Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Bahnradweg

Montag, 20 Februar 2017 10:10

Bahnradweg: 1000 Euro Schaden durch Randalierer

MEINERINGHAUSEN. Unbekannten Randalierer haben am Rastplatz "Lukas-Köppel" auf dem Bahnradweg zwischen Korbach und Meineringhausen gewütet. Sie richteten einen geschätzten Schaden von 1000 Euro an.

Der Rastplatz liegt oberhalb von Meineringhausen kurz vor dem Tunnel unter der Bundesstraße. Die unbekannten Randalierer rissen ein Hinweisschild aus der Metallverankerung und beschädigten die Dacheindeckung aus Trapezblech. Der Rastplatz war zudem mit Plastikbechern und Glasscherben übersät.

Mitarbeiter der Stadt Korbach wurden am Samstag gegen 11 Uhr auf den Fall von Vandalismus aufmerksam und verständigten die Polizei. Die Beamten sind nun auf der Suche nach möglichen Zeugen. Hinweise nimmt die Polizeistation in Korbach unter der Rufnummer 05631/971-0 entgegen. (ots/pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Freitag, 02 September 2016 08:01

Feuerwehr rettet hilflosen Mann am Bahndamm

KORBACH. Einen dementen Mann, der an einem Abhang zwei Meter neben den Bahngleisen der Südschiene lag, haben Feuerwehrleute am Donnerstagabend gemeinsam mit dem Rettungsdienst aus seiner misslichen Lage gerettet. Der 73-Jährige wurde anschließend ins Krankenhaus gebracht.

Wie die Polizei auf Anfrage von 112-magazin.de mitteilte, lebt der demente Rentner in einem Pflegeheim, befand sich am Donnerstag aber zur Behandlung im Krankenhaus. Von dort entfernte er sich und kehrte selbständig nicht zurück. Noch während nach ihm gesucht wurde, meldete sich ein Passant, der einen Mann am Abhang zwischen Bahnradweg (Wildunger Landstraße) und ehemaliger Kläranlage (Frankenberger Landstraße) unweit der Gleise liegen sah. Der Rettungsdienst rückte aus, wenig später forderten die Einsatzkräfte auch die Feuerwehr zur Unterstützung an. 15 Einsatzkräfte unter der Leitung des stellvertretenden Wehrführers André Casper rückten gegen 19 Uhr zur Kläranlage aus, unter anderem mit Rüstwagen und Drehleiter.

Im Gelände oberhalb versorgte der promedica-Rettungsdienst bereits den hilflosen 73-Jährigen medizinisch. Weil sich die Stelle laut Feuerwehr nur zwei Meter von den Gleisen der Bahnhstrecke Korbach-Frankenberg entfernt befindet, informierten die Einsatzkräfte über die Rettungsleitstelle die Kurhessenbahn. Somit war sichergestellt, dass eventuell herannahende Züge Tempo ihr Tempo hätten verringern können. Während des Einsatzes jedoch fuhr auf dieser Strecke kein Zug.

Die Feuerwehrleute bauten sich mit drei Steckleiterteilen eine sichere Zugangsmöglichkeit am Hang und brachten eine sogenannte Schleifkorbtrage zu dem Patienten hinauf. Der Rentner wurde in die Spezialtrage gelegt und dort gesichert. Anschließend ließen die Brandschützer die Trage mit dem 73-Jährigen auf den Leiterteilen den Abhang hinunter. Unten lagerten Feuerwehr und Rettungsdienst den Mann auf eine herkömmliche Trage um, die RTW-Besatzung brachte ihn schließlich ins Krankenhaus. Für die Feuerwehr war der Einsatz nach gut 15 Minuten beendet.

Unklar blieb zunächst, wie der 73-Jährige an die Stelle gelangt war: Möglicherweise war er die Gleise entlang gelaufen und gestürzt oder der Mann war von der alten Kläranlage kommend den Abhang mehrere Meter hinaufgeklettert. Unwahrscheinlich ist dagegen, dass er vom Bahnradweg den Abhang hinuntergestürzt war.

Viel zu tun für die Korbacher Feuerwehr
Hinter den Feuerwehrleute liegt eine anstrengende Woche. Neben den beiden Tagen der offenen Tür am Wochenende mit mehreren tausend Besuchern mussten sie innerhalb einer Woche zwölf Einsatz bewältigen, die teilweise mehrere Stunden dauerten. Unter anderem rückten die ehrenamtlichen Brandschützer zu einem tödlichen Verkehrsunfall, einem Gartenhüttenbrand, dem Brand von etwa 300 Strohballen bei Marienhagen und einem Feuer in einem Reifenbetrieb in Korbach aus. (pfa) 


Link:
Feuerwehr Korbach

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

HÖRINGHAUSEN. Beim Frontalzusammenstoß eines E-Bikes mit einem Rennrad auf dem Bahnradweg bei Hof Heide sind am Sonntag die beiden Beteiligten schwer verletzt worden. Ein 61-jähriger Korbacher wurde mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik nach Kassel geflogen. Für die Landung der Maschine auf dem Sportplatz musste das dort gerade laufende Fußballspiel unterbrochen werden.

Der 61-Jährige befuhr nach Angaben der Korbacher Polizei am Sonntagmittag gegen 13.10 Uhr die zum Geh- und Radweg umgebaute ehemalige Bahntrasse mit seinem Rennrad von Sachsenhausen kommend in Richtung Höringhausen. Ihm entgegen kam ein Ehepaar aus Wolfhagen, das mit E-Bikes in Richtung Waldeck unterwegs war. Der vorausfahrende Ehemann fuhr noch an dem Rennradfahrer vorbei, Augenblicke später stießen die nachfolgende Ehefrau und der entgegenkommende Radsportler frontal zusammen und kamen zu Fall. Beide erlitten schwere Verletzungen.

Nach ersten Ermittlungen der Polizei war die 63 Jahre alte Wolfhagerin offenbar auf der linken Seite des Radwegs gefahren und hatte so den Zusammenstoß mit dem Korbacher verursacht. Obwohl beide Fahrradfahrer mit mäßiger Geschwindigkeit unterwegs waren, brach beim Rennrad der Rahmen durch die Wucht des Aufpralls.

Die Besatzungen zweier Rettungswagen und der Arolser Notarzt rückten zur Unfallstelle aus, die etwa 500 Meter von der Abfahrt zum Ausflugslokal Hof Heide entfernt lag. Während die Wolfhagerin mit einem RTW schwer verletzt ins Krankenhaus nach Bad Arolsen eingeliefert wurde, forderten die Einsatzkräfte für den Rennradfahrer einen Rettungshubschrauber an. Die Crew der Kasseler Maschine Christoph 7 übernahm den Auftrag, der orangefarbene Hubschrauber nahm umgehend Kurs auf Höringhausen.

Fußballspiel wegen Landung des Hubschraubers unterbrochen
Weil am Bahnradweg keine geeignete Landemöglichkeit bestand, fuhren die Rettungskräfte mit dem Patienten zum Sportplatz am Ortsrand von Höringhausen. Dort lief gerade die Fußballbegegnung der Spielgemeinschadt Höringhausen/Meineringhausen II gegen den TSV Strothe - kurz vor Ende der ersten Halbzeit wurde die Partie beim Stand von 2:2 wegen der bevorstehenden Landung des Rettungshubschraubers unterbrochen. Nachdem der Schwerverletzte in den Helikopter umgelagert worden und der Hubschrauber wieder abgeflogen war, setzten die Sportler ihr Spiel fort. Eine solche Unterbrechung sei zwar ungewöhnlich, sorge aber nicht für einen Spielabbruch, hieß es am Spielfeldrand.

Den Schaden am Rennrad bezifferte die Polizei mit rund 1500 Euro, am E-Bike der Wolfhagerin war offenbar kein Schaden entstanden. (pfa)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

KORBACH. Brennendes Stroh in einem Tunnel des Bahnradweges hat am Montagabend die Korbacher Feuerwehr auf den Plan gerufen. Bis zum Eintreffen der Brandschützer war das kleine Feuer jedoch bereits erloschen.

Unbekannte hatten offenbar im Tunnel unter der Bundesstraße 251 zwischen Korbach und Meineringhausen gezündelt, ein Radfahrer meldete dann gegen 18 Uhr eine Rauchentwicklung und Glut. Daraufhin alarmierte die Leitstelle die Korbacher Feuerwehr.

Die Brandschützer unter der Leitung von Wehrführer Jörn Häußler fuhren in der Sauren Breite auf den Radweg auf, nachdem sie dort die Sperrgitter mit einem Spezialschlüssel geöffnet hatten. Beim Eintreffen am Tunnel fanden die Feuerwehrleute lediglich die verbrannten Überreste von Stroh vor, ein Eingreifen war nicht mehr nötig.


Link:
Feuerwehr Korbach

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr

WALDECK-FRANKENBERG. Touristische Hinweisschilder, Straßenschilder und einen Brückenpfeiler haben Unbekannte mit Hassparolen gegen einen Bundesliga-Fußballverein beschmiert. Die Polizei geht von einem Zusammenhang zu dem am Sonntag ausgetragenen Revierderby aus.

Ein Zeuge bemerkte einige der Schmiereien in schwarzer und gelber Farbe am Samstagmorgen um 9.15 Uhr. In Basdorf wurden touristische Hinweisschilder mit Parolen beschmiert. Die Schmierereien finden sich auch auf Verkehrsschildern an der L 3086 in Richtung Waldeck und auf der Bundesstraße 251 in Richtung Korbach sowie an einem Pfeiler der Brücke des Bahnradweges über die B 251 zwischen Sachsenhausen und Meineringhausen.

