Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Überholmanöver

KORBACH. Am Dienstag kam es gegen 10 Uhr auf der Landesstraße 3083 zwischen den Abzweigen nach Alleringhausen und Goldhausen zu einem Verkehrsunfall infolge eines gefährlichen Überholmanövers.

Ein 32-jähriger Arolser befuhr mit seinem Sattelzug die Landesstraße aus Richtung Eppe kommend in Richtung Korbach, als in Höhe des dortigen Steigungsbereichs ein blau-lila-farbener Renault mit KB-Kennzeichen überholte, obwohl dies nicht gefahrlos möglich war. Ein im nächsten Moment entgegenkommender 48-jähriger Korbacher wich mit seinem weißen BMW auf die Bankette aus und konnte dadurch einen Frontalzusammenstoß verhindern. Es kam jedoch zur Kollision der beiden Außenspiegel, die entsprechend beschädigt wurden.

Auch der Lkw wurde von Fahrzeugteilen getroffen und leicht beschädigt. Ohne sich um den angerichteten Schaden zu kümmern, setzte der Renault seine Fahrt fort. Hinweise auf den Renault mit KB-Kennzeichen, der am linken Außenspiegel beschädigt ist, erbittet die Polizei in Korbach unter der Rufnummer 05631/9710. 

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Mittwoch, 03 Februar 2021 10:23

Überholmanöver führt zu Sachschäden

KORBACH. Vermutlich führte am Dienstag zu frühes Einscheren während eines Überholvorgangs zu einem Unfall auf der Bundesstraße 252 im Felsenkeller in Fahrtrichtung Korbach.

Um 16.23 Uhr erreichte die Polizeistation Korbach der Notruf eines Verkehrsteilnehmers, daraufhin setzte sich eine Streifenwagenbesatzung mit Kurs Richtung Berndorf in Bewegung und konnte im Felsenkeller zwei stehende Lkw mit eingeschalteter Warnblinkleuchte erkennen. Nachdem die Unfallstelle abgesichert worden war, erfolgte die Unfallaufnahme. Wie sich an den Aussagen der beiden beteiligten Fahrer ablesen ließ, befuhr ein 56-jähriger Mann aus dem Landkreis Lippe mit seiner Sattelzugmaschine die B 252 von Berndorf in Richtung Korbach.

Ihm folgte ebenfalls eine Sattelzugmaschine mit Bielefelder (BI) Zulassung, die von einem 48-jährigen Mann aus Detmold gesteuert wurde. Auf der doppelspurigen Strecke setzte der Fahrer aus Detmold zum Überholen an, scherte aber zu früh nach rechts ein, sodass der Sattelzug mit dem Fahrerhaus des 56-Jährigen kollidierte. Während am Sattelauflieger des Detmolders ein Scharnier für 200 Euro verbogen wurde, hat der Überholte an seiner Zugmaschine wesentlich mehr Schaden zu verzeichnen. Der Spiegel wurde zerstört, die Tür verbeult und der linke Kotflügel eingedellt. Auf 1000 Euro wird der Wert der Reparatur an der Zugmaschine geschätzt.

Verletzt wurde nach Polizeiangaben niemand.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

HÖRINGHAUSEN. Die Korbacher Polizei sucht einen Zeugen, der am Dienstagnachmittag ein gefährliches Überholmanöver mit anschließendem Verkehrsunfall bei Höringhausen beobachtet haben könnte.

Gegen 14.55 Uhr befuhren ein 82-jähriger Wildunger und eine 71-Jährige aus der Gemeinde Edertal hintereinander die Landesstraße 3118 von Höringhausen in Richtung Bundesstraße 251. Auf gerade Strecke entschloss die Edertalerin sich, den vorausfahrenden Mercedes-Benz Vaneo zu überholen.

Als die Frau sich mit ihrer C-Klasse auf der Höhe des 82-Jährigen befand, bemerkte sie allerdings ein entgegenkommendes Fahrzeug und lenkte nach rechts ein um einen Frontalzusammenstoß zu verhindern - dabei kollidierte sie mit dem Kotflügel des Vaneo. Der Wildunger wich daraufhin auf den angrenzenden Grünsteifen aus und erfasste einen Leitpfosten. Ein Zusammenstoß mit dem entgegenkommenden Fahrzeug konnte den Unfallspuren zufolge vermutlich vermieden werden, der Fahrer setzte seine Fahrt im Anschluss fort. An den Unfallfahrzeugen entstand Gesamtsachschaden in Höhe von etwa 2000 Euro.

Die Polizei ist nun auf der Suche nach dem Fahrzeugführer des entgegenkommenden Fahrzeugs, um eventuell entstandene Schäden an seinem Fahrzeug zu dokumentieren und weitere Details zum Unfallhergang zu klären. Er oder weitere Zeugen können sich unter der Telefonnummer 05631/9710 bei der Korbacher Polizeistation melden.

- Anzeige -

Publiziert in Polizei
Mittwoch, 21 Oktober 2020 14:20

Mit 4,4 Promille unterwegs, keinen Führerschein

KASSEL. Nach einem gefährlichen Überholmanöver auf der Wolfhager Straße musste eine Polizeistreife einschreiten - wie sich wenige Minuten später herausstellen sollte, war ein 33-Jähriger mit 4,4 Promille Alkohol im Blut unterwegs.

Mit einem gefährlichen Überholmanöver machte am Montagabend (19.Oktober 2020) ein 33-jähriger Autofahrer auf sich aufmerksam, der mit 4,4 Promille auf der Wolfhager Straße in Kassel unterwegs war. Glücklicherweise konnte eine Streife der Wachpolizei die Fahrt des Mannes kurz darauf beenden, ohne dass jemand zu Schaden gekommen war. Gegen den 33-Jährigen wird nun wegen Trunkenheit im Verkehr ermittelt.

Die Streife der Wachpolizei war gegen 19.40 Uhr auf der Wolfhager Straße in Richtung Harleshausen unterwegs, als ihr auf Höhe der Brandaustraße der vorausfahrende VW auffiel, dessen Fahrer äußerst riskant ein anderes Auto überholte und dabei über eine Sperrfläche fuhr. Die Wachpolizisten folgten dem Wagen und setzten der gefährlichen Fahrt wenige Meter weiter ein Ende.

Sofort nahm die Streife deutlichen Alkoholgeruch bei dem 33-Jährigen aus Kassel wahr. Der anschließend bei ihm durchgeführte Atemalkoholtest förderte schließlich den hohen Promillewert zutage, weswegen er zur Blutentnahme auf das Polizeirevier Nord gebracht wurde. Da er darüber hinaus keinen Führerschein hat, muss er sich nun auch wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis verantworten. (ots/r)

-Anzeige-


Publiziert in KS Polizei

BAD AROLSEN. Die Polizei sucht einen Autofahrer, der am Sturz eines Fahrradfahrers beteiligt war, ohne dass es zu einer Berührung kam.

Nach Informationen der Polizei befuhr ein 58-jähriger Mann mit seinem Rad am Donnerstag (30.07.2020) von Frederinghausen kommend die Kreisstraße 80 in Richtung Massenhausen. Auf der engen und kurvigen Fahrbahn kamen den Radfahrer gegen 17.50 Uhr zwei Personenkraftwagen entgegen. Einer der beiden Pkw (vermutlich ein anthrazitfarbener Daimler-Benz), überholte das vor ihm fahrende Auto, beachtet dabei aber nicht den entgegenkommenden Radfahrer. Dieser konnte sich nur durch einen "Sprung" in den Straßengraben retten.

Beide Fahrzeugführer entfernten sich anschließend, ohne anzuhalten von der Örtlichkeit. Der Fahrer des den Verkehr gefährdenden Daimler-Benz wird wie folgt beschrieben: ca. 60 Jahre alt, männlich und kurze graue Haare. Die Polizei Bad Arolsen bittet Zeugen, insbesondere den Fahrer des überholten Pkw, sich unter der Rufnummer 05691/97990 zu melden.

-Anzeige-




Publiziert in Polizei

DAINRODE/GEISMAR. Wegen eines gefährlichen Überholmanövers verunfallte am Donnerstagmorgen ein 39-Jähriger aus Bad Wildungen auf der Bundesstraße 253.

Gegen 6.20 Uhr fuhr ein 47-Jähriger mit seinem weißen VW Passat von Dainrode in Richtung Geismar. Der Mann wollte einen anderen Verkehrsteilnehmer überholen, übersah dabei aber einen entgegenkommenden BMW 116i.

Um einen Frontalzusammenstoß zu vermeiden, wich der Fahrer des BMW aus - dabei geriet er nach rechts von der Fahrbahn ab und knallte mit seinem Fahrzeug in den Straßengraben. Sein 31-jähriger Beifahrer wurde bei dem Unfall leicht verletzt.

Am BMW entstand Sachschaden in Höhe von etwa 8000 Euro. Er war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der VW wurde nicht beschädigt.

- Anzeige -


Publiziert in Polizei

FREIENHAGEN/SACHSENHAUSEN. Nur wenige Meter vor einer Rechtskurve, zwischen den Waldecker Ortsteilen Freienhagen und Sachsenhausen setzte am Sonntagnachmittag der Fahrer eines dunklen SUV zum Überholen an - infolge des Überholmanövers zwang er entgegenkommende Fahrzeugführer zu einer Vollbremsung. Dabei kam es zu einem Auffahrunfall, der Verursacher setzte seine Fahrt fort, ohne sich um das Unfallgeschehen zu kümmern.

Ereignet hatte sich der Unfall gegen 14.50 Uhr auf der Bundesstraße 251. Dort waren ein Skoda und ein Volkswagen von Freienhagen kommend in Richtung Sachsenhausen unterwegs gewesen. Aus entgegengesetzter Richtung überholte unmittelbar vor einer Rechtskurve ein dunkler SUV mehrere Autos. Um eine Frontalkollision zu vermeiden, führte der Fahrer des Skoda eine Vollbremsung durch, dies erkannte der Fahrer des Volkswagens zu spät und krachte ins Heck des Skoda. Es entstanden Sachschäden an beiden Autos von insgesamt 3000 Euro.

Während der Unfallaufnahme durch Beamte der Polizeistation Korbach rückte die Aussage eines Augenzeugen in den Fokus der Ermittlungen. Dieser hatte sich das Kennzeichen des Fluchtfahrzeugs notiert und konnte der Polizei den entscheidenden Hinweis auf einen in Schmalkalden (Thüringen) zugelassenen SUV geben. Der Vorgang wurde an die Kollegen in Schmalkalden übergeben, die dem Halter noch heute einen Besuch abstatten werden. Sollte sich der Vorwurf einer Gefährdung des Straßenverkehrs und der Verkehrsunfallflucht erhärten, droht dem Fahrer der Entzug seiner Fahrerlaubnis.

Weitere Zeugenaussagen zum Unfallhergang nimmt die Polizei in Korbach unter der Rufnummer 05631/9710 entgegen. (112-magazin) 

-Anzeige-






Publiziert in Polizei

FRANKENBERG/RÖDDENAU. Auf der Landesstraße 3076 ereignete sich am Montagnachmittag ein Verkehrsunfall - der Verursacher flüchtete.

Gegen 16.20 Uhr befuhr ein 20-jähriger Röddenauer mit seinem Krad der Marke Betamotor die Landesstraße von Frankenberg in Richtung Röddenau.

In Höhe des Röddenauer Wäldchens wollte ein bislang Unbekannter das Krad mit seinem silberfarbenen Pkw überholen. Als die beiden Fahrzeuge auf etwa gleicher Höhe waren, konnte der Pkw-Fahrer den Sicherheitsabstand aufgrund von Gegenverkehr nicht gewährleisten - der 20-Jähriger lenkte erschrocken nach rechts, geriet in den Straßengraben und überschlug sich dort.

Ohne sich um den Verunfallten zu kümmern, flüchtete der Verursacher in Richtung Röddenau. Glücklicherweise wurde der 20-Jährige bei dem Unfall nur leicht verletzt. Der Schaden am Krad wird mit etwa 2.000 Euro beziffert.

Hinweise um Unfallverursacher nimmt die Frankenberger Polizei unter der Telefonnummer 06451/72030 entgegen.

- Anzeige -



Publiziert in Polizei

HATZFELD. Ein Unfall zwischen einem Roller und einem Traktor ereignete sich am Freitagnachmittag in Hatzfeld.

Um 16.40 Uhr befuhr ein 52-Jähriger mit seinem Traktor die Ortsdurchfahrt Hatzfeld in Fahrtrichtung Beddelhausen. Hinter ihm fuhr ein 57-jähriger Mann aus der Gemeinde Wilnsdorf mit einem Roller der Marke Kymco.

Noch innerhalb der Ortschaft plante der Rollerfahrer, den Traktor zu überholen - zeitgleich wollte der 52-Jährige mit seinem Traktor aber nach links abbiegen. Während des Überholmanövers kollidierten die beiden Fahrzeuge daher miteinander und der Rollerfahrer stürzte.

Leicht verletzt wurde der 57-Jährige zur weiteren Untersuchung in das Frankenberger Krankenhaus gebracht. Während am Schlepper kein Schaden entstand, beziffern die Frankenberger Beamten den Sachschaden am Roller auf etwa 2000 Euro.

- Anzeige -



Publiziert in Polizei

BAD WILDUNGEN. Drei leichtverletzte Personen, ein Gesamtsachschaden von 30.500 Euro, drei demolierte Autos und eine beschädigte Leitplanke sind das Ergebnis eines missglückten Überholvorgangs am Donnerstagnachmittag auf der Bundesstraße 253 bei Mandern.

Zu dem Unfall kam es gegen 15.50 Uhr, als eine Kolonne von fünf Fahrzeugen aus Richtung Mandern kommend in Richtung  Wega unterwegs war und ein 52-jähriger Mann aus Frankenberg mit seinem Ford aus der Kolonne zum Überholen ausscherte, dabei einen sich ebenfalls im Überholvorgang befindenden Bad Wildunger (21) in seinem blauen Audi übersah und ihn am Heck touchierte.  Daraufhin verlor der 21-Jährige die Kontrolle über seinen Audi, er krachte ins Heck eines vorausfahrenden BMW und landete in der Leitplanke. Der 74-jährige BMW-Fahrer aus Dortmund und sein Beifahrer wurden leicht verletzt, nachdem das Fahrzeug im Graben gelandet war. Ebenfalls leicht verletzt wurde der 21-Jährige.

Rettungswagen brachten die Verletzten in ein Krankenhaus nach Bad Wildungen. Die Bundesstraße war während der Rettungsmaßnahmen für den Verkehr voll gesperrt. Den Gesamtschaden schätzt die Polizei auf 30.500 Euro. (112-magazin)

-Anzeige-






Publiziert in Polizei
Seite 1 von 14

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige