Unfall: Sechs Schwerverletzte, zwei Hubschrauber (aktualisiert)

Mittwoch, den 12. April 2017 um 15:53 Uhr Verfasst von  Sascha Pfannstiel
Nach dem Unfall waren zwei Rettungshubschrauber - Christoph 7 (Foto) aus Kassel und Christoph 44 aus Göttingen. Nach dem Unfall waren zwei Rettungshubschrauber - Christoph 7 (Foto) aus Kassel und Christoph 44 aus Göttingen. Foto: pfa/Archiv

HOFGEISMAR. Nach einem schweren Verkehrsunfall auf der K 55 bei Hofgeismar sind zwei der insgesamt sechs Schwerverletzten mit Rettungshubschraubern in Kliniken nach Kassel und Göttingen geflogen worden.

Der Unfall auf der K 55 zwischen Beberbeck und der Einmündung zur B 83 passierte Polizeiangaben zufolge gegen 15.30 Uhr. Eine 20-jährige Frau aus Brakel befuhr die Kreisstraße von Beberbeck kommend in Fahrtrichtung Hofgeismar. Im Kurvenbereich, kurz vor Hofgeismar, überholte die 20-Jährige mit ihrem grauen Opel Astra mehrere Fahrzeuge. Als ihr ein Auto entgegenkam, versuchte die 20-jährige Frau wieder einzuscheren. Hierbei verlor sie die Kontrolle über ihren Wagen und geriet ins Schleudern.

Der Opel kollidierte mit einem entgegenkommenden roten Mercedes der B-Klasse. Durch den Zusammenstoß wurde der Opel nach rechts in den Graben geschleudert, überschlug sich mehrfach und kam schließlich auf der linken Fahrzeugseite zum Liegen.

Alle sechs Insassen beider Autos schwer verletzt
Die 20-jährige Fahrerin zog sich bei dem Unfall schwere Verletzungen zu und musste mit dem Rettungshubschrauber Christoph 44 in die Uniklinik nach Göttingen geflogen werden. Ihre Beifahrerin, ein 14-jähriges Mädchen aus Bad Karlshafen, erlitt ebenfalls schwere Verletzungen und wurde mit dem zweiten Rettungshubschrauber, der Kasseler Maschine Christoph 7, in ein Krankenhaus nach Kassel transportiert. Die weiteren Mitfahrer im Opel, ein 13-jähriger Junge und der 22-jährige Bruder der 14-Jährigen, die ebenfalls beide aus Bad Karlshafen kommen, wurden zunächst mit schweren Verletzungen im Krankenhaus Hofgeismar behandelt. Der 13-Jährige musste später nach Kassel verlegt werden.

Die Insassen im entgegenkommenden roten Daimler, die in Trendelburg wohnende 73-jährige Fahrerin und ihr 93-jähriger Ehemann, erlitten ebenfalls schwere Verletzungen und wurden mit einem Rettungswagen in ein Kasseler Krankenhaus transportiert.

Den Gesamtschaden beziffern die am Unfallort eingesetzten Polizeibeamten mit etwa 21.000 Euro, wobei am Opel Astra wirtschaftlicher Totalschaden von etwa 6000 Euro entstanden war.

Erst gegen 18 Uhr wurde die Vollsperrung der K 55 zwischen Beberbeck und der Einmündung zur B 83 wieder aufgehoben werden. (ots/pfa)  

Anzeige:



Zuletzt geändert am Mittwoch, den 12. April 2017 um 20:49 Uhr