Artikel nach Markierung anzeigen: THW Bad Berleburg

Präzionsarbeit auf dem Berleburger Marktplatz

Samstag, den 27. Oktober 2012 um 16:29 Uhr

Es ist Nacht. Es ist kalt und es regnet, Nebel zieht über die feuchten und glatten Straßen. Die enge und abschüssige Kreisstraße ist durch die Polizei abgesperrt worden. Hier hat sich ein schwerer Verkehrsunfall ereignet, die Unfallstelle muss zur Beweissicherung fotografiert und vermessen werden. Doch es ist Nacht, die Bremsspur nur sehr schlecht zu erkennen.
Die Unfallstelle muss ausgeleuchtet werden. Mindestens einhundert Meter enge Straße müssen erhellt werden, es dürfen keine Schatten entstehen, keine Stative aufgebaut werden. All das würde die Polizei, Gutachter und Fotografen bei ihrer Arbeit stören. Kurzum: Die eierlegende Wollmilchsau müsste erfunden werden, um diese Anforderungen zu erfüllen. Oder doch nicht? Beim THW, jener Bundesinstitution mit den blauen Einsatzfahrzeugen die leider im Alltag allzu oft vergessen wird, gibt es diese Möglichkeit, den Anforderungen gerecht zu werden.
Doch nicht nur das Beleuchten von Einsatzstellen ist eine Aufgabe, die das THW mit seiner Ausrüstung und den Helfern optimal erfüllen kann: Kompliziert festgefahrene Transporter wieder auf den richtigen Weg bringen, ohne noch mehr Schaden anzurichten, Sandsackwände gegen bedrohliche Fluten errichten, Wohnungen in Minutenschnelle vom Wasser befreien, Menschen eine Brücke bauen die sie auch mit Fahrzeugen befahren können, Konstruktionen bauen, die ein Haus am Einsturz hindern, Menschen aus besonderen Höhen und Tiefen retten, in der ehrenamtlichen Arbeit immer bis ans Limit zu gehen – das sind die Talente, die man beim THW findet.
Am Samstag, da konnten sich die Bürger von Bad Berleburg von der Professionalität der Helfer überzeugen. Und mehr noch: Am Samstag zeigten nur die Jugendlichen in der Öffentlichkeit ihr Können. Den Betrachtern fiel dabei etwas auf: Bis auf die andere Kleidung und die Körpergrößen der kleinen Helfer unterschied sich nichts von den Arbeitsweisen der erwachsenen THW-Helfer. Beim Bezirkswettkampf des Geschäftsführerbereich Olpe auf dem Marktplatz in Bad Berleburg zeigten vier Jugendgruppen in den Aufgaben ihr Können.
Kettenzüge, Fuchsschwanz, Schraubzwinge, Bohrmaschinen, Notstromerzeuger oder Flutlichtstrahler: Die Kleinen kannten alle dieser Geräte und Werkzeuge exzellent, konnten sie absolut beeindruckend einsetzen und die ihnen gestellten Aufgaben mit Bravour lösen. Da fiel es nicht auf, das hier Kinder am Werk waren. Sie kannten die Beladung ihrer schweren Einsatzfahrzeuge auf Anhieb, es machte einfach Spaß, dem Treiben zuschauen zu dürfen.
Dabei im Licht der Öffentlichkeit zu stehen, machte den Kindern keinerlei Probleme. Ruhig und Souverän meisterten sie ihre Aufgaben mit dem gewohnten Perfektionismus.
Die Ortsverbände aus Hückeswagen (I und II), Gummersbach, Olpe und Bergneustadt waren in Bad Berleburg im Einsatz und ihre Leistungen wurden dabei durch die strengen Augen der Schiedsrichter ausgewertet. Bei der anschließenden Siegerehrung erhielten alle Mannschaften Medaillen für die erfolgreiche Teilnahme. In Bad Berleburg trifft sich die THW-Jugend übrigens jeden dritten Samstag im Monat beim THW Haus in der Sauerlandstraße (B 480) in Raumland. Wer mitmachen möchte, ist herzlich Willkommen.
Was war am Samstag eigentlich mit den heimischen THW-Helfern los, denen aus dem OV Bad Berleburg? Die waren schon um kurz nach fünf in der Frühe im Einsatz und deshalb von der Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt. Sie hatten nämlich den Marktplatz in hellem Licht erscheinen lassen, eine Bühne aufgebaut, Zelte errichtet, das Bürgerhaus für die Siegerehrung vorbereitet und sich um jede Menge organisatorische Aufgaben und die Ausrichtung des Bezirksjugendwettkampfes gekümmert. Hoch motiviert, gewohnt professionell und leise, um die schlafende Bevölkerung nicht zu wecken. Deshalb hat sie am frühen kaum jemand bemerkt. Wie so oft, wenn sie hoch motiviert, professionell und leise Arbeiten. Immer im Dienste des Nächsten.

Veröffentlicht in Archiv - Sammlung

BAD BERLEBURG. Ihren Umzug nach Bad Berleburg hatte sich eine junge Frau aus Aachen wohl anders vorgestellt: Die Hilfsbereitschaft ihres 24 Jahre alten Bruders endete am Nachmittag jäh, als der junge Mann den gemieteten Transporter in einem Waldweg so fest fuhr, dass nur noch das THW Bad Berleburg helfen konnte, den Wagen wieder auf den rechten Weg zu bringen.

Gegen kurz vor 16 Uhr wollte der Mann den mit Möbeln seiner Schwester beladenen Transporter unterhalb der Wohnblocks in der Berliner Straße in einem Feldweg wenden, um den Iveco besser entladen zu können. Eine Entscheidung, die er besser nicht getroffen hätte, denn er fuhr sich mit langen Wagen in dem Waldweg beim Wendeversuch derart fest, dass der Wagen aufsetzte, mit der vorderen Achse auf der Beifahrerseite in der Luft hing und an dem steilen Hang umzukippen drohte.

Der Transporter ließ sich weder vor noch zurückbewegen. Zudem war er mit der hinteren Zwillingsbereifung genau an einem Baumstumpf hängen geblieben. Die Polizei wurde alarmiert, um sich die Unfallstelle anzusehen, doch hier konnten die Ordnungshüter auch nicht mehr helfen. „Ein normaler Abschleppdienst passt hier gar nicht rein“, so einer der Polizeibeamten vor Ort.

Schließlich wurde die missliche Lage von THW-Ortsbeauftragter Volker Dieckmann angeschaut und der Fachmann entschied: „Wir kriegen das hin. Das ist kein Problem“. Kurzerhand informierte er über Handy seine Kameraden und traf die letzten vorbereitenden Maßnahmen.

Kurze Zeit später rückten die Kameraden mit ihrem Einsatzfahrzeug "Gerätekraftwagen" der 1. Bergungsgruppe an. Doch auch das war gar nicht so einfach: Der matschige Weg war sehr aufgeweicht und der schwere Lkw geriet ins Rutschen. Doch das war kein wirkliches Problem für die THW-Helfer: Mit ihrer Winde und dicken Stahlseilen sicherten sie ihr Fahrzeug und zogen sich schließlich wieder auf den Weg, um dann bis zur Einsatzstelle zu fahren.

Nach einer kurzen Begutachtung und Beratung dort war der Plan klar und die Kameraden begannen routiniert ihre Arbeit. Mit mehreren Stahlseilen wurde der Wagen zunächst gegen umkippen gesichert und dann in die richtige Position gezogen. Dazu musste auch der Baumstumpf, auf dem die Zwillingsreifen hingen, abgesägt werden.

Schließlich gelang es, den Wagen in die richtige Position zu bewegen und von dort dann ein Stück vor zu fahren. Bei der Bergungsaktion hat der Transporter keinerlei Schaden erlitten. Überglücklich, sehr dankbar und erleichtert konnten der 24 jährige Unglücksrabe und seine Schwester, die namentlich nicht genannt werden möchten, den Wagen wieder in Empfang nehmen und den Umzug fortsetzen.


Link:

THW OV Bad Berleburg

Veröffentlicht in Archiv - Sammlung