Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Bahnhof

FRANKENBERG. Am Freitagabend kam es zu einer Sachbeschädigung am leerstehenden Bahnhofsgebäude in Frankenberg.

Eine Zeugin konnte gegen 20 Uhr beobachten, wie mehrere Jugendliche eine Scheibe an der Frontseite des Bahnhofsgebäudes einschlugen - anschließend flüchteten die Täter in Richtung Frankenberger Tor. Die Zeugin verständigte die Polizei Frankenberg, die die Jugendlichen bei der anschließenden Fahndung nicht mehr antreffen konnte.

Den Sachschaden schätzten die Polizisten auf etwa 150 Euro. Bei den Jugendlichen handelte es ich um zwei Jungen und zwei Mädchen, alle im Alten von etwa 14 bis 17 Jahren. Die Jungen trugen schwarze Kapuzenpullover, ein Mädchen war mit einer weißen Jacke bekleidet.

Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen. Hinweise bitte an die Polizeistation Frankenberg unter der Telefonnummer 06451/72030. (ots/r)

- Anzeige -

Publiziert in Polizei

KORBACH. Am Montagmorgen kam es zu einem Streit einer dreiköpfigen Personengruppe am Hauptbahnhof in Korbach. Nach einem Handgemenge und Schlägen mussten zwei unbeteiligte Opfer medizinisch behandelt werden.

Gegen 11 Uhr erhielt die Polizei Korbach über Notruf die Meldung, dass eine junge Frau eine Treppe runtergeschubst worden sei und derzeit ärztlich versorgt werde. Bei den sich anschließenden Ermittlungen stellte sich heraus, dass die junge Korbacherin kurz vorher aus einem Gebäude in der Straße Am Hauptbahnhof gekommen war. Dort traf sie auf eine Gruppe aus zwei Männern und einer Frau, die sich lautstark stritten. Dabei soll es auch zu Handgreiflichkeiten gegenüber der unbekannten Frau gekommen sein. Die Korbacherin wollte ein Zusammentreffen mit der Gruppe vermeiden, wurde aber von einem der beiden Männer aggressiv angesprochen. Noch bevor sie wieder zurück in das Gebäude gehen konnte, wurde sie von diesem Mann geschubst, sodass sie eine Treppe herunterfiel. 

Das Geschehen am Hauptbahnhof beobachtete ein couragierter Zeuge aus einem Nachbargebäude. Der 51-Jährige wollte der Frau zur Hilfe eilen. Als er auf die Personengruppe traf, schlug derselbe Täter, der auch die Frau geschubst hatte, ihm sofort ins Gesicht und traf ihn dabei an einem Auge und an der Nase. Auch er musste ärztlich versorgt werden.

Anschließend entfernte sich die dreiköpfige Personengruppe mit dem unbekannten Täter über die Arolser Landstraße. Von der Personengruppe liegt bisher folgende Beschreibung vor. Täter der Körperverletzungen: Etwa 20 bis 30 Jahre alt, etwa 180 cm groß, Bartträger, bekleidet mit dunkler Jacke, er trug eine graue Mütze oder Kapuzenpulli, sprach gebrochen Deutsch.

Zweite männliche Person: Bekleidet mit grauer Hose und dunkler Jacke, der Mann trug Sportschuhe. Die Frau ist etwa 25 bis 30 Jahre alt, trägt lange dunkle Haare, eine Jeans und Sportschuhe. Sie hatte einen auffälligen blauen Gipsverband am linken Arm. Die Polizeistation Korbach hat die Ermittlungen wegen Körperverletzungen in zwei Fällen aufgenommen und sucht Zeugen. Wer die Auseinandersetzungen am Hauptbahnhof in Korbach gesehen hat oder Hinweise zu der beschriebenen Personengruppe geben kann, wird gebeten, sich unter der Telefonnummer 05631/9710 zu melden. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Freitag, 22 Oktober 2021 10:22

Bundespolizei nimmt Mann aus Korbach fest

KASSEL/KORBACH. Gleich drei Haftbefehle konnte die Bundespolizeiinspektion Kassel am 20. Oktober in den Bahnhöfen Kassel, Fulda und Gießen vollstrecken.

Den Gang in die Justizvollzugsanstalt Butzbach musste ein 42-jähriger Wohnsitzloser antreten, da er die festgelegte Geldstrafe im Haftbefehl zur Abwendung der Freiheitsstrafe nicht aufbringen konnte. Wegen "Erschleichen von Leistungen" (vgl. §265a StGB) in mehreren Fällen wurde der Mann vom Amtsgericht Hannover in diesem Jahr zu einer Geldstrafe von 50 Tagessätzen à 20,- Euro verurteilt. Da er diese nicht bezahlt hat, wurde gegen den Mann ein Haftbefehl von der Staatsanwaltschaft Hannover erlassen.

Etwas glimpflicher kamen eine 38-jährige Frau aus Gersfeld (Kreis Fulda) und ein 24-jähriger Mann aus Korbach davon. Beide konnten ihre Freiheitsstrafe durch Zahlung der festgelegten Geldstrafe von jeweils 800 Euro und 300 Euro in letzter Sekunde abwenden. Der 24-Jährige war vom Amtsgericht Kassel im Jahr 2019 wegen "Gemeinschaftlicher Urkundenunterdrückung" (vgl. § 274 StGB) zu einer Geldstrafe von 30 Tagessätzen à 10 Euro verurteilt worden.

Das Amtsgericht Fulda verurteilte die 38-jährige Frau wegen "Diebstahls" (vgl. § 242 StGB) im Jahr 2020 zu einer Geldstrafe von 40 Tagessätzen à 20 Euro. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

FRANKENBERG. In der Nacht von Samstag auf Sonntag kam es erneut zu Vandalismus und Sachbeschädigungen am Frankenberger Bahnhof und im Teichgelände. Die Polizei bittet um Hinweise und kündigt verstärkt Kontrollen an.

Am Bahnhof schlugen die Unbekannten mehrere Glasscheiben an zwei Wartehäusern ein und richteten dabei erheblichen Sachschaden im vierstelligen Bereich an, teilt die Polizei mit.

In der Vergangenheit, zuletzt im September 2021, wurden bereits mehrfach Scheiben der Wartehäuschen am Frankenberger Bahnhof zerstört. In derselben Nacht kam es zu erneuten Sachbeschädigungen im Teichgelände. Hier zerstörten die Unbekannten einen Zaun der Springbrunnenanlage und hinterließen einen Sachschaden in Höhe von etwa 350 Euro. Auch im Teichgelände war es bereits öfters zu Vandalismus gekommen.

Die Stadt Frankenberg hat in beiden Fällen Anzeige erstattet. Die Polizeistation Frankenberg sucht Zeugen und kündigt weitere verstärkte Kontrollmaßnahmen am Bahnhof und im Teichgelände an.

Wer in der Nacht von Samstag auf Sonntag verdächtige Wahrnehmungen gemacht hat oder sonstige Hinweise geben kann, wird gebeten, sich unter der Telefonnummer 06451/72030 zu melden. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

BAD WILDUNGEN. Bislang Unbekannte haben im Bad Wildunger Bahnhof einen am Gleis 3 abgestellten Zug der Kurhessenbahn großflächig mit Farbe besprüht.

Insgesamt verunreinigten die Sprayer eine Fläche von rund 40 Quadratmetern. Ein Bahnmitarbeiter entdeckte 14. Juli die Schmierereien und verständigte die Bundespolizei. Die genaue Tatzeit muss noch ermittelt werden.

Der angerichtete Schaden liegt bei rund 3000 Euro, die Bundespolizeiinspektion Kassel hat die Ermittlungen aufgenommen und ein Strafverfahren eingeleitet.

Zeugenhinweise werden unter der Telefonnummer 0561/816160 von der Bundespolizeiinspektion in Kassel entgegengenommen. (ots/r)

- Anzeige -

Publiziert in Polizei

KORBACH. Eine brennende Toilettenpapierrolle war am Montag Auslöser eines Feueralarms im Korbacher Hauptbahnhof - Mit zwei Feuerwehrfahrzeugen und 12 Einsatzkräften konnte der Brand schnell unter Kontrolle gebracht werden.

Nach Angaben der Polizei wollte eine Passantin um 18.20 Uhr die Damentoilette des Bahnhofes betreten. Nachdem sie die Tür geöffnet hatte, stellte sie eine starke Rauchentwicklung fest. Über die Notrufnummer 112 verständigte sie die Leitstelle und machte detaillierte Angaben zum Brand einer Toilettenpapierrolle, die sich in einem metallenen Behälter befand. Mit einem Kleinlöschgerät konnte die Korbacher Feuerwehr die brennende Toilettenpapierrolle schnell ablöschen, ohne das ein größerer Schaden entstand.

Die Polizeistation Korbach hat die Ermittlungen wegen Sachbeschädigung durch Feuer aufgenommen und sucht Zeugen. Wer Hinweise geben kann, wird gebeten, sich bei der Polizeistation  unter der Telefonnummer 05631/9710 zu melden.

-Anzeige-

Publiziert in Feuerwehr

KORBACH. Zwei jugendliche Mädchen wurden am Samstag im Korbacher Bahnhof von einem Unbekannten sexuell belästigt. Die Polizei bittet um Hinweise.

Die Mädchen hielten sich am 16. Januar gegen 18.30 Uhr in einem Vorraum der Damentoilette im Bahnhofsgebäude auf. Plötzlich betrat ein unbekannter Mann die Örtlichkeit. Er gab einige für die Mädchen unverständliche Worte von sich, zu verstehen war aber mehrfach das Wort "Sex". Als der Täter sich auch noch vor den Mädchen entblößte und wiederum von "Sex" sprach, flüchteten die beiden in die Kabinen und schlossen sich ein. Dort warteten sie, bis die von ihnen verständigte Polizei am Tatort eintraf. Der Unbekannte war geflüchtet und konnte auch im Rahmen der sofort eingeleiteten Fahndung nicht mehr angetroffen werden. Von ihm liegt folgende Beschreibung vor:

Der gesuchte Mann ist etwa 170 cm groß, zwischen 20 und 25 Jahre alt und von schlanker Gestalt. Seine Hautfarbe ist dunkel. Bekleidet war der Täter zum Zeitpunkt seiner sittenwidrigen Handlungen mit einer blauen Jeans, er trug einen blauen Pullover und eine dunkle Jacke, dazu eine auffällig blau-gelb gestreifte Mütze.

Die Kriminalpolizei Korbach führt die weiteren Ermittlungen und ist auf der Suche nach Zeugen. Wer Hinweise zur Tat oder zum unbekannten Täter geben kann, wird gebeten, sich unter der Telefonnummer 05631/9710 zu melden. (ots/r)

Publiziert in Polizei

KORBACH. Am Freitag gegen 10 Uhr musste die Polizei erstmals gegen einen 24-Jährigen einschreiten, der im Bereich des Hauptbahnhofs Korbach auf den Gleisen herumlief. Da der Mann später nochmal auffällig wurde, auf Autos geschlagen haben soll und einen verwirrten Eindruck machte, nahm die Polizei ihn in Gewahrsam.

Durch Zeugen alarmiert, traf die Polizei Korbach gegen 10 Uhr auf den 24-Jährigen am Hauptbahnhof. Dieser saß auf der hinteren Kante eines Busses, nachdem er zuvor offensichtlich die Klappe des Motorraums geöffnet hatte. Zeugen hatten berichtet, dass er auf den Gleisen herumgelaufen sein soll. Der leicht verwirrt wirkende Mann klagte über Kopfschmerzen, sodass ein Rettungswagen alarmiert wurde. Die Rettungssanitäter konnten aber keine behandlungswürdigen Verletzungen feststellen. Um ein erneutes Betreten der Gleisanlagen zu verhindern, sprachen die Polizisten einen Platzverweis für das Gebiet des Hauptbahnhofs aus. Diesem folgte der 24-Jährige auch.

Gegen 11.20 Uhr meldete sich eine Zeugin, die einen Mann beobachtete, der in der Korbacher Fußgängerzone auf Autos eingeschlagen haben soll. Die Polizei konnte in der Nähe des Tatortes den von der Zeugin beschriebenen Mann feststellen. Bei diesem handelte es sich um den Mann, der bereits um 10 Uhr am Bahnhof auffällig geworden war. Der auf einer Parkbank sitzende Mann sollte erneut kontrolliert werden. Bei der Überprüfung leistete er Widerstand, sodass er überwältigt werden musste. Der nicht alkoholisierte 24-Jährige machte einen verwirrten Eindruck. Die Polizisten nahmen ihn anschließend in Gewahrsam, später folgte die Einweisung in ein psychiatrisches Krankenhaus.

An den Autos, auf die er mit einem Kaffeebecher eingeschlagen haben soll, entstand nach ersten Erkenntnissen kein Sachschaden. Auf den 24-Jährigen warten aber Ermittlungsverfahren wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte. (ots/r)

-Anzeige-


Publiziert in Polizei
Montag, 27 Januar 2020 15:09

Ölspur am Erndtebrücker Busbahnhof

ERNDTEBRÜCK. Eine aufmerksame Anwohnerin des Bahnhofes Erndtebrück bemerkte am Montagmittag eine größere Kraftstoffspur im Bereich des Busbahnhofes. Die Flüssigkeit drohe, in die die Gullys zu gelangen, meldete die Anruferin.

Daraufhin wurde die Erndtebrücker Feuerwehr alarmiert, die die Kraftstoffspur mit Ölbindemittel abstreute und das Bindemittel anschließend einsammelte. Um die Gullydeckel herum streuten die Kameraden eine Schutzbarriere mit dem Bindemittel.

Einen Verursacher, so erklärte Dietmar Born vor Ort, habe man bisher nicht finden können. Nach etwa einer Stunde war der Einsatz für die Kameraden beendet.

Publiziert in SI Feuerwehr

KASSEL. Nachdem ein älterer Fahrgast bereits am Montagabend in einer Straßenbahn mit Ziel Kassel-Wilhelmshöhe laut Aussage eines Zeugen mehrere Frauen unsittlich angefasst haben soll, konnte dieser Fahrgast am Bahnhof Wilhelmshöhe durch die Bundespolizei angetroffen und identifiziert werden.

Zu diesem Vorfall sucht die Polizei nun die von ihm möglicherweise bedrängten Frauen und weitere Zeugen des Geschehens. Wie die aufnehmenden Beamten des Polizeireviers Süd-West mitteilen, hatte sich gegen 20.45 Uhr zunächst ein Zeuge aus einer Straßenbahn mit Ziel Bahnhof-Wilhelmshöhe telefonisch gemeldet und mitgeteilt, dass sich in dieser ein Fahrgast befindet, der mehrere Frauen unsittlich angefasst haben soll - eine der betroffenen Frauen sei bereits ausgestiegen.

Kurz darauf konnte die Bundespolizei am Wilhelmshöher Bahnhof einen Mann ausmachen, auf welche die zuvor durch den Zeugen abgegebene Personenbeschreibung passte. Der 35-jährige Kasseler und mutmaßliche Fahrgast, hat dabei wie vom Zeugen beschrieben eine Glatze, trug helle Jeans und eine dunkle Jacke.

Die mit den weitergehenden Ermittlungen betrauten Beamten des Polizeireviers bitten nun Frauen, die betroffen waren, sich bei der Kasseler Polizei zu melden. Auch Zeugen des Vorfalles sind in dem Zusammenhang von großem Interesse. Zeugen und Betroffene melden sich bitte bei der Polizei in Kassel unter der Rufnummer 0561/9100.  (ots/r)

-Anzeige-


Publiziert in KS Polizei
Seite 1 von 18

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige