Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: B 485

Freitag, 19 Februar 2016 08:29

Verkehrsunfall in Mehlen: 5000 Euro Schaden

EDERTAL-MEHLEN. Zu einem schwer nachvollziehbaren Unfall kam es gestern in Mehlen, bei dem zwei Volkswagen zusammen stießen. Der Unfall ereignete sich am Donnerstag, gegen 11 Uhr, auf der Giflitzer Straße.  Nach Angaben der Polizei befuhren ein weißer VW-Transporter und ein silberner VW-Touran die Waldecker Straße in Richtung Giflitzer Straße. Im Bereich einer Abfahrt zum Friedhof verlangsamte der Vorausfahrende 61-jährige Transporterfahrer das Tempo, um nach rechts in die Straße zum Friedhof einzubiegen. Dabei holte der Edertaler mit seinem weißen Transporter so weit nach links aus, dass der nachfolgende 27-jähriger Korbacher mit seinem silbernen Touran in die rechte Seite des Transporters stieß.

Während an dem Transporter die rechte Beifahrertür und die Schiebetür beschädigt wurden, entstand an dem silbernen Touran des Korbachers erheblicher Schaden an der linken Fahrzeugfront. Den Gesamtschaden beziffert die Polizei auf insgesamt 5000 Euro. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand.

Anzeige:

 

 

 

 

 

 

Publiziert in Polizei

BAD WILDUNGEN. Bei einem schweren Verkehrsunfall am Samstag um 17.50 Uhr auf der Bundesstraße 485 bei Bad Wildungen sind drei Personen verletzt worden. Sie wurden von den Rettungsdiensten ins Krankenhaus gebracht.

Ein 60-Jähriger aus Edertal befuhr die B 485 aus Richtung Fritzlar kommend in Richtung Edertal. An der Einmündung der Giflitzer Straße wollte er mit seinem Peugeot nach links Richtung Altwildungen abbiegen. Dabei kam es zum Zusammenstoß mit einem entgegenkommenden und in Richtung Fritzlar fahrenden Toyota einer 61 Jahre alten Frau aus Haiger (Lahn-Dill-Kreis). Mit im Wagen saß ein vier Jahre alter Junge.

Mit hydraulischem Gerät befreit
Die Stützpunktfeuerwehr Bad Wildungen rückte mit 22 Einsatzkräften und sechs Fahrzeugen unter Leitung von Stadtbrandinspektor Ralf Blümer zum Unfallort aus. Sie befreiten die eingeklemmten Insassen des Toyotas mit Hilfe von hydraulischem Rettungsgerät.

Um die medizinische Erstversorgung am Unfallort kümmerte sich der Notarzt aus Fritzlar. Ferner waren die Besatzungen zweier Rettungswagen aus Bad Wildungen und dem Schwalm-Eder-Kreis im Einsatz.

Die Unfallstelle blieb für die Dauer der Rettungsarbeiten voll gesperrt. Die Zufahrt nach Altwildungen aus Richtung Edertal blieb befahrbar. Die aus Altwildungen in Richtung Edertal fahrenden Fahrzeuge wurden über einen Wirtschaftsweg umgeleitet.


Link:
Feuerwehr Bad Wildungen

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter
Samstag, 19 Dezember 2015 22:12

Netze: Betrunkener rammt stehendes Auto ungebremst

NETZE. Nach einem Wildunfall ist ein betrunkener Autofahrer (28) ungebremst in den stehenden Wagen eines 53-Jährigen geprallt. Verletzt wurde niemand, der Schaden summiert sich auf 15.000 Euro. Der alkoholisierte Unfallverursacher musste seinen Führerschein abgeben.

Wie die Korbacher Polizei am Samstag mitteilte, war ein 53 Jahre alter Mann aus einem Waldecker Stadtteil am Freitaagbend gegen 20.45 Uhr unterwegs auf der B 485 von Netze in Richtung Buhlen. Der Autofahrer erfasste mit seinem Peugeot ein Wildtier, das auf die Bundesstraße lief. Der Waldecker stieg aus, schaute nach dem Schaden an seinem Wagen und stieg wieder ein. Genau in diesem Moment krachte ein nachfolgender Renault dem stehenden Wagen ungebremst ins Heck. Beide Autofahrer hatten Glück im Unglück - sie kamen mit dem Schrecken davon.

