Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Auffahrunfall

Donnerstag, 19 Januar 2012 11:24

Auffahrunfall: Drei Autos, zwei Verletzte

WINTERBERG. Bei einem Auffahrunfall auf der Bundesstraße 480 in Winterberg wurden am Mittwochmittag zwei Menschen leicht verletzt.

Ein 40-jähriger Autofahrer aus Schmallenberg fuhr nach Angaben des Polizeisprechers Stefan Trelle auf zwei Autos auf, die vor einer roten Ampel gewartet hatten. Dabei wurde die Fahrer aus Hamm, 55 Jahre alt, und Bromskirchen, 72 Jahre alt, verletzt. Der Sachschaden liegt bei 25.000 Euro, wie Trelle am Donnerstag berichtete.

Publiziert in KS Polizei
Samstag, 14 Januar 2012 18:20

Von der Bremse abgerutscht: Totalschaden

FRANKENBERG. Weil sie mit nassen Schuhsohlen von der Bremse abrutschte, ist eine 23-jährige Autofahrerin einem anderen Wagen aufgefahren. Die Mutter der jungen Frau zog sich leichte Verletzungen zu. Die Frankenberger Feuerwehr rückte aus, um auslaufendes Motoröl abzubinden.

Ein 52 Jahre alter Autofahrer aus Bromskirchen befuhr Polizeiangaben zufolge am Samstag gegen 15.30 Uhr die Röddenauer Straße aus Richtung Innenstadt kommend in Richtung Ruhrstraße. Kurz vor der Ampel, noch auf der Ederbrücke, musste der 52-Jährige seinen VW Caddy anhalten, weil sich vor ihm eine Fahrzeugschlange gebildet hatte. Eine nachfolgende 23-jährige Autofahrerin aus einem Hatzfelder Stadtteil wollte ihren Renault Twingo ebenfalls abbremsen, rutschte aber vom Bremspedal ab - die junge Frau gab der Polizei gegenüber an, nasse Schuhsohlen gehabt zu haben.

Ihr älterer Kleinwagen rammte die Anhängerkupplung des Caddys, wobei am Twingo wirtschaftlicher Totalschaden entstand. Der Mann aus Bromskirchen blieb ebenso wie die Hatzfelderin unverletzt, deren Beifahrerin - ihre 57 jahre alte Mutter - zog sich leichte Verletzungen zu.

Weil bei dem Unfall Öl aus dem Motor des Twingos auslief, rückte die Frankenberger Feuerwehr auf die Ederbrücke aus. Die Einsatzkräfte streuten die Betriebsstoffe mit Bindemittel ab und reinigten die Fahrbahn.


Link:
Feuerwehr Frankenberg

Publiziert in Polizei
Sonntag, 20 November 2011 22:20

Auffahrunfall forderte vier Verletzte

GEISWEID. Vier Verletzte und einen hohen Sachschaden forderte am Sonntagabend gegen 20.45 Uhr ein Verkehrsunfall auf der Geisweider Straße, an der Einmündung zur Bergstraße.

Nach Angaben der Polizei übersah ein 34-jähriger Pkw-Fahrer, der mit seinem Fahrzeug aus Richtung Buschhütten kommend unterwegs war, ein vor ihm abbremsendes Fahrzeug, welches in die Bergstraße abbiegen wollte. Es kam zum Zusammenstoß.

Durch die Wucht des Aufpralls wurden die Unfallfahrzeuge über die gesamte Fahrbahn geschleudert. Hierbei wurde ein weiteres drittes Fahrzeug, welches in Richtung Buschhütten unterwegs war, in Mitleidenschaft gezogen.

Insgesamt wurden bei dem Unfall vier Personen verletzt. Die Feuerwehr aus Geisweid war ausgerückt, um auslaufende Betriebsstoffe abzustreuen. Zwei der drei an dem Unfall beteiligten Fahrzeuge mussten später von einem Abschleppunternehmen geborgen werden.

Während der Unfallaufnahme und der Bergungsarbeiten wurde der Verkehr einspurig an der Unfallstelle vorbei geleitet.

Publiziert in SI Retter
Sonntag, 13 November 2011 05:25

Frau bietet Hilfe an, Auto wird gerammt: Verletzt

WETTERBURG. Nach einem Wildunfall hat eine hinzukommende Autofahrerin ihre Hilfe angeboten. Wenig später rammte ein weiteres Auto den Wagen der hilfsbereiten 43-Jährige. Sie erlitt bei dem Auffahrunfall leichte Verletzungen.

Ein 21 Jahre alter Volkmarser war am Samstagabend gegen 21.15 Uhr auf der Landesstraße 3080 von der Kugelsburgstadt kommend in Richtung Bad Arolsen unterwegs. Auf einem Steigungsstück kurz vor Wetterburg lief ein Fuchs über die Straße, der junge Mann erfasste das Tier mit seinem Audi. Der Fuchs starb bei der Kollision, der Autofahrer blieb unverletzt.

Der Volkmarser hielt an und verständigte die Polizei. Noch vor Eintreffen eines Streifenwagens hielt eine aus Richtung Wetterburg hinzukommende 43 Jahre alte Autofahrerin aus Breuna mit ihrem Renault Twingo an, um Hilfe anzubieten. Augenblicke später krachte es: Ein ebenfalls in Richtung Volkmarsen fahrender 55-Jähriger aus Calden übersah den stehenden Twingo und rammte den Kleinwagen mit seinem Renault Laguna.

Die 43-Jährige zog sich leichte Verletzungen zu, ihr mit im Wagen sitzender 16 Jahre alter Sohn kam mit dem Schrecken davon. Unverletzt blieben auch der 55-Jährige und seine drei Mitfahrer. Die Besatzung eines Rettungswagens brachte die verletzte Fahrerin ins Bad Arolser Krankenhaus, das sie nach Untersuchung und ambulanter Behandlung wieder verließ.

Am Auto der Frau entstand durch den Auffahrunfall ein Schaden von etwa 1800 Euro, wie der Dienstgruppenleiter der Arolser Polizei am Sonntagmorgen gegenüber
112-magazin.de berichtete. Auf 2000 Euro beläuft sich der Schaden am Auto des Caldeners. Weitere 500 Euro Schaden verzeichneten die Beamten am Audi des Volkmarsers.

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 10 November 2011 11:07

Zwei Unfälle auf B 253: Zwei Verletzte

ALLENDORF/EDER. Zwei Frauen sind bei Unfällen auf der Bundesstraße 253 verletzt worden. In beiden Fällen ist offenbar Unachtsamkeit die Unfallursache.

Wie die Frankenberger Polizei gegenüber der HNA am Donnerstag berichtete, war es am Vorabend gegen 18.15 Uhr zu dem ersten der beiden Unfälle gekommen. Dabei wurde eine 40 Jahre alte Frau aus einem Hatzfelder Ortsteil leicht verletzt. Der Verkehrsunfall passierte an der Einmündung der Bundesstraße 236 auf die B 253 in Battenfeld. Nach Angaben der Polizei kam die 40-Jährige aus Richtung Battenfeld und wollte nach links auf die Bundesstraße 253 in Richtung Frankenberg einbiegen. Dabei übersah sie offenbar die Vorfahrt einer 54-jährigen Autofahrerin, die die B 253 aus Richtung Frankenberg befuhr. An den beiden Autos entstand ein Schaden von etwa 7000 Euro.

Ebenfalls leicht verletzt wurde eine 29-jährige Frau aus Frankenberg bei einem Verkehrsunfall, der sich dann am Donnerstagmorgen gegen 6.45 Uhr an der Viessmann-Einmündung in Allendorf ereignete. Nach Angaben der Polizei befuhren zwei Autos die Bundesstraße 253 aus Richtung Frankenberg und wollten nach rechts in die Viessmannstraße abbiegen. Als die vorausfahrende 29-Jährige anhalten musste, fuhr ein 19-jähriger Autofahrer aus Bad Wildungen auf. Dabei entstand ein Schaden von 1800 Euro.

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 27 Oktober 2011 10:42

Sonne blendet: Lkw kracht auf Transporter

MARSBERG. Tief stehende Sonne hat einen Lkw-Fahrer geblendet - der Trucker übersah dadurch einen auf der Fahrbahn stehenden Transporter und rammte diesen.

Bei dem Unfall am Dienstagnachmittag wurde nach Polizeiangaben von Donnerstag der 24 Jahre alte Transporterfahrer leicht verletzt. Die Schadenshöhe gab Polizeisprecher Stefan Trelle mit 13.000 Euro an. Zu dem Unfall war es auf der Bredelarer Straße in Marsberg gekommen.

Der 24-jährige Fahrer des Transporters aus Marsberg wollte dem Polizeisprecher zufolge nach links auf ein Firmengelände abbiegen und musste wegen Gegenverkehrs anhalten. Offensichtlich wegen der tief stehenden Sonne erkannte ein nachfolgender, 46 Jahre alter Lkw-Fahrer aus Stadtlengsfeld die Situation zu spät und fuhr auf.

Publiziert in Polizei
Samstag, 22 Oktober 2011 15:23

Unfall: Drei Verletzte, 30.000 Euro Schaden

SIEGEN. Eine 36-Jährige ist mit ihrem Wagen auf ein an der Ampel stehendes Auto gekracht. Insgesamt drei Personen erlitten Verletzungen, an beiden Fahrzeugen entstand ein Schaden von rund 30.000 Euro.

Die 36-Jährige befuhr am Freitagabend gegen 19.30 Uhr mit ihrem Auto die Freudenberger Straße aus Richtung Siegen kommend in Richtung Freudenberg. Vor der Ampel Trupbacher Straße stand zu dieser Zeit eine 18-jährige Frau mit ihrem Auto als letztes Fahrzeug hinter mehreren anderen Autos auf dem rechten Fahrstreifen vor der roten Ampel.

Bevor die 36-Jährige die Kreuzung erreichte, wechselte die Ampel auf Grünlicht und die ersten Autos vor der Ampel fuhren an, wie die Polizei am Samstag berichtete. Die 36-Jährige bemerkte aber nicht, dass die 18-Jährige mit ihrem Auto noch nicht angefahren war - der von hinten kommende Wagen krachte mit unverminderter Geschwindigkeit gegen das Heck des noch stehenden Wagens.

Der Wagen der 18-Jährigen wurde um die Hochachse gedreht und kam auf der Kreuzung zum Stillstand. Die 18-jährige Fahrerin und ihre Beifahrerin erlitten ebenso leichte Verletzungen wie die Unfallverursacherin. Beide Autos mussten abgeschleppt werden. Es entstand ein Sachschaden von rund 30.000 Euro.

Publiziert in SI Retter
Donnerstag, 20 Oktober 2011 16:23

Wartender Opelfahrerin aufgefahren

USSELN. Weil sie einen LKW vorbeilassen wollte, hat eine Opelfahrerin am Donnerstagnachmittag mit ihrem Wagen auf der Bundesstraße 251 angehalten. Der nachfolgende PKW fuhr ihr auf.

Um 15.15 Uhr war die 34-jährige vorausfahrende Frau auf dem Weg von Usseln in Richtung Neerdar. Vor der Bahnüberführung kurz hinter dem Ortsausgang hielt sie ihren Wagen auf der Straße an, weil sie einen entgegenkommenden LKW den Tunnel passieren lassen wollte. "Sie hatte Angst, dass es sonst nicht passt", gab ein Polizeibeamter vor Ort als Grund an.

Von hinten näherte sich ihr währenddessen eine 18-Jährige, die aus einem Willinger Ortsteil stammt. Nach der Rechtskurve erkannte sie die Situation zu spät und fuhr dem Auto, das mit drei weiteren Personen besetzt war, auf. Die junge Fahrerin und ihre Schwester verletzten sich dabei nicht; am Fiat entstand wirtschaftlicher Totalschaden. Zur Sicherheit ließ sich die wartende Opelfahrerin ärztlich behandeln.

Die Polizei sperrte den Verkehr halbseitig ab. Die Schadenshöhe gaben die Beamten mit rund 6000 Euro an.

Dass die erste Dame angehalten habe, sei ihr nicht vorzuwerfen, so die Polizei. "Es hätte ja auch etwas anderes die Straße blockieren können." Erst wenige Stunden zuvor hatte es in Netze "gekracht".

Publiziert in Retter
Donnerstag, 20 Oktober 2011 12:41

Leichte Verletzungen nach Auffahrunfall

NETZE. Drei leicht Verletzte sind die Folge eines Auffahrunfalls vom Donnerstagmittag. Eine 20-jährige Autofahrerin aus Netze hatte einen Volvo direkt vor sich übersehen. Beide Autos haben nur noch Schrottwert.

Gegen 11 Uhr wollte die 39-jährige Fahrerin eines Volvos von der Edertalstraße aus in den Albert-Loeb-Weg einbiegen. Sie verlangsamte ihr Fahrzeug, in dem außerdem ihre Tochter saß. Das bemerkte die junge Polofahrerin, die ebenfalls in Richtung Selbach unterwegs war, zu spät und fuhr auf. Die Folge waren leichte Verletzungen bei allen drei Beteiligten. Die Volvofahrerin, die aus Fritzlar kommt, ließ sich im Krankenhaus näher untersuchen.

Das Heck des Volvos wurde durch die Wucht des Aufpralls komplett zerstört; zudem verzog sich die gesamte Karosserie des älteren Wagens. Die Front des Polo wurde ebenfalls derart stark in Mitleidenschaft gezogen, dass an beiden Fahrzeugen wirtschaftlicher Totalschaden entstand. Diesen gab ein Polizeibeamter vor Ort mit rund 4000 Euro an.

Feuerwehrleute aus dem Ort sowie zwei Mitarbeiter der Wildunger Straßenmeisterei, die zufällig des Weges kamen, streuten am Polo ausgelaufenes Öl ab. Zudem säuberten sie die Fahrbahn, die für anderthalb Stunden halbseitig gesperrt wurde. Die Aufräumarbeiten verzögerten sich, weil nahezu zur selben Zeit in Nieder-Werbe ein Auto abzustürzen drohte und deshalb der Abschleppdienst "ausgebucht".

Der Versuch eines Feuerwehrmannes, den Volvo an die Seite zu fahren, scheiterte, weil der Antrieb durch den Unfall blockiert war. Mit einem Trecker beförderte ein Hinzugekommener den Polo von der Straße.


Wenige Stunden später ist eine Autofahrerin einer anderen Verkehrsteilnehmerin aufgefahren, weil diese einen LKW passieren lassen wollte

 

Publiziert in Retter
Sonntag, 16 Oktober 2011 06:20

An Ampel aufgefahren: Drei Verletzte

MENGERINGHAUSEN. Bei einem Auffahrunfall an einer Ampel zwischen Mengeringhausen und Bad Arolsen sind die Verursacherin und zwei Insassen eines anderen Autos verletzt worden. Unfallursache ist offenbar Unachtsamkeit einer 24 Jahre alten Polofahrerin.

Die junge Frau aus Kassel war Polizeiangaben zufolge am Samstag gegen 16.30 Uhr auf der Landstraße in Mengeringhausen in Fahrtrichtung Bad Arolsen unterwegs. Vor ihr fuhr ein Fiat Panda aus dem Hochsauerlandkreis, dessen Fahrer an der roten Ampel auf Emmashöhe anhielt. Das bemerkte die 24-Jährige zu spät und stieß dem 55 Jahre alten Vordermann aus Marsberg ins Heck. Der erlitt dabei ebenso leichte Verletzungen wie seine 56 Jahre alte Beifahrerin und die 24-jährige Polofahrerin selbst.

An der Front des Polos entstand ein Schaden von 4500 Euro. Der Heckschaden des Pandas beläuft sich nach Schätzung der Polizei auf 2000 Euro.


In der Nähe der Unfallstelle war die Arolser Feuerwehr am Freitag im Einsatz:
Betonmischer verliert Ladung: Wehr reinigt Straße (15.10.2011, mit Fotos)

Publiziert in Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige