In Gegenverkehr geschleudert: Sieben Verletzte bei Unfall

Sonntag, den 28. Dezember 2014 um 20:27 Uhr Verfasst von  Sascha Pfannstiel
Ein Rettungshubschrauber war an der Unfallstelle auf der B 480 im Einsatz. Ein Rettungshubschrauber war an der Unfallstelle auf der B 480 im Einsatz. Symbolfoto: pfa/Archiv

OLSBERG. Sieben Personen sind bei einem Verkehrsunfall auf der B 480 teils schwer verletzt worden. Neben Rettungsdienst, Notärzten, Polizei und Feuerwehr war auch ein Rettungshubschrauber im Einsatz.

Ein 41-jähriger Autofahrer, der am Sonntagnachmittag aus Richtung Olsberg kommend auf der Bundesstraße 480 in Richtung Winterberg unterwegs war, verlor auf eisglatter Fahrbahn kurz hinter der Ortsausfahrt von Wiemeringhausen in Richtung Niedersfeld die Kontrolle über sein Fahrzeug. Das querstehende Fahrzeug der Familie aus Bottrop rutschte seitlich in den Gegenverkehr. Hier prallte es mit dem Wagen einer dreiköpfigen Familie aus dem Kreis Lippe-Detmold zusammen.

Um eingeklemmte Personen zu befreien, musste die Feuerwehr ausrücken. Insgesamt waren zwei Notärzte und vier Rettungsfahrzeuge an der Unfallstelle im Einsatz. Sechs Fahrzeuginsassen - darunter drei Kinder im Alter von neun, zwölf und 14 Jahren - wurden in umliegende Krankenhäuser eingeliefert. Die 33-jährige Beifahrerin des Unfallverursachers musste wegen ihrer schweren Verletzungen mit einem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik nach Siegen geflogen werden. Es bestand nach ersten Aussagen der Ärzte keine Lebensgefahr.

Die B 480 wurde für die zweistündige Dauer der Rettungs- und Bergungsarbeiten sowie zur Unfallaufnahme vollständig gesperrt. Der an diesem Wochenende sehr starke Winterreiseverkehr wurde über Nebenstrecken umgeleitet, auf denen entsprechende Behinderungen entstanden. Angaben über die Schadenshöhe machte die Polizei am Abend nicht.

Zuletzt geändert am Sonntag, den 28. Dezember 2014 um 20:32 Uhr