Bei der Unfallaufnahme bemerkten die eingesetzten Polizisten, dass der 28 Jahre alte Renaultfahrer unter Alkoholeinfluss stand. Der Unfallverursacher musste die Beamten ins Korbacher Krankenhaus begleiten, wo ein Arzt die angeordnete Blutentnahme durchführte. Den Führerschein stellten die Ordnungshüter sicher, außerdem leiteten sie ein Strafverfahren gegen den Mann ein. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Heckschaden am Peugeot beträgt laut Polizei 5000 Euro, der Frontschaden am Renault beläuft sich demnach auf 10.000 Euro.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Samstag, 12 Dezember 2015 20:01

Glatte Bundesstraße: Frau prallt gegen Leitplanke

NETZE. Glück im Unglück hatte eine 32 Jahre alte Autofahrerin aus Naumburg am Samstagmorgen bei einem Glätteunfall zwischen Netze und Buhlen: Die Frau prallte mit ihrem Wagen gegen die Leitplanke, blieb aber unverletzt.

Nach Angaben der Korbacher Polizei befuhr die junge Frau am Morgen gegen 6.50 Uhr die Bundesstraße 485 von Netze kommend in Richtung Bad Wildungen. Wenige hundert Meter hinter dem Ortsausgang geriet der Mitsubishi Colt auf glatter Straße außer Kontrolle, kam nach links von der Fahrspur ab und kollidierte mit der Leitplanke. Dabei entstand ein Frontschaden von 3500 Euro an dem Wagen.

Die Naumburgerin, die auf dem Weg zur Arbeit war, kam mit dem Schrecken davon. Ihr Wagen war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.


Kurze Zeit später passierte bei Höringhausen ein weiterer Glätteunfall:
Gegen Baum geschleudert, Frau schwer verletzt (12.12.15, mit Video u. Fotos)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

BAD WILDUNGEN. Ein alkoholisierter Jugendlicher hat sich am frühen Sonntagmorgen mit dem Auto einer Bekannten überschlagen. Der 16-jährige Edertaler zog sich leichte Verletzungen zu und machte sich zu Fuß aus dem Staub.

Der Wagen gehört einer 21-Jährigen aus Bad Wildungen, die ihren älteren VW Golf am Samstagabend an der Wohnanschrift des Teenagers in einem Edertaler Ortsteil abgestellt hatte und von dort aus mit Freundinnen in eine Diskothek gegangen war. Laut Polizei gelangte der junge Mann auf noch unbekannte Weise an den Autoschlüssel und fuhr irgendwann im Lauf der Nacht nach Bad Wildungen, um sich etwas zu essen zu holen.

Auf dem Rückweg verlor der alkoholisierte Jugendliche in Höhe der Müllumladestadtion zwischen Altwildungen und Giflitz die Kontrolle über das Auto, kam von der B 485 ab, fuhr zwei Schilder um und überschlug sich schließlich. Zu Fuß verließ der 16-Jährige die Unfallstelle, meldete sich aber gut anderthalb Stunden später bei der Wildunger Polizei. Eine Streifenwagenbesatzung holte den Teenager daraufhin zu Hause ab.

Weil der Unfallfahrer alkoholisiert war, ordnete die Polizei eine Blutentnahme an. Gegen den Edertaler erging Strafanzeige wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und unter Alkoholeinwirkung. Am Golf war bei dem Unfall Totalschaden entstanden, der 1996 gebaute Wagen hatte noch einen Wert von 800 Euro. Einige hundert Euro beträgt darüber hinaus der Schaden an den beiden umgefahrenen Schildern.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

NETZE. Der Fahrer eines Lieferwagens ist bei einem Ausweichmanöver auf der B 485 teilweise auf die Gegenfahrbahn geraten. Ein entgegenkommender Lkw-Fahrer wich seinerseits mit seinem Sattelzug aus und prallte gegen die Leitplanke. Der Transporter setzte jedoch seine Fahrt fort.

Die Korbacher Polizei ermittelt daher nun wegen unerlaubten Entfernens von der Unfallstelle. Der Unfall passierte am Montag gegen 8.40 Uhr auf einer langen Geraden der B 485 zwischen Netze und Waldeck-Ost.

Der Fahrer eines aus Richtung Wildungen kommenden und in Richtung Netze fahrenden weißen Mercedes Sprinters wich vermutlich auf seinem Fahrstreifen liegenden Holzteilen aus und fuhr zur Mitte der Fahrbahn. Der aus Richtung Netze entgegenkommender Sattelzug musste ausweichen, um einen Zusammenstoß mit dem weißen Lieferwagen zu verhindern. Dabei stieß er rechts an die Schutzplanke.

Es entstand ein Sachschaden von etwa 4000 Euro am Lkw-Gespann, den Schaden an der Leitplanke gab die Polizei mit 500 an.

Der Fahrer des weißen Sprinters oder Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizeidienststelle in Korbach unter der Rufnummer 05631/971-0 zu melden.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Dienstag, 10 November 2015 06:42

Drei Wildschweine von zwei Autos zeitgleich erfasst

GIFLITZ/ALTWILDUNGEN. Zwei Autofahrer sind am Montagabend nahezu zeitgleich am Giflitzer Berg mit mindestens drei Wildschweinen kollidiert. Eines der Tiere starb. Während der Unfallaufnahme durch die Wildunger Polizei fuhr ein dritter Autofahrer über den Kadaver, setzte seine Fahrt aber unverrichteter Dinge fort.

Ein 29 Jahre alter Kleinbusfahrer aus Bad Wildungen befuhr am Montagabend gegen 21.40 Uhr die Bundesstraße 485 von Giflitz kommend in Richtung Altwildungen. Am Steigungsstück lief eine Rotte Wildschweine über die Fahrbahn, der 29-Jährige erfasste mit seinem Ford Transit mindestens drei der Tiere. Zum selben Zeitpunkt stieß auch ein 61-jähriger Edertaler, der aus Richtung Wildungen den Giflitzer Berg talwärts befuhr, mit seinem Kia Sorento mit den Schwarzkitteln zusammen. Ein Wildschwein starb, die beiden anderen erfassten Tiere liefen weg.

Die beiden Fahrer verständigten die Polizei und sicherten die Unfallstelle ab. Das tote Tier lag auf der Straße. Während die Polizei mit den Unfallbeteiligten sprach, fuhr ein hinzukommendes Auto über den Kadaver. Ein lauter Schlag lenkte die Aufmerksamkeit der anderen Personen auf den weiteren Unfall. Laut Polizei bremste der unbekannte Fahrer kurz ab, fuhr dann jedoch davon.

Am Ford und am Kia war durch den Wildunfall nur geringer Sachschaden entstanden: 250 Euro am Transit, 100 Euro am Sorento. Beide Fahrer kamen mit dem Schrecken davon.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Mittwoch, 04 November 2015 06:42

Bad Wildungen: Zusammenstoß im dichten Nebel

BAD WILDUNGEN. In dichtem Nebel sind ein Auto und ein Transporter zusammengestoßen. Der Fahrer des Lieferwagens hatte das entgegenkommende Fahrzeug beim Abbiegen übersehen. Die Autofahrerin zog sich leichte Verletzungen zu.

Wie die Wildunger Polizei am Mittwoch berichtete, war es am Vortag gegen 8.30 Uhr auf der B 485 am Abzweig Berliner Straße (Straßenmeisterei) zu dem Verkehrsunfall gekommen. Der 56 Jahre alte Fahrer des Lieferwagens aus Wabern wollte, aus Richtung Wega kommend, von der Bundesstraße nach links in die Berliner Straße abbiegen. Dabei übersah er den aus Richtung Giflitz kommenden Wagen der 36-jährigen Edertalerin. Es kam zur Kollision.

Zum Zeitpunkt des Unfall herrschte starker Nebel, sagte ein Beamter der Wildunger Polizei. Der Fahrer des Lieferwagens und auch Zeugen gaben an, dass die Autofahrerin lediglich mit Tagfahrlicht, nicht jedoch mit Abblendlicht unterwegs war. Die Polizei appelliert an alle Verkehrsteilnehmer, bei schlechten Sichtverhältnissen durch eingeschaltetes Licht für eine ausreichende Erkennbarkeit zu sorgen.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

WALDECK. Bei einem missglückten Überholmanöver auf der B 485 zwischen Netze und Sachsenhausen ist ein Auto mit einem Lkw zusammengestoßen und ins Schleudern geraten. Nach der Kollision machte sich der unbekannte Autofahrer aus dem Staub.

Nach Polizeiangaben von Dienstag befuhren der 43 Jahre alte Lkw-Fahrer aus Espenau und der bislang noch nicht bekannte Autofahrer am Montag gegen 13.30 Uhr hintereinander die Bundesstraße von Netze kommend in Richtung Sachsenhausen. An einer Steigung in der sogenannten Reiherbach setzte der Autofahrer mit seinem silberfarbenen Kleinwagen zum Überholen des Lasters an. Als sich aus Richtung Sachsenhausen Gegenverkehr näherte, scherte der Autofahrer so knapp vor dem Lastwagen wieder nach rechts ein, dass sich Auto und Lkw berührten.

Dabei geriet der zweitürige Wagen ins Schleudern, drehte sich um die eigene Achse und kam entgegen der ursprünglichen Fahrtrichtung auf der rechten Spur vor dem Lastwagen zum Stehen. Der Lkw-Fahrer brachte seinen "Brummi" rechtzeitig zum Stehen, so dass er das Auto nicht noch rammte. Der Lkw wurde an der vorderen linken Seite beschädigt, das Auto hinten rechts.

Trotz der Kollision und des Schadens wendete der Autofahrer seinen Wagen und fuhr in Richtung Sachsenhausen davon. Der Lastwagenfahrer war offenbar so perplex, dass er beim Ablesen des Kennzeichens einen Fehler machte - die Kombination, die der 43-Jährigen der Polizei nannte, führte jedenfalls nicht dazu, dass die Beamten dem flüchtigen Fahrer auf die Spur kamen. Umso mehr sind die Beamten bei der Suche nach dem Unfallverursacher auf Angaben möglicher Zeugenangewiesen - zum einen bleibt der Lkw-Fahrer sonst auf seinem Schaden von 500 Euro sitzen, zum anderen geht es um den strafrechtlichen Aspekt: Der Autofahrer hat sich unerlaubt von der Unfallstelle entfernt.

Unfallzeugen oder auch Personen, die Angaben zu einem am rechten Heck frisch beschädigten silberfarbenen Kleinwagen von der Größe eines Opel Corsa machen können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 05631/971-0 mit der Korbacher Polizeistation in Verbindung zu setzen.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

BAD WILDUNGEN. Ein bislang unbekannter Autofahrer hat eine Ausfahrt der B 253 in entgegengesetzter Richtung befahren, einen anderen Autofahrer zum Ausweichen gezwungen und auf diese Weise einen Zusammenstoß mit der Leitplanke verursacht. Die Wildunger Polizei ist nun auf der Suche nach dem flüchtigen Geisterfahrer.

Den Angaben zufolge war 28 Jahre alter Mann aus dem Schwalm-Eder-Kreis am frühen Donnerstagmorgen gegen 5.30 Uhr von Wega kommend auf der B 253 in Richtung Bad Wildungen unterwegs. Unterhalb der Straßenmeisterei wollte er mit seinem Fiat von der B 253 auf die B 485 wechseln, um in Richtung Edertal weiterzufahren. Dabei kam ihm in der Ausfahrt ein Auto entgegen.

Um einen Frontalzusammenstoß zu vermeiden, wich der 28-Jährige nach rechts aus und stieß mit der Beifahrerseite gegen die Leitplanke. Dabei entstand ein Schaden von 3500 Euro, der junge Mann blieb glücklicherweise unverletzt. Der unbekannte Verursacher, der die Ausfahrt verbotswidrig in dieser Richtung befuhr, flüchtete von der Unfallstelle. Angaben zum Fahrzeug, Kennzeichen oder Fahrer liegen nicht vor. Das flüchtige Auto ist unbeschädigt, denn zu einem Zusammenstoß war es nicht gekommen.

Die Wildunger Polizei bittet mögliche Zeugen, sich unter der Rufnummer 05621/70900 auf der Dienststelle zu melden.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Seite 6 von 14

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige