2,2 Tonnen zu viel geladen: Kleintransporter gestoppt

Montag, den 31. Juli 2017 um 15:07 Uhr Verfasst von  Sascha Pfannstiel
Blick in den Laderaum des völlig überladenen Kleintransporters. Blick in den Laderaum des völlig überladenen Kleintransporters. Foto: Polizeipräsidium Nordhessen

KASSEL. Einen um 2,2 Tonnen überladenen Kleintransporter hat die Polizei auf der A 44 gestoppt. Beamten der Autobahnpolizeistation Baunatal untersagten die Weiterfahrt. Der polnische Fahrer muss nun erst kräftig entladen, bevor er die Heimreise antreten darf.

Die Autobahnpolizisten überholten den "tiefergelegten" Kleintransporter am Montagmittag gegen 12 Uhr zwischen den Anschlussstellen Breuna und Zierenberg und zogen ihn zunächst auf den Parkplatz Bärenberg. Dort erhärtete sich der Verdacht der erheblichen Überladung. Das geladene Altmetall, Altfahrräder und sogar ein Motorrad sowie eine Vielzahl schwer gefüllter Pappkartons zwangen den Kleinlaster in die Knie. Um das genaue Gewicht zu bestimmen, lotsten die Beamten das Fahrzeug zum VW-Werk in Baunatal. Dort ergab sich ein Gesamtgewicht von rund 5700 Kilogramm. Das entspricht einer Überladung von 2,2 Tonnen bei dem 3,5-Tonner.

Der 30-jährige Pole durfte seine Fahrt in die Heimat nicht fortsetzen. Ein zweites Fahrzeug wurde angefordert, um die Ladung weiter zu transportieren. Der Mann musste den Beamten zur Sicherung des Strafverfahrens insgesamt 475 britische Pfund übergeben. Bargeld in europäischer Währung hatte er nicht dabei. (ots/pfa) 

Anzeige:



Zuletzt geändert am Montag, den 31. Juli 2017 um 15:20 Uhr