Fast 90 Temposünder am Diemelsee erwischt

Sonntag, den 19. Mai 2013 um 21:21 Uhr Verfasst von  Sascha Pfannstiel

DIEMELSEE. Fast 90 Temposünder haben Polizeibeamte aus Waldeck-Frankenberg und dem Hochsauerlandkreis bei einer großangelegten Kontrollaktion am Diemelsee erwischt. Rund 350 Motorräder wurden den gesamten Pfingstsonntag über gestoppt und kontrolliert, vor allem in Bezug auf ihren technischen Zustand.

Insgesamt wurden 1689 Fahrzeuge - 904 Motorräder und 785 Autos - per Laserpistole oder Radarmessgerät auf ihr Tempo hin überprüft. Dabei stellten hessische und westfälische Polizisten bei 61 Motorradfahrern und 26 Autofahrern Geschwindigkeitsverstöße fest. Bis auf einen Fahrer kamen alle Temposünder mit einem Verwarngeld von bis zu 35 Euro davon. Lediglich bei einem Fahrer erging Anzeige wegen einer Ordnungswidrigkeit.

Bei den Kontrollen, an denen auch ein mit Videomesstechnik ausgestattetes Polizeimotorrad beteiligt war, ging es aber nicht nur um Geschwindigkeit. Ein Augenmerk der Ordnungshüter richtete sich auf die technische Beschaffenheit von Motorrädern. So überprüften die Polizisten beispielsweise mit einem speziellen Gerät, ob der von den Auspuffanlagen ausgehende Geräuschpegel in Ordnung oder deutlich erhöht ist – durch technische Veränderungen. Bei 356 kontrollierten Motorrädern waren 28 Mängelanzeigen fällig. In den meisten Fällen, nämlich bei 24 Maschinen, standen die Anzeigen im Zusammenhang mit dem Erlöschen der Betriebserlaubnis auf Grund technischer Veränderung, was hauptsächlich zu einem erhöhten Lautstärkepegel der Abgasanlage führte. Mehr als 60 Verwarngelder wurden ausgesprochen, weil die kontrollierten Fahrer beispielsweise keinen Fahrzeugschein bei sich hatten.

Nach Angaben von Polizeisprecher Ludger Rath (Hochsauerlandkreis) sind die Kontrollen aus polizeilicher Sicht als Erfolg zu bewerten. "Sie haben gezeigt, dass der überwiegende Teil der motorisierten Zweiradfahrer sich an die Regeln im Straßenverkehr hält." Nur eine kleine Gruppe falle durch überhöhte Geschwindigkeit, fahrerisches Fehlverhalten oder nicht zulässige Manipulationen an den Motorrädern auf. Sie hätten aber auch gezeigt, dass weitere und kontinuierliche Kontrollen der Polizei unabdingbar seien.

Zuletzt geändert am Montag, den 20. Mai 2013 um 17:29 Uhr