Großbrand zerstört Gasthaus: Vier Vermisste / VIDEO

Montag, 24 September 2012 05:59 geschrieben von

NEUKIRCHEN. Nach einem Großbrand, bei dem am frühen Montagmorgen eine Gaststätte vollständig zerstört wurde, fehlt von vier der fünf gemeldeten Bewohner jede Spur: Zwei 34 und 28 Jahre alte Frauen sowie zwei Mädchen im Alter von fünf und zehn Jahren gelten als vermisst.

Niemand der fast 100 Einsatzkräfte noch die geschockten Bewohner des Lichtenfelser Ortsteils wollen aussprechen, was die meisten von ihnen befürchten: Die zwei Frauen und zwei Kinder könnten in den Flammen ums Leben gekommen sein. Polizeisprecher Dirk Virnich sagte an der Brandstelle am frühen Morgen gegenüber 112-magazin.de: "Wir gehen derzeit von vier Vermissten aus". Über ihren Verbleib könne man derzeit keine gesicherte Aussage treffen. Den 38 Jahre alten Hausbesitzer und Ehemann der 34-Jährigen traf die Besatzung einer Polizeistreife beim Eintreffen an dem brennenden Haus an der Eingangstür an. Der Mann kam mit Schock und vermutlich einer Rauchvergiftung ins Krankenhaus nach Frankenberg. Über den Verbleib seiner Frau, der Schwägerin und deren Töchter konnte er zunächst keine Angaben machen.

"Als wir eintrafen, brannte das Gebäude in voller Ausdehnung", sagte der Lichtenfelser Stadtbrandinspektor und Einsatzleiter Herbert Knipp am frühen Morgen. Nachbarn waren um 2 Uhr durch das Klirren von Scherben oder Dachziegeln auf den Großbrand aufmerksam geworden und hatten per Notruf die Leitstelle verständigt. "Zu dieser Zeit muss es schon eine Weile im Haus gebrannt haben", erklärte Knipp, dann habe das Feuer vermutlich durch eine zerbrochene Scheibe Sauerstoff bekommen und durchgezündet.

Im Abstand weniger Minuten trafen an der Brandstelle in der Ortsdruchfahrt von Neukirchen etwa 80 bis 100 Einsatzkräfte aus den Lichtenfelser Stadtteilen Neukirchen, Münden, Dalwigksthal, Sachsenberg, Rhadern und Goddelsheim sowie die Kameraden aus Frankenberg und Medebach mit ihrer neuen Drehleiter. Außerdem rückten die Besatzungen zweier Rettungswagen aus Medebach und Dalwigksthal sowie die Lichtenfelser Helfer vor Ort des DRK zum brennenden Gasthaus "Zur Linde" in der Waldecker Straße aus. "An einen Innenangriff war überhaupt nicht mehr zu denken", erklärte der Einsatzleiter. Von mehreren Seiten sowie vom Korb der Drehleiter aus bekämpften die Wehren den Brand und verhinderten ein Übergreifen des Feuers aus ein nur wenige Meter entfernt stehendes Nachbarhaus.

Das Gasthaus selbst brannte vollständig aus, der Dachstuhl wurde komplett zerstört, die Zwischendecken der einzelnen Geschosse stürzten während der Löscharbeiten ein. Das Feuer griff auch auf den Saalanbau über, der ebenfalls weitgehend zerstört wurde. Noch während des Einsatzes nahmen Beamte der Korbacher Kripo die Ermittlungen an der Brandstelle auf, zu betreten ist das Gebäude derzeit aber noch nicht. "Zur Ursache und zur Schadenshöhe können wir noch keine Angaben machen". Vielmehr als diese Angaben wird Einsatzkräfte und Dorfgemeinschaft jedoch das Schicksal der vier Vermissten interessieren. "Wir hoffen sehr, dass sie nicht zu Hause waren", sagte Bürgermeister Uwe Steuber an der Brandstelle.


Die Hoffnung, die Vermissten lebend zu finden, wurde mittlerweile zunichte gemacht - siehe unsere weiteren Berichte:
Gaststättenbrand: Zwei Leichen entdeckt (24.09.2012, mit Video und Fotos)
Tote Frauen geborgen, Kinder noch vermisst (24.09.2012, mit Fotos)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Letzte Änderung am Mittwoch, 30 Januar 2013 15:16

Videobeitrag

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige