Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: ATV

Sonntag, 24 Januar 2016 10:13

Bergwacht Willingen: Retter im Einsatz

WILLINGEN. Am Freitag musste die Bergwacht-Bereitschaft Willingen zu mehreren Einsätzen mit ihren ATV´s  auf die Skipisten ausrücken um verletzten Personen zu helfen. Besonders schlimm hatte es eine junge Frau getroffen, die am unteren Wilddieb-Lift auf der Schneepiste mit ihren Skiern stürzte und sich dabei das rechte Knie verdrehte. Die alarmierten Bergwacht-Retter waren wenige Minuten später mit ihrem ATV am Unfallort, versorgten die Patientin und transportierten die verletzte Frau mit Blaulicht abwärts zu einen Rettungspunkt. Dort wurde die ATV-Besatzung samt der verletzten Person bereits von einem RTW des Deutschen Roten Kreuzes erwartet. Die Verletze wurde nach der Versorgung durch die RTW-Besatzung in das Korbacher Krankenhaus zur weiteren Behandlung abransportiert.

Infos ATV:

Ein All-Terrain-Vehicle, umgangssprachlich „Quad“ genannt, ist ein vierrädriges Gefährt mit Straßenzulassung. Markant sind die Reifen, die meist für die Fahrt in unwegsamen Gelände gemacht sind, und der recht hohen Karosserie des ATV im Vergleich zu einem Straßen-Quad. In der Bergwacht werden die Fahrzeuge im Sommer zur Bergrettung auf Geländereifen, im Winter zur Pisten- und Skirettung meist mit vier Gummiketten ausgerüstet. Die zwei ATV’s der Bergwacht Willingen sind zusätzlich mit jeweils einem geländegängigen Anhänger für den Patiententransport ausgerüstet.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

 

Publiziert in Retter
Montag, 04 Februar 2013 18:26

THW-Höhenretter helfen auf der Skipiste

WILLINGEN. Höhenretter des Korbacher THW-Ortsverbandes haben einen Tag lang die Rettungswache der DRK-Bergwacht in Willingen übernommen. Die Einsatzkräfte mussten unter anderem ausrücken, um nach einem Zusammenstoß zwischen einem Rodler und einem Snowboardfahrer zu helfen.

Wie der Korbacher THW Ortsbeauftragte Hans-Joachim Kegel am Montag gegenüber 112-magazin.de berichtete, waren seine Helfer am Samstag im Weltcuport eingesetzt. Während der 14-stündigen ehrenamtlichen Dienstzeit war die Hilfer der THW-Kräfte zweimal gefragt. In einem Fall war ein Skiläufer auf der Piste zusammengebrochen und musste zum Rettungswagen transportiert werden, im anderen Fall waren sich zwei Wintersportler in die Quere gekommen. "Ein Mann auf einem Schlitten ist mit einem Snowboarder zusammengestoßen", sagte Kegel. Einer der beiden Beteiligten sei mit Verdacht auf eine Wirbelverletzung ins Krankenhaus eingeliefert worden.

"In Deutschland einmalig"
Bei ihrem Einsatz nutzen die THW-Kräfte die Fahrzeuge der DRK-Bergwacht, vor allem das mit Raupenketten betriebene All Terrain Vehicle (ATV). Das Fahrzeug mit Nachläufer für den liegenden Transport eines Patienten führt auch das komplette medizinische Notfall-Equipment mit. Dass die Höhenretter für den Notfalleinsatz am Patienten geeignet sind, liegt auch an der engen Kooperation zwischen THW und Bergwacht im Bereich der Höhenrettung. "Bei unserem gemeinsamen Training lernen die Bergwacht-Mitglieder technische Dinge von uns und wir erfahren eine Sanitätsausbildung", verdeutlicht der Korbacher THW-Chef. Dass das THW in der Wintersaison eine Bergwacht-Rettungswache für eine Dienstschicht komplett übernimmt, "ist in Deutschland einmalig", sagte Kegel.

Auch Wildunger Bergwacht hilft in Willingen
In regelmäßigem Abstand sorgen nicht nur Korbacher Höhenretter dafür, dass die Willinger Bergwacht-Einsatzkräfte mal ein freies Wochenende während der Wintersport-Saison haben. "Auch die Kameraden der Bergwacht Bad Wildungen versehen in Willingen Dienstschichten", erklärte Bereitschaftsleiter Frank Köster (Willingen) gegenüber 112-magazin.de.


Links:
THW-Ortsverband Korbach
DRK-Bergwacht Willingen

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in THW
Montag, 10 Dezember 2012 20:12

Retter finden verirrten Langläufer

KÜSTELBERG. Einen verirrten Langläufer haben Feuerwehrleute und Mitglieder der DRK-Bergwacht in gemeinsamer Suche gefunden. Dabei half die sogenannte Standort-Identifikationsnummer, die der Wintersportler per Notruf an die Leitstelle durchgegeben hatte.

Am Samstagnachmittag war ein Langläufer aus Iserlohn an der Niedersfelder Hochheidehütte in die Loipe eingestiegen, um eine Tagestour zu absolvieren. Auf dem Rückweg bog der Langläufer einmal falsch ab und verirrte sich so im Wald. An einem Wegweiser wurde er auf die angebrachte Notrufnummer mit der entsprechenden Standort-Identifikationsnummer aufmerksam. Daraufhin rief er über die Notrufnummer 112 bei der Rettungsleitstelle an und teilte dem Disponenten mit, dass er nicht mehr selbst zurück zur Hochheidehütte finde.

Glücklicherweise konnte der Disponent den Standort des Mannes über die Identifikationsnummer sehr schnell erfassen. Sofort wurde der Löschzug Medebach alarmiert, der mit einem ELW (Einsatzleitfahrzeug) und einem HLF (Hilfeleistungslöschfahrzeug) nach Küstelberg fuhr. Sieben Minuten nach der Alarmierung rückte auch die Bergwacht mit drei Einsatzkräften aus. Da das All Terrain Vehicle (ATV) derzeit auch täglich im Skiliftkarussell Winterberg zur Pistenrettung im Einsatz ist, ist es mit einem entsprechenden "Raupensatz" für Schnee umgerüstet.

Nach der Fahrt durch den Wald trafen die Einsatzkräfte von Bergwacht und Feuerwehr auf den "verirrten" Langläufer, der etwas unterkühlt war. Die Helfer brachten den Mann direkt zu seinem Ausgangspunkt zurück an die Hochheidehütte. Von dort aus trat der dankbare Mann die Heimreise nach Iserlohn an.

"Dieser Einsatz zeigt, wie wichtig die Erfassung der Notruf-Identifikationsnummern an markanten Wegpunkten in den Wäldern ist, um im Notfall schnell an diese Punkte zu gelangen", sagte ein Sprecher der Bergwacht.


Links:
DRK-Bergwacht
Feuerwehr Medebach

Publiziert in HSK Retter

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige