Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Büren

BÜREN. Grausiger Fund im Wald bei Büren: Zwei menschliche Leichen hat ein Radfahrer am Karfreitag entdeckt und sofort die Polizei verständigt. Da die Umstände zunächst unklar waren, richtete die Polizei eine Mordkommission ein.

Der 40 Jahre alte Radfahrer entdeckte die Frauen- und die Männerleiche am Freitagmittag und informierte gegen 13.15 Uhr die Polizei. Bei den beidem in dem Waldstück aufgefundenen Leichen handelt es sich um eine 44-jährige Frau und ihren 19-jährigen Sohn aus Büren. Der 41 Jahre alte Ehemann und Vater hatte am Donnerstagabend Vermisstenanzeige bei der Polizei erstattet.

Da ein Fremdverschulden zunächst nicht ausgeschlossen werden konnte, richteten die Polizei Bielefeld und die Polizei Paderborn eine zwölfköpfige Mordkommission unter der Leitung von Kriminalhauptkommissar Jürgen Kollien ein. "Nach den bis jetzt durchgeführten Ermittlungen liegen keine Hinweise auf eine Fremdeinwirkung vor", teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Samstag mit. Die Ermittlungen dauern an. (ots/pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in PB Polizei

BÜREN. Eine Drohne hat einen Piloten einer Propellermaschine beim Steigflug vom Flughafen Paderborn/Lippstadt kurzfristig irritiert. Die Polizei hat ein Ermittlungsverfahren gegen den bislang unbekannten Drohnennutzer eingeleitet.

Nach Angaben des Piloten (50) war dieser am späten Freitagnachmittag gegen 17.35 Uhr in Richtung Mönchengladbach abgehoben. Noch während des Steigfluges in etwa 600 Metern Höhe zwischen der Autobahn 44 und der Ortschaft Steinhausen bemerkte der Pilot plötzlich etwa 50 Meter unterhalb seiner Maschine eine weiße Drohne, die die Flugbahn von rechts nach links kreuzte.

Der Flug konnte trotz des Zwischenfalls ohne Probleme fortgesetzt werden. Eine Fahndung der Polizei nach dem vermeintlichen Nutzer der Drohne verlief bislang erfolglos. Ein Strafverfahren wegen des Verdachts des gefährlichen Eingriffs in den Luftverkehr wurde eingeleitet. (ots/pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in PB Polizei

KREIS PADERBORN. Rund 700 Liter Diesel haben unbekannte Täter am frühen Mittwochmorgen auf einem Parkplatz an der A 44 aus einem Sattelzug abgezapft. Aus den Tanks eines Baggers und einer Planierraupe, die in Paderborn und Bad Wünnenberg standen, wurden in derselben Nacht weitere 650 Liter Treibstoff abgepumpt. Eine Nacht zuvor waren in Delbrück bereits 150 Liter Diesel gestohlen worden.

Der Lasterfahrer (37) aus dem Rhein-Sieg-Kreis hatte den Rastplatz Steinhausen an der A 44 kurz vor der Anschlussstelle Büren gegen 3 Uhr früh angefahren und sich in der Fahrerkabine schlafen gelegt. Als er gegen 6.45 Uhr die Zugmaschine starten wollte, blieb die Kraftstoffanzeige im Reservebereich hängen, obwohl der Sattelzug vor Fahrtantritt vollgetankt worden war. Der Tank war jetzt nahezu leer. Von dem Diebstahl hatte der Fahrer während der Nachtruhe nichts bemerkt.

Dieseldiebe schlugen in der Nacht auch andernorts zu: An der Pamplonastraße in Paderborn wurde in der Nacht zu Mittwoch ein Baggertank leergemacht - etwa 300 Liter fehlen hier. Aus einer Planierraupe, die in einer Baustelle an der Dalheimer Straße in Bad Wünnenberg-Helmern stand, fehlten rund 350 Liter Diesel.

Bereits in der Nacht von Montag auf Dienstag wurden aus einem Baggertank an der Cappeler Straße in Delbrück etwa 150 Liter Kraftstoff gestohlen. Die Polizei sucht in allen Fällen Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben. Hinweise nehmen die Ermittler unter der Telefonnummer 05251/3060 entgegen. (ots/pfa) 

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in PB Polizei

BÜREN/BAD WÜNNENBERG. Bei einem Glätteunfall im südlichen Kreis Paderborn ist eine 61 Jahre alte Autofahrerin schwer verletzt in ihrem Wagen eingeklemmt worden. Feuerwehrleute mussten sie befreien. Bei zwei weiteren Unfällen blieb es bei Blechschäden.

Grund für die Unfälle am Samstagvormittag war laut Polizeibericht vom Wochenende plötzlich auftretende Straßenglätte. Ein Auto geriet gegen 9.10 Uhr bei Büren-Harth ins Schleudern und rutschte in den Straßengraben der L 637. Der Wagen wurde dabei leicht beschädigt, die Polizei gab den Schaden mit geschätzten 500 Euro an. Dieselbe Schadensbilanz nannte die Polizei bei einem zweiten Unfall auf der L 744 bei Fürstenberg. Dort war eine Autofahrerin gegen 9.50 Uhr von der glatten Fahrbahn abgekommen und im Graben gelandet.

Zu einem weiteren Glätteunfall auf der L 744, jedoch mit weitaus gravierenderen Folgen, kam es dann wenig später. Eine 61-Jährige geriet gegen 10.10 Uhr in einer Kurve ins Rutschen und kam von der Fahrbahn ab. Der BMW schleuderte in den Straßengraben, wo er auf der Seite liegen blieb. Die Fahrerin konnte das Auto nicht aus eigener Kraft verlassen. Notarzt, Rettungswagen und Feuerwehr rückten zur Unfallstelle aus.

Die Einsatzkräfte befreiten die schwer verletzte Fahrerin, die nach notärztlicher Erstversorgung in ein Krankenhaus eingeliefert wurde. Die Straße blieb während der Rettungs- und Bergungsarbeiten voll gesperrt. Schadenshöhe: 8000 Euro. (ots/pfa) 

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in PB Polizei

KREIS PADERBORN. Mehrere vermutlich bei Wohnungseinbrüchen gestohlene Schmuckstücke, die die Polizei bei einer Hausdurchsuchung sichergestellt hat, können die Ermittler bislang keinen Straftaten und somit keinen Besitzern zuordnen. Die Beamten suchen auf diesem Wege nach den rechtmäßigen Eigentümern.

In einem Ermittlungsverfahren wegen Wohnungseinbruchs hat die Paderborner Kripo Ende November bei einer Hausdurchsuchung in Büren einige Schmuckstücke sichergestellt. "Dabei handelt es sich vermutlich um Beute aus Wohnungseinbrüchen", sagte am Mittwoch ein Polizeisprecher in Paderborn. Nun veröffentlicht die Polizei ein Foto mit einigen Asservaten und hofft, dass der oder die Besitzer ihr Eigentum erkennen.

Wer seine gestohlenen Schmuckstücke auf dem Bild erkennt, der wird gebeten, sich unter der Rufnummer 05251/3060 bei der Polizei zu melden. (ots/pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in PB Polizei
Donnerstag, 29 Dezember 2016 11:49

Moutainbiker bei Sturz im Wald schwer verletzt

BAD WÜNNENBERG. Schwere Verletzungen hat ein 58 Jahre alter Radfahrer bei einem Sturz mit seinem Mountainbike im Wald zwischen Haaren und Büren erlitten. Weil sich mit dem Handy an dieser Stelle kein Notruf absetzen ließ, musste der Begleiter des Mannes erst in den nächsten Ort fahren.

