Tot aufgefundene Vermisste: Unglück, kein Verbrechen

Montag, den 16. Januar 2017 um 16:09 Uhr Verfasst von  Sascha Pfannstiel
Bei der Obduktion ergaben sich keinerlei Hinweise auf eine Straftat. Bei der Obduktion ergaben sich keinerlei Hinweise auf eine Straftat. Foto: pfa/Archiv

BAUNATAL. Die am vergangenen Donnerstag tot aufgefundene Vermisste starb durch ein Unglück. Bei der Obduktion am Montag ergaben sich keinerlei Hinweise auf ein Verbrechen.

Die 59-Jährige war seit dem 5. Januar vermisst und in der vergangenen Woche tot auf einem Firmengelände in Baunatal-Großenritte aufgefunden worden. Wie die Beamten des Kommissariats 11 der Kasseler Kripo berichten, haben sich nach den bisherigen Ermittlungen und dem vorläufigen Obduktionsergebnis keine Hinweise auf ein Fremdverschulden oder einen Suizid ergeben. "Derzeit deutet alles auf einen Unglücksfall hin", sagte am Montag ein Polizeisprecher.

An mehreren Suchaktionen nach der Frau waren neben zahlreichen Polizeistreifen auch ein Polizeihubschrauber und ein Mantrailer-Hund beteiligt. Schließlich fand ein Zeuge zufällig den Leichnam. (ots/pfa)  


Ende des Jahres nahm eine Vermisstensuche in der Region ebenfalls ein trauriges Ende:
Polizei sucht nach vermisster Kerstin R. aus Fritzlar (24.12.2016)
Polizei sucht weiter nach vermisster Kerstin R. aus Fritzlar (27.12.2016)
Kassel: Vermisste Frau tot aus der Fulda geborgen (27.12.2016)
Leichenfund in der Fulda: Keine Hinweise auf ein Verbrechen (29.12.2016)


Zuletzt geändert am Montag, den 16. Januar 2017 um 16:20 Uhr