Allein der Schaden an den touristischen Hinweisschildern beläuft sich laut Polizei auf mehrere hundert Euro. Die Höhe des Gesamtschadens steht noch nicht fest. Die Korbacher Polizei hat ihre Ermittlungen in dem Fall aufgenommen und bittet mögliche Zeugen, sich unter der Nummer 05631/971-0 telefonisch mit den Beamten in Verbindung zu setzen.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

NETZE/HÖRINGHAUSEN. Glätte hat zu zwei Unfällen im Waldecker Stadtgebiet geführt: In Netze rutschte ein Kleintransporter gegen eine Gartenmauer, am Ortsrand von Höringhausen landete ein Auto im Graben. Beide Fahrer blieben unverletzt.

Mit einem Lieferwagen des Typs Opel Vivaro befuhr ein Mann aus einem Waldecker Stadtteil am Freitagmorgen gegen 6 Uhr die Netzer Ortsdurchfahrt (Edertalstraße) aus Richtung Sachsenhausen in Richtung Bad Wildungen. Als er nach links in die Naumburger Straße einbog, verlor er auf glatter Fahrbahn die Kontrolle über den Kastenwagen, der nach rechts von der Straße abkam und gegen eine Grundstücksmauer prallte. Diese stürzte laut Polizei um, am Fahrzeug entstand ein Frontschaden. Der Gesamtschaden beläuft sich auf rund 8000 Euro.

Vermutlich ebenfalls Glätte, womöglich in Verbindung mit nicht angepasstem Tempo, ist die Ursache für einen weiteren Unfall im Waldecker Stadtgebiet: Mit einem älteren VW Golf kam ein Autofahrer kurz vor dem Höringhausen Ortseingang, aus Richtung Sachsenhausen kommend, in einer Linkskurve nach rechts von der Landesstraße 3118 ab. Kurz vor der ehemaligen Eisenbahnbrücke, über die nun der Bahnradweg führt, kam der Golf auf der Fahrerseite liegend im Graben zum Stillstand.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

KORBACH. Erneut hat ein unfallbeteiligter Zweiradfahrer nach einem Zusammenstoß falsche Personalien angegeben: Ein angeblich aus Kassel stammender Fahrradfahrer kollidierte auf dem Bahnradweg mit einer Fußgängerin und verletzte sie. Der angegebene Name des jungen Mannes erwies sich später als falsch.

Wie die Beamten der Korbacher Polizeistation an diesem Wochenende berichteten, war es bereits am vergangenen Samstag, 8. November, zu dem Verkehrsunfall gekommen. Auf dem Bahnradweg zwischen Meineringhausen und Korbach, kurz vor der Kreisstadt, erfasste der etwa 20 bis 26 Jahre alte Mann gegen 14.30 Uhr eine Fußgängerin. Der Radfahrer sagte, er stamme aus Kassel, sei in Korbach zu Besuch bei einer Freundin und auf dem Weg zu einer Taufe - daher habe er es sehr eilig. Über die angebenen Personalien gelang es der Verletzten später nicht, den Mann zu erreichen. Die Frau informierte daher die Polizei.

Diese ermittelt nun wegen Unfallflucht. Der etwa 1,80 bis 1,85 Meter große Mann trug dunkle Radfahrbekleidung, einen dunklen Fahrradhelm und fuhr ein Rennrad. Wer Angaben zu dem bislang unbekannten Mann machen kann, meldet sich bei der Polizei in Korbach, die unter der Rufnummer 05631/971-0 zu erreichen ist.

Erst Ende Oktober hatte ein Motorrollerfahrer nach einem von ihm verursachten Zusammenstoß mit einem Fahrradfahrer auf einem Weg zwischen Wildungen und Wega einen falschen Namen genannt. Der Radfahrer hatte bei diesem Unfall ebenfalls Verletzungen davongetragen, außerdem blieb er auf seinem Schaden am E-Bike sitzen.


112-magazin.de berichtete über die Unfallflucht:
Rollerfahrer gibt nach Unfall falsche Personalien an (26.10.2014)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

SACHSENHAUSEN/NETZE. Ein Exhibitionist hat sich auf dem Bahnradweg zwischen Netze und Sachsenhausen vor einer 41-jährigen Radfahrerin entblößt. Der bislang unbekannte Mann ist etwa 50 Jahre alt.

Eine 41-Jährige aus einem Waldecker Ortsteil befuhr am Donnerstagmittag um 12.50 Uhr mit ihrem Fahrrad den Bahnradweg zwischen Sachsenhausen und Netze. An einer Unterführung legte sie eine Ruhepause ein und verweilte auf einer Bank. Nach kurzer Zeit näherte sich ein unbekannter Radfahrer, fuhr an der Waldeckerin vorbei, hielt dann aber an und entblößte sich.

Die Waldeckerin setzte sich sofort auf ihr Rad, fuhr nach Hause und verständigte die Polizei. Der Exhibitionist flüchtete vermutlich in Richtung Sachsenhausen. Er ist etwa 50 Jahre alt und hatte graumelierte Haare. Er trug einen Fahrradhelm. Bekleidet war er mit einem roten T-Shirt, einer beigen, kurzen Hose und er trug schwarze Socken und schwarze Schuhe. An seinem Fahrrad war ein Einkaufskorb befestigt.

Die Korbacher Polizei ist auf der Suche nach möglichen Zeugen, denen ein so beschriebener Mann vor oder nach dem Vorfall begegnet ist. Hinweise nimmt die Kriminalpolizei in Korbach unter der Rufnummer 05631/971-0 entgegen.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Freitag, 13 Dezember 2013 12:18

Übersehen: Auto fährt bremsendem Moped auf

HÖRINGHAUSEN. Ein Autofahrer hat am Morgen zu spät bemerkt, dass ein jugendlicher Mopedfahrer vor ihm wegen anderer Fahrzeuge vor einer Unterführung bremsen musste. Das Auto rammte das Zweirad, der Fahrer kam dabei zu Fall.

Der 17-Jährige war mit seiner Enduro am Freitagmorgen gegen 7.45 Uhr auf der L 3118 von Sachsenhausen kommend in Richtung Höringhausen unterwegs. Vor ihm fuhr laut Polizei unter anderem ein Lastwagen, dessen Fahrer vor der Bahnradweg-Unterführung kurz vor Höringhausen abbremsen musste. Auch der Jugendliche aus einem Waldecker Stadtteil bremste seine Maschine ab.

Ein nachfolgender 53 Jahre alter Autofahrer aus Bad Wildungen erkannte die Situation offenbar zu spät und fuhr dem Zweirad auf. Dabei stürzte der Mopedfahrer und verletzte sich leicht. Er brauchte aber nicht ins Krankenhaus eingeliefert zu werden, die Besatzung eines Rettungswagens rückte wieder ab. Der Autofahrer kam mit dem Schrecken davon.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Dienstag, 13 August 2013 14:30

Sportabzeichen: Polizisten treten in die Pedale

KORBACH. 1000 Beamte und Angestellte der hessischen Polizei wollen in diesem Jahr das Sportabzeichen erwerben - Anlass sind das 100-jährige Bestehen des Deutschen Olympischen Sportbundes und des Sportabzeichens. Auch die Polizei in Waldeck-Frankenberg beteiligt sich an dem Beitrag zum Jubiläum.

Am Bahnradweg in der Wildunger Landstraße gingen am Dienstagmittag 18 Beamte und Angestellte der Polizei in Korbach an den Start auf die 20 Kilometer lange Distanz zum Edersee. Ebenfalls in die Pedale traten Direktionsleiter Hubertus Hannappel und Kripochefin Jenny Feist und gingen dabei mit gutem Beispiel voran - sie trugen ebenso wie alle anderen Radfahrer einen Sturzhelm.

In höchstens 40 Minuten mussten die Angehörigen der heimischen Polizei die Strecke bewältigen, um Punkte zu sammeln für das Sportabzeichen. Um das Abzeichen zu bekommen, müssen verschiedene leichathletische Disziplinen bewältigt werden. Die Leistungen entscheiden laut Polizeisprecher Dirk Virnich darüber, ob man die Auszeichnung in Gold, Silber oder Bronze erhält. Seit Frühsommer sind die heimischen Ordnungshüter mit von der Partie.

"Wir wollen unsere Kolleginnen und Kollegen dazu animieren, Sport zu treiben", sagte Virnich beim Start am Mittag. Die Gemeinschaft wecke zudem den Teamgeist und Motivation. Mit einem gemeinsamen Beisammensein bei Kaffee und Kuchen am Edersee wollte die Gruppe den Tag ausklingen lassen, sagte der Polizeisprecher.

Für die Polizei in Korbach hat die gemeinsame Fahrt, an der die Angehörigen von Kripo, Schutzpolizei, Verkehrsdienst und Direktion gleichermaßen teilnahmen, auch eine über den Sport hinausgehende Symbolkraft: Schon bald zieht die gesamte Polizeistation aus der Hagenstraße um in den bisherigen Sitz von Kripo, Direktion und Verkehrsdienst in die Pommernstraße - dann sind alle Sparten der Ordnungshüter endlich unter einem Dach vereint.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Seite 1 von 2

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige