Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: BTM

Montag, 30 August 2021 20:15

BTM-Fahrt endet in Klosterstraße

KORBACH. Den richtigen "Riecher" besaßen am Montagnachmittag Beamte der Polizeidienststelle Korbach, als sie in Rahmen einer Verkehrskontrolle einen Stützpunkt in der Klosterstraße errichteten.

Ziel sollte sein, Autofahrer über ihre Gurtpflicht zu belehren, Alkoholkontrollen durchzuführen oder Fahrten unter Betäubungsmitteleinfluss zu unterbinden. Bereits wenige Minuten nach Einrichten der Kontrollstelle brauste um 16.25 Uhr ein grauer BMW in den Kontrollpunkt. Ein versierter Beamte erkannte Verdachtsmomente einer BTM-Fahrt und kontrollierte zunächst die Papiere. Da alles in bester Ordnung schien, wurde der 20-Jährige aufgefordert, sich einem Drogenschnelltest zu unterziehen - dieser schlug positiv an, sodass der Korbacher die Beamten mit zur Blutentnahme ins Krankenhaus begleiten musste.

Obendrein fanden die Ordnungshüter eine geringe Menge Betäubungsmittel bei dem Mann und stellten diese sicher. Bis zum Ergebnis der Blutprobe darf der 20-Jährige seinen Führerschein behalten. Die Weiterfahrt mit seinem BMW wurde aber untersagt.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

FRANKENBERG. Trotz einer Vielzahl von Regelverstößen haben die Beamten der Polizeistation Frankenberg ihre Contenance am Montag nicht verloren - ein Rumänischer Staatsbürger mit einem in Frankreich zugelassenen Volkswagen hatte nicht nur zuviel Alkohol konsumiert, sondern auch Betäubungsmitteln zugesprochen und dann ein Fahrzeug geführt. 

Nach ersten Erkenntnissen war der Mann im VW einer Polizeistreife gegen 23.40 Uhr auf der Bundesstraße 252 im Bereich Frankenberg durch seine unkonventionelle Fahrweise aufgefallen. Einer Vorahnung folgend, wollten die Beamten den Volkswagen zum Halten animieren - der Fahrer jedoch roch den "Braten" und setzte seine Fahrt fort. Durch fahrerisches Können bremsten die Beamten den VW aus und zwangen den Fahrer zum Halten. 

Bei seiner Überprüfung konnte der Fahrer keine Fahrerlaubnis vorweisen, Ausweispapiere hatte der Mann auch nicht dabei. Die Herkunft seines im Frankreich zugelassenen Fahrzeugs konnte er ebenfalls nicht plausibel darlegen. Alkoholgeruch aus dem Innenraum des Fahrzeug ließen die Vermutung aufkeimen, dass der Fahrer unter Alkoholeinwirkung stand. Ein geübter Blick in die Pupillen des Mannes ergaben zudem Hinweise auf den Konsum von Betäubungsmitteln.

Nach einer Blutentnahme wurde der Fahrer ins Gewahrsam genommen. Nach einer Sicherheitsleistung, die die Staatsanwaltschaft festlegte, konnte der Rumäne am nächsten Tag ausgenüchtert auf freien Fuß gesetzt werden. Die Sicherheitsleistung hatte der Mann ebenfalls bezahlt. (112-magazin.de

-Anzeige-

 

Publiziert in Polizei

BAD WILDUNGEN. Eigentlich hat ein 22 Jahre alter Mann aus dem Edertal alles richtig gemacht - trotzdem könnte sein Erscheinen auf der Polizeistation Bad Wildungen mit dem Entzug der Fahrerlaubnis enden.

Nach Angaben der Polizei erschien der 22 Jährige am 13. November um 15.30 Uhr auf der Wache und zeigte eine Verkehrsunfallflucht in der Brunnenallee in Höhe der Asklepiosklinik an. Dort sei ihm ein Fahrzeug entgegengekommen, das zu weit nach links auf seiner Fahrbahn unterwegs gewesen sei. Beim Ausweichen nach rechts habe er sich an seinem schwarzen 3er BMW an einem Bordstein die rechte Felge und den Unterboden aufgerissen. Eine vorläufige Schätzung des entstandenen Sachschaden habe er in einer Fachwerkstatt abgefragt. Die Höhe von 4000 Euro gab der Geschädigte zu Protokoll. 

Diesem Vortrag folgte der aufnehmende Beamte zunächst. Bei der Befragung nach dem Unfallgegner über dessen Automarke, Farbe oder Kennzeichen des Fluchtwagens konnte der 22-Jährige keine Angaben machen, vielmehr verstrickte sich der Edertaler in Widersprüche. Bei einem Blick in die Augen des Edertalers keimte der Verdacht auf, dass der 22-Jährige unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stehen könnte. Daraufhin wurde eine Blutentnahme angeordnet.

Die Polizei sucht nun Zeugen der Verkehrsunfallflucht unter der Rufnummer 05621/70900.  


  


Publiziert in Polizei

BATTENBERG/ALLENDORF. Eine Kontrollstelle der Frankenberger Polizei mit seinem BMW zu Umfahren gelang einem 28 Jahre alten Mann aus Dodenau zwar - allerdings wurde dieses Manöver von den Ordnungshütern beobachtet, die Halteranschrift des amtlichen Kennzeichens ausgelesen und der Geflüchtete an der Wohnanschrift in Empfang genommen.

Auf Nachfrage bestätigte die Polizei, dass in Allendorf (Eder) in der Nacht von Freitag auf Samstag, in der Bahnhofstraße gegen 0.30 Uhr, Verkehrskontrollen durchgeführt wurden. Im Rahmen dieser Kontrollen bemerkten Beamte der Polizei, dass sich ein schwarzer BMW zunächst der Kontrollstelle näherte, es dann aber vorzog diese zu umfahren - da die Gründe für solch ein Verhalten auf der Hand lagen, wurde eine Polizeistreife an die Halteranschrift des Besitzers beordert. Dort wurde der 28-Jährige angetroffen. Er räumte gegenüber den Beamten den Genuss von Betäubungsmitteln ein und händigte der Polizei eine geringe Menge Betäubungsmittel aus.

Weiterhin musste der Dodenauer die Polizei zur Blutentnahme ins Krankenhaus begleiten, anschließend wurde eine Strafanzeige gefertigt. (112-magazin)

-Anzeige-


Publiziert in Polizei

FRANKENBERG. Seine Fahrt im Audi nicht fortsetzen durfte am Montagmittag gegen 12.40 Uhr ein 21-Jähriger in Frankenberg. Der junge Mann wurde im Rahmen einer allgemeinen Verkehrskontrolle im Bereich der Jahnstraße zur Uferstraße von Beamten der Polizeidienststelle angehalten und überprüft.

Verdachtsmomente einer Fahrt unter Einfluss berauschender Mittel veranlasste die Beamten bei dem 21-Jährigen einen Drogenvortest durchzuführen. Dieser verlief positiv, sodass eine Blutentnahme im Krankenhaus angeordnet werden musste. Der Führerschein wurde dem jungen Audi-Fahrer zwar belassen, die Auswertung der Blutprobe wird zeigen, ob die Fahrerlaubnis eingezogen wird. (112-magazin)

-Anzeige-


Publiziert in Polizei
Sonntag, 14 April 2019 08:30

Frankenberg: Alkohol und Drogen im Blut

FRANKENBERG. Bei Verkehrskontrollen in Frankenberg am Samstagabend, sind zwei Fahrzeugführer "positiv" aufgefallen, wie die Polizei auf Nachfrage mitteilte. Obwohl die Polizei fast wöchentlich über die Gefahren im Umgang mit Alkohol und Betäubungsmitteln während der Fahrt hinweist, scheint die Quelle der Unverbesserlichen nicht zu versiegen.

BTM im Blut 

Zunächst fiel einer Polizeistreife um 21.10 Uhr ein VW-Polo in der Uferstraße in Frankenberg auf. Bei der Kontrolle des 22-jährigen Fahrers verdichteten sich die Verdachtsmomente einer Fahrt unter BTM. Ein Urintest bestätigte die Vermutung der auf Drogendelikte spezialisierten Ordnungshüter, sodass eine Blutentnahme im Frankenberger Krankenhaus angeordnet wurde. Darüber hinaus stellten die Beamten eine geringe Menge Marihuana bei dem Frankenberger sicher. Seinen  Führerschein durfte der 22-Jährige zwar vorerst behalten, die Führerscheinstelle wird aber über den Vorfall in Kenntnis gesetzt. Die Weiterfahrt wurde dem jungen Mann untersagt. Eine weitere, im Fahrzeug befindliche weibliche Person, wurde ebenfalls positiv auf BTM getestet.

Alkohol im Blut

Ebenfalls zur Blutentnahme ins Krankenhaus musste ein 50-Jähriger zwei Beamte der Polizeiwache Frankenberg um 22.25 Uhr begleiten. Der in einem Frankenberger Stadtteil wohnende Mann war mit seinem Skoda Fabia in der Geismarer Straße unterwegs und fiel den Beamten durch seine unkonventionelle Fahrweise auf. Auch hier hatten die Beamten scheinbar den richtigen Riecher. Bei der Personenkontrolle drang starker Alkoholgeruch aus dem Fahrzeug des 50-Jährigen. Ein Atemalkoholtest bestätigte die Vermutung der Beamten, die begleitete Fahrt im Streifenwagen zur Blutentnahme, war die logische Konsequenz. Der Führerschein des Mannes wurde sichergestellt.

Die nüchterne Bilanz für das Jahr 2018

Im Jahr 2018 standen Fahrzeugführer bei 88 Verkehrsunfällen unter dem Einfluss von Alkohol und/oder anderer berauschender Mittel. Bei 39 dieser Unfälle wurden zwei Menschen getötet und 48 Personen verletzt, davon 17 schwer. Der Schwerpunkt liegt nach wie vor bei der Unfallursache Alkohol. Bei sechs Verkehrsunfällen spielten andere berauschende Mittel eine Rolle. Insgesamt stellten Beamte der Polizei in Waldeck-Frankenberg 228 folgenlose Trunkenheitsfahrten oder Fahrten unter Einfluss berauschender Mittel fest.

-Anzeige-




 


Publiziert in Polizei

STADTALLENDORF. Am Donnerstag, den 29. November, fanden Beamte Betäubungsmittel im Auto eines unter Drogeneinfluss fahrenden Mannes.

Der 42 Jahre alte Mann aus dem Kreis Höxter fuhr seinen Kumpel zur Vernehmung in anderer Sache zur Polizeistation Stadtallendorf. Dort ergaben sich Anhaltspunkte darauf, dass der Fahrer unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand. Als ein entsprechender Test positiv reagierte und den Verdacht damit bestätigte, führte dies zu weiteren Maßnahmen.

Die anschließenden Durchsuchungen des Mannes und seines Autos führten zur Sicherstellung weiterer Betäubungsmittel in geringen Mengen und mehrerer Kilogramm Kupfer. Das Metall lag versteckt im Kofferraum. Die Polizei prüft derzeit die Herkunft des bereits entmantelten, möglicherweise gestohlenen oder unterschlagenen reinen Kupfers.

Nach der notwendigen Blutprobe entließ die Polizei sowohl den 42-Jährigen als auch seinen Kumpel und untersagte die Weiterfahrt mit dem Auto. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in MR Polizei
Donnerstag, 29 November 2018 13:48

Schlag gegen die Drogenszene: 2 kg Heroin beschlagnahmt

HOMBERG. Bereits am Freitag, den 23. November gelang es der Kriminalpolizei Homberg Drogen zu beschlagnahmen.

In Zusammenarbeit mit der Polizeistation Schwalmstadt und anderen Polizeikräften in Schwalmstadt konnte die Kriminalpolizei Homberg insgesamt 2,2 Kilogramm Heroin und Streckmittel sowie über 1.000 Euro Bargeld beschlagnahmen. Vier dringend tatverdächtige Personen wurden vorläufig festgenommen. Das Heroin war für den Verkauf in Schwalmstadt bestimmt und wurde gerade erst aus den Niederlanden eingeführt.

Langwierige und umfangreiche Ermittlungen hatten die Polizei auf die Spur der ortsansässigen Tätergruppierung geführt, die schon seit 2017 mehrere Beschaffungsfahrten in die Niederlande unternommen hatte. Der Verkaufswert der beschlagnahmten Betäubungsmittel beläuft sich auf ca. 80.000 Euro.  

Ein 36-jähriger Mann aus Schwalmstadt wurde noch am Freitag dem Haftrichter vorgeführt, der auf Antrag der Staatsanwaltschaft einen Haftbefehl wegen des dringenden Tatverdachts des gewerbsmäßigen Heroinhandels erließ. Die anderen Tatverdächtigen - ein 35-Jähriger aus Gladenbach sowie ein 47-Jähriger und ein 44-Jähriger aus Schwalmstadt - wurden nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in HR Polizei

BRILON. Ein 44-jähriger Autofahrer aus Brilon wurde am Donnerstag um 15.50 Uhr von der Polizei auf der Scharfenberger Straße kontrolliert.

Schnell bemerkten die Beamten, dass der Mann unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand. Ein Schnelltest bestätigte den Verdacht. In der Polizeiwache wurde ihm eine Blutprobe entnommen.

Neben dem Drogenverstoß ermittelt die Polizei zudem wegen dem Fahren ohne Führerschein, da der Mann nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis war. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in HSK Polizei

ALLENDORF/BATTENFELD. Die Fahrt in seinem Audi endete für einen 34-Jahre alten Mann gegen 14.30 Uhr in Battenfeld beim Einkaufscenter.

Im Rahmen einer allgemeinen Verkehrskontrolle durch die Polizeibehörde Frankenberg, wurde der Hallenberger am heutigen Mittwoch auf Betäubungsmittel überprüft. Die Verdachtsmomente erhärteten sich, als der durchgeführte Urintest positiv auf Marihuana reagierte. Daraufhin musste der Hochsauerländer die Beamten zur Blutentnahme in das Frankenberger Krankenhaus begleiten. Das Ergebnis steht noch aus.

Die Weiterfahrt wurde dem Mann untersagt, seine Fahrerlaubnis durfte der 34-Jährige vorerst behalten.

Anzeige:


Publiziert in Polizei
Seite 1 von 26

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige