Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Ölbindemittel

Donnerstag, 24 August 2017 11:39

Kein Gang, keine Handbremse: Auto landet in Bachlauf

WARBURG. Ein Auto hat sich im Warburger Stadtteil Scherfede auf einem abschüssigen Parkplatz in Bewegung gesetzt und ein Geländer durchbrochen, bevor es mitsamt der Metallkonstruktion in den Mühlenbach stürzte. Verletzt wurde bei dem Vorfall am Mittwoch niemand. Die Feuerwehr brachte Ölbindemittel auf dem Bach aus und unterstützte die Bergungsarbeiten.

Laut Polizei hatte ein 43-Jähriger seinen Opel Astra an der Briloner Straße (B 7) / Am Bach in Scherfede kurzzeitig abgestellt, um einen Einkauf zu erledigen. Offenbar hatte der Mann weder einen Gang eingelegt noch die Handbremse des Wagens angezogen. Auf dem abschüssigen Gelände machte sich das Fahrzeug selbständig, rollte rückwärts über die B 7 und durchbrach das Metallgeländer am Bachlauf. Der Wagen stürzte ins Wasser, wo er auf der Beifahrerseite liegen blieb.

Weil Betriebsstoffe ausliefen und in den Bachlauf gelangten, rückte der Löschzug Scherfede zur Unfallstelle aus. Die Feuerwehrleute baute n einen Damm aus Ölbindemittelsäcken, ein naheliegendes Wehr wurde verschlossen und der Bachlauf aufgestaut. Auf dem Wasser brachten die Brandschützer schließlich spezielles Ölbindemittel für Betriebsstoffe auf Gewässern aus. Außerdem kontrollierten die Freiwilligen den Einlauf in die Diemel, wo glücklicherweise nur eine sehr geringe Menge Betriebsstoffe ausgemacht wurde. Die Feuerwehrleute unter der Leitung von Josef Wakob und Ralf Scholle schöpften das Bindemittel schließlich ab, um es fachgerecht entsorgen zu lassen. Zum Ende des Einsatzes sicherten die Brandschützer die Unfallstelle mit Absperrband ab - dort, wo das Geländer durchbrochen war.

Ein Bergungsunternehmen hatte zuvor das Auto aus dem Bachlauf gehoben und abtransportiert. Die Polizei gab den Schaden mit "mindestens 5000 Euro" an. Der Autobesitzer musste ein Verwarngeld zahlen, weil er seinen Wagen nicht ordnungsgemäß gesichert hatte und es dadurch zu dem ungewöhnlichen Unfall gekommen war. Auch Mitarbeiter der Stadt Warburg und Beamte der Unteren Wasserbehörde waren im Einsatz. (ots/r/pfa) 


Link:
Feuerwehr Warburg

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HX Polizei

GEISMAR. Bei einem schweren Verkehrsunfall am frühen Mittwochmorgen sind in der Ortsdurchfahrt von Geismar zwei Männer verletzt worden - einer von ihnen so schwer, dass er mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen werden musste.

Zu dem seitlich versetzten Frontalzusammenstoß auf der Wildunger Straße war es ersten Informationen zufolge kurz nach 6 Uhr in Höhe des Friedhofes gekommen. Ein 22 Jahre alter Mann aus dem Westerwaldkreis, der mit einem Audi A3 von Frankenberg kommend in Richtung Bad Wildungen unterwegs war, geriet Polizeiangaben zufolge aus Unachtsamkeit in einer Rechtskurve auf die andere Fahrbahnseite, wo ihm ein 56-Jähriger aus Frankenau mit einem VW Polo entgegenkam. Beide Autos stießen mit der jeweils linken Front zusammen und wurden erheblich beschädigt.

Während der verletzte Polofahrer mit einem RTW ins Krankenhaus nach Frankenberg gebracht wurde, forderte der Notarzt für den schwer verletzten Audifahrer einen Rettungshubschrauber an. Die Maschine Christoph Gießen der Johanniter übernahm den Einsatz, der Pilot landete auf einer Wiese unweit der Unfallstelle. Von dort wurde der Verletzte nach notärztlicher Erstversorgung in die Marburger Uniklinik geflogen.

Einsatzkräfte der Geismarer Feuerwehr rückten zur Unfallstelle aus und streuten ausgelaufene Betriebsstoffe ab. Ein Mitarbeiter von Hessen Mobil stellte Warnschilder auf. Die Ortsdurchfahrt blieb in diesem Abschnitt der Wildunger Straße bis gegen 7.30 Uhr voll gesperrt, der Verkehr war zuvor innerorts umgeleitet worden. Zu größeren Behinderungen kam es nicht.

An beiden Fahrzeugen war bei der Kollision Totalschaden entstanden. Den Gesamtschaden schätzten die Beamten der Polizeistation Frankenberg auf 11.000 Euro. (pfa)  

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

VASBECK/ADORF. Lebensgefährliche Verletzungen hat am Sonntag ein 31 Jahre alter Motorradfahrer bei einem schweren Verkehrsunfall auf der L 3078 zwischen Adorf und Vasbeck erlitten: Der Biker prallte gegen ein Auto, dessen Fahrer unweit einer Kuppe gewendet hatte. Mit dem Helikopter wurde der Warburger in eine Klinik nach Kassel geflogen.

Nach ersten Informationen befuhren zwei Motorradfahrer aus Warburg am Sonntag gegen 16.45 Uhr die Strecke mit einer Suzuki und einer KTM vom Diemelsee her kommend in Fahrtrichtung Vasbeck. In der Gegenrichtung waren ein 66 Jahre alter Autofahrer und seine 55-jährige Ehefrau aus einem Marsberger Ortsteil mit einem Chrysler PT Cruiser unterwegs. Aus bislang unbekannten Gründen wollte das Ehepaar wenige hundert Meter vor dem Abzweig nach Borntosten wenden, um wieder in Richtung Vasbeck zurückzufahren.

Etwa 100 Meter vor einer Kuppe hielt der 66-Jährige an einem Waldweg an, fuhr rückwärts in diesen hinein, guckte, ob die Straße in beiden Richtungen frei ist und fuhr dann los. In diesem Moment näherten sich von rechts die beiden Motorräder. An vorderer Position fuhr der Mann mit seiner nagelneuen KTM, gefogt von dem zweiten Warburger aus einer neun Jahre alten Suzuki. Während der KTM-Fahrer seine mit ABS ausgestattete Maschine sicher zum Stehen brachte, zog der Suzukifahrer eine etwa 100 Meter lange Blockierspur, fuhr dabei an der KTM vorbei und prallte dann in die Beifahrerseite des bereits losgefahrenen Autos.

Das Motorrad riss bei dem Zusammenstoß auseinander und flog nach rechts in den Straßengraben. Der 31-jährige Kradfahrer zog sich lebensgefährliche Verletzungen zu und blieb einige Meter weiter ebenfalls im Graben liegen. Der PT Cruiser wurde durch den Anstoß nach links auf die Gegenspur geschleudert und blieb nach gut 15 Metern stark beschädigt liegen. Fahrer und Beifahrerin überstanden den Unfall leicht verletzt und mit Schock. Beide wurden vorsorglich ins Krankenhaus gebracht.

Der zweite Motorradfahrer sowie mehrere Ersthelfer kümmerten sich um die Verletzten und setzten den Notruf ab. Der Bad Arolser Notarzt und drei Rettungswagen aus Adorf und Bad Arolsen rückten zur Unfallstelle auf der voll gesperrten Landesstraße aus. Die Rettungskräfte forderten wegen der Schwere der Verletzungen einen Helikopter an. Die Crew des Rettungshubschraubers Christoph 13 aus Bielefeld übernahm den Einsatz. Die medizinische Besatzung des Helikopters und die bodengebundenen Kollegen bereiteten den Verletzten für den Transport ins Kasseler Klinikum vor. Gegen 18.15 Uhr hob die orangefarbene Maschine ab, der Pilot nahm Kurs auf die Documenta-Stadt.

Während Feuerwehrleute aus Adorf und Vasbeck den Verkehr am Abzweig nach Borntosten auf der einen und in der Ortsmitte von Vasbeck auf der anderen Seite ableiteten, streuten weitere Brandschützer ausgelaufene Betriebsstoffe an der Unfallstelle ab, sammelten Trümmerteile ein. Einsatzleiter waren Gemeindebrandinspektor Karl-Wilhelm Römer und sein Stellvertreter Torsten Behle.

Auf Anordnung der Kasseler Staatsanwaltschaft nahm ein technischer Sachverständiger an der Unfallstelle seine Untersuchungen auf. Der Sachverständige soll klären, was genau zu dem schweren Verkehrsunfall führen konnte. Möglicherweise spielte nicht angepasste Geschwindigkeit des Motorradfahrers eine Rolle.

Den Gesamtschaden gab die Korbacher Polizei am Abend mit geschätzten 10.000 Euro an. Die Strecke blieb mehrere Stunden voll gesperrt. (pfa) 


Im Juni und Juli ereigneten sich auf der Strecke zwischen Adorf und Vasbeck zwei schwere Unfälle mit insgesamt vier Toten:
Motorräder prallen gegen Ladewagen: 25-Jähriger stirbt (12.06.2017, mit Fotos)
Adorf: Schwerer Motorradunfall fordert zweites Todesopfer (05.07.2017)
Diemelsee: Zwei Tote bei Frontalzusammenstoß (26.07.2017, mit Video/Fotos)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

TWISTE. Ein deutlich alkoholisierter Autofahrer ist am Sonntagmittag am Ortseingang von Twiste von der Straße abgekommen und auf den Gleisen gelandet. Dabei zog sich der 34-jährige Renaultfahrer schwere Verletzungen zu. Feuerwehrleute streute ausgelaufene Betriebsstoffe auf der für mehr als eine Stunde gesperrten Bahnstrecke ab.

Der Mann aus Mülheim an der Ruhr (NRW) war gegen 13.20 Uhr aus Richtung Bad Arolsen kommend in Fahrtrichtung Korbach unterwegs. Wegen nicht angepasster Geschwindigkeit in Verbindung mit Alkohol im Blut kam der Autofahrer am Bahnübergang am Ortsrand nach links von der Bundesstraße ab - der Twingo fuhr über den Grünstreifen, rammte eine Warnbake und einen Schaltkasten der Schrankensteuerung, fuhr dann die Böschung zu den Gleisen hinaus, riss sich an einem Betonelement die Ölwanne auf, fuhr etwa 30 Meter über die Gleise und kam dann direkt neben den Schienen zum Stehen.

Der Notarzt und eine RTW-Besatzung aus Bad Arolsen rückten zur Unfallstelle aus und versorgten den schwer verletzten Autofahrer, der anschließend in eine Kasseler Klinik eingeliefert wurde. Die Polizei ordnete eine Blutentnahme an und stellte den Führerschein des 34-Jährigen sicher. Gegen ihn leitete die zuständige Korbacher Polizei zudem ein Strafverfahren ein.

Sechs Einsatzkräfte der Feuerwehr Twiste rückten zur Unfallstelle aus. Unter der Einsatzleitung von Martin Ulrich streuten die Freiwilligen ausgelaufenes Öl auf dem Gleiskörper mit Bindemittel ab und sammelten Trümmerteile ein. Bereits unmittelbar nach dem Unfall hatte die Kurhessenbahn den Zugverkehr auf der Strecke zwischen Korbach und Bad Arolsen eingestellt und setzte einen Busverkehr als Ersatz ein. Der Straßenverkehr auf der B 252 war durch den Unfall nicht beeinflusst.

Der Notfallmanager der Bahn und ein Techniker nahmen die Gleise und die Steuerung der Bahnschranken in Augenschein. Da die Funktion nicht beeinflusst war, gab der Notfallmanager den Schienenverkehr nach der Bergung des stark beschädigten Autos nach etwa anderthalb Stunden wieder frei. Genaue Angaben über den Gesamtschaden lagen am Nachmittag zunächst nicht vor. (pfa) 


An derselben Stelle hatte es vor dreieinhalb Jahren einen ganz ähnlichen Unfall gegeben:
Twiste: Rund 100 Meter über Gleise, dann überschlagen (25.01.2014, mit Fotos)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr

FRIEDRICHSHAUSEN. Erneut hat sich bei Friedrichshausen auf der L 3073 ein Verkehrsunfall ereignet: Dabei erlitten am späten Samstagvormittag zwei Schwestern schwere Verletzungen, ihr Bruder kam leicht verletzt davon.

Die drei Geschwister aus einem Waldecker Stadtteil waren gegen 11.30 Uhr auf der Landesstraße 3073 aus Richtung Gemünden kommend in Richtung Frankenberg unterwegs. Den älteren Opel Corsa steuerte eine 20-Jährige, ihre 16-jährige Schwester saß auf dem Beifahrersitz, der 14-jährige Bruder auf der Rückbank. Im Streckenabschnitt zwischen Haina-Römershausen und Frankenberg-Friedrichshausen verlor die Fahrerin auf abschüssiger und nasser Fahrbahn in einer Kurve die Kontrolle über den Kleinwagen.

Der Opel kam nach rechts von der L 3073 ab, prallte gegen einen Wasserdurchlass, drehte sich und kam schräg im Graben entgegen der ursprünglichen Fahrtrichtung zum Stillstand. Bei dem Unfall zogen sich die Schwestern auf den vorderen Sitzen schwere Verletzungen zu, der Bruder auf der Rückbank überstand den Aufprall leicht verletzt. Der Frankenberger Notarzt sowie die Besatzungen dreier Rettungswagen rückten zur Unfallstelle aus. Nach der Erstversorgung lieferten die Rettungskräfte die Verletzten ins Krankenhaus ein.

Weil bei dem Unfall die Ölwanne des Opels aufgerissen und Schmierstoff auf die Fahrbahn gelangt war, alarmierte die Leitstelle auch die Feuerwehren aus Friedrichshausen und Frankenberg. Die insgesamt 14 Kameraden beider Wehren unter der Leitung von Andreas Vesper, Wehrführer von Friedrichshausen, sicherten die Unfallstelle ab und streuten das Öl mit Bindemittel ab. Das Auto - geschätzter Schaden 4000 Euro - war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Das Bergungsunternehmen kümmerte sich auch um einen Truthahn, der in einem Karton im Wagen transportiert worden und unversehrt geblieben war.

Der Unfall am Samstag war nicht der erste in diesem Streckenabschnitt. Immer wieder kommt es dort vor allem zu Alleinunfällen, häufig mit Verletzten. (pfa) 


Über einige vorangegangene Unfälle dort berichtete 112-magazin.de ebenfalls:
Friedrichshausen: 30-Jährige überschlägt sich mit Polo (09.04.2017, mit Fotos)
Gegen Baum geprallt: Beifahrer (18) in Lebensgefahr (22.02.2017, mit Video/Fotos)
L 3073: Zwei junge Männer krachen frontal gegen Baum (21.10.2016, mit Fotos)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

KASSEL. Bei einem Alleinunfall auf der Autobahn 44 bei Kassel ist ein 29-jähriger Autofahrer aus Kassel verletzt worden - glücklicherweise nur leicht verletzt. Bei dem jungen Mann reichte eine ambulante medizinische Versorgung am Unfallort aus. Der Unfall hatte am Dienstagmorgen eine zeitweise Vollsperrung erfordert und zu Behinderungen geführt.

Wie die an der Unfallstelle eingesetzten Beamten der Polizeiautobahnstation Baunatal berichten, war der Kasseler gegen 6.45 Uhr mit seinem Wagen auf regennasser Fahrbahn vermutlich zu schnell unterwegs. Das Fahrzeug geriet zwischen den Anschlussstellen Bad Wilhelmshöhe und Zierenberg ins Schleudern und krachte gegen die Mittelleitplanke. Der Sachschaden beläuft sich auf mehrere tausend Euro.

Aufgrund der Rettungs- und Bergungsarbeiten musste die Fahrbahn in Richtung Dortmund zunächst voll gesperrt werden. Anschließend wurde zunächst der linke der drei Fahrstreifen wieder freigegeben. Weil Motoröl in größeren Mengen aus dem Unfallwagen auf die beiden gesperrten Fahrstreifen geflossen war, musste die Fahrbahn wegen der erforderlichen Reinigungsarbeiten nochmals voll gesperrt werden. Daher kam es in Fahrtrichtung Dortmund zu erheblichen Verkehrsbehinderungen im morgendlichen Berufsverkehr.

Die Fahrbahn wurde gegen 8 Uhr wieder komplett freigegeben, der bis zum Autobahndreieck Kassel Süd reichende Stau löste sich in der Folge langsam auf. (ots/pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

VIERMÜNDEN. Ein Überholvorgang auf der regennassen Bundesstraße 252 hat am Freitag zu einem Unfall geführt. Dabei wurde ein 19 Jahre alter Audifahrer aus einem Frankenberger Stadtteil leicht verletzt.

Nach Auskunft der Polizeistation Frankenberg war der junge Mann am Morgen gegen 7.20 Uhr von Frankenberg kommend in Richtung Korbach unterwegs, als er kurz vor Viermünden zwei Lastwagen überholte. Beim Wiedereinscheren zurück auf die rechte Fahrbahnseite geriet der Audi ins Schleudern, kam nach rechts von der nassen Fahrbahn ab und prallte gegen einen Baum. Der Fahrer hatte Glück im Unglück: Zu einer Kollision mit einem der Laster kam es nicht, der 19-Jährige überstand den Aufprall gegen den Baum mit leichten Verletzungen.

Der Audi musste abgeschleppt werden, die Polizei schätzte den Schaden auf 2500 Euro. Den Schaden am Baum gaben die Beamten mit 1000 Euro an. Die Straßenmeisterei rückte aus, um ausgetretene Betriebsstoffe abzubinden. (pfa) 

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

BRILON. Zu einem als Lkw-Brand gemeldeten Feuer ist die Feuerwehr Brilon am Mittwochmorgen um 8.44 Uhr auf die B 7 zwischen Nehdener Weg und Kreisverkehr Vier Linden gerufen worden. Beim Eintreffen der Feuerwehr stellte sich heraus, dass ein Feldhäcksler gebrannt hatte. Das Feuer war bereits gelöscht.

Aus der landwirtschaftlichen Maschine trat jedoch Dieselkraftstoff aus, der aufgefangen werden musste. Das Leck wurde abgedichtet und rund 750 Liter aus dem Fahzeugtank abgepumpt. 50 Liter Diesel waren bereits ausgelaufen. Sie wurden aufgefangen und mit Bindemittel abgestreut. Es hatte sich zudem eine rund 400 Meter lange Ölspur gebildet, die ebenfalls abgestreut werden musste. Kraftstoff war nach Auskunft der Feuerwehr dank des Einsatzes der freiwilligen Kräfte glücklicherweise nicht ins Erdreich gelangt.

Der Löschzug Brilon war mit 17 Einsatzkräften bis 11 Uhr im Einsatz. Die B 7 war während der umfangreichen Bergungs- und Reinigungsarbeiten bis 12 Uhr voll gesperrt. Zur Brandursache und Schadenshöhe liegen der Feuerwehr keine Angaben vor. (r/pfa/Quelle: Feuerwehr Brilon) 


Link:
Feuerwehr Brilon

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Feuerwehr

GILSERBERG. Glück im Unglück hatte ein Jeepfahrer bei einem Zusammenstoß seines Geländewagens mit einem Sattelzug auf der B 3: Bei der Kollision in der Nacht zu Montag bei Gilserberg blieb der Autofahrer aus Mayen unverletzt.

Der Fahrer des Geländewagens war in der Nacht zu Montag nach Feuerwehrangaben von Dienstag aus unbekannten Gründen auf die Gegenspur geraten. Dort kam es zum Zusammenstoß mit dem Sattelzug - dessen Fahrer zum Glück noch im letzten Moment auswich. Der Jeep kam nach rechts von der Fahrbahn ab und blieb schließlich hochkant im Straßengraben liegen.

Zur Erstversorgung möglicher Verletzter waren die Voraushelfer der Feuerwehr aus Gilserberg als erstes an der Unfallstelle, wie Gemeindebrandinspektor Markus Böse berichtete. Der eintreffende Rettungswagen aus Jesberg und der Notarzt aus Ziegenhain behandelten den Fahrer des Geländewagens aber nur ambulant, der Mann war trotz des heftigen Aufpralls glücklicherweise unverletzt geblieben.

Die alarmierte Feuerwehr Gilserberg sicherte die Unfallstelle ab und beseitigte Trümmer sowie ausgelaufene Betriebsstoffe. Während der aufwendigen Bergungsarbeiten des Jeeps und des Lastwagens unterstütze die Feuerwehr den Abschleppdienst durch Absicherung und Ausleuchtung.

An dem Geländewagen war ein wirtschaftlicher Totalschaden entstanden, die Zugmaschine des Sattelschleppers war so stark beschädigt, dass sie abgeschleppt werden musste. Der Sachsacheden wird auf mindestens 50.000 geschätzt.

Der Unfall erinnerte die Einsatzkräfte sehr an einen Unfall vom 1. März, bei dem ein Mensch an nahezu derselben Stelle in seinem Auto getötet wurde (zum Artikel mit Fotos hier klicken). "Der Fahrer des Geländewagens hatte diesmal großes Glück, dass der Lkw-Fahrer in letzter Sekunde noch nach links zog, um einen frontalen Zusammenprall zu vermeiden", sagte der Gemeindebrandinspektor.

Während der Rettungs- und Bergungsmaßnahmen war die B 3 zeitweise voll gesperrt. Es waren neben der Polizei aus Schwalmstadt und dem Rettungsdienst zwölf ehrenamtliche Kräfte der Feuerwehr Gilserberg bis 3 Uhr früh im Einsatz. (ots/pfa) 


Link:
Feuerwehr Gilserberg

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HR Feuerwehr

HAINA. Weil sie laut Polizei während der Fahrt ihr heruntergefallenes Mobiltelefon aufheben wollte, hat eine 33 Jahre alte Autofahrerin die Kontrolle über ihren Wagen verloren und einen Frontalzusammenstoß verursacht. Sie selbst und der Fahrer des entgegenkommenden Fahrzeugs wurden dabei schwer verletzt.

Wie die Frankenberger Polizei am Dienstag berichtete, war es bereits am späten Sonntagnachmittag gegen 17.45 Uhr zu dem schweren Verkehrsunfall gekommen. Die 33-Jährige aus Homberg (Efze) befuhr den Angaben zufolge mit ihrem Audi die Landesstraße 3077 von Haina kommend in Richtung Löhlbach. In einer Rechtskurve war die Audifahrerin offenbar zu schnell unterwegs und griff zugleich in den Fußraum, um nach dem dort liegenden Handy zu greifen - dadurch geriet der Wagen auf die Gegenspur, wo sich ein 52 Jahre alter Mann aus Frankfurt mit seinem Kia näherte.

Beide Fahrzeuge stießen frontal zusammen, eines der Autos prallte zudem gegen die Leitplanke. Die Unfallverursacherin und der andere Fahrer erlitten bei dem Unfall schwere Verletzungen und wurden nach notärztlicher Erstversorgung mit Rettungswagen ins Krankenhaus eingeliefert.

An den Autos entstand jeweils Totalschaden, den Gesamtschaden schätzte die Polizei auf 20.000 Euro. Die Fahrzeuge wurde von Abschleppunternehmen abtransportiert. Die Feuerwehr wurde zudem alarmiert, um ausgelaufene Betriebsstoffe abzubinden. (pfa) 


Weil sie sich nach ihrer Sonnenbrille gebückt hatte, löste eine junge Fahrerin im Frühjahr einen Alleinunfall aus:
Sechsmal überschlagen: 20-Jährige leicht verletzt (27.03.2017, mit Fotos)

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter
Seite 2 von 30

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige