Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Ausgesetzt

DIEMELSTADT. Urlaubsfreuden genießen ohne Hund, wollte eine Familie aus dem Ruhrgebiet. Die dreiköpfige Familie war am Samstagmorgen mit ihrem Audi auf der A 44 in Richtung Kassel unterwegs und  legte eine Rast am Autohof bei Diemelstadt ein. Während die Mutter und das Kind im Wagen sitzen geblieben waren, trat der Fahrer mit seinem angeleinten Hund an den Rand des Parkplatzes und band das Tier in der Nähe zur Autobahn an einen Baum an.

Der Fahrer eines in der Nähe abgestellte Lkw erkannte die Situation und griff beherzt ein. Er startete seine Sattelzugmaschine und verlegte dem Audi den Weg, als sich dessen Fahrer ohne Hund aus dem Staub machen wollte. Nach einem kurzen Wortgefecht und der Androhung, die Polizei über diese Vorgehensweise zu informieren, sollte der Hund nicht wieder in das Auto steigen dürfen, wurde der Vierbeiner eingeladen. Ob der Hund tatsächlich das Urlaubsziel mit seiner Familie erreicht hat, darüber liegen keine Informationen vor.

Info:

Tausende Tiere werden jedes Jahr in der Urlaubszeit an der Straße ausgesetzt. Die Schätzungen gehen von 70.000 Fällen in Deutschland aus, in denen die Besitzer schlichtweg vergessen haben, ihr Haustier in die Urlaubsplanung mit einzubeziehen. Die armen Kreaturen sind sich oft selbst überlassen und werden Opfer von Verkehrsunfällen. Dabei ist das Aussetzen von Tieren kein Kavaliersdelikt, sondern eine Straftatt, die mit bis zu 25.000 Euro geahndet werden kann.


Tipp:

Hunde- und Katzenhalter sollten sich einige Monate vor Ferienbeginn über Unterbringungsmöglichkeiten ihres Tieres erkundigen. Oft geben Tierärzte oder Tierheime Adressen von Tierpensionen heraus, die sorgsam und liebevoll mit den Vierbeinern umzugehen wissen. Die Kosten pro Tag und Tier liegen zwischen 12 und 17 Euro. Der kurzfristige Gang zum Tierheim sollte die Ausnahme sein, da die Tierheime in  der Urlaubszeit überfüllt sind.

Anzeige:


Publiziert in Retter
Donnerstag, 21 August 2014 12:20

Ausgesetzter Hund wohlauf - Hinweis auf Halter

FELSBERG. Gute Nachrichten aus den Tierheim in Beuern: Dem am Wochenende an der B 253 im Wald ausgesetzten Hund (112-magazin.de berichtete) geht es inzwischen besser. Auch die Polizei kommt bei ihren Ermittlungen nach dem Halter offenbar weiter...

Völlig durchnässt, entkäftet und in einem grauenhaften Zustand – so fanden Pilzesucher beim Durchstreifen des Unterholzes in der Nähe von Melsungen am Samstag den ausgesetzten Hund. Das arme Tier war festgebunden an einen Baum und von seinem Besitzer kaltherzig im Wald zurückgelassen worden. Wären die Pilzesucher aus Kassel nicht zufällig in diesem Teil des Waldes unterwegs gewesen, wäre der Briard-Mischling wohl elendig zugrunde gegangen.

Die alarmierte Polizei befreite das Tier und übergab es an die Mitarbeiter des Tierheims Beuern. Diese waren ebenfalls entsetzt über den furchtbaren Zustand des Rüden. Es wird vermutet, dass er bereits einige Tage im Wald ausgeharrt hatte, ohne jegliche Chance, sich zu befreien.

Im Tierheim kümmerten sich die Mitarbeiter liebevoll um den Briard-Mix, peppelten ihn wieder auf und schoren das lange, verfilzte Fell. Inzwischen ist er auf dem Weg der Besserung, wie eine Tierheimsprecherin auf Anfrage mitteilte.

Auch die Polizei ist zuversichtlich in dem Fall: Es sei ein Hinweis auf den mutmaßlichen Tierhalter eingegangen, sagte Polizeisprecher Reinhard Gisa auf Anfrage von 112-magazin. Die Ermilltungen würden aber noch andauern, der Mann sei polizeilich noch nicht vernommen worden.

Nachdem er Fall bekannt geworden war,  gingen viele Anfragen und Vermittlungswünsche im Tierheim Beuern ein. Bevor die Frage nach dem Halter aber nicht vollständig beantwortet ist, solle der Hund laut Gisa im Tierheim bleiben. Bleibt zu hoffen, dass dem armen Kerl ein solches Schicksal nicht noch einmal widerfährt.


Wir berichteten über den Fall:
Entkräftet, durchnässt: Hund im Wald ausgesetzt (18.08.2014)

 

Link:
Tierheim Beuern

 

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HR Polizei
Donnerstag, 19 September 2013 18:53

Drei Chinchillas ausgesetzt: Polizei sucht Zeugen

BAD BERLEBURG. In einem Karton hat ein unbekannter Chinchilla-Halter drei Tiere ausgesetzt. Die Polizei sucht mögliche Zeugen.

Am Mittwochnachmittag entdeckte ein 46-jähriger Mann am Hohlweg des Wolfgrabens einen Karton eines Acer-LCD-Monitors. In dem Karton befanden sich drei Chinchillas. Außerdem war er an der Seite offen, sodass die Tiere eigentlich hätten endweichen können.

Die gerufene Polizei zog das Ordnungsamt hinzu, die den Karton mitnahm und sich um eine Unterkunft für die Tiere kümmerte. Die Polizei ermittelt nun wegen offensichtlichen Verstößen gegen das Tierschutzgesetz.

Hinweise zu dem Chinchilla-Halter werden unter der Telefonnummer 02751/909-0 entgegen genommen.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in SI Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige