Verkehrsunfall: Feuerwehr befreit verletzte Beifahrerin

Donnerstag, den 02. Januar 2014 um 19:05 Uhr Verfasst von  Sascha Pfannstiel
Um die verletzte Beifahrerin mit einem Spineboard aus dem Wagen zu heben, musste die Feuerwehr zuvor das Dach des Autos abtrennen. Um die verletzte Beifahrerin mit einem Spineboard aus dem Wagen zu heben, musste die Feuerwehr zuvor das Dach des Autos abtrennen. Foto: Feuerwehr Warburg/Christoph Fuest

HOHENWEPEL. Eine am Rücken verletzte Beifahrerin haben Feuerwehrleute und Mitarbeiter des Rettungsdienstes nach einem Verkehrsunfall schonend aus dem Fahrzeug befreit. Der Fahrer, der ebenfalls verletzt wurde, hatte die Kontrolle verloren und war gegen eine Leitplanke an der B 241 geprallt.

Ein 54-Jähriger aus Bielefeld befuhr laut Polizei am Donnerstagmorgen gegen 10.15 Uhr die Bundesstraße 241 aus Richtung Hohenwepel in Richtung Borgentreich. Kurz vor dem Abzweig in Richtung Großeneder und Dössel kam er mit seinem silbernen Ford Focus auf den rechten unbefestigten Seitenstreifen, schleuderte anschließend nach links über die Fahrbahn und prallte gegen die dortige Leitplanke.

Die 51 Jahre alte Beifahrerin wurde wegen einer zurückliegenden Verletzung wirbelsäulenschonend mit einem Spineboard aus dem Auto befreit. Dazu entfernten die eingesetzten Feuerwehrleute das Fahrzeugdach mit hydraulischem Schneidgerät. Fahrer und Beifahrerin wurden anschließend zur weiteren Behandlung in das Krankenhaus Warburg gebracht.

Im Einsatz unter Leitung von Josef Wakob waren die Feuerwehren aus Warburg und Hohenwepel mit insgesamt 25 Freiwilligen, außerdem der Notarzt und die Besatzungen zweier Rettungswagen. Die Polizei gab den Schaden am Auto mit 2500 Euro an. Die B 241 blieb bis gegen 11.45 Uhr voll gesperrt, die Feuerwehr unterstützte die Polizei bei der Unfallaufnahme.

Zuletzt geändert am Donnerstag, den 02. Januar 2014 um 19:16 Uhr