Laut Polizeibericht von Donnerstag waren zwei Mountainbiker am Mittwochvormittag im Wald zwischen Haaren und Büren unterwegs. Die beiden 54 und 58 Jahre alte Biker bei einer Ausfahrt von der Wewelsburger Straße kommend gegen 11.50 Uhr in den Jägerweg abgebogen, um weiter in Richtung Bürener Straße zu fahren. Von dem Waldweg aus waren sie nach einigen hundert Metern auf einen abschüssigen Weg abgebogen. Nebeneinander fahrend hatten sie sich nach wenigen Augenblicken einer Gabelung genähert, als sich die beiden Radfahrer berührten.

Dadurch verlor der der ältere der beiden Sportler die Kontrolle über sein Mountainbike und stürzte zu Boden. Dabei zog er sich schwere Verletzungen an der Hüfte zu. Der zweite Radfahrer konnte sich auf seinem Rad halten, ohne zu stürzen. Da an der Unfallstelle keine Mobilfunkabdeckung bestand, musste der unverletzte Radfahrer bis nach Haaren zurückfahren, um den Rettungsdienst zu alarmieren.

Der verletzte Radfahrer wurde nach notärztlicher Erstbehandlung an der Unglücksstelle mit einem Rettungswagen in ein Paderborner Krankenhaus gebracht. (ots/pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in PB Polizei

BÜREN. Schwere Verletzungen hat ein Trockenbauer erlitten, als er auf einer Baustelle an der Mauritiusstraße mit einem vier Meter hohen Gerüst umstürzte. Ein Rettungshubschrauber war im Einsatz und flog den 59-Jährigen in eine Klinik. 

Der schwere Arbeitsunfall passierte am Mittwoch im Neubau eines Einfamilienhauses. Laut Polizeibericht von Donnerstag arbeitete der Mann gegen 11.15 Uhr auf einem mehr als vier Meter hohen Rollgerüst und brachte Innenausbauplatten unter dem Dach an. Dabei kippte das Gerüst aus bislang unbekannten Gründen um - der 59-Jährige stürzte auf den Estrichboden. Ein anderer Arbeiter vernahm die Unglückgeräusche und alarmierte den Rettungsdienst.

Aufgrund der schweren Verletzungen des Unglücksopfers forderte der eingesetzte Notarzt einen Rettungshubschrauber an, mit dem der Verletzte in eine Klinik nach Bielefeld geflogen wurde. Die Maschine Christoph 13 war auf dem Hof der Feuerwehr Büren gelandet, die Brandschützer des Löschzugs Büren sicherten dies ab. Die Polizei hat das Amt für Arbeitsschutz eingeschaltet. (ots/pfa) 


Fotos vom Helikopter hat die Feuerwehr auf ihrer Homepage veröffentlicht:
Büren: RTH landet am Gerätehaus (19.10.2016)

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in PB Retter
Sonntag, 18 September 2016 23:35

Nach Unfall toten Beifahrer zurückgelassen, Flucht

BÜREN. Seinen tödlich verletzten Beifahrer hat ein 27 Jahre alter Autofahrer nach einem schweren Verkehrsunfall im Wagen zurückgelassen und ist geflüchtet. Als die Polizei den Mann später aufspürte, stand er unter Alkohol- und Drogeneinfluss.

Ein Autofahrer meldete sich am frühen Sonntagmorgen gegen 4.30 Uhr bei der Polizei, dass auf der Hegensdorfer Straße ein BMW auf dem Dach lag. Die eintreffende Streifenwagenbesatzung fand auf dem Beifahrersitz eine eingeklemmte Person, die verstorben war. Der Fahrer war nicht mehr vor Ort. An dem Auto befanden sich keine Kennzeichen.

Den Spuren zufolge war der Fahrer des BMW die abschüssige Hegensdorfer Straße stadtauswärts gefahren. Im Verlauf einer Linkskurve kam das Fahrzeug nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Baum. Von dort wurde der Wagen auf die Straße zurückgeschleudert und blieb völlig zerstört auf dem Dach liegen. Bei dem getöteten Beifahrer handelt es sich um einen 22 Jahre alter Mann aus Büren.

Der Fahrer hatte sich aus dem Auto befreit, die Kennzeichen entfernt und war zu Fuß von der Unfallstelle geflüchtet. Da nicht auszuschließen war, dass der Fahrer schwer verletzt war und sich unter Schock von der Unfallstelle entfernt hatte, wurden umfangreiche Suchmaßnahmen, auch unter Einsatz eines Personenspürhundes der Polizei, durchgeführt.

Durch Zeugen erlangte die Polizei Hinweise auf die Identität des Fahrers. Es handelte sich um einen 27 Jahre alten Mann aus Büren. An der Wohnanschrift traf die Polizei den Mann aber nicht an.

Im Laufe des Vormittags erschien der flüchtige Fahrer auf der Polizeiwache in Büren. Da er unter dem Einfluss von Alkohol und Betäubungsmitteln stand, wurde die Entnahme von Blutproben angeordnet. Die weiteren Ermittlungen dauern an. Angaben dazu, ob der Führerschein sichergestellt wurde, machte die Polizei am Sonntag zunächst nicht. (ots/pfa)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in PB Polizei
Mittwoch, 17 August 2016 10:43

Motorradfahrer stirbt nach Frontalzusammenstoß

BÜREN. Bei einem Frontalzusammenstoß mit einem Auto ist ein 20-jähriger Motorradfahrer ums Leben gekommen. Seine Mitfahrerin und die Autofahrerin kamen verletzt in Krankenhäuser.

Der Motorradfahrer fuhr am Dienstagabend gegen 19 Uhr auf der Landstraße 637 von Büren-Siddinghausen kommend in Richtung Ringelstein. Ausgangs einer Rechtskurve geriet er aus ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn. Eine aus Richtung Ringelstein entgegenkommende 48-jährige Opelfahrerin versuchte noch auszuweichen. Das Motorrad prallte aber frontal gegen den Opel Adam. Der Kradfahrer und seine 19-jährige Sozia wurden vom Motorrad in den Graben geschleudert und schwer verletzt. Die 700er Triumph schleuderte in ein Gebüsch und blieb völlig zerstört liegen. Der Opel kam stark beschädigt schräg im Graben zum Stillstand.

Ein Notarzt versuchte den schwerstverletzten 20-Jährigen vergeblich zu reanimieren. Der junge Mann starb noch am Unfallort. Mit einem Rettungswagen wurde die schwerverletzte Sozia in ein Krankenhaus nach Brilon gebracht. Die Opelfahrerin kam zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus nach Paderborn. Während der Unfallaufnahme und Bergungsarbeiten musste die L 637 für rund zweieinhalb Stunden gesperrt werden. (ots/r)

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in PB Polizei
Montag, 23 Mai 2016 18:22

Brandstiftung an Starenkasten scheitert

BÜREN. Der Starenkasten an der L 776 ist am frühen Montagmorgen von unbekannten Tätern beschädigt worden. Gegen 1.20 Uhr löste die Alarmanlage des stationären Messgeräts in Höhe der K 37 aus. Als die Polizei eintraf, brannte ein offensichtlich mit brennbarer Flüssigkeit getränktes Tuch am Fuße des Geräteständers.

Die Gläser des Metallkastens waren zudem eingeschlagen worden. Vermutlich hatten die Täter das Tuch als Brandbeschleuniger in die Öffnungen gesteckt. Es war jedoch herausgefallen, bevor größerer Schaden an der installieren Technik entstand. Das brennende Tuch löschten die Polizisten und stellten die Reste sicher.

Die Kamera und der Datenspeicher wurden noch in der Nacht ausgebaut. Beides scheint unbeschädigt. Die Daten werden nun ausgewertet. Sachdienliche Hinweise auf verdächtige Personen oder Fahrzeuge nimmt die Polizei unter der Rufnummer 05251/3060 entgegen.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in PB Polizei
Seite 2 von 6

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige