Verkehrskontrollen: Fahrer unter Alkohol und Drogen

Freitag, den 27. Juli 2018 um 13:08 Uhr Verfasst von  Aneudis Taveras
Die Polizei kündigte weitere Alkoholkontrollen aufgrund der akuten Belastung an. Die Polizei kündigte weitere Alkoholkontrollen aufgrund der akuten Belastung an. Foto: Polizei/ots/Archiv

PADERBORN. Am Donnerstagabend hat die Polizei zwei Autofahrer und einen Radfahrer gestoppt, die unter Alkohol und Drogeneinwirkung standen.

In Paderborn bemerkte eine Polizeistreife gegen 21.45 Uhr einen Radfahrer, der in Schlangenlinien die Wollmarktstraße in der gesamten Straßenbreite befuhr. Die Beamten gaben dem Fahrradfahrer Anhaltezeichen. Als dieser mit seinem Fahrrad anhielt, kippte er um und fiel gegen eine Hauswand. Der 39-Jährige stand deutlich unter Alkoholeinwirkung und musste mit zur Wache, wo ihm eine Blutprobe entnommen wurde.

Daraufhin meldete gegen 22.00 Uhr ein Autofahrer aus Salzkotten einen Mercedesfahrer, der in Schlangenlinien auf der Paderborner Straße in Richtung Geseke fuhr. Eine Streife stoppte den Wagen auf der Geseker Straße. Der 36-jährige Mercedesfahrer stand laut Ergebnis des Atemalkoholtests unter Alkoholeinwirkung, woraufhin auch er zur Blutprobe musste. Außerdem beschlagnahmte die Polizei seinen Führerschein.

Auf der Mallinckrodtstraße in Borchen stoppte die Polizei um 22.45 Uhr einen Audifahrer. Bei der Kontrolle fielen den Beamten Anzeichen von Drogenkonsum bei dem 20-Jährigen auf. Ein Drogenvortest bestätigte den Konsum von Cannabis. Den endgültigen Beweis liefert das Ergebnis der Blutprobe, die der junge Fahrer abgeben musste.

Am Montag und Mittwoch sind insgesamt vier weitere Autofahrer unter Alkohol- oder Drogeneinwirkung erwischt worden, gegen alle Fahrer laufen nun Anzeigen. Das Fahren unter Alkohol- und Drogeneinwirkung zählt zu den Hauptunfallursachen. Während der Liboriwoche in Paderborn hat die Polizei verstärkte Alkoholkontrollen angekündigt. Die Polizei rät, die vielen zusätzlichen Angebote der Bus- und Bahnbetriebe zu nutzen, oder Taxi zu fahren.

Wer nach einem feucht-fröhlichen Kirmesbesuch morgens wieder fahren muss, sollte den Restalkohol nicht unterschätzen und sein Fahrzeug besser stehen lassen. (ots/r)

- Anzeige -


Zuletzt geändert am Freitag, den 27. Juli 2018 um 13:33 Uhr