Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Audi A6

DIEMELSTADT. Einen Unfall mit rund 50.000 Euro Sachschaden musste die Polizei Bad Arolsen am Sonntag aufnehmen - ein Landover und ein Audi A6 waren gegen 14.35 Uhr auf der Bundesstraße 252 am Zubringer zur BAB 44 kollidiert und mussten abgeschleppt werden.

Nach bestätigten Zeugenaussagen befuhr der Unfallverursacher mit seinem Audi A6 die Bundesstraße 252 von Rhoden kommend in Richtung Scherfede, um auf die Autobahn 44  aufzufahren. Vermutlich war der 34-jährige Fahrer aus Oerlenbach (Bayern) in Gedanken, sodass er den entgegenkommenden in Richtung Bad Arolsen fahrenden Landrover übersah. Bei dem folgenden Abbiegevorgang nach links in Richtung Kassel kollidierten die beiden Fahrzeuge miteinander und blieben auf der Straße stehen - sowohl der A6 aus Bayern, als auch der Landrover eines 67-Jahre alten Mannes aus Schmillinghausen mussten abgeschleppt werden. 

Verletzt wurde keiner der beiden Fahrer, wie Zeugen berichteten. Für die Unfallaufnahme und die Abschleppmaßnahmen musste die B252 im Bereich des Zubringers zur BAB 44 gesperrt werden.

Publiziert in Polizei

BAD AROLSEN. Volltrunken hinter dem Lenkrad eines Audi A6 hat am Sonntagmorgen ein 27 Jahre alter Mann aus Bad Arolsen gesessen - die Polizei zog den Führerschein des Fahrers ein und ordnete eine Blutentnahme an.

Auch während der Coronakrise stellen die Beamten der vier Polizeistationen in Waldeck-Frankenberg die Verkehrssicherheit auf ihre Tagesordnung. Im Innenstadtbereich überprüfte die Polizei Bad Arolsen gegen 1.30 Uhr im Rahmen einer gesonderten Verkehrskontrolle Autofahrer und ihre Fahrereigenschaften. Dabei fiel den Ordnungshütern starker Alkoholgeruch aus einem Audi A6 auf. 

Ein freiwilliger Atemalkoholtest ergab einen Promillewert, der deutlich über der Marke der absoluten Fahruntüchtigkeit (über 1.1 ‰) lag. Im Nachgang absolvierte der 27-Jährige eine Blutentnahme, sein Führerschein wurde sichergestellt.

Die Polizei weist nochmals daraufhin, dass trotz der Coronakrise Verkehrskontrollen durchgeführt werden. Hauptaugenmerk legen die Beamten neben der Kontrolle der Reifen auch auf die Überprüfung der Kraftfahrzeugpapiere und den Konsum von Alkohol oder Betäubungsmittel. 

-Anzeige-



Publiziert in Polizei

KORBACH. Mit seinem Audi hat am Freitag ein 25 Jahre alter Mann aus Korbach ein blau-weißes Verkehrszeichen an einer Verkehrsinsel beschädigt. Anschließend entfernte sich der Fahrer, ohne seinen Mitteilungspflichten nachgekommen zu sein. 

Zeugen hatten den Unfall beobachtet und der Polizei den entsprechenden Hinweis auf Farbe und Automarke gegeben. Bei der Spurensicherung stellte sich dann heraus, dass zwischen 20.30 Uhr und 21 Uhr der Fahrer eines Audi A6 vom Heinemann-Kreisel kommend den Südring befahren hatte. Die Aufmerksamkeit des Fahrers wurde durch Handynutzung so sehr beeinflusst, dass der 25-Jährige in Höhe des Feuerwehrstützpunktes zu weit nach links über die Mittellinie fuhr und dabei eine Verkehrsinsel übersah.

Dabei "rasierte" der Fahrer das blau-weiße Verkehrszeichen (vorgeschriebene Vorbeifahrt, rechts vorbei) ab und beschädigte seinen Audi am linken Kotflügel und an der Motorhaube. Der Gesamtsachschaden beläuft sich auf 1900 Euro.

Im Zuge der Nachforschung konnte der Fahrer ermittel werden - es wurde eine entsprechende Anzeige gefertigt.

-Anzeige-


Publiziert in Polizei

BAD AROLSEN/WOLFHAGEN. Einen Audi A6 mit Totalschaden mussten Beamte der Polizeistation Bad Arolsen am Freitagabend sicherstellen - vorausgegangen war ein Unfall im Bereich der Bundesstraße 450 gegen 20.20 Uhr bei Wetterburg.

Nach ersten Erkenntnissen befuhr ein afghanischer Staatsbürger (31) am 3. Juli mit seinem Audi die Kreisstraße 7 aus Richtung Wetterburg um auf die B 450 aufzufahren. Im Bereich der K7 zur Landauer Straße geriet der Fahrer, wahrscheinlich wegen Unaufmerksamkeit und dem Genuss von Alkohol mit seinem Pkw ins Trudeln, das Fahrzeug kam nach rechts von der Straße ab und überfuhr einen Vorwegweiser (Verkehrszeichen 439), um anschließend einen Flutgraben auf einer Länge von 62 Metern zu durchfahren - im Bereich der B450 kam der A6 mit Front- und Unterbodenschäden zum Stehen.

Über andere Verkehrsteilnehmer wurde die Polizei informiert, die umgehend zur Unfallstelle ausrückte. Vor Ort stellten die Beamten fest, dass der Fahrzeugführer, der in Wolfhagen wohnt, unter Alkoholeinfluss stand, einen Führerschein konnte der 31-Jährige auch nicht vorweisen. Wahrscheinlich stritt er deshalb ab den Audi gefahren zu haben. Seine beiden Landsmänner (26 und 38 Jahre) die ebenfalls im Auto saßen, blieben genau wie der Fahrer selbst, unverletzt.

Es erfolgte nach der Unfallaufnahme eine Blutentnahme bei dem 31-Jährigen im Bad Arolser Krankenhaus. Im Nachgang wurden die Anzeigen gegen den führerscheinlosen Mann auf der Polizeidienststelle angefertigt. Der im Kreis Kassel ordentlich zugelassene Audi besitzt Versicherungsschutz, die Fremdschäden müssten also gedeckt sein.  (112-magazin.de)

Link: Unfallstandort auf der Kreisstraße 7 am 3. Juli 2020

-Anzeige-




Publiziert in Polizei

KORBACH. Der Verantwortung durch Flucht entzogen hat sich am Samstagabend der Fahrer eines weißen SUV - die Polizei sucht Zeugen.

Am 25. Januar, gegen 19.15 Uhr, ereignete sich eine Unfallflucht in der Pestalozzistraße. Eine 37-jährige Frau aus Korbach befuhr mit ihrem Audi A6 Avant die Fröbelstraße und bog in die Pestalozzistraße ein. In Höhe der Hausnummer 84 kam ihr ein Pkw entgegen, streifte ihr Heck und entfernte sich vom Unfallort. Es soll sich um einen weißen SUV handeln, von dem folgenden Kennzeichenteile abgelesen werden konnten: KB-VI oder KB-VL, dieser müsste an der linken Fahrzeugseite beschädigt sein.

Hinweise nimmt die Polizei in Korbach unter der 05631/9710 entgegen. (112-magazin)

-Anzeige-



Publiziert in Polizei

USSELN/EIMELROD. Exakt 25 Minuten, nachdem ein Verkehrsteilnehmer die Polizeidienststelle in Korbach über einen Unfall auf der Bundesstraße 251 zwischen Usseln und Neerdar informiert hatte, klickten die Handschellen.

Um 8.06 Uhr am Dienstagmorgen erreichte die Polizeidienststelle die Mitteilung, dass ein silbergrauer Audi A6 von Usseln kommend auf der Bundesstraße 251 ein Verkehrszeichen umgefahren und anschließend Fahrerflucht begangen habe. Zeitgleich erreichte die Redaktion von 112-magazin eine ähnlich verfasste Meldung durch einen weiteren Verkehrsteilnehmer. 

Bei Eintreffen der Beamten bestätigte sich die Meldung: Der Fahrer eines silbergrauen A6 und sein Beifahrer waren mit dem Pkw nach rechts von der Fahrbahn abgekommen, hatten ein Verkehrszeichen etwa 300 Meter vor dem Abzweig zur Neerdarbrücke aus dem Boden gerissen und fluchtartig die Unfallstelle verlassen. Weil der betagte Audi aber den Dienst versagte, ließen die beiden Männer den in Rumänien zugelassenen A6 an der Haltestelle "Abzweig Eimelrod" stehen und gaben Fersengeld. 

Über die Pressemitteilung bereits informiert, erkannte ein 70-jähriger Autofahrer zwei Personen, die sich auf der Landesstraße 3082 zu Fuß in Richtung Eimelrod bewegten. Diese Information gab der Zeuge an die Polizei weiter. Im Bereich Mühlenberg konnten die beiden Männer, die sich im Gebüsch versteckt hatten von den versierten Beamten festgenommen werden.

Weiterer Audi fällt auf

Aufgefallen war einem Zeugen ein schwarzer Audi A3, der permanent die Landesstraße von der B 251 in Richtung Eimelrod und zurück befuhr. Auf Nachfrage gab der Mitarbeiter einer Firma für Dienstleistungen mit Sitz in Korbach an, dass die beiden Rumänen in Willingen wohnen und über ihr Handy die Dolmetscherin über den Unfall informiert hatten. Daraufhin sei er losgefahren um die beiden Mitarbeiter einzusammeln - diese würden nämlich zum Arbeitseinsatz benötigt. Auch der Aufforderung des Mitarbeiters der Reinigungsfirma gegenüber der Polizei, ihm den Schlüssel des A6 auszuhändigen um firmeneigene Utensilien aus dem Wagen zu nehmen, erteilten die durchblickenden Beamten eine Absage.

Zoll eingeschaltet?

Jetzt wird gegen den Fahrer des silbergrauen A6 wegen einer Verkehrsunfallflucht ermittelt. Ob sich der Zoll ebenfalls für diesen Vorgang interessiert, darüber konnte die Polizei keine Angaben machen. Vermutlich wird aber geprüft, ob die beiden Rumänen, die beide kein deutsch sprechen, ordentlich angemeldet wurden, Sozialversicherungsbeiträge bezahlen und den Mindestlohn bekommen.  (112-magazin) 

Link: Standort bei Festnahme auf der Landesstraße 3082

Publiziert in Polizei

BAD WILDUNGEN. Bei dem Versuch, Ostersonntag über die Friedrich-Ebert-Straße aus Richtung Alt-Wildungen zur Innenstadt zu gelangen, wurde ein 53-Jähriger mit seinem Rad umgefahren - der Mann trug keinen Helm.

Der Unfall ereignete sich um 17.05 Uhr, als eine 57-jährige Frau aus Spahnharrenstätte (Kreis Emsland) mit ihrem schwarzen Audi A6 den Riesendamm befuhr, um nach links in die Reitzenhagener Straße abzubiegen. Dabei übersah die Audi-Fahrerin den entgegenkommenden Radfahrer. Beim Abbiegevorgang prallte der Radler gegen den A6, wurde gegen einen Laternenpfahl geschleudert und krachte anschließend gegen den Bordstein.

Ein sofort abgesetzter Notruf erreichte den Notarzt und eine RTW-Besatzung, die den verletzten Bad Wildunger nach der Erstversorgung in die Stadtklinik verlegten. Über die Schadenshöhe liegen der Polizei noch keine Angaben vor. Auch über den Grad der Verletzungen konnte die Polizei keine Auskunft geben. (112-magazin)

Link: Unfallstandort am 1. April in Bad Wildungen

Anzeige:




Publiziert in Polizei
Donnerstag, 04 Mai 2017 09:15

Im Parkhaus A6 gerammt und verduftet

FRANKENBERG. Einen blauen Audi A6 hat ein bisher Unbekannter im Parkhaus in der Bremer Straße gerammt und ohne sich um den Schaden zu kümmern aus dem Staub gemacht.

Die Tat ereignete sich bereits am 29.04.2017 zwischen 19 und 22 Uhr, auf dem 1. Parkdeck. Die Polizei bittet um Hinweise und sucht Zeugen, die den Unfall gesehen haben. An dem blauen Audi wurde die hintere Stoßstange eingedellt, so das dem 19-jährigen Mann aus Geismar ein Schaden von 1000 Euro entstanden ist.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizeistation Frankenberg unter der Telefonnummer 06451/72030 entgegen.

Anzeige:



Publiziert in Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige