Notfall in Medebach: Erst Drehleiter, dann Hubschrauber

Montag, den 01. Juli 2013 um 18:24 Uhr Verfasst von  Mark Hiller
Mit dem Kasseler Rettungshubschrauber Christoph 7 ist ein Patient von Medebach in eine Klinik geflogen worden. Mit dem Kasseler Rettungshubschrauber Christoph 7 ist ein Patient von Medebach in eine Klinik geflogen worden. Foto: Mark Hiller

MEDEBACH. Zu einem internistischen Notfall sind am frühen Montagabend der in Medelon stationierte Rettungswagen sowie der in Winterberg stationierte Notarzt alarmiert worden. Die Helfer forderten die Feuerwehr mit der Drehleiter zur Unterstützung sowie einen Rettungshubschrauber für den Transport in eine Spezialklinik nach.

Nach der Erstversorgung in der Wohnung im ersten Stock forderte der Rettungsdienst die Medebacher Feuerwehr mit der Drehleiter zur Menschenrettung nach, da sich das Heruntertragen aus der Wohnung wegen der räumlichen Verhältnisse schwierig gestaltete. Die Brandschützer brachten die Drehleiter in Stellung und beförderten den Patienten über eine spezielle am Korb befestigte Halterung für die Krankentrage zu Boden.

Dort erfolgte im RTW eine weitere medizinische Versorgung. Um den Patienten schnellstmöglich in eine geeignete Klinik zu transportieren, forderte der Notarzt die Luftretter des in Kassel stationierten Rettungshubschraubers Christoph 7 nach. 

Die Maschine ging auf einer nahegelegenen Wiese zur Landung. Die Crew übernahm den Patienten und startete wieder.


Christoph 7 war erst am Montagnachmittag in der Region im Einsatz:
Ducatifahrer verunglückt am Edersee: Rettungshubschrauber (01.07.2013)

Link:
Feuerwehr Medebach

Zuletzt geändert am Montag, den 01. Juli 2013 um 21:57 Uhr