Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: AVAS

FRANKENBERG. Unachtsamkeit führte am Sonntagabend zu einem Verkehrsunfall mit einer leichtverletzten Person und Sachschäden von insgesamt 15.000 Euro.

Nach Polizeiangaben befuhr ein 33-jähriger Mann aus einem Frankenberger Ortsteil mit seinem BMW gegen 18.30 Uhr die Bottendorfer Straße aus Frankenberg kommend, um auf die B 252 in Richtung Bottendorf zu gelangen. Zu diesem Zeitpunkt näherte sich von der Bundesstraße  253 (Umgehung Frankenberg) der 32-jähriger Fahrer eines Mercedess Benz der Kreuzung im Brückenbereich, um auf die B 252 in Richtung Bottendorf abzubiegen.

Dabei übersah der 32-Jährige den von links herannahenden, vorfahrtsberechtigten BMW, es kam zum Zusammenstoß der beiden Pkws im Kreuzungsbereich. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Beamte der Polizeidienststelle Frankenberg nahmen den Unfall auf und regelten den Verkehr. Der Fahrer des BMWs wurde bei dem Crash leicht verletzt.

Am BMW entstand ein Sachschaden von 8000 Euro. Auf etwa 7000 Euro wird der Schaden an dem Mercedes beziffert. (112-magazin)

Link: Unfallstandort Bottendorfer Straße am 16. Februar.

-Anzeige-



Publiziert in Polizei
Montag, 10 Februar 2020 18:44

Abschleppdienst muss 40-Tonner bergen

BOTTENDORF/ERNSTHAUSEN. Mit schwerem Gerät musste am heutigen Montag eine Zugmaschine samt Auflieger aus einem Flutgraben an der Bundesstraße 252 herausgezogen werden. Die Firma AVAS aus Frankenberg, zwei Streifenwagenbesatzungen und die Straßenmeisterei Burgwald waren seit 13.40 Uhr im Einsatz, um den 40-Tonner aus dem Graben zu ziehen, die Unfallstelle zu sichern und den Verkehr an der Unfallstelle vorbeizuleiten.  

Wie die Polizei am Montagabend auf Nachfrage mitteilt, war der 49-jährige Ukrainer mit seinem in Polen zugelassenen Lkw gegen 13.25 Uhr auf der B 252 von Bottendorf in Richtung Ernsthausen unterwegs. Nach Angaben des Fahrers wurde er durch die tief stehende Sonne geblendet, der Scania mit Auflieger rutschte nach rechts auf die aufgeweichte Bankette und stürzte in den Flutgraben. Dabei wurde nicht nur der Truck und der Auflieger beschädigt, sondern auch Leitpfosten abgerissen. Der Fahrer blieb unverletzt.

Auf insgesamt 6000 Euro wird der Sachschaden geschätzt. Um 16 Uhr, nachdem die Firma AVAS den Truck aus dem Schlamassel gezogen, die Straße gereinigt und die Unfallstelle durch Warnbaken abgesichert hatte,  konnte der Einsatz beendet werden.  (112-magazin)

Publiziert in Polizei

FRANKENBERG/SOMPLAR. Mit seinem silbergrauen Audi ist am Donnerstagnachmittag ein 18-jähriger Mann aus Gemünden von der Fahrbahn abgekommen. Polizei, Retter und das Abschleppunternehmen AVAS mussten zur Unfallstelle ausrücken.

Nach Informationen aus Polizeikreisen war der 18-Jährige gegen 15.25 Uhr auf der Ruhrstraße von Frankenberg in Richtung Somplar unterwegs gewesen. Vermutlich aus Unachtsamkeit geriet der Fahranfänger auf die rechte Bankette und landete, nachdem er mit seinem Audi einem Baum gefällt hatte, im Straßengraben.

Aus eigener Kraft schaffte der leichtverletzte Fahrer die Böschung zu erklimmen und den Notruf abzusetzen. Bei Ankunft der Polizei wurde die Unfallstelle abgesichert, um Bergungsarbeiten an dem Audi durchführen zu können. Insgesamt entstand Sachschaden von 1500 Euro.  (112-magazin)

-Anzeige-



Publiziert in Polizei
Montag, 30 September 2019 06:41

Schwerer Unfall zwischen Sachsenberg und Schreufa

SACHSENBERG/SCHREUFA. Ein schrottreifer Citroen, zwei Schwerverletzte und zwei leichtverletzte Personen sind das Ergebnis eines Unfalls, der sich zwischen Sachsenberg und Schreufa am Samstag um 15.40 Uhr ereignet hat. Damit erhöht sich die Unfallbilanz vom Wochenende im Wirkungsbereich der Frankenberger Polizei auf insgesamt sechs Unfälle mit Personen- und Sachschäden.

Nach Polizeiangaben befuhr am Samstag ein 21-Jähriger aus Lichtenfels mit seinem schwarzen C2 die Landesstraße 3076 von Sachsenberg in Richtung Schreufa. Aus bislang ungeklärter Ursache kam der mit vier Personen besetzte Citroen nach links von der Fahrbahn ab, prallte frontal gegen einen Erdwall und überschlug sich mehrfach. Das Fahrzeug wurde dabei völlig zerstört, wie die Polizei mitteilte.  Ersthelfer sicherten die Unfallstelle ab und leisteten bei dem schwerverletzten Fahrer und einem weiteren, schwerverletzten Mann aus Meschede Erste Hilfe, bis der Notarzt und Rettungskräfte eintrafen. Auch die beiden leichtverletzen Insassen (ebenfalls aus Meschede) mussten medizinisch betreut werden.

Während der 21-jährige Lichtenfelser mit schweren Verletzungen und zwei leichtverletzte Mitfahrer (19 und 20 Jahre alt) nach Frankenberg ins Krankenhaus transportiert wurden, kam der schwerverletzte Mann aus Meschede (20 Jahre alt) in das Korbacher Krankenhaus.

An dem Citroen entstand ein Sachschaden von 5000 Euro, das Fahrzeug musste von der Firma AVAS abgeschleppt werden.  (112-magazin)

-Anzeige-




   

Publiziert in Polizei
Mittwoch, 19 September 2018 13:42

Mit S-Klasse in Leitplanke - 25.000 Euro Sachschaden

VIERMÜNDEN. Vermutlich war die Fahrassistenz bei einer Mercedes S-Klasse verantwortlich für einen Unfall mit hohem Sachschaden am Montagabend auf der Bundesstraße 252 bei Viermünden.

Ereignet hatte sich der Unfall am 17. September gegen 20 Uhr, als ein 38-jähriger Mann mit seiner S-Klasse aus Richtung Frankenberg kommend in Fahrtrichtung Schmittlotheim unterwegs war. Kurz hinter dem Abzweig nach Viermünden steuerte die Fahrassistenz das Fahrzeug nach links auf die Gegenfahrbahn, gab der Benzfahrer aus Volkmarsen gegenüber der Polizei zu Protokoll. 

Daraufhin steuerte der 38-Jährige gegen und krachte rechts in die Leitplanke, die auf einer Länge von etwa 80 Metern demoliert wurde. Der Fahrer wurde nicht verletzt, an dem Benz entstand Sachschaden von 20.000 Euro. Die Leitplanke muss für 5000 Euro neu errichtet werden. Das nicht mehr fahrbereite Auto wurde von der Firma AVAS  nach Volkmarsen abgeschleppt.

Verletzt wurde niemand. (112-magazin)  

Anzeige:


Publiziert in Polizei

FRANKENBERG. Unglücklich endete am Ostersamstag die Fahrt eines Krankentransportwagens in Frankenberg - auf rund 8000 Euro wurde der Gesamtschaden von der Polizei geschätzt.

Wahrscheinlich führte Unachtsamkeit dazu, dass eine 31-jährige Frau aus Frankenberg in ihrem 3er BMW mit einem Krankentransportwagen im Kreuzungsbereich der Auestraße zur Röddenauer Straße kollidierte.

Ein Rettungsteam des DRK war Ostersamstag um 12.15 Uhr, aus Richtung Berleburger Straße auf der Auestraße in Fahrtrichtung Röddenauer Straße mit eingeschaltetem Martinshorn, sowie Blaulicht unterwegs, als der silbergraue BMW, der von links kommend in Richtung Marburger Straße fuhr, den RTW übersah. Obwohl sich der Rettungswagen vorsichtig dem Kreuzungsbereich näherte, kam es zur Kollision der beiden Fahrzeuge.

Die BMW-Fahrerin wurden bei dem Unfall nicht verletzt. Allerdings war ihr Auto nicht mehr fahrbereit und musste durch das Bergungsunternehmen AVAS abgeschleppt werden. Auf etwa 3000 Euro wurde der Schaden an ihrem silbergrauen BMW geschätzt. Der Rettungswagen muss für mindestens 5000 Euro repariert werden, war aber noch fahrbereit. Ein angeforderter RTW aus Laisa untersuchte zunächst die BMW-Fahrerin, im Anschluss wurde die Besatzung des verunfallten RTWs in das Frankenberger Krankenhaus gebracht.  (112-magazin)

Link: Kreuzungsbereich Auestraße-Röddenauer Straße

Anzeige:





Publiziert in Polizei

FRANKENBERG (Eder). Auf der Frankenberger Südumgehung hat sich am Donnerstagmorgen ein Tanklaster mit 36.000 Liter Kraftstoff bei einem Abbiegemanöver festgefahren. Ersten Erkenntnissen zufolge war der 27-jährige Fahrer aus Richtung Bottendorf kommend auf der Bundesstraße 252 in Richtung Korbach unterwegs gewesen, als er nach links in die Rosenthaler Straße abbiegen wollte. 

Aufgrund des Fehlverhaltens eines anderen Fahrzeugführers musste der Gladbecker diesen Vorgang abbrechen und versuchte mit seinem MAN über die falsche Abbiegespur auf die Rosenthaler Straße im negativen Winkel aufzufahren. Bei trockenem Wetter wäre dem Fahrer das Kunststück sicherlich geglückt. Da sich der Untergrund am Fahrbahnrand durch die starken Regenfälle aufgeweicht hatte, rutschte der Trucker mit seiner Zugmaschine in den Straßengraben. Dabei wurde das Führerhaus vorne links und hinten rechts beschädigt.

Die am Unfallort eintreffenden Beamten der Polizeidienststelle Frankenberg regelten den Verkehr und bestellten das Abschleppunternehmen AVAS aus Frankenberg. Mit einer starken Seilwinde wurde der MAN aus dem sumpfigen Morast gezogen. Während die Auffahrt in Richtung Rosenthal von 10 bis 11.30 Uhr für den Verkehr gesperrt blieb, wurde der Verkehr auf den Bundesstraßen B 252 und B 253 unwesentlich beeinträchtigt.  (112-magazin)

Link: Unfallstandort B 252/B253 Südumgehung Frankenberg

Anzeige:


Publiziert in Polizei

SOMPLAR/FRANKENBERG.  Ein schwerer Verkehrsunfall hat sich am Dienstagnachmittag auf der Landesstraße 3073 zwischen Somplar und Frankenberg ereignet. Nach Angaben der Polizei kam der Fahrer eines schwarzen Ford Fiesta aus noch ungeklärten Gründen nach links von der Fahrbahn ab. Das Auto überschlug sich, streifte einen Baum und blieb schließlich auf dem Dach unterhalb einer Böschung im Straßengraben liegen.

Dabei wurde der 53 Jahre alte Fahrer aus Hallenberg so schwer verletzt, dass er, nach notärztlicher Erstversorgung, zur stationären Behandlung ins Frankenberger Krankenhaus eingeliefert werden musste. Seine 37 Jahre alte Frau und der neunjährige Sohn blieben unverletzt. Am Pkw – einem älteren Ford Fiesta – entstand wirtschaftlicher Totalschaden, den die Polizei mit 500 Euro bezifferte. (Hoffmeister/HNA)

Anzeige:



Publiziert in Polizei
Dienstag, 28 November 2017 17:14

Citroen steckt fest, Abschlepper hilft mit Seilwinde

FRANKENBERG. In eine ausweglose Situation gebracht hat sich ein 77-Jähriger in Frankenberg am Dienstagnachmittag.

Der ältere Herr war mit seinem blauen C 4 gegen 13.20 Uhr aus der Teichpforte in einen Fußgängerweg eingebogen um auf die Hainstraße zu gelangen. Da sich der Weg im Zuge der Verlängerung bis zur Hainstraße verjüngt, blieb der 77-Jährige mit der rechten und linken Seite seines Pkws zwischen zwei Betonblöcken stecken. Aus eigener Kraft konnte sich der betagte Herr nicht mehr befreien. Erst als eine angeforderte Polizeistreife am Unfallort eintraf, kam Bewegung in die Sache.

Die Ordnungshüter beauftragten ein Frankenberger Abschleppunternehmen mit der Rückführung des Citroen. Mit einem Drahtseil und einer Winde wurde das Fahrzeug zurück auf die Teichpforte gezogen. Beschädigungen wies der C 4 an beiden vorderen Kotflügeln auf, auch die beiden Außenspiegel müssen erneuert werden.

Die Schadenshöhe liegt bei etwa 800 Euro, verletzt wurde niemand.

Link: Unfallstandort Citroen C 4

Anzeige:




Publiziert in Polizei
Seite 2 von 2

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige