Maskierter Täter mit Messer an der Grundschule - Polizei bittet um Mithilfe

Mittwoch, den 29. Mai 2019 um 15:26 Uhr Verfasst von  Matthias Böhl
Die Eltern waren nach der Meldung froh und erleichtert, ihre Kinder unversehrt in die Arme schließen zu können. Dies ist sicher auch dem umsichtigen Handeln der Schulangestellten zu verdanken. Die Eltern waren nach der Meldung froh und erleichtert, ihre Kinder unversehrt in die Arme schließen zu können. Dies ist sicher auch dem umsichtigen Handeln der Schulangestellten zu verdanken. Fotos: Matthias Böhl, 112-Magazin

NIEDERSFELD. Am frühen Morgen, kurz vor Beginn der Schule, kam es im Winterberger Ortsteil Niedersfeld zu einer Bedrohung auf dem Parkplatz der Grundschule. Minuten später war die Polizei mit zahlreichen Kräften vor Ort, die Ermittlungen dauern immer noch an, ein Täter ist nach wie vor auf der Flucht.

Um kurz vor acht Uhr parkte eine Mitarbeiterin der katholischen Sankt Christophours Grundschule auf dem Grundschulparkplatz. Dort angekommen, wurde die 35-jährige Frau, so schilderte es Polizeisprecherin Bianca Scheer, von einem maskierten Mann angesprochen. „Mal sehen, was heute noch passiert“, hatte der Mann zu der Frau gesagt, während er einen Arm auf ihre Schultern legte. „In der anderen Hand hielt er ein Messer, womit er die Frau aber nicht direkt bedroht hat“, schilderte Bianca Scheer im Telefongespräch.

Die bedrohte Frau handelte geistesgegenwärtig: Sie schubste den Täter nicht nur weg und floh in die Schule. Mehr noch: Dadurch, dass sie die Schule sofort abgeschlossen hat, hat sie all ihre Schützlinge – die Grundschulkinder – in Sicherheit gebracht. Denn so war es nicht mehr möglich, dass der Täter die Schule betreten konnte. Als die Schule abgeschlossen war, rief die Angestellte die Polizei.

„Da gibt es für uns kein Vertun“, erklärte Polizeisprecherin Bianca Scheer. Sofort war ein Großaufgebot an Polizeikräften – nicht nur aus dem Hochsauerlandkreis – zur Grundschule beordert worden. Die Polizei durchsuchte das gesamte Schulgebäude und auch das Umfeld akribisch nach dem Täter. Glücklicherweise wurden weder der Täter noch andere verdächtige Personen im Schulgebäude angetroffen. „So waren die Kinder zu jeder Zeit in Sicherheit“, erklärt die Polizeisprecherin. Auch die Fahndung im näheren Umfeld der Grundschule, sowie in der Umgebung von Niedersfeld blieb bislang leider ohne Erfolg.

Im Laufe des Einsatzes wurden die Beamten zwar auf einen Mann aufmerksam, der in einer Bushhaltestelle stand, und auf den die Beschreibung einigermaßen passte – jedoch erhärtete dieser Verdacht sich nicht.

Die Kinder der Grundschule wurden an einen anderen Ort gebracht und mit einem Bus abgeholt. Auch Eltern konnten ihre Kinder aus der Schule abholen und waren erleichtert, dass ihren Kleinen nichts geschehen war.

Einen Hinweis, dass der Vorfall in direktem Zusammenhang mit der Grundschule steht, gibt es laut Polizei bislang nicht.

Trotz der extremen Ausnahmesituation konnte die bedrohte Frau eine Täterbeschreibung abgeben, mit der die Polizei nun mögliche Zeugen bittet, sich nach verdächtigen Beobachtungen zu melden:

-          Männlicher Täter mit normaler Staur

-          Etwa 1,75 Meter groß

-          Maskiert mit einer Strumpfmaske über dem Gesicht

-          Bewaffnet mit einem Messer, vermutlich Küchenmesser

-          Schwarze Turnschuhe mit weißem Logo der Marke „Nike“

-          Vermutlich Deutscher

-          Blaue Jeanshose

-          Schwarzes Oberteil

Wer im Tatzeitraum entsprechende Beobachtungen gemacht hat, oder eine Person gesehen hat, auf die die Beschreibung passt, oder sonstige Hinweise zum möglichen Täter geben kann, der wird dringend gebeten, sich unter 02961-90200, oder den Polizeinotruf 110 an die Polizei zu wenden.