Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: B 80

REINHARDSHAGEN. Nach einem schweren Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 80 zwischen Reinhardshagen-Veckerhagen und Oberweser-Gieselwerder war die Strecke am Mittwochnachmittag zeitweise voll gesperrt.

Wie die Beamten der Polizeistation Hofgeismar von der Unfallstelle auf der B 80 berichten, handelt es sich um einen Alleinunfall. Der Fahrer eines VW Tiguan war aus Richtung Oberweser-Gieselwerder kommend gegen 13.40 Uhr aus bislang unbekannter Ursache nach rechts von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen Baum geprallt. Er war bei Eintreffen der Rettungskräfte ansprechbar, musste durch die Feuerwehr jedoch aus seinem Auto befreit und anschließend verletzt in ein Krankenhaus gebracht werden. Zur Schwere der Verletzung lagen zunächst keine verlässlichen Informationen vor.

Der Verkehr konnte bereits ab kurz nach 15 Uhr einspurig an der Unfallstelle vorbeigeführt werden. Nachdem gegen 15.30 Uhr die Bergungsmaßnahmen abgeschlossen waren, hob die Polizei die Sperrung der B 80 auf. (ots/pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei
Mittwoch, 26 Oktober 2016 11:59

Diebe klauen 120 Kilogramm schweren Zuchtbock

BAD KARSLHAFEN. Bislang unbekannte Täter haben einen Zuchtbock aus einer Schafsherde von einer Viehweide an der B 80 bei Bad Karlshafen gestohlen. Das weiße Merinoschaf hat nach Angaben seines Besitzers einen Wert von rund 1500 Euro und wiegt etwa 120 Kilogramm.

Wegen des Gewichts des Tiers gehen die Beamten der Polizeistation Hofgeismar davon aus, dass die Diebe zum Abtransport des Schafs ein Fahrzeug verwendet haben. Der Zuchtbock befand sich gemeinsam mit seiner Herde in einem Gehege auf den Weserwiesen bei Waldesruh an der B 80 bei Bad Karlshafen. Das Gehege ist durch einen ein Meter hohen Zaun komplett eingefriedet. Wie der aus Oberweser stammende Schafbesitzer gegenüber den die Anzeige aufnehmenden Beamten der Polizeistation Hofgeismar angab, vermutet er, dass sich die Täter mit Schafen auskannten und gezielt den Bock aus der Herde entwendet hatten.

Da die Umzäunung des Geheges noch völlig intakt sei und der Bock sich in der Regel immer bei der Herde aufhalte, schließe er aus, dass das Tier ausgebüxt sei. Am Sonntagmittag gegen 12 Uhr habe er den Zuchtbock zuletzt auf der Weide gesehen. Am Montagnachmittag gegen 14 Uhr stellte er offensichtlichen Diebstahl fest.

Die Ermittler der Polizeistation Hofgeismar bitten Zeugen, die Hinweise auf die Täter, ein zum Abtransport verwendetes Fahrzeug oder den Verbleib des Merinoschafs geben können, sich unter der Rufnummer 05671/99280 bei der Polizei in Hofgeismar oder unter der Nummer 0561/9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen zu melden. (ots/pfa) 

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

BAD KARLSHAFEN. Lebensgefährliche Verletzungen hat ein 61 Jahre alter Motorradfahrer erlitten, als er am Sonntag nahezu ungebremst auf ein stehendes Auto auffuhr. Die Besatzung eines Rettungshubschraubers flog den Mann in eine Klinik.

Zu dem schweren Verkehrsunfall kam es am Sonntagnachmittag gegen 14.40 Uhr auf der Bundesstraße 80 zwischen Bad Karlshafen und Oberweser. Ein 78-jähriger Autofahrer aus Essen und ein 61-jähriger Motorradfahrer aus Schloss Holte-Stukenbrock waren in Richtung Oberweser unterwegs. An der Zufahrt zum Parkplatz der Gaststätte "Onkel Palms Hütte" bremste der Autofahrer bis zum Stillstand ab, um auf den Parkplatz abbiegen zu können. Dies bemerkte der nachfolgende Kradfahrer offensichtlich zu spät und fuhr fast ungebremst auf das Auto auf.

Der 61-jähriger wurde über sein Motorrad geschleudert und kam schwerstverletzt auf der Fahrbahn zum Liegen. Er wurde mit einem Rettungshubschrauber in Krankenhaus geflogen. "Es besteht Lebensgefahr", sagte am Abend ein Polizeisprecher in Kassel. Der 78-jährige Autofahrer erlitt einen Schock und wurde vor Ort behandelt. Der Sachschaden summiert auf geschätzte 17.000 Euro. (ots/pfa)  

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

VECKERHAGEN. Eine vierköpfige Familie ist am Sonntag bei einem Wohnhausbrand in Reinhardshagen-Veckerhagen verletzt worden. Die Polizei schätzte den Schaden auf bis zu 300.000 Euro. Die Brandursache ist noch unklar.

Gleich mehrere Anrufer meldeten am Sonntag gegen 10 Uhr einen Gebäudebrand im Reinhardshagener Ortsteil Veckerhagen. Beim Eintreffen der Rettungskräfte stand die vordere Hälfte des Doppelhauses bereits komplett in Flammen. Relativ schnell stellte sich heraus, dass sich die vierköpfige Familie, die das Haus bewohnte, bereits in Sicherheit war. Auch die 72-jährige Bewohnerin des hinteren Hausteils hatte das Haus rechtzeitig verlassen können.

Die vordere Haushälfte, ein Fachwerkbau, brannte bis auf die Außenmauern völlig aus. Im Einsatz waren mehr als 100 Feuerwehrkräfte der freiwilligen Feuerwehren aus Reinhardshagen mit einer Drehleiter, Veckerhagen, Oberweser und Hannoversch Münden. Vor Ort waren außerdem drei Rettungswagen und ein Notarzt. Kreisbrandinspektor Sebastian Mazassek und Bürgermeister Fred Dettmar verfolgten die Löscharbeiten.

Die B 80 (Karlshafener Straße) blieb während der Löscharbeiten für etwa zwei Stunden voll gesperrt. Zu größeren Verkehrsbehinderung kam es jedoch nicht.

Die vier Hausbewohner - der 46 Jahre alte Vater, seine 27-jährige Frau sowie die beiden Kinder im Alter von fünf Jahre und drei Monaten - wurden mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht. Der 46-Jährige erlitt zusätzlich leichte Brandverletzungen.

Der Sachschaden wird derzeit auf bis zu 300.000 Euro geschätzt. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Die Brandursache steht noch nicht fest. Aufgrund der starken Beschädigungen am Haus ist auch erst in einigen Tagen mit vorläufigen Ergebnissen zu rechnen, teilte die Pressestelle des Polizeipräsidiums Nordhessen in Kassel mit.


Im selben Ort gab es in der Vergangenheit bereits Brände größeren Ausmaßes:
Gehbehinderte Frau kommt bei Wohnhausbrand ums Leben (29.06.2015)
Vollbrand in Sägewerk-Lagerhalle: Feuerwehrmann verletzt (30.11.2014)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

VECKERHAGEN. Während der Löscharbeiten beim Vollbrand einer Lagerhalle, die zu einem stillgelegten Sägewerk in Veckerhagen gehört, ist am frühen Sonntagmorgen ein Feuerwehrmann verletzt worden. Das Gebäude geriet aus bislang noch ungeklärter Ursache in Brand. Der Schaden beläuft sich auf geschätzte 200.000 Euro.

Der Einsatzzentrale der Polizei in Kassel wurde der Brand in Veckerhagen um 3.39 Uhr mitgeteilt. Nach Auskunft der eingesetzten Feuerwehr brannte die Lagerhalle eines stillgelegten Sägewerkes in der Karlshafener Straße (Bundesstraße 80) zeitweise in voller Ausdehnung, das Feuer drohte auch auf eine angrenzende Produktionshalle überzugreifen. Inzwischen ist der Brand gelöscht. Eine Brandwache sollte voraussichtlich bis gegen 15 Uhr vor Ort bleiben.

In Spitzenzeiten waren bis zu 76 Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Reinhardshagen, Hofgeismar, Oberweser und Göttingen im Einsatz. Den Einsatzkräften gelang es, ein Übergreifen des Feuers auf eine andere Produktionshalle zu verhindern. Bei den Löscharbeiten zog sich ein Feuerwehrmann leichte Verletzungen an einer Hand zu.

Der Kriminaldauerdienst des Polizeipräsidiums Nordhessen hat erste Ermittlungen aufgenommen, doch die Brandursache ist weiterhin unklar. Der Brandort ist zunächst beschlagnahmt und wird am Montag erneut von den Ermittlern des zuständigen Fachkommissariates aufgesucht. Der Sachschaden wird auf 200.000 Euro geschätzt. Während der Löscharbeiten kam es im Ort bis 7.45 Uhr zu Verkehrsbehinderungen. Zeitweise war die B 80 voll gesperrt.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Feuerwehr
Donnerstag, 17 Mai 2012 10:47

Arolserin bei Unfall auf B 80 schwer verletzt

BAD AROLSEN/HANN. MÜNDEN. Eine 27 Jahre alte Frau aus Bad Arolsen ist bei einem Unfall auf der Bundesstraße 80 bei Hann. Münden in Niedersachsen schwer verletzt worden. Auch die zweite beteiligte Autofahrerin zog sich schwere Verletzungen zu.

Laut Polizei war die 27-Jährige aus Bad Arolsen mit ihrem Auto von einem Parkplatz auf die B 80 Richtung Münden aufgefahren und hat dabei am Mittwoch den Wagen einer 38-Jährigen aus Reinhardshagen übersehen. Es kam zum Zusammenstoß.

Beide Frauen wurden schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht. Der Schaden beläuft sich auf 15.000 Euro.

Publiziert in Retter

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige