Betrunkener Rollerfahrer nach Unfall in Klinik geflogen

Samstag, den 24. August 2013 um 10:37 Uhr Verfasst von  Sascha Pfannstiel
Nach dem schweren Rollerunfall war unter anderem der Kasseler Rettungshubschrauber Christoph 7 im Einsatz. Nach dem schweren Rollerunfall war unter anderem der Kasseler Rettungshubschrauber Christoph 7 im Einsatz. Foto: den/Archiv

MEDEBACH/EPPE. Ein betrunkener Motorrollerfahrer ist auf dem Verbindungsweg zwischen Eppe und Oesterwiesen gestürzt und schwer verletzt worden. Ein Rettungshubschrauber war im Einsatz.

Ein Zeuge fand den verunfallten Rollerfahrer am Freitag gegen 16.30 Uhr auf dem Verbindungsweg im hessisch-westfälischen Grenzgebiet. Da der Verunglückte nicht ansprechbar war, verständigte er den Rettungsdienst. Die Leitstelle alarmierte Notarzt und Rettungswagen, außerdem forderte sie den Kasseler Rettungshubschrauber Christoph 7 an.

Polizei ordnet Blutprobe an
Der Verletzte wurde zum Klinikum Kassel geflogen. Nach Angaben des Winterberger Notarztes und seines Kollegen vom Helikopter stand der Fahrer, ein 53-jähriger Mann aus Frankfurt, unter Alkoholeinfluss. Die Polizei ordnete eine Blutprobe an.

Zum Unfallhergang konnte der Verunfallte selbst keine Angaben machen, Zeugen gibt es offenbar keine. Nach dem Spurenbild war der Rollerfahrer auf einem geraden, leicht abfallenden Straßenstück zu Fall gekommen. Angaben darüber, was der Mann aus Frankfurt in der Region gemacht hatte, lagen am Samstag nicht vor.

Zuletzt geändert am Samstag, den 24. August 2013 um 10:39 Uhr