Geschäftsmann beleidigt. Auch spuckte der Gewalttäter einen Polizisten an, sodass der Willinger seinen Rausch in der Ausnüchterungszelle der Polizeidienststelle Brilon ausschlafen musste.

Außer eingeleiteten Strafverfahren wegen Beleidigung, Ruhestörung und tätliche Angriffe gegen Polizeibeamte muss der Willinger für die Übernachtung auf der Steinpritsche und die Reinigung des Streifenwagens tief in die Tasche greifen. (112-magazin)

Anzeige:



Publiziert in Polizei

PADERBORN. Die Polizei sucht Zeugen eines Verkehrsunfalls auf der Steubenstraße mit anschließender Fahrerflucht eines Radfahrers.

Eine 37-jährige Citroen-Fahrerin fuhr am 26. Oktober gegen 17.10 Uhr auf der Steubenstraße zur Benhauser Straße. An der Kreuzung musste sie anhalten. Plötzlich stürzte ein Radfahrer gegen ihr Auto. Ein unbekannter Fußgänger eilte dem Radfahrer, der einen Arm in Gips hatte, zur Hilfe.

Während die Autofahrerin an den Straßenrand fuhr, setzte sich der Radfahrer wieder auf sein Rad und fuhr in Richtung Detmolder Straße davon. Die Autofahrerin nahm die Verfolgung auf und entdeckte ihn am Dr.-Rörig-Damm. Als sie den Jugendlichen auf den Unfall ansprach, reagierte dieser aggressiv und beleidigte die Autofahrerin. Ein Anwohner kam der Frau zur Hilfe.

Der Radfahrer weigerte sich seine Personalien anzugeben und fuhr davon. Er soll 16 bis 17 Jahre alt und etwa 1,80 Meter groß sein. Weiterhin soll er dunkle schwarze Haare mit einem nach hinten gebundenen Zopf haben. Der Jugendliche trug eine blau-weiße Bomberjacke und sprach deutsch mit osteuropäischem Akzent. Der unbekannte Ersthelfer sowie weitere Zeugen sollen sich bei der Polizei melden. Sachdienliche Hinweise nimmt die Paderborner Polizei unter der Telefonnummer 05251/3060 entgegen. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in PB Polizei
Sonntag, 08 Oktober 2017 09:40

Rollerfahrer nach Fingerzeig gesucht

THALITTER. Noch nicht weitergekommen sind die Ermittler der Korbacher Polizei die einen Fall bearbeiten, der sich bereits am 24. August dieses Jahres ereignet hatte - die Beamten suchen weiterhin nach Zeugen, die Hinweise zu einem Rollerfahrer mit Halbschalenhelm geben können, der sich wegen Nötigung und Beleidigung im Straßenverkehr verantworten soll.

Nach Angaben eines Beamten der Korbacher Polizeibehörde befuhr ein Rollerfahrer am 24. August gegen 11.45 Uhr die Bundesstraße 252 von Herzhausen kommend in Richtung Korbach. An der Baustellenampel bei Thalitter hatte sich in dieser Fahrtrichtung ein Rückstau gebildet, an welchem der Kleinkraftradfahrer rechtsseitig vorbei bis zur Baustellenampel vorgefahren war.

Weil die Ampel im beschriebenen Zeitraum gerade auf grün wechselte, fuhr der etwa 57-Jährige auch an den vorne stehenden Fahrzeugen vorbei und drängelte sich vor das zweite Fahrzeug in der Warteschlange, das von einer 57-jährigen Taxifahrerin gelenkt wurde. Um eine Kollision zu vermeiden musste die Fahrerin des Taxis abrupt abbremsen und hupte den Rollerfahrer an. Dieser drehte sich um und zeigte der Taxifahrerin den Stinkefinger. Diese obszöne Geste veranlasste die beleidigte Frau Anzeige bei der Polizei zu erstatten.

Um diesen Fall abschließen zu können, ist die Polizei auf Zeugen angewiesen, die am 24. August an der Ampelanlage diesen unschönen Vorgang beobachtet haben. Wer kann Angaben zur Farbe des Rollers machen oder hat sich das Kennzeichen gemerkt? 

Hinweise nimmt die Polizeibehörde in Korbach unter der Telefonnummer 05631/971-0 entgegen. Natürlich wird auch der Rollerfahrer aufgefordert für Klarheit in der Angelegenheit zu sorgen.

Anzeige:


Publiziert in Polizei

OLSEBERG. Ordentlich Biss zeigte eine Frau in Olsberg und landete prompt im Polizeigewahrsam. Nach einem Polizeieinsatz im Kurpark Olsberg an der Stehestraße musste eine 36-jährige Frau die Nacht in der Gewahrsamszelle der Polizeiwache Brilon verbringen. Die Beamten waren am Freitagabend gerufen worden, weil es zwischen mehreren alkoholisierten Personen einer Gruppe zu Körperverletzungen gekommen war.

Als die Polizeibeamten nach der Anzeigenaufnahme Platzverweise gegen die Personen ausgesprochen hatten, griff die Frau einen Beamten an und zerriss ihm das Diensthemd. Die 36-Jährige aus Bestwig und ein 34-jähriger Olsberger aus der Gruppe, beleidigten die eingesetzten Kräfte außerdem auf das Übelste, so dass die Festnahme der Frau sinnvoll erschien - auch deshalb, um Weiterungen zu vermeiden.

Die Frau randalierte auf der Fahrt im Streifenwagen weiter und leistete erheblichen Widerstand. Sie bespuckte unter anderem eine Beamtin und biss ein Loch in die Sitzbank des Streifenwagens. Neben der Übernachtung in der Zelle erwartet die Frau nun eine Strafanzeige wegen Körperverletzung, Beleidigung, Sachbeschädigung und Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte. Auch gegen den Mann wurde Strafanzeige wegen Beleidigung gestellt.

Anzeige:


Publiziert in HSK Polizei

BRILON. Nach Beleidigungen flogen die Fäuste: Ein 28-jähriger Mann und seine 26-jährige Begleiterin sind vor einer Diskothek durch eine mehrköpfige Gruppe von Zuwanderern erst verbal belästigt worden, dann eskalierte die Auseinandersetzung.

Der 28-jährige Briloner wurde vor der Disko in der Bahnhofstraße während des Geschäftsbetriebes am frühen Sonntagmorgen zu Fall gebracht und durch einen Faustschlag im Gesicht leicht verletzt. Seine Begleiterin, die ebenfalls in Brilon wohnt, eilte ihm zu Hilfe, wurde jedoch von hinten an der Kleidung festgehalten, die dadurch teilweise einriss.

Der Polizei gelang es, zwei Zuwanderer aus der Tätergruppe zu identifizieren: Es handelt sich um einen 27-Jährigen, der in Korbach wohnt, und einen 29-Jährigen, der in Brilon gemeldet ist. Die Polizei sprach einen Platzverweis aus, außerdem leiteten die Beamten Strafverfahren gegen die Männer ein. Die Fahndung nach den übrigen Tätern verlief ergebnislos. Die Ermittlungen dauern an. (ots/pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Polizei

KASSEL. Nicht nur, dass er sich in große Gefahr begab, ein 21-Jähriger hat auch noch zwei Bahnmitarbeiter beleidigt, die ihn auf das Risiko seines Verhaltens hinwiesen. Die Bundespolizei nahm sich den jungen Mann danach zur Brust...

Der Bahnreisende aus Mühlhausen (Thüringen) überquerte am vergangenen Freitag gegen 17.40 Uhr verbotenerweise gleich mehre Gleise im Bahnhof Kassel-Bad Wilhelmshöhe: Laut Bundespolizei stand der Thüringer zu dieser Zeit am Bahnsteig von Gleis 7/8. Als er bemerkte, dass sein Anschlusszug am Bahnsteig von Gleis 3/4 abfuhr, sprang er quer über insgesamt vier Gleise.

Aus Zeitmangel - Lebensgefährliche Abkürzung
"Ich hätte meinen Anschlusszug sonst nicht bekommen!", sagte der Thüringer der Bundespolizei. Die Beamten klärten den uneinsichtig wirkenden Mann über die Gefahren seiner waghalsigen und verbotenen Aktion auf. Die Bundespolizeiinspektion Kassel hat gegen den 21-Jährigen ein Strafverfahren wegen Beleidigung eingeleitet. Die verbotene Gleisüberschreitung wird mit einem Ordnungswidrigkeitsverfahren geahndet.

Hinweise der Bundespolizei
Die Mittelgleise (5 und 6, ohne Bahnsteig) im Bahnhof Wilhelmshöhe sind so genannte Durchfahrgleise, auf denen häufig Güterzüge, die auf keinem Fahrplan stehen, mit rund 120 Kilometern pro Stunde den Bahnhof durchfahren. Die Gefahr, hier von Zügen erfasst und getötet zu werden, ist dadurch besonders groß. Züge haben generell einen sehr langen Bremsweg - je nach Geschwindigkeit von bis zu einem Kilometer. (ots/pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei
Donnerstag, 05 Januar 2017 18:11

Mann widersetzt sich Festnahme

KASSEL. Um einen Haftbefehl wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz gegen einen 23-jährigen Mann zu vollstrecken, "besuchten" Polizisten den jungen Mann in einem Mehrfamilienhaus in Oberzwehren. Es bestand die Möglichkeit, eine Geldstrafe von 800 Euro zu zahlen oder stattdessen für 90 Tage in die JVA eingeliefert zu werden.

Nach mehrfachem Klingeln und Klopfen öffnete eine Frau die Tür und trat den Beamten gegenüber. Auf Nachfrage verleugnete sie die Anwesenheit des 23-Jährigen. Die Beamten betraten daraufhin die Wohnung und fanden den Gesuchten bei der Durchsuchung zusammengekauert im Schlafzimmerschrank. Nach seiner Entdeckung reagierte der Mann sofort sehr aggressiv und äußerte, sich nicht verhaften lassen zu wollen. Er begann nun auch, die Beamten heftig zu beleidigen, und zeigte deutlich seinen Widerwillen gegen die bevorstehende Festnahme. Schließlich leistete er erheblichen Widerstand und trat bei dem Gerangel mehrfach in Richtung der Beamten. Dabei traf er einen Polizisten am Oberkörper und am Bein, ohne ihn jedoch zu verletzen.

Die Streife brachte den 23-Jährigen zunächst aufs Revier. Nach Aufnahme einer neuen Strafanzeige traten die Beamten die Fahrt in die Justizvollzugsanstalt mit dem Festgenommen an, da er die ausstehende Geldstrafe zunächst nicht hatte bezahlen können. Zur selben Zeit erschien jedoch die Ehefrau des 23-Jährigen auf dem Revier, um die Strafe zu bezahlen. Daraufhin drehte die Streife wieder um, brachte den Festgenommenen zurück zum Revier und entließ ihn nach Zahlung der Geldstrafe auf freien Fuß. Er muss sich nun jedoch wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung und Beleidigung verantworten. (ots/r) 

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei
Seite 3 von 7

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige