"Freundliche Helfer" nur auf das Geld ihres Opfers aus

Dienstag, den 06. Juni 2017 um 16:52 Uhr Verfasst von  Sascha Pfannstiel
Die "freundlichen Helfer" im Bahnhof Kassel-Wilhelmshöhe waren nur auf die Geldbörse des Rentners aus. Die Bundespolizei sucht Zeugen. Die "freundlichen Helfer" im Bahnhof Kassel-Wilhelmshöhe waren nur auf die Geldbörse des Rentners aus. Die Bundespolizei sucht Zeugen. Foto: Bundespolizei

KASSEL. Trickdiebe haben einem 78-Jährigen im ICE-Bahnhof Wilhelmshöhe beim Einsteigen in den Zug geholfen. Dabei entwendeten sie seine Geldbörse mit 450 Euro darin und hoben wenig später vom Konto des Rentners weitere 500 Euro ab.

Wie die Bundespolizei in Kassel am Dienstag berichtete, war es bereits am vergangenen Freitagmorgen gegen 9.15 Uhr zu dem Trickdiebstahl gekommen. Ein 78-jähriger Mann aus Bergen (Niedersachsen) wollte im Bahnhof Kassel-Wilhelmshöhe mit seinem großen und schweren Koffer am Gleis 2 in den ICE 277, Wagen 4, einsteigen. Zwei Männer boten ihm dabei ihre Hilfe an, was der ältere Herr auch gern annahm. Beim Einsteigen bedrängte eine dritter Mann den Rentner von hinten.

Nachdem der Reisende seinen Sitzplatz im Zug erreicht hatte, stellte er fest, dass seine schwarze Geldbörse aus der rechten Jackentasche entwendet worden war - obwohl die Tasche mit einem Druckknopf verschlossen war. Zusammen mit etwa 450 Euro waren die Diebe auch in den Besitz der EC- und Kreditkarten des 78-Jährigen gelangt. Noch bevor der Mann die Karten sperren ließ, hatten die Täter bereits 500 Euro von seinem Konto abgehoben.

Täterbeschreibung:

  • Erster Täter im Eingang von Wagen 4: Dunkle Haare, ca. 1,75 Meter groß, bekleidet mit hellbraunem Anorak und blue Jeans
  • Zweiter Täter im Eingang von Wagen 4: Dunkelblonde Haare, ca. 1,70 Meter groß, keine Angaben zur Bekleidung
  • Täter von hinten: Keine Täterbeschreibung möglich

Bei allen drei Personen handelt es sich vermutlich um Osteuropäer. Die drei Personen sprachen vermutlich in polnischer oder russischer Sprache miteinander. Hinweise nimmt die Bundespolizei unter der Telefonnummer 0561/81616-0 entgegen. (ots/pfa) 

Anzeige:



Zuletzt geändert am Dienstag, den 06. Juni 2017 um 18:12 Uhr