Warburger Lkw-Fahrer verunglückt im HSK schwer

Dienstag, den 11. Juni 2013 um 12:31 Uhr Verfasst von  Sascha Pfannstiel

SCHMALLENBERG/WARBURG. Ein Lkw-Fahrer aus Warburg ist am Dienstagmorgen auf der B 236 bei Oberkirchen umgekippt und schwer verletzt im Führerhaus eingeklemmt worden.

Der Fahrer war am Dienstag mit seinem 40-Tonner gegen 8.10 Uhr auf der Strecke von Oberkirchen in Richtung Winterberg unterwegs. In einer engen Rechtskurve, in der die Straße die Richtung um etwa 180 Grad ändert, kippte der mit altem Asphalt beladene Lkw auf die linke Seite um. Dabei wurde der Fahrer, ein 48-jähriger Mann aus Warburg, in der Fahrerkabine eingeklemmt.

Die Feuerwehr musste ihn befreien und aus der Kabine retten. Die Verletzungen des Mannes durch den Unfall sind so schwerwiegend, dass er mit einem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik geflogen wurde. Lebensgefahr besteht nach aktuellen Informationen aber nicht. Außer dem Warburger wurde niemand verletzt. Weitere Fahrzeuge waren nicht in den Unfall verwickelt.

Der Teil der Ladung, der bei dem Unfall von dem Lkw fiel, landete weit überwiegend neben der Straße. Die Bundesstraße 236 musste für die Unfallaufnahme und vor allem für die Bergung des Lastwagens komplett gesperrt werden. Die Sperrung dauerte bis zum frühen Nachmittag an, der Sachschaden liegt nach ersten Schätzungen bei etwa 60.000 Euro.

Hinweise auf einen technischen Defekt an dem Lkw fand die Polizei bislang nicht. Nach den bisherigen Ermittlungen gehen die Beamten davon aus, dass das Fahrzeug wegen nicht angepasster Geschwindigkeit umgekippt ist.

Zuletzt geändert am Dienstag, den 11. Juni 2013 um 13:43 Uhr