Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: B 485

Sonntag, 26 Oktober 2014 16:46

B 485: Matratze in ehemaliger Pension in Flammen

WALDECK. Eine brennende Matratze hat am Sonntagmittag mehrere Waldecker Feuerwehren, den Rettungsdienst und die Polizei auf den Plan gerufen. Rauch war aus einem seit Jahren leerstehenden Gebäude unterhalb von Waldeck an der B 485 aufgestiegen.

Zu der zunächst unklaren Rauchentwicklung wurden die Wehren aus Netze, Waldeck, Sachsenhausen um 13.10 Uhr alarmiert. In einem leerstehenden Gebäude an der Bundesstraße zwischen Netze und Waldeck-Ost war, wie sich bei der Erkundung durch die Feuerwehr herausstellte, eine Matratze in Brand geraten.

40 Einsatzkräfte waren vor Ort. Ein Trupp unter Atemschutz drang in das Gebäude ein und löschte das Feuer. Die Feuerwehr lüftete anschließend die Räume und suchte mit der Wärmebildkamera nach weiteren Brandnestern. Die Besatzung des in Sachsenhausen stationierten promedica-Rettungswagens war als Brandstellenabsicherung vorsorglich angerückt, brauchte aber nicht einzugreifen.

In den vergangenen Jahren habe es in dem Gebäude bereits mehrfach gebrannt, sagte Stadtbrandinspektor Uwe Schaumburg der HNA. Zur Brandursache konnten am Sonntag noch keine Angaben gemacht werden. Die Polizei schloss Brandstiftung allerdings nicht aus. Weil die Einsatzfahrzeuge zum Teil auf der Bundesstraße standen, blieb die B 485 zeitweise halbseitig gesperrt.


Ganz in der Nähe brannte es vor gut einem halben Jahr in einem ebenfalls leerstehenden Haus - ebenfalls an einem Sonntagmittag:
Kellerbrand in Ex-Bordell: 50 Wehrleute im Einsatz (11.05.2014, mit Fotos)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr

WALDECK. Zwei Frauen und ein Mann haben nach ersten Erkenntnissen der Polizei schwere Verletzungen erlitten bei einem Zusammenstoß auf der B 485 am Samstagnachmittag. An den beteiligten Autos entstand Totalschaden.

Eine 57 Jahre alte Opelfahrerin aus Stubenberg (Niederbayern) war am Samstag gegen 15.30 Uhr auf der Bundesstraße 485 aus Richtung Bad Wildungen kommend in Richtung Korbach. Zwischen Buhlen und Netze, oberhalb der ehemaligen Mauser-Werke, wollte die Frau mit ihrem Zafira nach links in Richtung Waldeck abbiegen.

Dabei übersah die 57-Jährige einen entgegenkommenden Audi A2, den ein ebenfalls 57 Jahre alter Mann aus Calden in Richtung Bad Wildungen steuerte. Mit im Wagen saß die zwei Jahre jüngere Ehefrau des Audifahrers. Die beiden Autos stießen frontal zusammen, woraufhin sich der A2 überschlug und auf dem Dach zum Liegen kam. Der Zafira blieb auf den Rädern stehen.

Der Wildunger Notarzt und die Besatzungen von insgesamt drei Rettungswagen rückten zur Unfallstelle aus, ebenfalls mehrere "Helfer vor Ort" des DRK. Sie alle versorgten die drei Insassen, die in Krankenhäuser von Bad Wildungen und Korbach eingeliefert wurden.

An der Unfallstelle kam es zu leichten Behinderungen. Der Schaden an beiden Fahrzeugen summiert sich laut Polizei auf rund 15.000 Euro.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

WALDECK. Feuerwehrleute haben am Dienstag einen 68 Jahre alten Autofahrer aus seinem Wagen befreit, der zwischen Waldeck und der Bundesstraße 485 von der Fahrbahn abkam und im Graben landete. Möglicherweise hatte ein medizinisches Problem dazu geführt, dass der Mann die Kontrolle verlor.

Der 68-Jährige befuhr gegen 13.40 Uhr die Landesstraße 3388 aus Richtung Waldeck kommend in Richtung Sachsenhausen. Ausgangs einer leichten Rechtskurve kam der Audi Kombi nach links von der Fahrbahn ab, überfuhr einen Leuchtpfosten und geriet in den Graben. Dort kam der Wagen hochkant auf der Beifahrerseite zum Stillstand. Der Waldecker zog sich dabei Verletzungen zu, der Wildunger Notarzt und die Besatzung eines Rettungswagens rückten zur Unfallstelle aus. Dort hatten sich bereits mehrere Ersthelfer um den Mann gekümmert.

Um den Verletzten schonend aus dem Audi zu befreien, rückten die Feuerwehren aus Waldeck und Sachsenhausen unter der Leitung von Stadtbrandinspektor Uwe Schaumburg aus und setzten hydraulisches Gerät ein: Mit der Rettungsschere trennten die Brandschützer das Dach des Autos ab und durchtrennten die Scheiben mit einer Spezialsäge. Anschließend klappten die Feuerwehrleute das Fahrzeugdach nach unten und befreiten den 68-Jährigen mit einem sogenannten Spineboard.

Nach notärztlicher Versorgung im RTW lieferten die Rettungskräfte den Mann in ein Krankenhaus ein.  Am Audi entstand durch den Unfall und die Rettungsarbeiten wirtschaftlicher Totalschaden, den die Korbacher Polizei auf 4000 Euro schätzte. Neben Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst war auch Hessen-Mobil an der Unfallstelle im Einsatz.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

GIFLITZ. Viel Glück im Unglück hatten nach Einschätzung der Wildunger Polizei in der Nacht zu Sonntag die vier Insassen eines Autos, das am Ortseingang von Giflitz außer Kontrolle geriet: Obwohl an dem Golf Totalschaden entstand, wurde niemand verletzt.

Der 27 Jahre alte Fahrer aus Göttingen war gegen 1 Uhr früh mit seinen drei Mitfahrern auf der B 485 aus Richtung Wildungen kommend in Fahrtrichtung Waldeck unterwegs. Am Ortseingang von Giflitz, direkt hinter dem Ortsschild, geriet der alte Golf I auf die rechte Bankette - laut Polizei durch Unachtsamkeit.

Der Fahrer lenkte gegen, womit er das Auto zwar wieder auf die Straße brachte, daraufhin schleuderte der Golf jedoch gegen die Leitplanke und kam schließlich nach etwa 70 Metern zum Stehen. Alkohol sei nicht im Spiel gewesen, sagte die Dienstgruppenleiterin der Wildunger Polizei am Sonntagmorgen gegenüber 112-magazin.de.

Die Feuerwehr rückte aus, um die Fahrbahn zu reinigen und die Unfallstelle abzusichern. Die B 485 blieb den Angaben zufolge etwa eine Stunde voll gesperrt. Der Golf musste abgeschleppt werden. Der Schaden beläuft sich auf 2000 Euro.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

BAD WILDUNGEN. Nicht angepasstes Tempo eines 19-jährigen Autofahrers auf regennasser Straße hat zu einem Unfall auf der B 253 geführt. Dabei rammte der Korbacher mit seinem Opel Vectra zwei Verkehrsschilder, einen Leuchtpfosten und die Leitplanke.

Der junge Mann blieb bei dem Verkehrsunfall unverletzt, wie die Wildunger Polizei am Donnerstag berichtete. Den Angaben zufolge war der Opelfahrer am Mittwochmorgen um 6.15 Uhr aus Richtung Braunau kommend in Richtung Wega unterwegs und wollte bei Bad Wildungen auf die B 485 in Richtung Edertal wechseln. Weil er seine Fahrweise nicht den Witterungsverhältnissen anpasste, verlor der 19-Jährige die Kontrolle über seinen Vectra.

Das Auto geriet ins Schleudern, fuhr zwei Schilder um, überfuhr einen Leitpfosten, rutschte durch den Graben, geriet zurück auf die Straße, schleuderte über die Gegenspur und prallte schließlich gegen die Leitplanke. Glücklicherweise näherte sich zu diesem Zeitpunkt kein Gegenverkehr.

An dem älteren Auto des Korbachers entstand wirtschaftlicher Totalschaden. Den Schaden an Schildern und Leitplanke gab die Wildunger Polizei mit 800 Euro an.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

WALDECK-OST. Ein Autofahrer aus Friedrichshafen hat beim Abbiegen am Freitagabend einen älteren Mercedes SL übersehen: Bei Waldeck-Ost kam es zum Zusammenstoß, den die Beteiligten unverletzt überstanden.

Die 49 Jahre alte Mercedesfahrerin aus Edertal war laut Polizei von Netze kommend auf der B 485 in Richtung Bad Wildungen unterwegs. Der 34-jährige spätere Unfallverursacher aus Friedrichshafen fuhr mit seinem Honda in entgegengesetzter Richtung und wollte unweit der ehemaligen Mauser-Werke nach links in Richtung Waldeck abbiegen.

Dabei übersah er den roten Daimler, es kam zum Zusammenstoß. Die Autos mussten abgeschleppt werden, die Korbacher Polizei gab den Gesamtschaden mit 15.000 Euro an. Die Beteiligten kamen mit dem Schrecken davon.

Publiziert in Polizei

BAD WILDUNGEN. Leichte Verletzungen hat in der Nacht zu Samstag eine 18 Jahre alte Autofahrerin aus Bad Wildungen erlitten, als sie mit ihrem Audi von der B 485 abkam und in einem Getreidefeld landete.

Die junge Frau habe sich den Unfall selbst nicht erklären können, sagte der Dienstgruppenleiter der Wildunger Polizei am Samstagmorgen gegenüber 112-magazin.de. Alkohol sei nicht im Spiel gewesen. Die Fahrbahn sei zur Unfallzeit feucht gewesen.

Die 18-Jährige war gegen 0.50 Uhr unterwegs von Giflitz in Richtung Altwildungen, als sie in einer leichten Linkskurve die Kontrolle über das Auto verlor. Der Wagen überfuhr ein Schild und landete in einem Kornfeld. Dort entdeckten andere Verkehrsteilnehmer wenig später den Lichtschein der Scheinwerfer, hielten an und verständigten den Rettungsdienst. Weil die 18-Jährige über Rückenschmerzen klagte, lieferte die Besatzung eines Rettungswagens die Wildungerin in ein Krankenhaus in der Badestadt ein.

Anzeige:


Publiziert in Polizei

BRAUNAU. Nach einem seitlichen Zusammenstoß, bei dem die Außenspiegel der sich begegnenden Autos aneinander schlugen, hat eine 45 Jahre alte Fahrerin das Steuer verrissen und ist gegen die Leitplanke geprallt. Der andere Fahrer machte sich aus dem Staub.

Wie ein Beamter der Wilduger Polizei am Sonntag berichtete, war es bereits am Donnerstagnachmittag gegen 14.30 Uhr zu dem Unfall auf der B 485 zwischen Braunau und der Abfahrt nach Bergfreiheit gekommen; die geschädigte Opelfahrerin habe den Unfall jedoch erst später der Polizei gemeldet. In dem genannten Streckenabschnitt war der Astrafahrerin ein dunkles Auto entgegengekommen, dessen Fahrer über die Mittellinie hinaus fuhr. Dadurch prallten beide Außenspiegel aneinander. Der Unfall endete für die Frau aus Borken im Schwalm-Eder-Kreis an der Leitplanke, der andere Fahrer beging Unfallflucht.

Der Schaden am Wagen der 45-Jährigen beläuft sich auf schätzungseise 1000 Euro. Da die Frau weder Angaben zum Fahrzeugtyp des flüchtigen Wagens noch zum Kennzeichen etwas sagen konnte, ist die Polizei umso mehr auf Hinweise möglicher Zeugen angewiesen. Wer etwas beobachtet hat und Angaben machen kann, meldet sich bei der Polizei in Bad Wildungen, Tel. 05621/70900, oder bei der Station in Fritzlar, Tel. 05622/9966-0.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

ALTWILDUNGEN. Nach einer Unfallflucht an der Einmündung von der Giflitzer Straße in die Bundesstraße 485 unweit des Tankzentrums Ederblick sucht die Wildunger Polizei nach einem Kastenwagen. Das Kennzeichen soll die Buchstaben KB-S tragen, der Rest ist nicht bekannt.

Nach Mitteilung der Wildunger Polizei kam es am Mittwochmittag um 13.05 Uhr zu einem leichten Zusammenstoß zwischen dem VW Bus T4 einer 53-jährigen Wildungerin und dem bislang unbekannten Transporter. Die 53-Jährige war den Angaben zufolge auf der Bundesstraße 485 aus Richtung Giflitz kommend in Richtung B 253 unterwegs, als der Kastenwagen vor dem Bulli aus der Giflitzer Straße herauszog, um nach links in Richtung Edertal zu fahren. Es kam zum leichten Zusammenstoß mit einem Schaden von 300 Euro.

Der Transporterfahrer machte sich aus dem Staub, die 53-Jährige verständigte die Polizei, die nun wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort ermittelt. Den Angaben zufolge könnte es sich um ein Fahrzeug der Marke Peugeot handeln. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden unter der Rufnummer 05621/70900.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

SELBACH/FREIENHAGEN. Einen vermeintlichen Waldbrand gemeldet hat am Dienstagabend eine Autofahrerin. Die in die Reiherbach ausgerückte Feuerwehr fand jedoch nichts. Kurze Zeit später mussten die Kameraden aus Freienhagen tätig werden: Sie beseitigten einen umgestürzten Baum.

Wie sich bei der Erkundung durch die Feuerwehr Sachsenhausen gegen 19 Uhr herausstellte, hatte die Autofahrerin aufsteigenden Wasserdampf im Wald zwischen Bundesstraße 485 und dem Waldecker Flugplatz als den Rauch eines Waldbrandes gedeutet und die Leitstelle per Notruf informiert. "Dahinter lagen sehr dunkle Wolken, so dass man den Wasserdampf sehr deutlich sehen konnte", erklärte der stellvertretende Waldecker Stadtbrandinspektor Bernd Schäfer am Abend gegenüber 112-magazin.de. Seine Kameraden und er hätten sich im Wald vergewissert, dass es nicht brennt, und seien dann zurück zum Feuerwehrhaus nach Sachsenhausen gefahren.

Gut eine halbe Stunde später, gegen 19.30 Uhr, wurden dann die Feuerwehren aus Dehringhausen und Freienhagen alarmiert, weil im Wattertalweg am Ortsrand von Freienhagen ein umgestürzter Baum die Fahrbahn blockierte. Die Feuerwehrleute setzten eine Motorkettensäge ein, um den Baum zu zerteilen. Innerhalb weniger Augenblicke war das Hindernis entfernt und die Fahrbahn mit Besen gereinigt.


Link:
Feuerwehr Sachsenhausen

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige