Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Ölbindemittel

Mittwoch, 28 Dezember 2016 15:07

Auto übersehen, Zusammenstoß: Frau schwer verletzt

WARBURG. Bei einem Verkehrsunfall auf der Kasseler Straße in Warburg ist am Mittwochvormittag eine 77-jährige Frau schwer verletzt worden. Die zweite Unfallbeteiligte, eine 40 Jahre alte Frau, blieb unverletzt.

Die 77 Jahre alte Warburgerin war gegen 11.10 Uhr mit ihrem VW Polo stadtauswärts unterwegs. Gleichzeitig wollte die 40-jährige Warburgerin mit ihrem Ford Focus aus der Bernhardistraße kommend nach links auf die Kasseler Straße stadteinwärts einbiegen. Dabei beachtete sie den VW Polo nicht. Im Einmündungsbereich kam es zum Zusammenstoß der beiden Autos.

Die 77-Jährige musste mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden. An den Fahrzeugen entstand Sachschaden von rund 9000 Euro. Die Warburger Feuerwehr rückte aus, um ausgelaufene Betriebsstoffe aufzunehmen und die Fahrbahn zu reinigen. Die Kasseler Straße war zeitweise voll gesperrt. (ots/pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HX Polizei

GIFLITZ. Ein betrunkener Autofahrer ist am späten Abend des ersten Weihnachtsfeiertages am Ortseingang von Giflitz von der Wildunger Straße abgekommen und gegen ein Haus geprallt. Der Mann, der leicht verletzt wurde, musste eine Blutprobe und seinen Führerschein abgeben. Die Feuerwehr streute ausgelaufene Betriebsstoffe ab.

Der 46-Jährige war am Sonntagabend gegen 22.40 Uhr aus Richtung Altwildungen kommend mit seinem Citroen Berlingo in Richtung Edertal unterwegs. Am Ortseingang von Giflitz verlor der in Deutschland lebende bulgarische Staatsbürger auf abschüssiger Straße in einer Linkskurve die Kontrolle über seinen Wagen - laut Polizei wegen nicht angepasster Geschwindigkeit in Verbindung mit Alkohol am Steuer.

Das Fahrzeug kam nach rechts von der Bundesstraße 485 ab, überfuhr die Leitplanke, prallte gegen das dahinter stehende Wohnhaus und kam schließlich auf dem Hof des Anwesens zum Stillstand. Am Haus entstand nach erster Einschätzung der Wildunger Polizei leichter Schaden an einem Fallrohr und am Putz, der älteren Berlingo war nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit - fahren darf der 46-Jährige nun ohnehin nicht mehr, denn die Ordnungshüter zogen seinen Führerschein ein.

Die Besatzung eines Rettungswagens transportierte den Mann in ein Wildunger Krankenhaus, wo der Mann wegen seiner leichten Verletzungen behandelt, ihm vor allem aber auch die angeodnete Blutprobe entnommen wurde. Gegen den 46-Jährigen erging Strafanzeigen wegen Fahrens unter Alkoholeinfluss.

Neben Polizei und Rettungsdienst war auch die Feuerwehr Bergheim-Giflitz an der Einsatzstelle tätig: Die Brandschützer streuten ausgelaufene Betriebsstoffe ab, die aus dem Unfallwagen auf den Hof des betroffenen Hauses gelaufen waren. Der Citroen wurde schließlich abgeschleppt. (pfa)   


Ebenfalls in Giflitz war im Sommer ein Traktor gegen ein Gebäude gekracht:
Traktor prallt in Giflitz gegen Wohnhaus: Hoher Schaden (18.08.2016, mit Video/Fotos)

Seinen Führerschein musste an Weihnachten auch ein 27-jähriger Mercedesfahrer abgeben:
Mit Benz in den Graben: Alkohol, Karte gelocht (25.12.2016)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Samstag, 17 Dezember 2016 09:58

Nach Wohnungsbrand nachts noch Ölspur abgestreut

ADORF. Viel Arbeit bedeutete das beginnende Wochenende für die freiwilligen Einsatzkräfte der Feuerwehr Adorf: Nach dem Brandeinsatz, zu dem sie am Abend mit Kräften anderer Wehren nach Heringhausen ausgerückt waren, hatten die Kameraden in der Nacht noch eine Ölspur abzubinden.

Die Rettungsleitstelle alarmierte die Adorfer Wehr gegen 0.30 Uhr zu einer Ölspur. Aus unbekannten Gründen war auf dem Dansenberg in Adorf ein Fahrzeug umgekippt, Betriebsstoffe liefen aus. Beim Eintreffen der Freiwilligen hatte der Abschleppdienst das verunfallte Fahrzeug bereits verladen. Lediglich die ausgelaufenen Betriebsstoffe zeugten noch von einem Unfall. Angaben zum Hergang lagen der Polizei in Korbach am Morgen nicht vor.

Die Feuerwehrleute nahmen die Betriebsstoffe mit Bindemittel auf. Nach rund 45 Minuten rückten die Kameraden, die mit einem Löschgruppenfahrzeug vor Ort waren, wieder zum Feuerwehrhaus ein. Zu den weiteren Umständen und möglichen Verletzten lagen auch der Feuerwehr keine Angaben vor. (pfa/Quelle: Feuerwehr Adorf)


Über den genannten Brand in Heringhausen berichtete 112-magazin.de:
Diemelsee: Feuer in Ferienhaus - Gebäude unbewohnbar (16.12.2016, mit Fotos/Kurzvideo)

Link:
Feuerwehr Adorf

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr
Dienstag, 29 November 2016 17:43

Auf die Gegenspur: Zwei Schwerverletzte bei Unfall

MEDEBACH/KORBACH. Schwere Verletzungen haben am Dienstag ein junger Mann (21) aus Korbach und eine 52 Jahre alte Bad Arolserin bei einem Zusammenstoß zwischen Medebach und Oberschledorn erlitten. Die Unfallursache ist noch unbekannt. An beiden Fahrzeugen entstand nach Angaben der Polizei Totalschaden.

Der 21-jährige Autofahrer aus Korbach fuhr den Angaben zufolge gegen 8 Uhr auf der Landstraße 854 mit einem Opel Corsa aus Richtung Oberschledorn kommend in Fahrtrichtung Medebach. Ihm entgegen kam mit einem Renault Twingo eine 52-jährige Frau, die aus Bad Arolsen stammt und in Hallenberg wohnt. Ausgangs einer Linkskurve auf leicht abschüssiger Straße geriet der junge Mann mit seinem Corsa aus bislang unbekannter Ursache auf die Gegenfahrbahn und prallte mit dem Wagen der Frau zusammen. Der Twingo kam von der Straße ab und geriet auf den Grünstreifen, der Corsa schleuderte herum und kam schräg auf der Fahrbahnmitte entgegen der ursprünglichen Fahrtrichtung zum Stillstand.

Der junge Mann und die Frau wurden bei dem Unfall schwer verletzt. Ersthelfer kümmerten sich um sie und setzten den Notruf ab. Der Notarzt aus Korbach sowie die Besatzungen zweier Rettungswagen aus Dalwigksthal und Winterberg rückten zur Unfallstelle aus und versorgten die Verletzten. Beide wurden ins Krankenhaus eingeliefert.

Der Gesamtschaden beläuft sich auf rund 11.000 Euro. Die Landstraße war während des Rettungseinsatzes, zur Unfallaufnahme durch die Polizei, zur Bergung der Autos und wegen der Fahrbahnreinigung durch die Medebacher Feuerwehr für gut eine Stunde gesperrt. Die Brandschützer aus der Hansestadt streuten unter anderem ausgelaufene Betriebsstoffe ab und sammelten Trümmerteile ein. (pfa) 


Link:
Feuerwehr Medebach

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter
Sonntag, 20 November 2016 09:23

Auto blau, Fahrer auch: Parkende Kleinwagen gerammt

KORBACH. Ein betrunkener Autofahrer hat am frühen Sonntagmorgen zwei geparkte Kleinwagen zusammengeschoben. Der 25-Jährige aus Kassel blieb bei dem Unfall unverletzt. Die Polizei zog seinen Führerschein ein und ließ im Krankenhaus eine Blutprobe entnehmen.

Der junge Mann befuhr am frühen Morgen gegen 3.50 Uhr die Tränkestraße vom Marktplatz kommend. Weil sein Zustand dem der Wagenfarbe - kräftig blau - glich, verlor der BMW-Fahrer in der scharfen Linkskurve die Kontrolle über seinen Kombi. Der 5er rammte einen Renault Twingo, der gegen einen davor geparkten Ford KA katapultiert wurde. Während die beiden Kleinwagen nach vorn geschoben wurden und stark beschädigt am rechten Fahrbahnrand stehen blieben, kam der BMW nach links von der Fahrbahn ab und vor einem Gebäude stehen.

Polizisten brachten den deutlich alkoholisierten 25-Jährigen ins Korbacher Krankenhaus - der Promillefahrer war zwar nicht verletzt, jedoch führte ein Arzt die angeordnete Blutentnahme durch. Auf seinen Führerschein wird der junge Mann aus Kassel auf absehbare Zeit verzichten müssen. Nicht zuletzt erging Strafanzeige gegen den BMW-Fahrer.

Die Korbacher Feuerwehr rückte zur Unfallstelle aus, um ausgelaufene Betriebsstoffe abzubinden. Die Tränkestraße blieb während des Feuerwehreinsatzes und bis zum Ende der Bergungsarbeiten bis etwa 5.45 Uhr voll gesperrt.

Den Schaden am älteren Kombi des Verursachers schätzte die Polizei auf 2500 Euro. An den beiden ebenfalls älteren Kleinwagen entstand vermutlich jeweils wirtschaftlicher Totalschaden - die Schadenshöhe gab die Polizei bei dem Twingo mit 2500 Euro und beim KA mit 2000 Euro an. (pfa)


Link:
Feuerwehr Korbach

Ebenfalls nach einem Unfall seinen Führerschein abgeben musste ein Autofahrer im Upland am Samstagmorgen:
Willingen: Besoffen mit nagelneuem Auto Haus gerammt (19.11.2016)

Auch in Frankenberg musste ein alkoholisierter Autofahrer am Wochenende seine "Karte" abgeben:
Betrunken entgegen der Einbahnstraße: Führerschein weg (20.11.2016)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

EIFA. Drei Verletzte, drei beschädigte Autos, 16.000 Euro Gesamtschaden und eine einstündige Vollsperrung der B 253 - das ist die Bilanz eines Verkehrsunfall, der sich am Samstag bei Eifa ereignet hat. Die Feuerwehr rückte aus, um ausgelaufene Betriebsstoffe abzubinden.

Die Ursache des Unfalls, der sich gegen Mittag auf der Bundesstraße im Streckenabschnitt zwischen Battenberg-Laisa und Hatzfeld-Eifa ereignete, war zunächst unklar. Unfallverursacherin ist eine 39 Jahre alte Autofahrerin aus Lügde im Kreis Lippe, die mit ihrem Mazda Tribute aus Richtung Frankenberg kommend in Fahrtrichtung Biedenkopf unterwegs war. Zwischen der Abfahrt nach Frohnhausen und dem Ortseingang von Eifa geriet ihr SUV ausgangs einer Rechtskurve ins Schleudern und gelangte auf die Gegenspur.

Dort kam es zum Zusammenstoß mit einem entgegenkommenden Ford Fiesta, mit dem die 39 Jahre alte Fahrerin aus Wetter und ihr 45-jähriger Beifahrer in Richtung Laisa fuhren. Nach der Kollision drehte sich der Mazda und prallte mit der Front gegen die Leitplanke. Ein dem Fiesta nachfolgender Renaultfahrer, 48 Jahre alt und aus einem Ortsteil von Münchhausen, konnte nicht mehr rechtzeitig ausweichen oder anhalten und rammte die hintere rechte Ecke des Mazdas.

Die Mazda- und die Fordfahrerin sowie deren Beifahrer zogen sich bei dem Unfall leichte Verletzungen zu und wurden vom Rettungsdienst mit zwei RTWs ins Krankenhaus nach Frankenberg gebracht, das sie nach ambulanter Behandlung wieder verließen. Einzig unverletzt blieb der Renaultfahrer.

Alle drei Autos waren nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Den Front- und Heckschaden am älteren SUV der Unfallverursacherin schätzte die Frankenberger Polizei auf 3000 Euro. 8000 Euro beträgt der Schaden am Ford Fiesta, am Renault sind den Angaben zufolge Reparaturen für mindestens 5000 Euro nötig.

Um ausgelaufene Betriebsstoffe abzubinden und Warnschilder aufzustellen, rückte die Feuerwehr aus Eifa zur Unfallstelle aus. Acht Freiwillige waren laut Polizei im Einsatz. Die Vollsperrung dauerte etwa eine Stunde an. (pfa)  

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

WALDECK. Der Kraftstofftank eines Mülllasters ist am Freitagmorgen in Waldeck aufgerissen. Dadurch floss Dieselkraftstoff in einer unbestimmten Menge auf die Fahrbahn. Der Treibstoff verteilte sich durch den starken Regen rasch und gelangte auch in die Kanalisation.

Nach Auskunft von Polizei und Feuerwehr bog der Lkw-Fahrer eines Entsorgungsunternehmens aus Lohfelden am Freitag gegen 7 Uhr von der Sachsenhäuser Straße scharf rechts in die Straße Gecksburg ab. Dabei geriet die Beifahrerseite des Mülllasters gegen eine Mauer, wobei der Dieseltank aufriss. Der Fahrer bemerkte das Malheur und verständigte die Feuerwehr. Laut Polizei stellte der Lkw-Fahrer auch ein Behältnis unter den Tank, um den weiter auslaufenden Kraftstoff aufzufangen. Wie viel Dieseltreibstoff bereits auf die Fahrbahn geflossen war, stand zunächst nicht fest.

Nach Angaben von Stadtbrandinspektor Uwe Schaumburg rückte nach der Alarmierung umgehend die Feuerwehr Waldeck in die Gecksburg aus. Zuerst hätten die Kameraden die Kanaleinläufe abgeriegelt, wegen des starken Regens sei jedoch bereits Treibstoff in die Kanalisation und weiter zur Kläranlage gelangt. Diese sei dann sofort abgeschiebert worden.

Die Kameraden hätten außerdem den beschädigten Tank provisorisch abgedichtet, danach sei der verbliebene Kraftstoff abgepumpt worden. Nicht zuletzt streuten die Freiwilligen nach Auskunft des Stadtbrandinspektors die betroffenen Asphaltflächen mit Ölbindemittel ab.

Zur Reparatur des nicht mehr fahrbereiten Mülllasters sei ein Werkstattfahrzeug der Entsorgungsfirma nach Waldeck gekommen, sagte Schaumburg. Er zeigte sich erleichtert, dass Treibstoff nicht in größeren Mengen ins Abwassersystem gelangt war. An dem mehrstündigen Einsatz der Waldecker Wehr war ein gutes Dutzend ehrenamtlicher Brandschützer beteiligt. (pfa) 

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr
Mittwoch, 16 November 2016 14:40

Sattelzug zieht 15 Kilometer lange Ölspur: Unfall

FRONHAUSEN/GLADENBACH. Eine mehr als 15 Kilometer lange Ölspur von Fronhausen bis Gladenbach hat am Mittwoch ein tschechischer Sattelzug gezogen. Ein Auto geriet auf der Ölspur ins Rutschen und landete im Graben.

Verletzt wurde bei dem Unfall am Mittwochmorgen gegen 7.40 Uhr zwischen Lohra und Damm niemand. Die Ölspur, die sich über die Landesstraße 3048 von Fronhausen über Oberwalgern, Lohra und Mornshausen bis nach Gladenbach zog, verursachte glücklicherweise keine weiteren Unfälle. Allerdings kam es zu Verkehrsbehinderungen. Die Polizei veranlasste Rundfunkwarnmeldungen. Feuerwehrleute sowie Mitarbeiter von Bauhof und Straßenmeisterei beseitigten die Ölspur.

Als Verursacher ermittelte die Polizei in Gladenbach einen tschechischen Sattelzug. Die Versicherung der Spedition muss nun für den Unfallschaden und die Kosten aufkommen, die durch die Beseitigung der Ölspur entstanden. Die Ursache des Ölverlusts stand zunächst nicht fest. (ots/pfa)  

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei

WARBURG. Schwere Verletzungen hat der Fahrer eines Audis erlitten, als er am frühen Mittwochmorgen einen Sattelauflieger touchierte, gegen einen Baum prallte und sich anschließend überschlug. Sein Wagen kam auf dem Dach neben der Fahrbahn zum Liegen.

Der Unfall passierte gegen 5.45 Uhr auf der Landstraße 838 zwischen Warburg und Daseburg. Nach derzeitigen Erkenntnissen befuhr ein 47-jährige Mann aus Willebadessen mit seinem Sattelzug die L 838 von Warburg kommend in Fahrtrichtung Daseburg. Von der Landstraße wollte er nach rechts in einen Feldweg abbiegen. Zu diesem Zeitpunkt befuhr ein 57-jähriger Mann aus Borgentreich mit seinem Audi die L 838 von Daseburg kommend in Fahrtrichtung Warburg.

In Höhe der Feldweg-Einmündung touchierte er aus nicht genannten Gründen mit der linken Front seines Wagens die hintere linke Achse des Sattelaufliegers, geriet nach rechts und prallte mit der Fahrzeugfront gegen einen Baum am Fahrbahnrand. Der Audi kam dann, auf dem Dach liegend, vor dem Baum zum Stillstand.

Der schwer verletzte Audifahrer wurde nach notärztlicher Erstversorgung mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus eingeliefert. An seinem Fahrzeug entstand ein Totalschaden, der Audi wurde abgeschleppt. Die Fahrbahn wurde während der Unfallaufnahme voll gesperrt. Der Verkehr wurde abgeleitet und die Feuerwehr hinzugezogen, um ausgelaufene Flüssigkeiten abzustreuen. Angaben zur Schadenshöhe machte die Polizei nicht. (ots/pfa)  

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HX Polizei

TWISTE. Mit einem Lieferwagen ist ein Paketkurier am Mittwoch vom Wirtschaftsweg zwischen Gut Rocklinghausen und Twiste abgekommen und im Graben gelandet. Der 19-Jährige blieb unverletzt, am Mercedes Sprinter entstand jedoch ein Schaden von 10.000 Euro. Zudem trat Öl aus, das die Feuerwehr auffangen und abbinden musste.

Der in Hessisch Lichtenau wohnende Kurierfahrer gab der Korbacher Polizei gegenüber an, ihm sei am Nachmittag gegen 16.30 Uhr auf dem schmalen Weg ein Auto entgegen gekommen, so dass er habe ausweichen müssen. Weil die Fahrbahn zu dieser Zeit feucht gewesen sei, habe er die Kontrolle über den mit Paketen beladenen Sprinter verloren. Der Lieferwagen kam nach rechts vom Weg ab, durchfuhr den Graben und kippte schließlich leicht auf die Seite. Das andere Auto fuhr angeblich weiter. Dennoch informierte der Fahrer des verunfallten Lieferwagens nicht die Polizei.

Als der Sprinter gegen 18.30 Uhr mit zwei Bergungsfahrzeugen aus dem Graben gezogen werden sollte, erhielten auch die Polizei sowie die Feuerwehren aus Berndorf und Twiste Kenntnis von dem Unfall und rückten zur Unfallstelle aus. Zu diesem Zeitpunkt war bereits etwas Öl ausgetreten und in einen Graben gelangt, so dass die Brandschützer unter der Leitung von Gemeindebrandinspektor Volker Bangert eine Ölsperre setzten. Bei der Bergung dann trat weiteres Motoröl aus, das die Feuerwehrleute umgehend mit Bindemittel abstreuten. Laut Bangert sollte sich noch am Abend ein Vertreter der Unteren Wasserbehörde ein Bild von den Verschmutzungen durch Öl machen und über das weitere Vorgehen entscheiden - so könnte der betroffene Abschnitt des Grabens ausgebaggert und das verunreinigte Material entsorgt werden.

Den Schaden am Sprinter schätzte ein Polizist an der Unfallstelle auf 10.000 Euro. Der Sprinter war nicht mehr fahrbereit und wurde abtransportiert. (pfa) 


Ganz in der Nähe, am Mühlhäuser Hammer, waren die beiden Wehren vor gut einem Monat im Einsatz
Twiste: Großaufgebot an Rettern nach Unfall auf B 252 (07.10.2016, mit Video/Fotos)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr
Seite 5 von 30

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige