Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Am Rehbach

BAD WILDUNGEN/EDERTAL. Unterstützung benötigen die Beamten der Polizeidienststelle Bad Wildungen bei der Aufklärung einer Verkehrsunfallflucht im Edertal, die sich am 10. Juli ereignet hat.

Wie die Polizei auf Nachfrage mitteilt, kam es auf der Landesstraße 3383 zwischen Edertal-Wellen und Geismar am Freitag um 8.35 Uhr zu einem Unfall im Begegnungsverkehr - dabei wurden jeweils beide Fahrzeuge an den linken Außenspiegeln beschädigt. Während der 59-jährige Fahrer seinen orangefarbenen Truck zum Stehen brachte, setzte der bislang unbekannte Fahrer einer blauen Zugmaschine mit blauem Sattelauflieger seine Fahrt in Richtung Wellen einfach fort.

Nachdem der Edertaler seinen Lkw gegen den fließenden Verkehr abgesichert hatte, rief er die Polizei, um Anzeige zu erstatten. Den Beamten konnte er glaubhaft versichern, dass er mit seinem Lkw auf der Landesstraße 3383 von Wellen in Richtung Fritzlar unterwegs war. Nach seinen Angaben war der Unfallgegner zu weit auf seiner Fahrspur unterwegs gewesen, daher sei es zur Spiegelberührung gekommen. Der Schaden am Spiegelgehäuse wurde von der Polizei auf 200 Euro geschätzt - ebenso hoch, dürfte der Sachschaden am Fluchtfahrzeug sein. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise unter der Rufnummer 05621/70900.

Dreiste Unfallflucht geklärt

Eine weitere Unfallflucht konnte zwischenzeitlich im Edertal geklärt werden - ein Zeuge gab den entscheidenden Tipp. Ereignet hatte sich die Unfallflucht am 7. Juli gegen 14.45 Uhr auf einem Parkplatz am Edersee. Dort hatte ein 35-jähriger Mann aus Elmshorn seinen Skoda in der Straße "Am Rehbach" abgestellt. Während seiner Abwesenheit stieß ein Dacia mit auswärtigem Kennzeichen rückwärts gegen den Oktavia - die Beifahrerin stieg aus, begutachtete den Schaden und setzte sich wieder in den Dacia. Nach kurzer Diskussion brauste das Fluchtauto davon. Allerdings konnte sich ein Zeuge das Kennzeichen und den Fahrzeugtyp merken und die Polizei verständigen. Inzwischen gilt die Unfallflucht als geklärt - die Schadenshöhe allein am Skoda gibt die Polizei mit 1000 Euro an.  (112-magazin.de)

-Anzeige-



 

Publiziert in Polizei

REHBACH. Ein zehn Jahre alter Junge auf einem Fahrrad ist in Rehbach mit einem entgegenkommenden Auto zusammengestoßen. Das Kind zog sich dabei am Samstagabend leichte Verletzungen zu und wurde vorsorglich in ein Kasseler Krankenhaus gebracht.

Das Urlauberkind aus Bielefeld befuhr nach Auskunft der Wildunger Polizei gegen 20 Uhr die abschüssige Straße Am Rehbach von der Bringhäuser Straße kommend in Richtung Edersee. Dabei fuhr der Zehnjährige mit seinem Rad auf der linken Fahrbahnseite. An der Ecke Strandweg kam dem Kind ein VW Polo entgegen, den ein 20-jähriger Edertaler steuerte. Es kam zum Zusammenstoß zwischen Auto und Fahrrad.

Dabei wurde der Junge verletzt, glücklicherweise nur leicht. Die Besatzung eines Rettungswagens lieferte den jungen Patienten zur weiteren Untersuchung und Versorgung in eine Klinik nach Kassel. Der Autofahrer kam bei der Kollision mit dem Schrecken davon, den Schaden gab die Polizei mit 200 Euro an. (pfa) 


Weitaus schlimmere Folgen hatte kürzlich ein Fahrradunfall ganz in der Nähe:
Edersee: E-Bike-Fahrer nach schwerem Sturz in Lebensgefahr (16.06.2017)

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

REHBACH. Unbekannte haben die Außenspiegel mehrerer Autos abgetreten. Die Wildunger Polizei versucht nun, mit Hilfe von Zeugen Licht ins Dunkel um die nächtlichen Sachbeschädigungen zu bringen.

Die genaue Anzahl der betroffenen Autos nannte Polizeisprecher Jörg Dämmer am Montag nicht. Der oder die Unbekannten wüteten in der Nacht von Samstag auf Sonntag am Edersee auf dem Parkplatz an der Straße Am Rehbach unweit des Ortes. An mehreren Fahrzeugen wurden die Außenspiegel abgetreten. Der Sachschaden beträgt laut Dämmer mehrere hundert Euro.

Die Wildunger Polizei ist auf der Suche nach Zeugen. Wer Angaben zu verdächtigen Personen machen kann, der wendet sich an die Polizeistation in Bad Wildungen. Die Telefonnummer lautet 05621/7090-0.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

REHBACH. Die 84-Jährige, die bei einer Verpuffung in ihrem Haus am Edersee am Mittwoch lebensgefährliche Verletzungen erlitten hatte, hat den Kampf ums Überleben verloren: Die Seniorin erlag in einer Spezialklinik in Hannover ihren Verletzungen.

Das berichtete Polizeisprecher Dirk Virnich am Freitag auf Anfrage von 112-magazin.de. Im Haus der Rentnerin war es am Mittwochmorgen zu einer Öl-Verpuffung gekommen, ein Bekannter der Frau fand die 84-Jährige gegen 10 Uhr schwer verletzt in ihrem Haus im Bett liegend vor und alarmierte die Rettungskräfte. Nach der Erstversorgung an der Unglücksstelle flog die Besatzung des Kasseler Rettungshubschraubers Christoph 7 die Patientin in eine Klinik nach Kassel. Von dort aus wurde die Frau in eine Spezialklinik nach Hannover verlegt, wo die Edertalerin am Donnerstag ihren Verletzungen erlag.

Ersten Ermittlungen der Korbacher Kripo zufolge war es vermutlich beim Befüllen des Ölofens in der Küche des Hauses zu der Verpuffung gekommen. Dabei barsten Fensterscheiben in Küche und Schlafzimmer, die gesamte Küche war von tiefschwarzem Ruß überzogen. Die 84-Jährige wurde nach Einschätzung der Ermittler durch die Druckwelle der Verpuffung von der Küche ins Schlafzimmer geworfen worden, wo der Besucher die Schwerverletzte auf dem Bett vorfand.

Gemeinsam mit den Ermittlern der Korbacher Kripo untersuchten am Donnerstag Experten des hessischen Landeskriminalamtes die Unglücksstelle. Dabei wurde ein technischer Defekt an dem Ölofen festgestellt. An dem älteren Gerät war der Boden der Brennkammer teilweise durchgerostet. Dadurch sammelte sich Öl am Boden und geriet letztlich am Unglücksmorgen in Brand.

Offensichtlich hatte die später Verstorbene das austretende Feuer bekämpfen wollen und wegen der scheinbar starken Rauchentwicklung zusätzlich ein Fenster geöffnet. Nun gelangte Sauerstoff in die Wohnung, was als Reaktion dann die schlagartige und verhängnisvolle Entzündung und die Verpuffung in der Küche verursachte.

"Hinweise auf anderweitiges Fremdverschulden konnten nicht festgestellt werden", sagte der Polizeisprecher.


112-magazin.de berichtete über das Unglück am Edersee:
Öl-Verpuffung: 84-Jährige schwebt in Lebensgefahr (19.02.2014, mit Video u. Fotos)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige