Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Baumaschine

Donnerstag, 07 Mai 2020 09:14

Volkmarsen: Diesel aus Baumaschine abgezapft

VOLKMARSEN. In der Nacht von Montag auf Dienstag  wurde an der Baustelle an der K3 zwischen Hörle und Warburg-Welda an einem Baufahrzeug versucht Diesel abzuzapfen - an einem zweiten Baufahrzeug wurden 70 Liter Diesel abgezapft. Die Täter benutzten vermutlich zur Tatausführung ein Fahrzeug und dürften die Baustelle aus Richtung Hörle angefahren haben.

An den Baufahrzeugen entstanden Sachschäden von mehreren hundert Euro. Hinweise die zur Aufklärung beitragen können, nimmt die Polizeistation Bad Arolsen unter der Rufnummer 05691/97990 entgegen. (ots/r)




Publiziert in Polizei
Dienstag, 17 April 2018 14:22

Sprayer in Volkmarsen aktiv

VOLKMARSEN. Im Laufe des Wochenendes waren unbekannte Randalierer an einer Baustelle im Mühlenweg aktiv. Sie besprühten die Scheiben, den Sitz und das Cockpit eines Radladers mit gelbem Markierungsspray. Dadurch verursachten sie einen Sachschaden, er auf mehrere Hundert Euro geschätzt wird.

Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen. Hinweise nimmt die Polizeistation Bad Arolsen unter der Rufnummer 05691/97990 entgegen (ots/r)

Anzeige:


Publiziert in Polizei
Mittwoch, 06 September 2017 15:22

Rosenthal: 550 Liter Diesel aus Baumaschinen geklaut

ROSENTHAL. Das hat sich gelohnt, zumindest für die Täter: Dieseldiebe haben insgesamt etwa 550 Liter Kraftstoff aus mehreren Baumaschinen gestohlen, die auf einer Baustelle an der L 3077 zwischen Rosenthal und Bracht standen. 

Mitarbeiter der betroffenen Korbacher Baufirma bemerkten den Diebstahl am Mittwochmorgen. Irgendwann seit Dienstagabend hatten die Diebe etwa 550 Liter Dieselkraftstoff aus einem Kettenbagger, einem Radbagger und einer Raupe abgezapft und abtransportiert. Dazu müssen sie ein geeignetes Fahrzeug und die entsprechenden Transportbehälter benutzt haben. Insgesamt beläuft sich der Schaden auf etwa 600 Euro.

Die Frankenberger Polizei ist auf der Suche nach möglichen Zeugen. Wer Angaben machen kann, der meldet sich unter der Rufnummer 06451/7203-0 auf der Wache. (ots/pfa) 

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

GUDENSBERG. Beim Brand einer Baumaschine, mit der Straßen asphaltiert werden, ist am Mittwoch in einer Baustelle auf der A 49 ein Schaden von rund 150.000 Euro entstanden. Während des Feuerwehreinsatzes blieb die Autobahn in diesem Abschnitt in beiden Richtungen voll gesperrt.

Der Brand einer Baumaschine auf der Autobahn 49 zwischen den Anschlussstellen Gudensberg und Fritzlar am frühen Mittwochnachmittag ist nach den bisherigen Erkenntnissen der Beamten der Polizeiautobahnstation Baunatal auf einen technischen Defekt zurückzuführen. Eine Brandstiftung kann ausgeschlossen werden. In einer Baustelle war bei Asphaltierungsarbeiten offenbar der Hydraulikschlauch eines Asphaltfertigers geplatzt. Aufgrund der hohen Temperaturen entzündete sich das austretende Hydrauliköl, die Flammen griffen auf die Maschine, die wenig später komplett in Flammen stand.

Da die brennende Baumaschine für die alarmierten Feuerwehren aus Gudensberg und Fritzlar nur schwer zugänglich war, musste die A 49 während der Löscharbeiten für knapp 30 Minuten in beide Fahrtrichtungen voll gesperrt werden. Es kam zu Verkehrsbehinderungen. Den durch den Brand entstandenen Sachschaden beziffern die Beamten der Polizeiautobahnstation mit etwa 150.000 Euro. Verletzt wurde niemand. (ots/pfa)


Zahlreiche Bilder von der Brandstelle sind auf der Homepage der Feuerwehr zu sehen:
Feuerwehr Gudensberg

Die ebenfalls alarmierte Feuerwehr Fritzlar war bereits am Mittwochmorgen im Einsatz:
Waldeck-Frankenberger stirbt nach Unfall bei Fritzlar (26.10.2016, mit Fotos)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HR Polizei

KASSEL. Nach der Festnahme eines mutmaßlichen Diebs, der es auf Kettensägen und andere Maschinen abgesehen hatte, suchen Taucher der Polizei am Mittwoch in der Fulda nach Beute. Der 36-jährige Tatverdächtige soll die gestohlenen Gegenstände in dem Fluss "entsorgt" haben. 

Nach Angaben einer Zeugin hatte der Mann nach seiner vorläufigen Festnahme Ende Februar offenbar kalte Füße bekommen und sich des noch in seinem Besitz befindlichen Diebesgutes entledigt. Dabei soll er mehrere entwendete Kettensägen und andere Maschinen an zwei Stellen in die Fulda geworfen haben. Mithilfe der Zeugin wurden diese Stellen inzwischen lokalisiert. Da die Beamten bereits an einer der beiden Stellen zwei Geräte aus der Fulda bergen konnten, erhoffen sich die Ermittler vom Taucheinsatz, weitere entwendete Geräte zu finden.

Bislang 30 gestohlene Geräte sichergestellt
Die umfangreichen Ermittlungen in dieser Serie führen Beamte des Polizeireviers Nord. Die Ermittler rechnen dem 36-Jährigen bislang 17 Diebstähle von Arbeitsgeräten aus der Forstwirtschaft und dem Straßenbau zu. Bislang wurden 30 dieser Geräte sichergestellt.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

VOLKMARSEN. Wegen schweren Diebstahls und Hehlerei muss sich ein 47 Jahre alter Volkmarser verantworten. Der Mann war von Verkehrspolizisten zu einer Kontrolle gestoppt worden, als er am vergangenen Dienstag mit einem polnischen Kleinlaster unterwegs war. Mindestens eine der von ihm transportierten Baumaschinen gilt als gestohlen.

Bei der Kontrolle am Dienstag entdeckten die Beamten auf der Ladefläche mehrere Baumaschinen. Eine Überprüfung ergab, dass eine der Baumaschinen aus einem Diebstahl stammt. Auch die Herkunft der anderen Baumaschinen ist nach Angaben von Polizeisprecher Jörg Dämmer noch unklar. Die Polizei stellte sämtliche Baumaschinen sicher und leitete ein Strafverfahren gegen den 47-Jährigen ein. Warum er gestoppt worden war, ging aus der Polizeimeldung von Freitag nicht hervor.


Mehrere Baumaschinen waren im September in Diemelstadt entwendet worden:
Rhoden: Baumaschinen aus Bauhof gestohlen (22.09.2015)

Anzeige:

 

Publiziert in Polizei

WETTERBURG. Die Heckscheibe einer Planierraupe haben unbekannte Randalierer zerstört. Die Baumaschine stand in der Nähe des Twistesee-Staudamms auf einer Baustelle im Bericher Seeweg.

Die Täter warfen an dem Baufahrzeug die Heckscheibe ein. Der Schaden an der Maschine beträgt etwa 1000 Euro. Die Tatzeit liegt zwischen Freitag und Montag.

Die Bad Arolser Polizei ist auf der Suche nach Zeugen. Hinweise erbitten die Ermittler unter der Rufnummer 05691/9799-0.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

TWISTE. Eine 280 Kilogramm schwere und mehrere tausend Euro teure Rüttelplatte ist am Ortsrand von Twiste vom Lagerplatz eines Bauunternehmens gestohlen worden. Der genaue Zeitpunkt des Diebstahls steht nicht fest.

Die unbekannten Täter schlugen irgendwann in der Zeit zwischen Samstag, 23. Mai, und Samstag, 30. Mai, zu. Der Lagerplatz der betroffenen Baufirma liegt in der Straße Storchwiese am Ortsrand von Twiste unweit des Bahnübergangs in Richtung Bad Arolsen.

Zum Abtransport der 280 Kilogramm schweren Rüttelplatte müssen die Täter ein geeignetes Fahrzeug benutzt haben. Vielleicht ist das Verladen der Baumaschine jemandem aufgefallen. Hinweise auf die Täter erbittet die Polizeistation Korbach, Telefon 05631/971-0.


Ganz in der Nähe gab es in der vergangenen Woche einen schweren Verkehrsunfall:
Mit Schweinen beladener Anhänger stürzt auf zwei Autos (26.05.2015, mit Video/Fotos)

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

OBER-WERBE/ALRAFT. Vermutlich durch einen technischen Defekt ist am Donnerstag ein Radlader auf einem Wirtschaftsweg zwischen Alraft und Ober-Werbe in Brand aufgegangen. Der 26-jährige Fahrer blieb unverletzt, die Baumaschine aber brannte vollständige aus.

Der Mitarbeiter eines Bauunternehmens aus einem Waldecker Stadtteil war am Nachmittag mit dem Atlas-Radlader von Alraft kommend auf einem Feldweg auf dem Weg zu einer Baustelle bei Ober-Werbe. In einem kleinen Waldstück fing der Radlader plötzlich Feuer. Da das Mobiltelefon des 26-Jährigen an dieser Stelle keinen Empfang hatte, lief der junge Mann zunächst in Richtung Ober-Werbe, um dann gegen 15.40 Uhr den Notruf abzusetzen.

Die Leitstelle alarmierte um 15.41 Uhr die Feuerwehren aus Ober-Werbe, Sachsenhausen und Höringhausen, die mit etwa 25 Einsatzkräften unter Leitung der stellvertretenden Stadtbrandinspektoren Bernd Schäfer und Andreas Przewdzing ausrückten. Zunächst mit Wasser und wenig später mit Schaum löschten die Brandschützer den Radlader, "der bei unserem Eintreffen in voller Ausdehnung brannte", wie Schäfer gegenüber 112-magazin.de sagte. Drei Personen seien unter Atemschutz vorgegangen. Die Anfahrt auf dem schmalen Wirtschaftsweg sei vor allem für die wasserführenden Fahrzeuge nicht unproblematisch gewesen. Die Besatzung eines Rettungswagens und eine Streife der Korbacher Polizei waren ebenfalls an der Brandstelle auf Ober-Werber Gemarkung.

Bereits während der Nachlöscharbeiten streuten die eingesetzten Feuerwehrleute mehrere Säcke Ölbindemittel auf den Weg, um die beim Feuer ausgetretenen Betriebsstoffe des Radladers abzubinden. Mehrfach kontrollierte die Feuerwehr nach dem Ablöschen die Temperatur des Fahrzeugs mit der Wärmebildkamera. An der Baumaschine entstand Totalschaden, das Fahrzeug musste abtransportiert werden. Bernd Schäfer zeigte sich erleichtert darüber, dass durch das Feuer kein Waldbrand ausgebrochen sei - die Vegetation sei glücklicherweise sehr feucht gewesen. "Hätten wir einen trockenen August erlebt, so hätte der Brand leicht übergreifen können".

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr

ORPHETAL/BAD AROLSEN. Aus zwei Baggern und einem Radlader haben unbekannte Diebe in den vergangenen Tagen insgesamt rund 300 Liter Dieselkraftstoff abgezapft und gestohlen. Betroffen waren Baustellen bei Gut Billinghausen und in Bad Arolsen.

Beide Diebstähle wurden am Montagmorgen bei Arbeitsbeginn festgestellt. Auf einer Baustelle nahe Gut Billinghausen unterhalb der A 44 hatte die Täter am Wochenende den Tankverschluss eines Baggers geöffnet und den Kraftstoff vermutlich mit einem Schlauch abgesaugt. Auf diese Weise erlangten die Diebe etwa 100 Liter Dieselkraftstoff, den sie offenbar in Kanistern abtransportierten.

Die doppelte Menge, nämlich etwa 200 Liter Dieselkraftstoff zapften Unbekannte übers Wochenende aus einem Bagger und einem Radlader, die auf einer Baustelle in der Thielebachstraße in Höhe des alten Schwimmbades abgestellt waren. Laut Polizeisprecher Volker König knackten die Diebe die Tankschlösser.

Auf einer weiteren Baustelle derselben Firma hatten Unbekannte am Wochenende zudem versucht, einen Baucontainer aufzubrechen. Zwar knackten sie ein Bügelschloss, scheiterten dann aber an der Verriegelung. Der Gesamtschaden an diesen beiden Baustellen beträgt mehrere hundert Euro. Die Polizei vermutet zumindest bei den beiden Taten in Bad Arolsen einen Zusammenhang.

Hinweise in allen Fällen erbittet die Polizeistation Bad Arolsen, die unter der Telefonnummer 05691/9799-0 zu erreichen ist.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Seite 1 von 2

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige