Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: A45

LAHN-DILL-KREIS. Seit 7 Uhr am Sonntagmorgen ist die Polizei in Mittelhessen auf den zuständigen Autobahnen der A5, A45 und A 480 im Einsatz. Verkehrsteilnehmer meldeten rutschige Fahrbahnen. Wenig später gingen die ersten Unfallmeldungen in der Leitstelle ein.

Überschlagene und von der Fahrbahn abgekommene Fahrzegue, als auch Verletzte wurden von allen Autobahnstrecken gemeldet, bislang sieben an der Zahl so der Führungs- und Lagedienst in Gießen.

Der Grund: Ein LKW wurde nördlich von Wetzlar im Lahn-Dill-Kreis auf der A45 erkannt. Aus diesem trat Öl aus. Feuerwehr, Rettungsdienste, die Autobahnmeistereien wie auch starke Polizeikräfte des Polizeipräsidiums Mittelhessen, unter Einbindung eines Polizeihubschraubers sind aktuell im Einsatz. Die ersten sieben Unfälle mit Verletzten sind aufgenommen und Teilabschnitte der A485 durch die Feuerwehr, Hessen Mobil und Fremdkräfte gereinigt.

Fortan kann es auf der A45 in Fahrtrichtung Norden, zwischen dem Gambacher Kreuz und Herborn, auf einer Länge von ca. 30 Kilometer, zu weiteren Vollsperrungen kommen.

Zu Anzahl von Verletzten, Höhe des Sachschadens und Dauer der Reinigungsmaßnahmen können derzeit noch keine Angaben gemacht werden.

Publiziert in SI Polizei

FREUDENBERG / SIEGEN. Insgesamt 95 Lkw und Klein-Lkw kontrollierten Beamte der Autobahnpolizeiwache Freudenberg und der Zoll Siegen am Donnerstag und förderten dabei teils erhebliche Mängel bei Fahrzeugen und Fahrpersonal zu Tage.
 
Auch die zweite integrative Kontrolle in diesem Jahr, zeigte wieder ein erschreckendes Ergebnis. Ein Großteil der kontrollierten LKW wies technische Mängel auf oder die Ladung war unzureichend gesichert bzw. das Fahrzeug überladen. Auch im Bereich der Sozialvorschriften, bzw. Fahrzeiten stießen die Kontrolleure erhebliche Verstöße. Das Hauptaugenmerk der Kontrolle lag auf dem technischen Zustand, die Ladungssicherung und die Einhaltung der Sozialvorschriften. Insbesondere Schwertransporte und Gefahrguttransporter wurden intensiv geprüft.
 
Als besonders gravierend zeigte sich der technische Zustand eines Gefahrguttransporters. Geladen hatte der Lkw etwas mehr als 12.000 kg Übungssprenggranaten für die Bundeswehr. Fast ungläubig stellten die Beamten fest, dass die Bremsanlage defekt war. Schnell machte das geflügelte Wort der "rollenden Bombe" auf der Autobahn unter den Beamten die Runde. Die Weiterfahrt wurde untersagt und zur Sicherung des Fahrzeuges die Feldjäger angefordert. Das Fahrzeug wurde schließlich auf dem Rastplatz repariert.

Bei einem Anhänger, beladen mit flüssigem Teer, war die Zugverbindung zum Fahrzeug (Deichsel) dermaßen verbogen, dass auch hier die Verkehrssicherheit erheblich gefährdet war. Auch dieser Anhänger wurde stillgelegt. Insgesamt untersagte die Polizei 18 LKW-Fahrern die Weiterfahrt. Neben defekten Bremsen, erwies sich mehrfach ein gerissener Rahmen als Grund für diese Maßnahmen.

Bei neun LKW war die Ladung gar nicht, oder nur unzureichend gesichert bzw. die Fahrzeuge waren überladen. Hier musste die Ladung nachgesichert bzw. abgeladen werden, bevor die Fahrt fortgesetzt werden konnte.
Auffällig wurde auch ein Kleintransporter aus Bulgarien. In diesem befanden sich teilweise ohne Sicherung elf Personen. Zwei Reifen waren ohne Profil, die Bremsan lage des Anhängers war nicht funktionstüchtig und eine Achse des Anhängers war in der Art verbogen, dass ein Reifen keinen Bodenkontakt mehr hatte. Weitere Ermittlungen ergaben, dass der Fahrer im Verdacht stand, Schleusertätigkeiten durchzuführen, daher übernahm die Kriminalpolizei die weitere Bearbeitung in dieser Sache.

Insgesamt schrieben die Beamten 41 Ordnungswidrigkeitenanzeigen und erhoben vier Verwarnungsgelder.

Das Augenmerk richtetet sich auf Schwarzarbeit und illegale Beschäftigung. Auch in diesem Bereich zeichnen sich mehrere Anzeigen wegen Leistungsmissbrauchs und Verstößen gegen das Arbeitsgenehmigungsverfahren ab.

Publiziert in SI Polizei

WILNSDORF. Vier verletzte Fahrzeuginsassen, das ist die Bilanz eines schweren Verkehrsunfalls, der sich am frühen Sonntagmorgen gegen 4 Uhr auf der Autobahn 45 zwischen den Anschlussstellen Wilnsdorf und Haiger-Burbach in Fahrtrichtung Frankfurt ereignete.

Nach bisherigen Informationen befuhr eine 18-jährige Fahranfängerin mit ihrem Pkw, zusammen mit drei weiteren Fahrzeuginsassen die Autobahn in Richtung Frankfurt. Zwischen den beiden Anschlussstellen verlor sie aus bislang völlig ungeklärter Ursache die Kontrolle über ihr Fahrzeug, kam von der Fahrbahn ab, überschlug sich und blieb auf dem Dach, rechts im Straßengraben liegen. Alle Insassen konnten sich selbstständig aus dem Fahrzeug befreien.

Nach einer Erstbehandlung durch den Rettungsdienst vor Ort, wurden alle vier mit mehreren Rettungswagen in umliegende Krankenhäuser nach Siegen und Dillenburg gebracht. Die Feuerwehren aus Wilnsdorf und Wilden sicherten die Unfallstelle ab und leuchteten sie aus. Das Fahrzeug wurde später durch ein Abschleppunternehmen mit Hilfe eines Krans geborgen.

Die Autobahnpolizei Freudenberg hat nun die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen. An dem verunfallten Kleinwagen entstand Totalschaden.

Beifahrer zog Handbremse bei 100 km/h
Nach aktuellen Informationen vom Montagmorgen, drohte der 23-jährige Beifahrer während einer Auseinandersetzung damit, während der Fahrt die Handbremse ziehen zu wollen. Bei über 100 km/h setzte er dann seinen Plan in die Tat um. Nach Erkenntnissen der Autobahnpolizei stand der 23-jährige Beifahrer unter Alkoholeinfluss.


LINK:

Feuerwehr Wilnsdorf

Publiziert in SI Retter

SIEGEN. Beamte der Autobahnpolizei Freudenberg legten am Donnerstagmorgen auf der A 45 einen Lkw vorläufig still.

Wie die Autobahnpolizei mitteilte, verständigte ein aufmerksamer Verkehrsteilnehmer gegen 11.30 Uhr die Polizei, weil ihm ein Lkw aufgefallen war, der offenbar einen Achsschaden hatte. 

Den Beamten der Autobahnpolizei in Freudenberg gelang es dann, den 40-Tonnen Sattelzug aus Tschechien auf der Rastanlage Siegen-West anzuhalten und überprüfen zu können. Und siehe da, der Autofahrer hatte Recht, denn der Lastzug wies erhebliche Mängel auf. Augenscheinlich war die Hinterachse des Aufliegers defekt. Zur genaueren Überprüfung wurde der Lkw zu einer TÜV - Prüfanlage geleitet.

Hier wurde festgestellt, dass sich die Hinterachse so weit gelockert hatte, dass sie während der Fahrt jederzeit abfallen konnte. Dazu kamen, ein durchgerosteter Radbremszylinder und defekte Stoßdämpfer. Auf Grund der erheblichen Mängel wurde der Sattelzug vorübergehend stillgelegt. Dem 50-jährigen Fahrer musste die Weiterfahrt bis zur Reparatur der festgestellten Mängel untersagt werden.

Es wurde eine Sicherheitsleistung erhoben.

Publiziert in SI Polizei

WENDEN. Am Dienstagnachmittag um 14.36 Uhr wurde die Autobahnpolizei auf die Autobahn 45 zum Autobahnkreuz Wenden gerufen. Der Grund: Auf der Ladefläche eines Sattelaufliegers waren etwa 30 Paletten mit Getränkekisten verrutscht. Die Paletten wurden nur noch durch die seitliche Lkw-Plane des Aufliegers gehalten und drohten auf die Fahrbahn zu fallen. Die Autobahnpolizei musste deshalb die A 45 in Richtung Dortmund, im Autobahnkreuz Olpe Süd, den Kreisel Dortmund, die Tangente Dortmund sowie den Beginn der dortigen Parallelfahrbahn sperren.

Eine Bergungsfirma wurde damit beauftragt, die gesamten Kästen von Hand auf einen anderen Lkw umzuladen. Die Sperrungsmaßnahmen dauerten bis etwa 18.30 Uhr an. Die Verkehrsteilnehmer wurden durch Radio-Durchsagen aufgefordert, die Gefahrenstelle weiträumig zu umfahren.

Publiziert in SI Polizei
Donnerstag, 02 Februar 2012 21:51

Lkw brannte vollständig aus

SIEGEN. Völlig ausgebrannt ist am Donnerstagabend ein 7,5-tonner Lkw auf der Autobahn 45 im Bereich der Ausfahrt Siegen-Eisern.

Als die Feuerwehr an der Brandstelle eintraf, stand das Führerhaus bereits lichterloh in Flammen. Unter schwerem Atemschutz gelang es Feuerwehrleuten, den Brand schnell unter Kontrolle zu bekommen. Mit hydraulischem Rettungsgerät wurde die Ladebordwand des Fahrzeuges geöffnet um auch hier an den Brandherd zu gelangen und diesen ablöschen zu können.

Nach bisherigen Informationen hatte der Lkw Reifen geladen. Das ausgebrannte Fahrzeug wurde später durch ein Abschleppunternehmen abtransportiert. Während der Löscharbeiten war die Ausfahrt Siegen-Süd in Fahrtrichtung Frankfurt voll gesperrt. 


LINK:

Feuerwehr Siegen

Publiziert in SI Feuerwehr
Sonntag, 08 Januar 2012 15:49

Pkw-Fahrer nach Verkehrsunfall eingeklemmt

WILNSDORF. Schwer Verletzt wurde am Sonntagmittag gegen kurz nach 13 Uhr ein 66-jähriger Pkw-Fahrer aus Recklinghausen bei einem schweren Verkehrsunfall auf der Autobahn 45 im Bereich der Anschlussstelle Wilnsdorf.

Der Fahrer fuhr mit seinem Smart die Autobahn in Fahrtrichtung Dortmund, als er aus bislang noch ungeklärter Ursache in Höhe der Anschlussstelle die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor und nach rechts von der Fahrbahn abkam. Hier wurde er in ein an die Fahrbahn angrenzendes Gebüsch geschleudert, fällte mehrere Bäume, überschlug sich mehrfach und kam anschließend wieder auf den Rädern im Straßengraben zum stehen.

Der 66-jährige wurde hierbei schwer Verletzt in seinem völlig zerstörten Wrack eingeklemmt. Ein Feuerwehrmann sowie eine Notärztin waren Glücklicherweise zufällig an der Unfallstelle vorbei gekommen und konnten den Pkw-Fahrer schon direkt fachmännisch bis zum Eintreffen der Rettungskräfte versorgen. Mit hydraulischem Rettungsgerät wurde der Pkw-Fahrer dann aus seinem Unfallwrack befreit und nach einer Behandlung vor Ort unter Notarztbegleitung in ein Siegener Krankenhaus gefahren.

Der Smart des Unfallverursachers wurde später durch ein Abschleppunternehmen geborgen. Während der Rettungs- und Bergungsarbeiten sowie der Unfallaufnahme wurde der Verkehr einspurig an der Unfallstelle vorbei geleitet.  Es entstand ein Kilometerlanger Rückstau.

Wie die Einsatzkräfte vor Ort mitteilten, sei dies der dritte Unfall in Folge, innerhalb der letzten zwei Wochen in Höhe der Autobahn-Anschlussstelle Wilnsdorf.


LINK:

Feuerwehr Wilnsdorf

Publiziert in SI Retter
Samstag, 07 Januar 2012 19:35

PKW schleudert über Fahrbahn - Zwei Verletzte

HAIGER / BURBACH. Zwei verletzte Personen und hoher Sachschaden, dass ist die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich am Samstagnachmittag um 14:54 Uhr, auf der Autobahn 45 zwischen den Anschlussstellen Haiger / Burbach und Wilnsdorf ereignete.

Wie die Pressestelle der Autobahnpolizei Dortmund mitteilte, befuhr ein PKW Subaru die Autobahn in Richtung Dortmund. Aus bisher ungeklärter Ursache kam der PKW ins Schleudern und dann nach rechts von der Fahrbahn ab. Anschließend prallte der Wagen gegen eine Betonwand, wurde von dieser abgewiesen und rutsche auf der linken Fahrzeugseite etwa 200 Meter über die Fahrbahn.

Bei dem Unfall wurden die zwei 63 und 67 Jahre alten Fahrzeuginsassen aus Reichshof im Oberbergischen Kreis  schwer verletzt. Beim Eintreffen der Rettungskräfte befand sich noch eine Person in dem Unfallfahrzeug und musste von der Feuerwehr befreit werden. Diese war aber nach bisherigen Informationen nicht eingeklemmt.

Es entstand nach Polizeiinformationen ein geschätzter Gesamtsachschaden in Höhe von 20.000 Euro. Für die Dauer der Unfallaufnahme war die Autobahn eine Stunde gesperrt. Hinter der Unfallstelle entstand ein Stau von circa acht Kilometer Länge.

Publiziert in SI Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige