Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Auf Lülingskreuz

KORBACH. Erneut hat es an der ausgeschalteten Ampel an der Kreuzung Strother Straße/Auf Lülingskreuz gekracht: Eine junge Autofahrerin übersah am Donnerstagabend ein vorfahrtberechtigtes Fahrzeug. Die mutmaßliche Verursacherin und ihr Sohn wurden bei dem Zusammenstoß verletzt, die Insassen des anderen Fahrzeugs kamen mit dem Schrecken davon.

Beide Autos mussten nach dem Unfall abgeschleppt werden. Die Polizei gab den Gesamtschaden mit 5000 Euro an, an beiden Autos entstand den Angaben zufolge offenbar wirtschaftlicher Totalschaden.

Beteiligt waren ein älterer Opel Corsa, den eine 26-jährige Korbacherin steuerte, und ein VW Fox, an dessen Steuer ein 81 Jahre alter Mann aus Kassel saß. Die 26-Jährige befuhr die Straße Auf Lülingskreuz aus Richtung Eidinghäuser Weg kommend und wollte die Strother Straße geradeaus in Richtung Pestalozzistraße überqueren. Die dortige Ampelkreuzung ist derzeit außer Betrieb, die Sicht nach rechts in Richtung Innenstadt wegen laufender Bauarbeiten eingeschränkt.

Auf der Kreuzung kam es zum Zusammenstoß mit dem Fox, dessen Fahrer aus Richtung Innenstadt kommend stadtauswärts unterwegs war. Durch die Kollision kam der Corsa von der Straße ab und blieb erst auf einer angrenzenden Wiese an einem Baum zum Stillstand. Der VW kam am Rande der Kreuzung kurz vor einem Ampelmast zum Stehen.

Die 26-Jährige und ihr Kleinkind erlitten leichten Verletzungen, beide kamen mit dem Rettungswagen nach notärztlicher Erstversorgung in Krankenhaus zur weiteren Untersuchung und Behandlung. Der 81-jährige Foxfahrer und seine 70-jährige Beifahrerin überstanden die Kollision ohne Blessuren.


Erst vergangenen Samstag hatte es dort unter denselben Umständen gekracht:
Ampel aus, Auto übersehen: Zusammenstoß (25.05.2014, mit Fotos)

An derselben Kreuzung verursachte ein Führerscheinneuling 2010 einen schweren Zusammenstoß:
Fahranfänger baut Unfall: Frau eingeklemmt (28.08.2010, mit Fotos)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Sonntag, 25 Mai 2014 10:34

Ampel aus, Auto übersehen: Zusammenstoß

KORBACH. An einer ausgeschalteten Ampel in der Strother Straße hat ein junger Autofahrer am Samstagabend ein vorfahrtberechtigtes Fahrzeug übersehen und hat so einen Zusammenstoß verursacht. Verletzt wurde niemand, beide Autos mussten jedoch abgeschleppt werden.

Ein 21-jähriger Korbacher befuhr am Samstagabend gegen 21.30 Uhr mit seinem VW Jetta die Straße Auf Lülingskreuz aus Richtung Eidinghäuser Weg kommend und wollte die Strother Straße geradeaus in Richtung Pestalozzistraße überqueren. Die dortige Ampelkreuzung ist derzeit außer Betrieb, die Sicht nach rechts in Richtung Innenstadt wegen laufender Bauarbeiten eingeschränkt.

Der Jettafahrer fuhr in die Kreuzung ein, ohne auf einen von rechts kommenden VW Golf zu achten, an dessen Steuer laut Polizei eine 44-jährige Korbacherin saß. Beide Autos stießen zusammen. Der Jetta blieb mitten auf der Kreuzung stehen, der Golf kam am Rande der Einmündung zur Pestalozzistraße zum Stillstand. Die beiden Beteiligten kamen mit dem Schrecken davon.

An beiden Fahrzeugen entstand nach einer Schätzung ein Schaden von insgesamt 15.000 Euro. Beide Auto waren nicht mehr fahrbereit und wurden von einem Bergungsdienst abtransportiert. Während der Unfallaufnahme kam es zu leichten Behinderungen.


An derselben Kreuzung verursachte ein Führerscheinneuling 2010 einen schweren Zusammenstoß:
Fahranfänger baut Unfall: Frau eingeklemmt (28.08.2010, mit Fotos)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

KORBACH. Ein Busfahrer ist am Freitag offenbar im Streit um eine Fahrkarte von einem Passagier niedergeschlagen und derart traktiert worden, dass der Mann schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht werden musste.

Nach dem gewalttätigen Übergriff auf den Busfahrer flüchtete der Täter zunächst. Aufgrund der Angaben mehrerer Zeugen gelang es der Polizei bei der Fahndung, einen Tatverdächtigen zu ermitteln. Nähere Angaben machte die Polizei am Abend mit Blick auf die noch immer dauernden Ermittlungen nicht.

Die Polizei bestätigte auf Anfrage jedoch Informationen von 112-magazin.de, wonach der spätere Schläger gegen 13.15 Uhr mit weiteren jungen Männern an der Bushaltestelle in Höhe Lebenshilfe in den Stadtbus einstieg. Der Fahrer aus der Großgemeinde Vöhl habe den Tatverdächtigen nach dessen Fahrkarte gefragt. Weil er offensichtlich kein Billet hatte und auch nicht nachlösen wollte, habe der Fahrer den Mann nach seinen Personalien gefragt. Auch diese habe er nicht genannt. Als der Busfahrer daraufhin ankündigte, die Polizei zu rufen, sei der Täter ihm in den Rücken gesprungen. Nachdem der Chauffeur zu Boden gegangen war, habe der Angeifer ihn weiter getreten oder geschlagen. Danach sei er in unbekannte Richtung geflüchtet.

Der Busfahrer wurde per Rettungswagen ins Korbacher Krankenhaus eingeliefert, ein Ersatzfahrer musste die Tour des schwer verletzten Kollegen übernehmen. Angaben zum Alter von Täter und Opfer lagen am Abend nicht vor.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

KORBACH. Randalierer sind durch die Waldmannsbreite gezogen und haben an mehreren Grundstücken und Autos einen insgesamt vierstelligen Schaden angerichtet. Die Polizei sucht mögliche Zeugen für die sinnlose Gewalt in der Nacht zu Samstag.

An einem Haus rissen die Unbekannten eine Satellitenanlage von der Wand und beschädigten einen Regenwasseranschluss. Später traten oder rissen sie bei mehreren geparkten Autos die Außenspiegel ab. Die Spur der Randalierer verliert sich dann in der Straße Auf Lülingskreuz. Auch dort traten sie bei einem geparkten Auto einen Außenspiegel ab und beschädigten einen Zaun. Der Gesamtschaden bewegt sich nach Auskunft von Polizeisprecher Volker König in vierstelliger Höhe. Genauere Angaben machte er am Montag nicht.

Da eine der Taten um 5.25 Uhr geschah, dürften die anderen Taten nach Einschätzung der Polizei ebenfalls etwa zu dieser Zeit geschehen sein. Die Polizei ist auf der Suche nach möglichen Zeugen. Hinweise nimmt die Polizeistation in Korbach unter der Rufnummer 05631/971-0 entgegen.

Publiziert in Polizei
Dienstag, 20 November 2012 11:15

Zwei Einbrüche an einem Abend

KORBACH. Zwei Wohnungseinbrüche sind am Montagabend in Korbach verübt worden. In der Heerstraße erbeutete der Unbekannte Bargeld, in der Straße Auf Lülingskreuz flüchtete er ohne Beute. Die Polizei vermutet, dass beide Taten auf das Konto derselben Person gehen.

In der Heerstraße hebelte der Unbekannte ein Fenster auf und stieg in ein Einfamilienhaus ein. Zielgerichtet durchsuchte er das Haus nach Bargeld und wurde auch in einer Geldkassette fündig. Er erbeutete einen dreistelligen Bargeldbetrag. Die Einbruchszeit steht nicht genau fest, vermutlich geschah die Tat in der Zeit zwischen 18 und 18.30 Uhr.

Auf Lülingskreuz ging der Unbekannte ähnlich vor. Hier hebelte er um 18.55 Uhr eine Terrassentür auf der Rückseite einer Doppelhaushälfte auf und stieg in das Gebäude ein. Als er im Obergeschoss des Hauses auf den 17-jährigen Sohn der Familie traf, flüchtete er. Der Dieb ist etwa 30 Jahre alt, 1,80 bis 1,90 Meter groß und schlank. Er sprach deutsch. Er war dunkel gekleidet und trug auch eine dunkle Mütze.

"Ob beide Einbrüche von ein und derselben Person verübt wurden muss noch ermittelt werden, ist aber zu vermuten", sagte am Dienstag Polizeisprecher Volker König. Seine Kollegen der Polizeistation sind auf der Suche nach Zeugen. Wer zur Aufklärung der beiden Taten beitragen kann, meldet sich unter der Rufnummer 05631/971-0 bei den Beamten.

Publiziert in Polizei
Freitag, 16 November 2012 15:33

Längere Ölspur: Fahrer ruft selbst die Feuerwehr

KORBACH. Eine sich über mehrere Straßen erstreckende Ölspur haben Einsatzkräfte der Korbacher Feuerwehr am frühen Freitagmorgen abgestreut. Der Autofahrer hatte die von ihm verursachte Spur selbst bemerkt und gegen 5 Uhr die Feuerwehr verständigt.

Die schmierige Spur erstreckte sich von der Einmündung der Albert-Leiß-Straße in die Pestalozzistraße über die Fröbelstraße und Auf Lülingskreuz bis in die Christian-Paul-Straße zum dortigen BBZ der Kreishandwerkerschaft. Dort bemerkte der Autofahrer, dass sein VW Sharan offenbar durch einen technischen Defekt Öl verloren hatte. Der Mann stellte den Wagen auf einem Parkplatz ab, legte eine Pappe unter den Motor und rief die Feuerwehr.

Sechs Kameraden unter der Leitung des stellvertretenden Gruppenführers Alexander Gruhl rückten aus und streuten die Spur ab. An den Stellen, an denen größere Ölflecken entstanden waren, nahmen die Brandschützer das vollgesogene Bindemittel wieder auf. Gegen 6.45 Uhr rückten die Feuerwehrleute wieder ein.

Publiziert in Feuerwehr
Sonntag, 11 November 2012 07:11

Mitten auf der Straße: Karton brennt

KORBACH. Mitten auf der Kreuzung Auf Lülingskreuz/Eidinghäuser Weg hat in der Nacht zu Sonntag ein mit Zeitungen befüllter Schuhkarton gebrannt. Passanten alarmierten die Feuerwehr.

Der brennende Karton wurde gegen 3.30 Uhr entdeckt, Augenblicke später alarmierte die Leitstelle die Korbacher Feuerwehr. Als eine Streife der Korbacher Polizei eintraf, glimmte der Karton nur noch. "Doch zu dem Zeitpunkt war die Feuerwehr bereits unterwegs", sagte eine Polizeibeamtin am Sonntagmorgen gegenüber 112-magazin.de. Die Feuerwehr führte lediglich Nachlöscharbeiten durch und kehrte zum Stützpunkt zurück.

Wer den Schuhkarton in der Nähe des Paul-Zimmermann-Sportplatzes mitten auf der Straße abgestellt und die darin liegenden Zeitungen in Brand gesetzt hatte, wusste die Polizei nicht. Schaden entstand keiner.

Publiziert in Feuerwehr

KORBACH. Alkoholisiert hat ein Autofahrer einen geparkten Wagen gerammt und acht Meter weit nach vorn geschoben. Dann flüchtete der 30-Jährige mit seinem stark beschädigten Auto und baute nach wenigen Augenblicken den nächsten Unfall - er prallte frontal gegen einen Baum. Danach machte sich der in Vöhl wohnende Mann zu Fuß aus dem Staub, stellte sich aber wenig später der Polizei.

"Von dem Knall bin ich aus dem Bett gefallen", sagte der Besitzer des gerammten Autos am Sonntagmorgen gegenüber 112-magazin.de. Sein BMW, eine getunte 20 Jahre alte 7er-Limousine, war am rechten Fahrbahnrand in der Straße Auf Lülingskreuz in Korbach abgestellt, als der Halter am Sonntag gegen 7 Uhr einen riesigen Schlag hörte. Sekunden später vernahm der Mann lautes Reifenquietschen. "Da wusste ich sofort, was passiert ist". Als er draußen auf der Straße vor dem Haus nachschaute, sah er die Bescherung: Sein Liebhaberfahrzeug war am Heck stark beschädigt - und stand nicht mehr dort, wo der Besitzer seinen BMW am Vorabend abgestellt hatte. "Durch die Wucht des Aufpralls wurde mein Wagen rund acht Meter weit nach vorn geschoben", sagte er. Vom Verursacher und dessen Auto fehlte jede Spur. Der BMW-Besitzer rief die Polizei.

Anwohner: Zum Glück keine Fußgänger
Zu diesem Zeitpunkt hatte der flüchtige Fahrer bereits den nächsten Unfall gebaut: Nur Augenblicke nach dem ersten Unfall war der Mann an der etwa 500 Meter weit entfernten Kreuzung Auf Lülingskreuz / Eidinghäuser Weg mit seinem bereits stark beschädigten Skoda Kombi nach rechts von der Straße abgekommen, hatte den Gehweg überfahren und war frontal gegen eine Eiche geprallt. Beim Aufschlag schleuderte der offensichtlich nicht angeschnallte Fahrer mit dem Kopf gegen die Windschutzscheibe, die durch die Wucht splitterte. Trotz der dabei erlittenen Verletzungen flüchtete der 30-Jährige zu Fuß, stellte sich aber später der Polizei. "Was meinen Sie, was passiert wäre, wenn hier Fußgänger hergegangen wären", sagten Anwohner des Eidinghäuser Weges gegenüber 112-magazin.de, "der ist ungebremst gegen den Baum gekracht, das hätte keiner überlebt".

Die Beamten brachten den Fahrer ins Korbacher Krankenhaus, wo die Verletzungen versorgt wurden und ein Arzt die angeordnete Blutprobe nahm. Den Führerschein stellte die Polizei sicher. Gegen den Vöhler erging Strafanzeige wegen Fahrens unter Alkoholeinfluss und Unfallflucht. Am Skoda entstand Totalschaden, am BMW vermutlich ebenfalls. Den Gesamtschaden gab die Polizei mit 5000 Euro an. Weitere 500 Euro entfallen auf den Baum.

"Wollte Wagen noch 20 Jahre fahren"
Der BMW-Besitzer hofft darauf, sein gepflegtes Liebhaberstück wieder flott zu bekommen. "Ich wollte den Wagen eigentlich noch 20 Jahre fahren", sagte der Korbacher, "im Sommer wäre das Auto noch locker ohne Beanstandungen durch den TÜV gekommen". Allerdings befürchte er, dass "der Wagen am Montag wohl totgeschrieben wird". Das sei schon "sehr ärgerlich".


Nur wenige Meter von der Unfallstelle entfernt war in dieser Woche ein Rettungshubschrauber im Einsatz:
Notfall: Kind mit Helikopter in Klinik geflogen (18.01.2012, mit Video und Fotos)

Publiziert in Polizei

KORBACH. Nach einem medizinischen Notfall ist ein sechsjähriges Kind am Mittwoch mit einem Rettungshubschrauber ins Kasseler Klinikum geflogen worden. Der Junge hatte einen Krampfanfall erlitten.

Nach dem Notfall am Mittwochnachmittag waren zunächst der Korbacher Notarzt und die Besatzung eines Rettungswagens am Spielplatz Auf Lülingskreuz/Ecke Eidighäuser Weg im Einsatz. Weil ein Transport des jungen Patienten in die Kasseler Kinderklinik nötig war, entschieden sich die Einsatzkräfte für den sanftesten Weg - per Hubschrauber. Da der Kasseler Rettungshubschrauber Christoph 7 im Einsatz war, forderte die Rettungsleitstelle den Siegener ADAC-Helikopter Christoph 25 an. Die gelbe Maschine ging auf einer Wiese am Stadtrand nieder, was zahlreiche Anwohner und Spaziergänger verfolgten. Nach der Übergabe des Sechsjährigen an die Luftretter hob der Hubschrauber wenig später in Richtung Kassel ab. Von dort aus kehrte Christoph 25 mit seiner dreiköpfigen Crew - Pilot, Notarzt und Rettungsassistent - schließlich zum Heimatstandort Siegen zurück.


Link:
Homepage Christoph 25

Die Fotos am Klinikum in Kassel stellte Sarah Pfannkuch zur Verfügung. Vielen Dank!
Link zur Homepage Helicopter Universe

Publiziert in Retter
Montag, 19 Dezember 2011 17:51

Vier Wohnungseinbrüche an einem Tag

KORBACH. Vier Wohnungseinbrüche beschäftigen die Polizei in Korbach. Ob alle ein und demselben Täter zuzurechnen sind, müssen die Ermittlungen erst noch zeigen, ist aber zu vermuten. Die Taten ereigneten sich laut Polizeibericht von Montag bereits am Freitag in der Zeit von 10 Uhr bis 19.30 Uhr.

In der Dortmunder Straße hebelten der oder die Diebe eine Terrassentür auf. Dabei wurden sie aber offensichtlich gestört, denn sie ließen von weiteren Versuchen ab und flüchteten ohne Beute. Ähnlich erging es den Dieben in der Straße Auf Lülingskreuz. Auch hier hebelten sie eine Terrassentür auf, flüchteten dann aber ohne Beute.

Im Wilhelm-Schleicher-Weg und Am Buchenbaum waren der oder die Diebe erfolgreicher. Auch hier hebelten sie eine Terrassentür auf und drangen in die Häuser ein. In einem Fall erbeuteten sie Bargeld und im anderen Schmuck - laut Polizeisprecher Volker König mehrere Halsketten.

Einbrecher auch im Kindergarten
Bereits in der Zeit zwischen Donnerstagabend, 19 Uhr, und Freitagmorgen, 7 Uhr, brachen Unbekannte in den Kindergarten in der Berliner Straße ein. Der oder die Diebe zertrümmerten mit einem Stein eine Fensterscheibe, öffneten es und stiegen in die Tagesstätte ein. Zielgerichtet durchsuchten sie das Büro nach Bargeld und wurden schließlich auch fündig. Sie erbeuteten die Kaffeekasse und weiteres Bargeld, das zum Kauf von Büchern eingesammelt worden war.

Die Polizei ist in allen Fällen auf der Suche nach Zeugen. Hinweise nimmt die Kriminalpolizei in Korbach unter der Telefonnummer 05631/971-0 entgegen.

Publiziert in Polizei
Seite 2 von 3

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige