Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Adorf

ADORF/BENKHAUSEN. Ein Verkehrsunfall ereignete sich am Montagmorgen auf der Kreisstraße 73 zwischen Adorf und Benkhausen.

Gegen 8.40 Uhr befuhr ein 34-Jähriger (HSK) mit seinem schwarzen Dacia Logan die Kreisstraße von Adorf in Richtung Benkhausen. Dort geriet der Mann mit seinem Fahrzeug nach rechts von der Fahrbahn ab, übersteuerte und fuhr dann links der Straße in eine Böschung. Er gab an, einem anderen Fahrzeug ausgewichen zu sein.

Verletzt in seinem Fahrzeug eingeschlossen, verständigte er anschließend selbstständig den Notruf. Unverzüglich machten sich die Korbacher Polizei, Rettungskräfte und die Adorfer Feuerwehr auf den Weg. Bei Ankunft stellte sich schnell heraus, dass sich der verletzte 34-Jährige nicht selbstständig befreien kann.

Daher sicherten die 15 Kräfte der Feuerwehr, unter Einsatzleitung von Gemeindebrandinspektor Karl-Wilhelm Römer, den Dacia gegen weiteres Abrutschen und zogen ihn anschließend mit einer Seilwinde auf die Straße - dort konnte der Mann über die Fahrertür aus seinem Fahrzeug gerettet und dem Rettungsdienst übergeben werden. Abschließend kümmerten sich die Adorfer Kameradinnen und Kameraden um das Abstreuen ausgelaufener Betriebsstoffe.

Wie schwer die Verletzungen des 34-Jährigen sind, ist bislang unklar. Der Mann wurde mit dem RTW zur weiteren Untersuchung und Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Am Dacia entstand Sachschaden in Höhe von etwa 4000 Euro, den Abtransport des Fahrzeugs erledigte der Autodienst Heidel.

Publiziert in Feuerwehr

FLECHTDORF/ADORF. Zwischen Flechtdorf und Adorf ereignete sich am Freitagvormittag ein Alleinunfall. Die 22-jährige Fahrerin wurde verletzt.

Gegen 9.40 Uhr befuhr die 22-Jährige aus der Nähe von Karlsruhe mit ihrem grauen Hyundai i30 die Landesstraße 3076 von Flechtdorf in Richtung Adorf. In einer steilen Rechtskurve verlor die Frau die Kontrolle über das Fahrzeug, fuhr über die linke Fahrbahn und kollidierte dort mit der Leitplanke.

Der Hyundai prallte von der Leitplanke ab, überquerte die rechte Fahrbahn und schlug mit der rechten Fahrzeugfront in eine Felswand ein. Durch den heftigen Zusammenstoß überschlug sich der Hyundai und kam auf allen vier Rädern zum Stehen.

Die alarmierten Rettungskräfte brachten die 22-Jährige nach der Erstversorgung in das Korbacher Krankenhaus. Am Hyundai entstand Totalschaden, der Gesamtsachschaden an Leitplanke und Fahrzeug wird auf etwa 3200 Euro geschätzt. Eine Streifenwagenbesatzung der Korbacher Polizei kümmerte sich um die Unfallaufnahme und sicherte den Bereich ab. Den Abtransport des Hyundai übernahm der Autodienst Heidel.

Bis zum Abschluss aller Maßnahmen kam es auf der Landesstraße zu leichten Verkehrsbehinderungen.

Link: Unfallstandort Landesstraße 3076

Publiziert in Polizei

DIEMELSEE. Aus bislang ungeklärter Ursache kam es am heutigen Montag zu einem Unfall im Begegnungsverkehr - ein silbergrauer Mercedes Benz und der mintgrüne VW-Caddy einer tierärztlichen Gemeinschaftspraxis aus Marsberg wurden dabei so stark beschädigt, dass sie abgeschleppt werden mussten.

Zugetragen hatte sich der Unfall gegen 16.50 Uhr, auf der Landesstraße 3082 zwischen Sudeck und Adorf. Zu diesem Zeitpunkt fuhr eine 28-jährige Frau mit ihrem Caddy aus Richtung Adorf kommend, in Fahrtrichtung Sudeck. Ihr entgegen kam ein 60-jähriger Mann, der in Richtung Adorf unterwegs war.  Auf gerader Strecke berührten sich die Fahrzeuge seitlich so stark, dass der silbergraue Benz im Graben landete. Auch der Caddy mit HSK-Kennzeichen wurde vorne links beschädigt und war nicht mehr fahrbereit.

Wie durch ein Wunder sind beide Verkehrsteilnehmer unverletzt geblieben. Die Unfallaufnahme wurde durch eine Streifenwagenbesatzung aus Korbach protokolliert. (112-magazin)


Am 29. Mai 2019 ereignete sich ebenfalls ein Unfall in der Gemeinde Diemelsee, bei dem ein Radfahrer verletzt wurde.

Link: Biker umgefahren - Notarzt, Polizei und Sachverständiger vor Ort.

-Anzeige-




Publiziert in Polizei
Donnerstag, 29 August 2019 12:37

Schwerer Unfall zwischen Adorf und Vasbeck

ADORF/VASBECK. Gegen 11.15 Uhr ereignete sich am Donnerstagvormittag ein Verkehrsunfall zwischen Adorf und Vasbeck.

Zur angegebenen Uhrzeit befuhr ein  64-Jähriger aus der Gemeinde Diemelsee mit seinem dunkelblauen Mitsubishi Pajero die Landesstraße 3078 aus Vasbeck in Richtung Adorf. Ihm entgegen kam eine 51-jährige Frau, ebenfalls wohnhaft in Diemelsee, mit ihrem grauen Fiat Ulysse. Aus bislang ungeklärter Ursache kollidierten die beiden Fahrzeuge vor einem Waldstück fast frontal miteinander.

Daraufhin rückten die Feuerwehren aus Adorf und Vasbeck, drei Rettungswagen und die Korbacher Polizei zur Unfallstelle aus.

Bei Eintreffen stellten die Einsatzkräfte fest, dass der Mitsubishi sich bei dem Unfall um 180 Grad gedreht hatte, im linken Straßengraben auf der Seite lag und der Fahrer eingeschlossen war.

In enger zusammenarbeit mit dem Rettungsdienst und mit der Unterstützung eines Landwirts wurde das Fahrzeug gesichert und stabilisiert. Anschließend wurde mit hydraulischem Rettungsgerät das Dach abgeklappt, sodass der Fahrer mit einem Spineboard schonend aus seinem Fahrzeug befreit werden konnte. Beide Fahrzeugführer wurden dem Rettungsdienst übergeben, der sie nach kurzer Behandlung vor Ort in Krankenhäuser brachte.

Außerdem sicherten die Kräfte der Feuerwehr die Einsatzstelle ab, gewährleisteten den Brandschutz und richteten eine Umleitung über Borntosten und Canstein ein.

Beide Fahrzeuge erlitten einen Totalschaden und mussten abgeschleppt werden. Der Sachschaden wird auf ungefähr 18.000 Euro geschätzt. Wie schwer die Verletzungen der Beteiligten sind, ist noch unklar. Die Ermittlungen zum Unfallhergang dauern an.

Publiziert in Polizei
Mittwoch, 21 August 2019 17:41

Unfall auf Aartalstraße: Sechs Personen verletzt

ADORF. Ein Verkehrsunfall ereignete sich am Mittwochnachmittag gegen 15.45 Uhr auf der Aartalstraße zwischen Adorf und Flechtdorf.

Eine 38-Jährige aus Rhenegge befuhr zum Unfallzeitpunkt mit ihren beiden Kindern die Aartalstraße aus Adorf in Richtung Flechtdorf. Ein 29-jähriger Volkmarser, der mit seiner Ehefrau und einem weiteren Familienmitglied auf der Landesstraße 3082 aus Richtung Sudeck unterwegs war, wollte mit seinem roten Mazda CX-5 auf die Aartalstraße abbiegen. Dabei übersah der Mann den blauen Skoda Fabia der 38-Jährigen - die Frau konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und es kam zur Kollision.

Kurz nach dem Zusammenprall fing der Skoda Feuer. Glücklicherweise konnten sich alle Insassen aus dem Fahrzeug retten und der bereits anwesende Rettungsdienst war in der Lage, die Flammen zu löschen. Die alarmierten Feuerwehren aus Adorf und Flechtdorf kontrollierten den Skoda anschließend noch mit einer Wärmebildkamera, bevor sie ausgelaufene Betriebsstoffe aufnahmen, den Verkehr regelten und die Polizei weiter unterstützten. Insgesamt befanden sich rund 25 Einsatzkräfte der Feuerwehr vor Ort.

Durch den Zusammenprall wurden alle sechs beteiligten Personen mindestens leicht verletzt. Sie wurden vor Ort untersucht und anschließend mit mehreren Rettungswagen in die Krankenhäuser nach Marsberg, Bad Arolsen und Korbach gebracht. An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden, sie wurden abgeschleppt. Der Schaden am Mazda wird auf etwa 8000 Euro geschätzt, der am Skoda auf 5000. Für die Dauer des Einsatzes kam es im Bereich zu erheblichen Verkehrsbehinderungen.

Publiziert in Polizei
Montag, 22 Juli 2019 07:16

Diemelsee: Blitzer in Adorf (aktualisiert)

ADORF. Derzeit wird an der Ortsausfahrt von Adorf eine Geschwindigkeitskontrolle durchgeführt. Gemessen wird unweit des Ortsschildes in Richtung Flechtdorf. Dort gilt Tempo 50.

Der erste Blitzer, der in der Arolser Straße gemeldet wurde, ist mittlerweile wieder abgebaut worden.

Das Team von 112-magazin.de appelliert an alle Verkehrsteilnehmer, die jeweils gültigen Tempolimits einzuhalten - unabhängig davon, ob ein Blitzer gemeldet wurde oder nicht.

- Anzeige -



Publiziert in Blitzer

DIEMELSEE. Mit seinem silbergrauen Opel ist ein Mann aus Ahrweiler (Rheinland-Pfalz) am Donnerstag auf der Landesstraße 3076 von der Fahrbahn abgekommen und war nach einem Überschlag auf dem Dach zum Liegen gekommen.

Wie die am Unfallort eingesetzte Polizeibeamtin mitteilte, ereignete sich der Alleinunfall gegen 14.20 Uhr, als der 30 Jahre alte Mann aus Richtung Flechtdorf kommend, in Fahrtrichtung Adorf unterwegs war. Kurz vor dem Abzweig nach Benkhausen (K73) verlor der Fahrer ausgangs einer leichten Linkskurve die Kontrolle über seinen Opel, überquerte nach links die Gegenfahrbahn und wollte Gegensteuern, um wieder auf seine Fahrspur zu gelangen. Dieses Lenkmanöver gelang zwar, der Wagen geriet aber zu weit nach rechts, durchfuhr den Straßengraben und prallte gegen einem Wasserdurchlass, der den Opel nach einem Überschlag auf den Rücken legte.

Über den Notruf 112 wurde die Rettungsleitstelle informiert, die umgehend eine RTW-Besatzung der Johanniter Unfallhilfe aus Adorf zur Unfallstelle beorderte. Nach ersten Erkenntnissen hat sich der 30-Jährige Prellungen und eine Armfraktur zugezogen. Mit dem RTW wurde der Verletzte ins Krankenhaus nach Korbach verlegt.

Drei Beamte der Polizeistation Korbach sicherten die Unfallstelle ab, nahmen den Unfall auf und setzten sich mit dem Abschleppdienst Heidel in Verbindung, der den völlig zerstörten Opel abholte. Auf etwa 5000 Euro wurde der Sachschaden an dem Astra geschätzt. Alkohol oder Drogen waren nicht im Spiel. (112-magazin)

Link: Unfallstandort Landesstraße 3076 am 18. Juli 2019

-Anzeige-


Publiziert in Polizei

DIEMELSEE-ADORF. Gleich doppelt zugeschlagen haben Einbrecher in der Feldgemarkung Adorf: In einem Fall versuchten die Täter das Tor einer Scheune in der Verlängerung der Straße Heimberg aufzuhebeln, was jedoch misslang.

Bei der zweiten Feldscheune an der Kreisstraße von Adorf in Richtung Giershagen hatten die Ganoven mehr Glück. Sie erbeuteten Werkzeuge, eine Motorsense, eine Motorsäge und ein Stromaggregat. Zuvor hatten sie die Feldscheune gewaltsam geöffnet. Die Tatzeit liegt wahrscheinlich in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch.

Die Polizeistation Korbach ist auf der Suche nach Zeugen. Wer hat in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch oder auch in den Tagen und Nächten davor, verdächtige Wahrnehmungen in der Feldgemarkung von Adorf gemacht? Hinweise werden unter der Rufnummer 05631/9710 angenommen. (ots/r)

-Anzeige-


Publiziert in Polizei

DIEMELSEE. Schwere Verletzungen hat ein Jagdpächter am Samstag in einem Adorfer Revier davongetragen - ein Hochsitz sollte umgesägt werden, leider fiel die Ansitzeinrichtung in Richtung des 61-Jährigen und traf den Mann an Kopf und Nacken.

Obwohl alle Vorsichtsmaßnahmen getroffen wurden, um einen instabilen Hochsitz sicher auf die Erde zu bekommen, hatte das hölzerne Monstrum einen eigenen Weg eingeschlagen. Nach Angaben von drei Mitjägern, hatte man sich mit dem Jagdpächter in einem Wiesental nördlich der Kappensteiner Mühle getroffen, um eine Jagdeinrichtung umzulegen. Mit einer Motorsäge sägte einer der Arbeiter die Ständer ab, leider verfing sich die Kanzel in der Fichtenkrone und war entgegen der geplanten Fallrichtung zu Boden gestürzt. Dabei schlug des Fenster der Ansitzeinrichtung auf Kopf und Nacken des 61-Jährigen nieder. Eine stark blutende Wunde am Kopf musste umgehend behandelt werden.

Während einer der Helfer den Verletzten erstversorgte, informierte ein weiterer Jäger über sein Handy die Leitstelle Waldeck-Frankenberg, der Dritte im Bunde lief zur Aartalstraße und wies die ankommenden Retter, die Freiwillige Feuerwehr Diemelsee sowie Beamte der Polizeistation Korbach, ein. In Absprache mit der Polizei wurden Einsatzkräfte der Feuerwehr auf der Aartalstraße positioniert, die den Verkehr wechselseitig regelten. Einsatzleiter Torsten Behle nahm sofort Verbindung zur Leitstelle auf, die um 13.52 Uhr den Rettungshubschrauber Christoph 7 zur Landesstraße 3076 beorderte. Der eintreffende Notarzt versorgte den Verletzten, Einsatzkräfte der Feuerwehr unterstützen den Rettungsdienst und halfen, den Jagdpächter mit einer Schleifkorbtrage zum RTW zu bringen.

Im Nachgang begleitete der Notarzt den Verletzen im RTW von der Einsatzstelle nach Korbach ins Krankenhaus. Dort wurde der Notarzt vom Rettungshubschrauber wieder aufgenommen und nach Kassel geflogen. Nach ersten Erkenntnissen erlitt der 61-jährige Revierinhaber zwar schwere, nicht aber lebensgefährliche Verletzungen. Um 14.42 Uhr hob Christoph 7 in Richtung Korbach ab, die Straße zwischen Adorf und Flechtdorf konnte um 14.50 Uhr für den Verkehr freigegeben werden. 

Insgesamt waren mehr als 23 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Adorf am Einsatzgeschehen beteiligt. Auch Gemeindebrandinspektor Karl-Wilhelm Römer war vor Ort um sich ein Bild von der Lage zu machen.  (112-magazin)

Link: Einsatzstandort Freiwillige Feuerwehr Adorf am 22.06.2019

Publiziert in Feuerwehr

DIEMELSEE. Der 26 Jahre alte Flüchtling, der am 29. Mai auf der Landesstraße zwischen Vasbeck und Adorf mit seinem Fahrrad von einem Pkw erfasst worden war, befindet sich auf dem Weg der Besserung.

Befürchtungen, dass sich der junge Mann bei der Kollision lebensbedrohliche Verletzungen zugezogen haben könnte, bestätigten sich nach Durchlaufen des Schockraumes im Bad Arolser Krankenhaus nicht. Weil bei dem schwerverletzten Südländer aber Stauchungen im Oberkörper und linksseitige Bänderabrisse festgestellt worden waren, verbrachte das Unfallopfer bis zu seiner Operation auf der Intensivstation. Mittlerweile konnte der Patient auf eine normale Station verlegt werden. 

Was passierte auf der Landesstraße zwischen Vasbeck und Adorf?

Keine Chance hatte am Mittwoch ein Radfahrer auf der Landesstraße 3078 zwischen den Diemelseer Ortsteilen Vasbeck und Adorf - der 26 Jahre alte Mann wurde gegen 9.30 Uhr ungebremst aus dem Sattel gehoben, gegen die Windschutzscheibe geschleudert und war im Straßengraben gelandet.

Wie das Spurenbild am Unfallort ergab, war der Biker auf der langen Geraden zwischen dem Abzweig Borntosten und der Bushaltestelle "Im Meer" in Richtung Adorf unterwegs. Die Mitarbeiterin einer Tierarztpraxis aus dem Hochsauerlandkreis, die ebenfalls diesen Abschnitt befuhr, war von hinten ungebremst mit ihrem mintgrünen Caddy auf den Radler aufgefahren.

Der 26-jährige Radfahrer aus Vasbeck wurde bei dem Unfall schwer verletzt und musste nach der notärztlichen Versorgung in das Krankenhaus Bad Arolsen transportiert werden. Unverletzt, aber mit einem leichten Schock kam die Fahrerin (33) des Caddys davon.

Ein Sachverständiger wurde mit der Rekonstruktion des Unfalls beauftragt, der Caddy auf Anweisung der Polizei sichergestellt.

Link: Biker umgefahren - Notarzt, Polizei und Sachverständiger vor Ort (29. Mai 2019)

-Anzeige-



Publiziert in Polizei
Seite 6 von 31

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige