Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Battenberg

WALDECK-FRANKENBERG. Die am Mittwochmorgen gestarteten Laser- und Radarkontrollen im Rahmen des Speedmarathons werden noch bis um 22 Uhr fortgesetzt. Obwohl die Aktion selbst und sämtliche Messstellen bekannt gegeben worden waren, erwischte die Polizei im Landkreis mehrere Temposünder. Bislang ein Autofahrer muss mit einem Fahrverbot rechnen.

Seit 6 Uhr früh sind Polizisten der vier Polizeistationen im Landkreis und des Regionalen Verkehrsdienstes sowie Mitarbeiter der Kommunen an verschiedenen Stellen (siehe unten) im Einsatz, um Temposünder ins Visier zu nehmen und Verstöße zu ahnden. Doch weniger das Sanktionieren als vielmehr das Informieren steht im Mittelpunkt des Speedmarathons. Nach Auskunft von Polizeisprecher Volker König wolle man das Thema Geschwindigkeit ins Bewusstsein der Verkehrsteilnehmer bringen, über die Gefahren zu schnellen Fahrens aufklären und für einen bewussten Umgang mit dem Gaspedal werben.

Obwohl der Speedmarathon in Radio und Fernsehen, Zeitungen und Onlinemedien breit angekündigt worden war, waren am Mittwoch einige Verkehrsteilnehmer schneller als erlaubt unterwegs. Nach zehn Stunden (Stand: 16 Uhr) hatten die Ordnungshüter in Waldeck-Frankenberg rund 1300 Fahrzeuge gemessen. 49 Fahrer waren zu schnell und wurden angehalten. 41 von ihnen kamen mit Verwarnungen davon, gegen sieben Fahrer ergingen jedoch Anzeigen. Einer von ihnen hatte ein Tempolimit von 80 km/h deutlich missachtet: Der Autofahrer wurde mit Tempo 128 gemessen - nach Abzug der Toleranz bleibt ein Tempoverstoß von 44 km/h. Er muss ein Bußgeld von 160 Euro zahlen, bekommt zwei Punkte in Flensburg und wird mit einem vierwöchigen Fahrverbot belegt.

Auf folgenden Strecken ist in Waldeck-Frankenberg noch bis Mittwochabend mit Geschwindigkeitskontrollen zu rechnen:

  • B 252 bei Bad Arolsen (Helser Tannen)
  • B 450 am Twistesee (Vorstau)
  • B 252, Höhe Schmittlotheim
  • Bad Wildungen, Einmündung B 253/K 43
  • Bad Wildungen, B 253 (Ortsumgehung)
  • L 3383 zwischen Wellen und Fritzlar
  • L 3086, rund um den Edersee
  • Waldeck-Freienhagen, B 251
  • Battenberg-Laisa, B 253
  • Gemarkung Rosenthal, L 3076

Kontrollstellen in anderen Regionen sind in den Kanälen der Polizei in den sozialen Netzwerken zu lesen. In Nordhessen ist das aktuell lediglich bei Twitter der Fall. (pfa) 

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

WALDECK-FRANKENBERG. Neuer Name, altes Ziel: Beim Speedmarathon als Nachfolger des Blitzmarathons werfen Polizei und Kommunen am Mittwoch 16 Stunden lang ein Auge auf Temposünder. Im Landkreis Waldeck-Frankenberg gibt es an zehn ausgewählten Stellen umfangreiche Kontrollen mit Laser- und Radarmessgeräten.

Mit dem europaweiten Verkehrsaktionstag sollen die Gefahren und Folgen zu schnellen Fahrens ins Bewusstsein gerückt werden. In der Zeit zwischen 6 und 22 Uhr geraten Raser verstärkt ins Visier der Geschwindigkeitsmesser. In ganz Hessen kommen an 324 Messstellen 757 Polizisten und Mitarbeiter der teilnehmenden Kommunen zum Einsatz. Sämtliche Blitzstellen werden über die Medien bekannt gegeben.

Geschwindigkeitsverstöße sind nach Ansicht der Polizei keine Kavaliersdelikte - vor allem vor dem Hintergrund, dass die Geschwindigkeit bei Unfällen über Leben und Tod entscheidet. Das wird besonders deutlich, wenn man bei Zusammenstößen zwischen Autos und Fußgängern einen Blick auf die gefahrene Geschwindigkeit und die Folgen wirft: Bei einem Tempo von 65 km/h sterben acht von zehn erfassten Fußgängern. Bei einer Geschwindigkeit von 50 km/h überleben dagegen acht von zehn Fußgängern im Falle einer Kollision.

Beim Speedmarathon an diesem Mittwoch wollen Polizisten und Mitarbeiter der Kommunen mit den gestoppten Temposündern ins Gespräch kommen und sie für die Folgen ihres Verhaltens sensibilisieren. Wer während der Aktion erwischt wird, der muss wie bei jeder anderen Geschwindigkeitskontrolle natürlich damit rechnen, Buß- und Verwarnungsgelder zahlen zu müssen, Punkte in Flensburg zu bekommen oder gar mit einem Fahrverbot belegt zu werden. Obwohl auch bei vergangenen Aktionen die Messstellen bekannt gegeben worden waren, rauschten zahlreiche Raser in die Kontrollstellen - mit den genannten Folgen.

Auf folgenden Strecken ist in Waldeck-Frankenberg am Mittwoch mit Geschwindigkeitskontrollen zu rechnen:

  • B 252 bei Bad Arolsen (Helser Tannen)
  • B 450 am Twistesee (Vorstau)
  • B 252, Höhe Schmittlotheim
  • Bad Wildungen, Einmündung B 253/K 43
  • Bad Wildungen, B 253 (Ortsumgehung)
  • L 3383 zwischen Wellen und Fritzlar
  • L 3086, rund um den Edersee
  • Waldeck-Freienhagen, B 251
  • Battenberg-Laisa, B 253
  • Gemarkung Rosenthal, L 3076

Kontrollstellen in anderen Regionen sind in den Kanälen der Polizei in den sozialen Netzwerken zu lesen. In Nordhessen ist das aktuell lediglich bei Twitter der Fall. (pfa) 

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

FROHNHAUSEN. Schwere Verletzungen haben eine Autofahrerin aus Battenberg und ihr Beifahrer aus Fritzlar bei einem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 253 erlitten. Ihr Wagen war von der Straße abgekommen und hatte sich überschlagen.

Wie die Frankenberger Polizei am Ostermontag berichtete, war es bereits am Samstagabend gegen 18 Uhr zu dem Alleinunfall gekommen. Die 30-jährige Autofahrerin und ihr 37 Jahre alter Beifahrer waren den Angaben zufolge von Laisa kommend auf der B 253 in Richtung Eifa unterwegs, als die Frau in einer Rechtskurve etwa am Abzweig nach Frohnhausen ins Schleudern geriet.

Der Opel Vectra Kombi kam nach rechts von der Bundesstraße ab, überfuhr unter anderem einen Leitpfosten, überschlug sich im Graben und kam zehn Meter weiter und drei Meter tiefer auf einer Wiese auf den Rädern zum Stillstand. Dabei zogen sich beide Insassen nach Angaben der Polizei schwere Verletzungen zu und wurden nach notärztlicher Erstversorgung ins Frankenberger Kreiskrankenhaus gebracht.

An dem älteren Vectra entstand wirtschaftlicher Totalschaden von 1500 Euro. Der Wagen wurde geborgen und abgeschleppt. (pfa)   


Etwa eine Stunde zuvor hatte es im Dienstbezirk der Frankenberger Polizei einen weiteren Unfall gegeben:
B 236: Zwei Frauen bei Zusammenstoß verletzt (16.04.2017)

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

BATTENBERG. Großalarm am Sonntagmittag in Battenberg: Ein Gleitschirmflieger hatte an Höhe verloren - und war in einer rund 20 Meter hohen Fichte in unwegsamem Gelände hängengeblieben. Feuerwehr, Bergwacht, THW, Rettungsdienst, Notarzt und Polizei waren im Einsatz. Nach rund drei Stunden wurde der junge Mann unverletzt gerettet.

Gestartet war der 29 Jahre alte Flugschüler weit oberhalb von Battenberg und dann mit dem Schirm unterhalb des Grubenkopfes in Richtung Dodenau geglitten. Dabei hatte er sich gegen 12.30 Uhr aufgrund eines Flugfehlers im Wipfel einer Fichte verfangen. "Wir standen die ganze Zeit in Funkkontakt", sagte der Fluglehrer gegenüber 112-magazin.de. Deshalb sei auch klar gewesen, dass der Flugschüler bei der Baumlandung wohl unverletzt geblieben sei.

Als man genau lokalisiert habe, in welchem Gebiet der Schüler sich befindet, habe man die Rettungskräfte alarmiert. In der Leitstelle Waldeck-Frankenberg im Korbacher Kreishaus wurde daraufhin Großalarm ausgelöst. Die Feuerwehren aus Battenberg, Berghofen und Laisa, die Drehleiter aus Frankenberg, Rettungswagen, Notarzt, die Höhenrettungsgruppen der Bergwachten aus Bad Wildungen und Willingen und des THW Korbach sowie die Frankenberger Polizei erhielten ihren Einsatzbefehl.

Inzwischen waren einige Mitglieder des DGC mit Quads eingetroffen, um den Rettern den rund zwei Kilometer weiten Weg in das unwegsame Gelände zu zeigen. Vor Ort wurde direkt klar, dass eine Rettung mit einer Drehleiter nicht möglich sein würde. Deshalb wurden die Frauen und Männer der Höherettungsgruppen zusammen mit der Battenberger Feuerwehr und dem Rettungsdienst in den Wald geleitet.

Bergwachteinsatzleiter André Schlömer erklärte das weitere Vorgehen: "Mein Kollege geht gesichert in den Baum, um den jungen Mann abzuseilen, ich selbst leite den Einsatz von Bergwachtseite." Ein mühsamer Weg für den Helfer, in die hohe Fichte zu klettern, denn jeden Ast muss der Mann zunächst einzeln abbrechen, um vor- beziehungsweise aufwärts zu kommen. Nach einiger Zeit ist der Retter am Flugschüler angekommen und kann den entkräfteten Mann dann in seinem Sitz abseilen, nachdem er den Schirm abmontiert hat.

Vorsorglich wurde der 29-Jährige am Boden vom Rettungsdienst untersucht - er hatte den Unfall wohl unbeschadet überstanden. 

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

WOLLMAR/BERGHOFEN. Ein 59 Jahre alter Autofahrer aus dem Wetterauskreis hat während der Fahrt von Münchhausen in Richtung Battenberg die Kontrolle über seinen Wagen verloren. Das Auto überschlug sich, der Fahrer wurde verletzt.

Laut Polizeibericht von Dienstag passierte der Unfall auf der B 236 bereits am Sonntagmittag gegen 13 Uhr. Zu dieser Zeit war der 59-Jährige unterwegs im Streckenabschnitt zwischen Wollmar und Berghofen. Unweit der Kreisgrenze kam der 59-Jährge mit seinem Opel in einer Kurve von der nassen Straße ab. Der Opel überschlug sich und blieb auf dem Dach auf der Gegenfahrbahn liegen.

Der Fahrer aus der Wetterau kam verletzt mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus. Ein Abschleppwagen barg den total beschädigten Opel, Mitarbeiter von Hessen Mobil kümmerten streuten ausgelaufene Betriebsstoffe mit Ölbindemittel ab. Angaben über die Schadenshöhe machte die Polizei nicht. (ots/pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 16 März 2017 10:08

Überholt, Außenspiegel abgefahren und abgehauen

BATTENFELD. Trotz Gegenverkehrs hat ein bislang unbekannter Autofahrer auf der L 3382 zum Überholen angesetzt. Dabei touchierte der Wagen ein entgegenkommendes Auto, dessen Außenspiegel abriss. Der Verursacher fuhr in Richtung Dodenau davon.

Bei dem flüchtigen Fahrzeug handelt es sich möglicherweise um einen dunklen Mercedes älteren Baujahrs, gesicherte Informationen dazu liegen der Frankenberger Polizei aber nicht vor. Die Beamten ermitteln wegen unerlaubten Entfernens von der Unfallstelle.

Der Unfall passiert am Mittwochmorgen um 7.30 Uhr: Zu dieser Zeit befuhr ein 24 Jahre alter Mann aus Vettweiß (NRW) die Landesstraße 3382 von Dodenau kommend in Richtung Allendorf. Als er sich mit seinem Opel Meriva kurz vor Battenfeld befand, scherte der entgegenkommende dunkle Wagen zum Überholen eines anderen Fahrzeugs aus. Dabei kamen sich die Autos des Verursachers und des 24-Jährigen so nahe, dass die Außenspiegel gegeneinander schlugen. Am Opel riss der Spiegel ab. Der andere Wagen setzte seine Fahrt einfach fort.

Zeugen, die sich bislang noch nicht mit der Polizei in Verbindung gesetzt haben, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 06451/7203-0 bei der Station in Frankenberg zu melden. (pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 09 März 2017 21:19

Lkw kippt auf Baustelle um: Fahrer unverletzt

BATTENBERG. Ein Lastwagen ist an der Marburger Straße am Ortsausgang von Battenberg auf der Baustelle eines neuen Einkaufsmarktes umgekippt. Der Fahrer blieb bei dem Vorfall am Donnerstagmorgen unverletzt.

Der Lkw mit Anhänger einer auswärtigen Firma hatte Sand für die Baustelle geladen; beim Rangieren zum Abladen, so berichteten Augenzeugen, kippte das Fahrzeug komplett auf die Beifahrerseite. Der Fahrer kletterte über eine Leiter aus dem Führerhaus.

Der Sand wurde mit einem Bagger aus den Lkw-Containern geschaufelt. Im Laufe des Tages sollten Lastwagen und Anhänger von einer Firma aus Marburg-Biedenkopf mit einem Kran wieder aufgestellt werden.

Auf dem Gelände an der Marburger Straße baut die Firma Berge-Bau aus Erndtebrück einen Edeka-Markt mit rund 1500 Quadratmetern Verkaufsfläche sowie Parkplätzen. Bislang befindet sich ein deutlich kleinerer Markt des Lebensmittelkonzerns in der Battenberger Innenstadt. (Quelle: HNA) 

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

BATTENBERG. Metalldiebe haben drei Kisten mit Metallteilen aus einer Lagerhalle in Battenberg gestohlen. Die Polizei vermutet, dass die Täter ihre Beute mit einem geeigneten Fahrzeug abtransportierten. Möglicherweise haben Zeugen die Diebe beobachtet.

Mitarbeiter eines metallverarbeitenden Betriebes in der Straße Am Bahnhof bemerkten den Einbruch und den Diebstahl am Montagmorgen. Die unbekannten Diebe hatten im Laufe des Wochenendes zugeschlagen. Die Beute hat einen Wert von etwa 1500 Euro. Um was für Metallteile es sich handelt, teilte Polizeisprecher Volker König am Montag nicht mit.

Um in die Lagerhalle zu gelangen, schlugen die Einbrecher ein Fenster ein. Mit einem Hubwagen transportierten sie die Kisten dann zu einem Ausgang. "Die Metallteile müssen mit einem größeren Fahrzeug, vermutlich Lkw, abtransportiert worden sein", erklärte König das Vorgehen.

Die Polizei ist nun auf der Suche nach möglichen Zeugen. Hinweise erbittet die Polizeistation in Frankenberg, die unter der Rufnummer 06451/7203-0 zu erreichen ist. (ots/pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

BATTENFELD. Ein Schaden von 5000 Euro ist bei einer Unfallflucht in der Edertalstraße in Battenfeld entstanden. Zu dem Verkehrsunfall war es bereits am vergangenen Wochenende gekommen, wie die Frankenberger Polizei erst jetzt berichtete.

Die genaue Zeitraum, in dem sich der Fall zutrug, liegt zwischen Samstag, 4. Februar, 18.30 Uhr, bis Sonntagfrüh, 5. Februar, 2.30 Uhr. In dieser Zeit besuchte der 50 Jahre alte Autobesitzer eine Feier in einer Gaststätte. In der genannten Zeitspanne stand der Wagen des Mannes, ein schwarzer Ford C-Max in Höhe Edertalstraße 10. Als der Autofahrer am frühen Sonntagmorgen nach der Feier zu seinem Wagen zurückkehrte, bemerkte er den Schaden zunächst nicht und fuhr nach Hause. Dort wurde der Mann aus Allendorf erst später auf den Schaden aufmerksam.

Ein bislang unbekannter Verkehrsteilnehmer hatte, offenbar aus Richtung Battenberg kommend, den geparkten Ford auf ganzer Länge gestreift. Weil der Schaden "nur" im unteren Bereich entstanden war und zum Beispiel der Außenspiegel unbeschädigt blieb, geht die Polizei davon aus, dass es sich beim Fahrzeug des Verursachers um einen Lieferwagen, Geländewagen oder gar um einen Anhänger handelt.

Da in beiden Gaststätten, die sich in dieser Straße in der Nähe der Unfallstelle befinden, Feiern stattfanden, hofft die Frankenberger Polizei darauf, dass Zeugen den Unfall mit Flucht beobachtet haben. Wer Angaben zum Fahrzeug des Verursachers, zum Kennzeichen oder zum Fahrer selbst machen kann, der wird gebeten, sich auf der Wache in Frankenberg zu melden. Die Rufnummer lautet 06451/7203-0. (pfa) 


Eine Flucht in derselben Straße klärte sich vor zweieinhalb Jahren auf kuriose Weise auf:
Nach Unfallflucht: Kommissar Zufall landet Volltreffer (06.07.2014)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

BATTENBERG. Zwei Stromaggregate haben unbekannte Diebe aus einem Ziegenstall in der Straße Am Wassertor gestohlen. Die Polizei in Frankenberg ist auf der Suche nach möglichen Zeugen.

Laut Polizeibericht von Montag bemerkte der bestohlene Ziegenhalter aus Battenberg am Freitagmittag, dass in der Zeit ab Donnerstagabend sein Stall aufgebrochen worden war. Aus dem Ziegenstall nahmen die Täter zwei Stromaggregate mit. Angaben zu Fabrikaten oder Wert der Geräte machte Polizeisprecher Volker König am Montag nicht.

Die Frankenberger Polizei sucht Zeugen, denen im genannten Zeitraum verdächtige Personen oder Fahrzeuge Am Wassertor aufgefallen sind. Wer Angaben machen kann, der tritt unter der Rufnummer 06451/7203-0 mit den Ermittlern in Kontakt. (ots/pfa) 

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige