Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: B 241

Dienstag, 17 September 2019 15:50

Zu schnell rein - zu schnell raus

DALHAUSEN. Bei einer Geschwindigkeitsmessung auf der Bundesstraße 241 am Ortseingang von Beverungen-Dalhausen fiel den kontrollierenden Beamten ein Verkehrsteilnehmer doppelt ins Auge. Der Autofahrer fuhr nicht nur mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit in den Ort hinein, sondern kurz danach auch zu schnell wieder heraus.

Bei der Kontrolle am 13. September wurde mit dem eingesetzten Überwachungsfahrzeug die Geschwindigkeit in beiden Fahrtrichtungen innerorts gemessen. Dabei wurde ein Pkw zunächst mit 82 km/h gemessen(Toleranz bereits abgezogen), als er in den Ort hineinfuhr. Etwa fünf Minuten später fuhr derselbe Fahrer wieder aus dem Ort heraus, diesmal mit festgestellten 75 km/h (einschließlich Toleranzabzug). In der Summe erwartet den Fahrer voraussichtlich ein Bußgeld von insgesamt 260 Euro, drei Punkte in Flensburg und ein Monat Fahrverbot.

Aufgrund von Beschwerden von Anwohnern hat der Verkehrsdienst der Polizei Höxter in den vergangenen Wochen mehrfach an der Oberen Hauptstraße (B 241) am Ortsausgang in Richtung Borgentreich die Geschwindigkeit überwacht. Von 4611 insgesamt erfassten Fahrzeugen waren 913 zu schnell. Das sind rund 20 Prozent aller Fahrzeuge. Die höchste gemessene Geschwindigkeit an dieser Stelle betrug 97 km/h. (ots/r)

-Anzeige-



Publiziert in HX Polizei

WARBURG. Eine 70 Jahre alte Frau ist bei einem schweren Verkehrsunfall mit einem Wohnmobil auf der B 241 tödlich verletzt worden. Ihr Ehemann war mit dem Fahrzeug von der Straße abgekommen und gegen einen Baum geprallt.

Der folgenschwere Verkehrsunfall passierte am Sonntag gegen 15 Uhr kam auf der Bundesstraße 241 zwischen Borgentreich und Warburg-Hohenwepel. Ein 73-jähriger Mann aus dem Kreis Neuss befuhr mit seinem Wohnmobil die Strecke aus Richtung Borgentreich kommend in Richtung Warburg beziehungsweise B 252. Etwa drei Kilometer vor der Ortschaft Hohenwepel kam er aus bislang unbekannter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab, durchfuhr auf einer Länge von etwa 75 Metern den Straßengraben und prallte schließlich gegen einen Baum.

Die rechte Seite des Wohnmobils wurde völlig zerstört, der hintere Teil sogar teilweise abgerissen. Die 70-jährige Ehefrau des Fahrers, die auf dem Beifahrersitz gesessen hatte, wurde durch die Wucht des Aufpralls so schwer verletzt, dass sie noch an der Unfallstelle starb. Der Fahrer wurde ebenfalls verletzt und musste ins Krankenhaus Warburg eingeliefert werden. Hier betreute ihn ein Notfallseelsorger.

Der Löschzug Warburg und die Löschgruppen Hohenwepel und Dössel waren vor Ort, befreiten die beiden Insassen aus dem Fahrzeug, reinigten die Fahrbahn von Fahrzeugteilen und unterstützten die Polizei während der Unfallaufnahme. Für den Zeitraum der Unfallaufnahme und der Bergung des Fahrzeugs musste die Bundesstraße B 241 über mehrere Stunden voll gesperrt werden. Der Verkehr wurde abgeleitet. Der Schaden beläuft sich auf geschätzte 11.000 Euro. (ots/pfa) 

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HX Polizei

DÖSSEL. Ungebremst ist ein Auto am Montagmorgen unter den Anhänger eines Traktors geprallt. Der 22 Jahre alte Autofahrer verletzte sich bei dem Unfall schwer.

Der junge Mann hatte laut Polizei gegen 6.30 Uhr mit seinem Wagen die Bundesstraße 241 in Richtung Hohenwepel befahren. In Höhe "Haus Riepen" fuhr er ungebremst in einen Trecker mit Anhänger: Das Gespann stand mit Warnblinklicht am rechten Fahrbahnrand. Der Audi A3 geriet unter den Anhänger und wurde an der Front erheblich beschädigt.

Der schwer verletzte Fahrer wurde nach notärztlicher Erstversorgung mit einem Rettungswagen ins Klinikum Warburg gebracht. Den Sachschaden an den Fahrzeugen bezifferte die Polizei mit etwa 14.000 Euro. Feuerwehr und Straßenmeisterei beseitigten die ausgelaufenen Betriebsflüssigkeiten.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HX Retter

BEVERUNGEN. Der tödliche Verkehrsunfall vom frühen Sonntagmorgen ist offenbar geklärt: Am Dienstag erschien eine Frau bei der Höxteraner Polizei und gab an, am Ortseingang von Beverungen etwas überrollt zu haben. Die Polizei ermittelt weiter nach dem Unfall mit anschließender Fahrerflucht.

Am Dienstagmorgen meldete sich die 67-Jährige auf der Polizeiwache in Höxter. Gemeinsam mit ihrer Rechtsanwältin stand sie den Polizisten des Verkehrskommissariats Rede und Antwort. Sie gab an, dass sie gegen 3 Uhr mit ihrem Auto die B 241 in Richtung Ortsmitte befahren hatte. Vor der rechtsseitig gelegenen Tankstelle sei sie über etwas hinweg gefahren. Sie habe noch in den Rückspiegel geschaut und nichts entdeckt. Anschließend setzte sie ohne anzuhalten ihren Weg fort. Am nächsten Tag erfuhr sie von Verwandten, dass in Beverungen am frühen Sonntagmorgen ein Mann überfahren worden ist. Daraufhin sprach die Höxteranerin mit einem Rechtsanwalt und ging am Dienstag zur Polizei.

Die Polizisten stellten ihren Wagen zur Spurensicherung sicher. Zudem behielten sie den Führerschein der 67-Jährigen ein. Die Spurensicherung und technischen Untersuchungen zum Unfallhergang dauern an.

Laut Obduktion an schweren Schädelverletzungen gestorben
Die am Mittwoch in Paderborn durchgeführte Obduktion ergab, dass der 55-Jährige an den Folgen eines Verkehrsunfalls gestorben ist. Den Untersuchungen der Gerichtsmedizin zufolge führten schwerste Schädelverletzungen zum Tode. Ob und warum der Mann eventuell bereits auf der Fahrbahn gelegen hatte, blieb am Mittwoch zunächst unklar.


112-magazin.de berichtete am Sonntag über den Unfall:
55-Jähriger tot auf der Straße: Unfall mit Flucht (22.06.2014)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HX Polizei

BEVERUNGEN. Ein 55 Jahre alter Mann ist am frühen Sonntagmorgen tot auf der B 241 aufgefunden worden. Die Polizei geht von einem tödlichen Verkehrsunfall mit Fahrerflucht aus und fahndet nach einem unbekannten Fahrzeug.

Ein Taxifahrer war gegen 3.10 Uhr auf der B 241 / Dalhauser Straße, von Dalhausen kommend in Richtung Ortsmitte, unterwegs. Am Beverunger Ortseingangs sah er in Höhe des ehemaligen Sägewerks eine leblose Person auf der Straße liegen. Er alarmierte Polizei und Rettungsdienste. Der kurze Zeit später eintreffende Notarzt konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen. Es handelt sich um einen 55-Jährigen aus Beverungen. Die Polizisten stellten Anzeichen auf einen Verkehrsunfall fest. Die Beamten zogen zur Unterstützung einen Sachverständigen hinzu, um den Unfallhergang nachvollziehen zu können. Hinweise auf die Fahrzeugart oder Fahrzeugtyp liegen noch nicht vor.

Die B 241 wurde zur Unfallaufnahme bis 11.45 Uhr komplett gesperrt. Die Feuerwehr Beverungen und die Polizei sicherten die Unfallstelle und leiteten den Verkehr durch das angrenzende Wohngebiet um.

Die Polizei sucht nun Fahrer und Fahrzeug und bittet Zeugen, die den Unfall zwischen 2.30 Uhr und 3.10 Uhr an der Dalhauser Straße gesehen haben, sich zu melden. Jegliche Angaben, auch zu Unfallgeräuschen oder beschädigten Fahrzeugen, sind für die Ermittler wichtig. Zu erreichen ist das Verkehrskommissariat in Höxter unter der Telefonnummer 05271/962-0.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HX Polizei

HOHENWEPEL. Eine am Rücken verletzte Beifahrerin haben Feuerwehrleute und Mitarbeiter des Rettungsdienstes nach einem Verkehrsunfall schonend aus dem Fahrzeug befreit. Der Fahrer, der ebenfalls verletzt wurde, hatte die Kontrolle verloren und war gegen eine Leitplanke an der B 241 geprallt.

Ein 54-Jähriger aus Bielefeld befuhr laut Polizei am Donnerstagmorgen gegen 10.15 Uhr die Bundesstraße 241 aus Richtung Hohenwepel in Richtung Borgentreich. Kurz vor dem Abzweig in Richtung Großeneder und Dössel kam er mit seinem silbernen Ford Focus auf den rechten unbefestigten Seitenstreifen, schleuderte anschließend nach links über die Fahrbahn und prallte gegen die dortige Leitplanke.

Die 51 Jahre alte Beifahrerin wurde wegen einer zurückliegenden Verletzung wirbelsäulenschonend mit einem Spineboard aus dem Auto befreit. Dazu entfernten die eingesetzten Feuerwehrleute das Fahrzeugdach mit hydraulischem Schneidgerät. Fahrer und Beifahrerin wurden anschließend zur weiteren Behandlung in das Krankenhaus Warburg gebracht.

Im Einsatz unter Leitung von Josef Wakob waren die Feuerwehren aus Warburg und Hohenwepel mit insgesamt 25 Freiwilligen, außerdem der Notarzt und die Besatzungen zweier Rettungswagen. Die Polizei gab den Schaden am Auto mit 2500 Euro an. Die B 241 blieb bis gegen 11.45 Uhr voll gesperrt, die Feuerwehr unterstützte die Polizei bei der Unfallaufnahme.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HX Retter
Montag, 14 Oktober 2013 23:44

Sprinter gegen Auto: Zwei Frauen verletzt

WARBURG. Zwei Frauen sind beim Zusammenstoß eines Sprinters mit einem Auto verletzt worden. Der Transporterfahrer, der den Frauen die Vorfahrt nahm, blieb unverletzt. Schaden: 18.000 Euro.

Ein 59-Jähriger hatte am Montagmorgen gegen 6 Uhr bei Hohenwepel mit seinem Mercedes Sprinter den Auffahrtsarm von der B 241 zur Ostwestfalenstraße befahren. An der Einmündung wollte er auf die B 252 abbiegen. Hierbei stieß der Transporter gegen einen VW Golf. Dessen 48-jährige Fahrerin war auf der vorfahrtberechtigten B 252 in Richtung Brakel unterwegs. Ein Rettungswagen brachte die Frau und ihre 22-jährige Beifahrerin leicht verletzt in das Warburger Krankenhaus.

Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt. Den Sachschaden schätzt die Polizei auf etwa 18.000 Euro. Zur Bergung und Unfallaufnahme sperrte die Polizei die Ostwestfalenstraße für etwa anderthalb Stunden.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HX Retter
Donnerstag, 10 Januar 2013 14:58

Ausgewichen, im Graben, verletzt: Verursacher weg

WARBURG. Nach einem Unfall, bei dem ein Toyota Yaris im Graben landete, ist die Polizei auf der Suche nach einem Auto und einem Kleinlaster.

Wie die Polizei im Kreis Höxter am Donnerstag berichtete, hatte ein 22 Jahre alter Autofahrer am Mittwochmorgen gegen 7.30 Uhr auf der L 552 in von der B 241 kommend in Richtung Dössel befahren. Er überholte einen vor ihm fahrenden Klein-Lkw. Im Anschluss sah er noch, wie hinter ihm ein blauer Wagen der Marke VW den Lastwagen trotz Gegenverkehrs überholte. Zu diesem Zeitpunkt kam dem blauen Wagen ein 23-Jähriger mit seinem weißen Toyota Yaris entgegen. Der Yaris-Fahrer wich nach rechts aus, um einen Zusammenstoß mit dem blauen Wagen zu vermeiden.

Durch weitere Lenkbewegungen schaukelte sich der Toyota auf. Er kam nach rechts von der Fahrbahn ab, geriet in den Graben und stieß gegen eine Feldauffahrt. Der Klein-Lkw und der blaue VW setzten ihre Fahrt fort, ohne sich um den Unfall zu kümmern. Der 23-jährige Toyota-Fahrer verletzte sich leicht und begab sich zur ambulanten Behandlung ins Krankenhaus. Am Fahrzeug entstand ein Schaden von etwa 3000 Euro.

Die Polizei sucht einen blauen Pkw der Marke VW, weiteres ist nicht bekannt. Zudem wird der Fahrer des Kleinlasters gebeten, sich bei der Polizei zu melden. Das Verkehrskommissariat in Warburg ist zu erreichen unter der Telefonnummer 05641/78800.

Publiziert in HX Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige