Kein Gang, keine Handbremse: Auto landet in Bachlauf

Donnerstag, den 24. August 2017 um 11:39 Uhr Verfasst von  Sascha Pfannstiel
Ein Auto durchbrach in Scherfede ein Metallgeländer und landete in einem Bachlauf. Ein Auto durchbrach in Scherfede ein Metallgeländer und landete in einem Bachlauf. Fotos: Löschzug Scherfede

WARBURG. Ein Auto hat sich im Warburger Stadtteil Scherfede auf einem abschüssigen Parkplatz in Bewegung gesetzt und ein Geländer durchbrochen, bevor es mitsamt der Metallkonstruktion in den Mühlenbach stürzte. Verletzt wurde bei dem Vorfall am Mittwoch niemand. Die Feuerwehr brachte Ölbindemittel auf dem Bach aus und unterstützte die Bergungsarbeiten.

Laut Polizei hatte ein 43-Jähriger seinen Opel Astra an der Briloner Straße (B 7) / Am Bach in Scherfede kurzzeitig abgestellt, um einen Einkauf zu erledigen. Offenbar hatte der Mann weder einen Gang eingelegt noch die Handbremse des Wagens angezogen. Auf dem abschüssigen Gelände machte sich das Fahrzeug selbständig, rollte rückwärts über die B 7 und durchbrach das Metallgeländer am Bachlauf. Der Wagen stürzte ins Wasser, wo er auf der Beifahrerseite liegen blieb.

Weil Betriebsstoffe ausliefen und in den Bachlauf gelangten, rückte der Löschzug Scherfede zur Unfallstelle aus. Die Feuerwehrleute baute n einen Damm aus Ölbindemittelsäcken, ein naheliegendes Wehr wurde verschlossen und der Bachlauf aufgestaut. Auf dem Wasser brachten die Brandschützer schließlich spezielles Ölbindemittel für Betriebsstoffe auf Gewässern aus. Außerdem kontrollierten die Freiwilligen den Einlauf in die Diemel, wo glücklicherweise nur eine sehr geringe Menge Betriebsstoffe ausgemacht wurde. Die Feuerwehrleute unter der Leitung von Josef Wakob und Ralf Scholle schöpften das Bindemittel schließlich ab, um es fachgerecht entsorgen zu lassen. Zum Ende des Einsatzes sicherten die Brandschützer die Unfallstelle mit Absperrband ab - dort, wo das Geländer durchbrochen war.

Ein Bergungsunternehmen hatte zuvor das Auto aus dem Bachlauf gehoben und abtransportiert. Die Polizei gab den Schaden mit "mindestens 5000 Euro" an. Der Autobesitzer musste ein Verwarngeld zahlen, weil er seinen Wagen nicht ordnungsgemäß gesichert hatte und es dadurch zu dem ungewöhnlichen Unfall gekommen war. Auch Mitarbeiter der Stadt Warburg und Beamte der Unteren Wasserbehörde waren im Einsatz. (ots/r/pfa) 


Link:
Feuerwehr Warburg


Zuletzt geändert am Donnerstag, den 24. August 2017 um 12:04 Uhr