Eingeklemmtes Pferd aus Anhänger befreit

Donnerstag, den 31. Mai 2012 um 21:46 Uhr Verfasst von  Sascha Pfannstiel

WARBURG. Ein Pferd ist bei einem Verkehrsunfall auf der A 44 in einem umgekippten Anhänger eingeklemmt worden. Das Tier zog sich bei dem Unglück leichte Verletzungen zu. Die 60 Jahre alte Autofahrerin blieb unverletzt.

Die Autofahrerin aus Gütersloh war am Donnerstag gegen 15 Uhr mit dem Gespann auf der Autobahn in Richtung Dortmund unterwegs. Kurz hinter der Anschlussstelle Warburg verlor sie aus bislang ungeklärter Ursache die Kontrolle über ihr Auto. Der Pferdeanhänger kam ins Schlingern und kippte letztlich auf die Seite. Das Pferd wurde in dem Anhänger eingeklemmt und konnte nur mit Schwierigkeiten befreit werden. Ein sofort hinzugezogener Tiermediziner aus Warburg sorgte während der Rettungsarbeiten für die medizinische Versorgung des Tieres. Der beschädigte Anhänger musste mit einem Kran aufgerichtet und abtransportiert werden. Das Pferd wurde in einem weiteren, ebenfalls zur Unfallstelle georderten, Pferdetransporter aus dem Gefahrenbereich gebracht.

Zunächst wurde der rechte Fahrstreifen der A 44 in Fahrtrichtung Dortmund gesperrt. Gegen 16.30 Uhr musste die Autobahn für den Zeitraum der Bergungsarbeiten etwa 15 Minuten in beide Richtungen voll gesperrt werden. Die Sperrung in Richtung Dortmund wurde noch bis etwa 17 Uhr aufrecht erhalten. Der Verkehr staute sich auf einer Länge von etwa acht Kilometern zurück.

Das Pferd erlitt durch den Unfall leichte Verletzungen und wird durch einen Tierarzt weiterbehandelt. Die Fahrerin des Zugfahrzeuges wurde nicht verletzt. Ersten Einschätzungen der Beamten der Polizeiautobahnstation Baunatal zufolge wird der Gesamtschaden mit 10.000 Euro beziffert.


Weniger Glück hatte Mitte Mai ein Pferd bei einem Unfall mit einer Kutsche:
Kutschunfall bei Braunau: Drei Verletzte, Pferd tot (17.05.2012, mit Video und Fotos)

Zuletzt geändert am Mittwoch, den 21. November 2012 um 23:49 Uhr