Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Ölbindemittel

Donnerstag, 11 August 2016 18:35

B 251: Wehren streuen 1800 Meter lange Ölspur ab

FREIENHAGEN/SACHSENHAUSEN. Ein geplatzter Hydraulikschlauch hat am Donnerstag für einen beinahe zweistündigen Feuerwehreinsatz gesorgt. Die Brandschützer aus Freienhagen und Sachsenhausen streuten die Bundesstraße auf einer Länge von fast zwei Kilometern ab.

Nach Auskunft des stellvertretenden Stadtbrandinspektors Bernd Schäfer wurden die Wehren der beiden Stadtteile gegen 16.45 Uhr alarmiert, nachdem die Bundesstraße von Freienhagen kommend in Fahrtrichtung Korbach auf einer Länge von 1,8 Kilometern durch auslaufendes Hydrauliköl verschmutzt worden war. Grund dafür war, dass während der Fahrt an einem Traktor eine Hydraulikleitung geplatzt war.

Die 27 Einsatzkräfte brachten den Inhalt von insgesamt 24 Säcken Ölbindemittel aus und beseitigten damit die Gefahrenquelle. Um den Einsatz der Wehren abzusichern, sperrte Hessen Mobil die betroffene Spur und führte den Verkehr in diesem Abschnitt einspurig. Gegen 18.30 Uhr rückten die Feuerwehren ab. (pfa)


Link:
Feuerwehr Sachsenhausen

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr

SACHSENHAUSEN. Mit seinem 445 PS starken und fast 500 Kilogramm schweren Motorrad ist am Sonntag ein 63 Jahre alter Biker mit einem Auto zusammengestoßen. Der Motorradfahrer und seine Sozia zogen sich bei dem Unfall leichte Verletzungen zu. Die Autofahrerin blieb unversehrt.

Weil ein Mähdrescher am Sonntagabend gegen 18.15 Uhr mit relativ geringer Geschwindigkeit auf der Bundesstraße 485 aus Richtung Sachsenhausen kommend in Richtung Netze unterwegs war, hatte sich hinter der Erntemaschine eine Fahrzeugkolonne gebildet. Da laut Polizei keines des zahlreichen Autos überholte, setzte der 63-jährige Motorradfahrer aus einem Waldecker Stadtteil mit seiner Maschine des Typs Boss Hoss zum Überholen an.

In Höhe eines Feldwegs am Ende einer Geraden wollte eine 35 Jahre alte Mercedesfahrerin aus Bad Wildungen nach links in diesen Feldweg einbiegen. Zeugenangaben zufolge hatte sie den Blinker gesetzt, um ihre Absicht den anderen Verkehrsteilnehmern anzuzeigen. Der Motorradfahrer übersah dies offenbar. Genau in dem Moment, als die Benzfahrerin zum Abbiegen ansetzte, wollte der 63-Jährige den Wagen überholen. Es kam zum Zusammenstoß, bei dem das beinahe eine halbe Tonne schwere Motorrad zu Fall kam und Fahrer sowie Mitfahrerin verletzt wurden.

Der Korbacher Notarzt und die Besatzungen zweier Rettungswagen von DRK und promedica rückten zur Unfallstelle aus, um die Verletzten zu versorgen und ins Krankenhaus zu bringen. Die Sachsenhäuser Feuerwehr unter der Leitung von Bernd Schäfer, Wehrführer in Sachsenhausen und stellvertretender Waldecker Stadtbrandinspektor, eilte mit 14 Freiwilligen auf die Bundesstraße, sicherte die Unfallstelle ab, streute ausgelaufene Betriebsstoffe ab und richtete das umgestürzte Motorrad auf. Die Boss Hoss verfügt Herstellerangaben zufolge über einen 445 PS starken V8-Motor, ist 484 Kilogramm schwer und hat einen Neupreis von rund 70.000 Euro. Wie hoch der Schaden an dem US-Motorrad ist, vermochte die Korbacher Polizei nicht zu schätzen. Der Schaden am Mercedes der 35-Jährigen liegt bei geschätzten 3000 Euro.

Die Bundesstraße blieb gut eine halbe Stunde voll gesperrt. Nachdem die Rettungsfahrzeuge abgerückt waren, rollte der Verkehr wieder. Um Verkehrsteilnehmer vor den abgebundenen Betriebsstoffen zu warnen, stellte die Feuerwehr entsprechende Schilder am Straßenrand auf. (pfa)


Link:
Feuerwehr Sachsenhausen

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter
Samstag, 06 August 2016 06:17

Falsch in die Umgehung eingebogen: Zusammenstoß

KORBACH. Weil er falsch auf die Korbacher Umgehungsstraße auffuhr, hat ein 49 Jahre alter Twistetaler am späten Freitagabend einen Zusammenstoß mit einem anderen Auto ausgelöst. Neben dem Verursacher zogen sich zwei weitere Menschen leichte Verletzungen zu.

Der 49-Jährige wollte nach Auskunft der Korbacher Polizei von der Arolser Landstraße kommend auf die Umgehungsstraße in Richtung Willingen einbiegen, befuhr dazu aber den Zubringer in Richtung Marburg. Statt der Beschleunigsspur zu folgen, bog der Skodafahrer mit seinem Fabia verbotswidrig nach links ab - und übersah dabei auch noch den aus Richtung Lelbach kommenden Mazda 3 eines 25-jährigen Korbachers.

Bei der Kollision gegen 22 Uhr hatten die Beteiligten noch Glück im Unglück, denn der Skoda erfasste mit der Front den vorbeifahrenden Mazda lediglich an dessen Beifahrerseite. Wäre der 25-Jährige hingegen frontal in die Fahrerseite das auffahrenden Skodas geprallt, hätte der Zusammenstoß weit schlimmere Folgen haben können. So blieb es bei drei Leichtverletzten: Der Unfallverursacher, seine 71 Jahre alte Mutter auf der Rückbank und der andere Autofahrer kamen vorsorglich ins Krankenhaus, von schwereren Verletzungen waren sie alle verschont geblieben.

Am Fabia wurde die komplette Front stark beschädigt - die Polizei sprach bei diesem Wagen von einem wirtschaftlichen Totalschaden. Am Mazda 3, der erst nach etwa 100 Metern am rechten Fahrbahnrand zum Stehen kam, wurde die gesamte Beifahrerseite beschädigt, außerdem war der rechte Vorderreifen platt, der Außenspiegel abgerissen und die Frontscheibe gesplittert. Den Gesamtschaden schätzte ein Polizeibeamter an der Unfallstelle auf mindestens 10.000 Euro.

Weil Trümmerteile weit verstreut und Betriebsstoffe ausgelaufen waren, blieb die Umgehungsstraße in diesem Abschnitt gut eine Stunde voll gesperrt, die Korbacher Feuerwehr rückte mit zehn Einsatzkräften aus. Die Kameraden unter der Leitung von Gruppenführer Markus Block brachten Ölbindemittel an den betroffenen Stellen aus, fegten die Fahrbahn und stellten Warnschilder auf. Erschüttert zeigte sich ein Feuerwehrmann gegenüber 112-magazin.de, dass ein rücksichtsloser Autofahrer trotz entsprechender Absicherung und eingeschaltetet Blaulichter mit relativ hohem Tempo einfach durch die Unfallstelle fuhr und damit die eingesetzten Kräfte in Gefahr brachte.


Zuletzt war ganz in der Nähe, an der Einmündung in die Arolser Landstraße, ein Unfall passiert:
B 252 bei Korbach: Zwei Verletzte bei Zusammenstoß (27.07.2016, mit Fotos)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

LICHTENAU. Ein Schwer- und zwei Leichtverletzte sowie ein Schaden von 40.000 Euro - das ist die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich am Sonntagabend auf der Bundesstraße 68 zwischen Kleinenberg und Lichtenau ereignete. Ein Baby blieb bei der Kollision zwischen einen Auto und einem Traktorgespann unverletzt.

Eine 27-jährige Autofahrerin befuhr kurz vor 20 Uhr zusammen mit ihrem drei Monate alten Baby die Bundesstraße aus Richtung Kleinenberg kommend. Zeitgleich war ein Traktorfahrer (50), der einen mit Getreide beladenen Anhänger zog, auf dem Feldweg Alter Postweg in Richtung Bundesstraße unterwegs. Der Landwirt, den ein 17 Jahre alter Beifahrer begleitete, wollte an der Einmündung nach rechts in Richtung Lichtenau abbiegen. Dabei kam es zum Zusammenstoß mit der aus seiner Sicht von links kommenden Autofahrerin.

Durch die Wucht der Kollision wurde das linke Hinterrad des Traktors abgerissen. Der Traktorfahrer zog sich dabei schwere Verletzungen zu. Sein Mitfahrer und die Autofahrerin wurden leicht verletzt. Der Säugling blieb unverletzt, wurde aber vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht. Auch die beiden Männer auf dem Traktor wurden mit Rettungswagen in Paderborner Krankenhäuser gebracht. Es entstanden Sachschäden von etwa 40.000 Euro. Der VW Golf der 27-Jährigen, der an der Front stark beschädigt wurde, blieb etwa 50 Meter nach dem Anstoß mitten auf der Straße stehen.

Die Bundesstraße blieb bis zum Ende der Unfallaufnahme und der Bergungsarbeiten bis gegen 23 Uhr gesperrt. Im Einsatz war auch die Feuerwehr, die unter anderem ausgelaufene Betriebsstoffe beseitigte.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in PB Polizei

BAD WÜNNENBERG. Bei einer Karambolage mit dem Gegenverkehr und einem Motorradsturz wegen einer Ölspur auf der B 480 haben sich drei Personen leichte und eine Autoinsassin schwere Verletzungen zugezogen.

Der erste Unfall ereignete sich am Dienstag gegen 13.20 Uhr. Eine 79-jährige Golffahrerin fuhr auf der B 480 von der A 33 kommend in Richtung Bad Wünnenberg. In Höhe des Umspannwerks geriet sie aus unbekannter Ursache nach links in den Gegenverkehr. Der entgegenkommende Fahrer (57) eines Honda Jazz wich aus, wurde aber von dem Golf gestreift, so dass der Außenspiegel abriss. Anschließend prallte der Golf frontal gegen einen Opel Astra, den eine 43-jährige Frau steuerte. Die 79-Jährige erlitt schwere Verletzungen und musste nach notärztlicher Versorgung mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus nach Paderborn eingeliefert werden. Die Astrafahrerin kam zur ambulanten Behandlung in eine Klinik. Der Sachschaden liegt bei rund 15.000 Euro.

Drei Stunden später fuhr ein 54-jähriger Motorrollerfahrer mit einer 55-jährigen Sozia auf der Burgstraße ortseinwärts. Auf der Gefällstrecke Heuweg rutschte der BMW-Roller in der ersten Kurve auf einer Ölspur weg und die beiden Personen stürzten. Sie zogen sich leichte Verletzungen zu. Die Frau wurde mit einem Rettungswagen zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus nach Paderborn gebracht. Die Ölspur hatte ein Landwirt verursacht, der mit Traktor und Ballenpresse auf der B 480 durch die Stadt gefahren war. Am Abzweig Leiberger Straße hatte er den Ölverlust bemerkt und angehalten. Am Traktor war ein Hydraulikschlauch geplatzt. Die Feuerwehr streute die Ölspur ab und beseitigte die Gefahrenstelle.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in PB Polizei

BRAUNSEN. Nicht angepasstes Tempo und mangelnde Ladungssicherung sind offenbar die Gründe für einen Verkehrsunfall, bei dem am Samstagvormittag zwei Mitarbeiter einer Kurierfirma verletzt wurden. Die Paketboten kippten auf der Kreisstraße zwischen Braunsen und Twiste mit ihrem Lieferwagen um.

Der 22 Jahre alte Fahrer und sein 30-jähriger Kollege auf dem Beifahrersitz befuhren gegen 11 Uhr die K 8 vom Twistesee kommend in Fahrtrichtung Twiste. Die für eine Kurierfirma in Wolfhagen tätigen Männer gaben später der Polizei gegenüber an, dass sich der mit Paketen und Koffern beladene Fiat Ducato in einer langgezogenen leichten Linkskurve aufgeschaukelt habe. Jegliche Versuche, den Lieferwagen wieder unter Kontrolle zu bringen, scheiterten.

Der weiße Transporter kam nach links von der Kreisstraße ab und schlug mit der Front im Graben ein. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Lieferwagen zurück auf die Straße katapultiert, kippte um und drehte sich, so dass er entgegen der ursprünglichen Fahrtrichtung auf der Beifahrerseite liegend zum Stillstand kam.

Die beiden Insassen zogen sich Verletzungen, unter anderem an den Beinen, zu. Der Bad Arolser Notarzt und die Besatzungen zweier Rettungswagen aus Korbach (DRK) und Sachsenhausen (promedica) rückten zur Unfallstelle aus. Die beiden Verletzten ließen sich ambulant behandeln, lehnten aber eine weitere Versorgung im Krankenhaus ab.

Weil Betriebsstoffe ausgelaufen waren, alarmierte die Leitstelle die Feuerwehrwehren aus Braunsen, Mengeringhausen und Bad Arolsen, die wenig später mit etwa 30 Einsatzkräften an der Unfallstelle eintrafen. Unter der Einsatzleitung des stellvertretenden Stadtbrandinspektors Michael Seebold sicherten die Freiwilligen die Unfallstelle ab, streuten ausgelaufenes Öl ab und sammelten Trümmerteile ein. Mitarbeiter eines Bergungsunternehmens stellten den umgekippten Transporter zunächst mit einem Kran wieder auf die Räder, bevor das Fahrzeug abtransportiert wurde.

An dem älteren Ducato war bei dem Unfall wirtschaftlicher Totalschaden entstanden, den Restwert des Fahrzeugs gab ein Polizist an der Unfallstelle mit 3500 Euro an. Ob am Inhalt der Ladung eventuell ein Schaden entstanden war, stand zunächst nicht fest. Die Vollsperrung der K 8 wurde nach etwa anderthalb Stunden wieder aufgehoben - während Autofahrer drehen und sich eine Umleitung suchen mussten, nutzten Motorradfahrer den neben der Unfallstelle verlaufenden Radweg, um den liegenden Transporter zu umfahren.


Im März kippte ein Kurier bei Geismar mit seinem Lieferwagen um:
Mit Arm eingeklemmt: Ersthelfer befreien Paketkurier (07.03.2016, mit Fotos)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

KORBACH. Eine Fahranfängerin ist am Mittwochabend zwischen Lengefeld und Korbach von der Landesstraße 3083 abgekommen und gegen einen Baum geprallt. Dabei zog sich die 18-jährige Korbacherin schwere Verletzungen zu.

Lebensgefahr besteht aber nicht, berichtete die Korbacher Polizei am Donnerstag. Den Angaben des Dienstgruppenleiters zufolge befuhr die junge Frau, die seit zwei Wochen 18 Jahre alt ist, am Mittwochabend um 19.20 Uhr die L 3083 von Korbach in Richtung Lengefeld. Auf der langen Geraden verlor sie, vermutlich aufgrund mangelnder Fahrpraxis, die Kontrolle über ihren Renault Clio und prallte rechts neben der Straße gegen einen Baum.

Der Kleinwagen schleuderte anschließend herum und blieb entgegen der ursprünglichen Fahrtrichtung am Rand der Gegenspur stehen - glücklicherweise hatte sich in diesem Moment kein Gegenverkehr genähert, sonst hätte der Unfall weitaus gravierendere Folgen haben können. Notarzt und RTW-Besatzung rückten auf die L 3083 aus, versorgten die Schwerverletzte und lieferten sie nach Korbach ins Krankenhaus aus.

Die Feuerwehr rückte mit zwei Fahrzeugen und mehreren Einsatzkräften aus. Die Kameraden fingen Betriebsstoffe auf und reinigten anschließende die Fahrbahn. Zur Eigensicherung der Einsatzkräfte blieb die Landesstraße zeitweise gesperrt, dazu riegelte ein weiteres Feuerwehrfahrzeug am Kreisel bei der Tankstelle Heinemann die Ausfahrt in Richtung Lengefeld ab.


Eine 19-Jährige, ebenfalls aus Korbach und ebenfalls mit einem Clio unterwegs, prallte kürzlich im Edertal gegen einen Baum:
Schwer verletzte 19-Jährige aus Auto geschnitten (21.06.2016, mit Video/Fotos)

Link:
Feuerwehr Korbach

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

BAD LAASPHE. Ein verlorener Lkw-Wagenheber hat am frühen frühen Freitagmorgen einen Unfall auf der B 62 ausgelöst. Der Schaden beläuft sich auf 5000 Euro, verletzt wurde niemand. Die Polizei sucht nun den Lkw, von dem aus das Werkzeug auf die Fahrbahn stürzte.

Eine 28-jährige Twingo-Fahrerin war gegen 3.30 Uhr mit ihrem Wagen auf der Bundesstraße 62 bei Holzhausen unterwegs. Die Frau aus Bad Laasphe war unterwegs in Fahrtrichtung Schameder. In einer Kurve erkannte sie einen auf der Fahrbahn liegenden Wagenheber zu spät und fuhr mit ihrem Auto darüber. Der Wagen wurde an der Unterseite erheblich beschädigt und war nicht mehr fahrbereit.

Die alarmierte Feuerwehr traf wenig später ein und kümmerte sich gemeinsam mit einer Spezialfirma um ausgelaufenes Öl. Ein Abschleppdienst transportiere den Twingo von der Unfallstelle ab. Der Sachschaden an dem Wagen beläuft sich nach ersten Schätzungen der Polizei auf rund 5000 Euro. Einsatzkräfte der Polizei stellten den Wagenheber in blauer Farbe (Marke: Weber) sicher, ebenso einen aufgefundenen, roten Feuerlöscher. Die Beamten gehen davon aus, dass ein Lkw die Teile irgendwann vor dem Unfall verloren hat - dazu passen frische Lkw-Bremspuren auf der Gegenfahrbahn.

Die Polizei in Bad Berleburg bittet nun den unbekannten Lkw-Fahrer und auch mögliche Zeugen, sich unter der Telefonnummer 02751/909-0 zu melden.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in SI Polizei

SACHSENHAUSEN. Ein 18 Jahre alter Fordfahrer aus der Großgemeinde Twistetal ist am Dienstag verletzt worden, als er auf der B 251 von seiner Fahrspur abkam und mit einem entgegenkommenden Lastwagen kollidierte. Die Unfallursache ist noch unklar.

Der junge Mann war am späten Nachmittag gegen 17.30 Uhr von Freienhagen kommend mit seinem KA in Richtung Sachsenhausen unterwegs. In einer langgezogenen und relativ scharfen Rechtskurve geriet der junge Twistetaler auf die Gegenfahrbahn, wo sich ein 55 Jahre alter Mann aus Baunatal mit dem Lkw einer dortigen Garten- und Landschaftsbaufirma näherte. Der Lkw-Fahrer wich noch nach rechts aus, konnte einen Zusammenstoß mit dem Kleinwagen aber nicht mehr verhindern.

Der Lastwagen kam rechts neben der Fahrbahn in der Einmündung zu einem Wirtschaftsweg stehen. Der Ford drehte sich und kam mit der Front am Rand seiner ursprünglichen Fahrbahnseite zum Stehen. Der junge Mann am Steuer hatte sich bei dem Unfall verletzt - wie schwer, das war an der Unfallstelle zunächst nicht bekannt.

Eine Unfallzeugin setzte sofort den Notruf ab, die Leitstelle alarmierte daraufhin den Korbacher Notarzt und die Besatzung eines Rettungswagens sowie die Feuerwehr Sachsenhausen. Die Kameraden unter der Leitung von Wehrführer Bernd Schäfer betreuten den Verletzten bis zum Eintreffen der Rettungskräfte, sicherten die Unfallstelle in der scharfen Kurve ab, fingen Betriebsstoffe aus dem Lkw mit einer Metallwanne auf, streuten bereits ausgelaufene Flüssigkeiten mit Ölbindemittel ab und unterstützten schließlich die Bergung der beiden Fahrzeuge. Die Feuerwehr, die später auch den Verkehr wechselseitig einspurig an der Unfallstelle vorbeiführte, war mit insgesamt 14 Freiweilligen im Einsatz.

Der verletzte 18-Jährige wurde von der Besatzung des promedica-Rettungswagens ins Krankenhaus nach Korbach eingeliefert. Der Lkw-Fahrer kam mit dem Schrecken davon. Am Ford war laut Polizei ein wirtschaftlicher Totalschaden von 3000 Euro entstanden. Den Schaden am Lastwagen schätzten die Beamten auf mindestens 10.000 Euro.


Link:
Feuerwehr Sachsenhausen

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

BRILON-WALD/WILLINGEN. Ein Autofahrer aus Korbach hat auf der B 251 zwischen Willingen und Brilon-Wald einen Unfall verursacht, an dem unter anderem eine Stretch-Limousine beteiligt war. Eine Person wurde verletzt, der Schaden summiert sich auf 22.000 Euro.

Der 31-jährige Autofahrer aus Korbach befuhr am Samstag gegen 14.15 Uhr die B 251 von Brilon-Wald in Richtung Willingen. Der Fahrer eines vor ihm fahrenden Autos wollte kurz vor der hessisch-westfälischen Landesgrenze nach links auf einen Parkplatz abbiegen, was der Korbacher jedoch zu spät erkannte und auf den Vordermann auffuhr.

Durch die Wucht des Aufpralls wurde der abbiegende Wagen auf die Gegenfahrbahn geschoben, wo es zum Zusammenstoß mit einer entgegenkommenden Stretch-Limousine kam, in der sich jedoch keine Fahrgäste befanden. Alle drei Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Sachschaden wird auf circa 22.000 Euro geschätzt.

Im gerammten Auto des Abbiegenden wurde eine 23-jährige Mitfahrerin leicht verletzt. Sie durfte das Krankenhaus aber bereits nach ambulanter Behandlung wieder verlassen.

Die Löschgruppe der Feuerwehr Hoppecke streute ausgelaufene Betriebsstoffe ab.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Seite 7 von 30

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige