Unfall auf A 7: Drei Autos und drei Lkw beteiligt

Donnerstag, den 08. Dezember 2016 um 00:06 Uhr Verfasst von  Sascha Pfannstiel
Wer die Autobahn noch verlassen konnte, hatte Glück; andere Verkehrsteilnehmer mussten sich nach dem Unfall auf der A 7 in Geduld üben. Wer die Autobahn noch verlassen konnte, hatte Glück; andere Verkehrsteilnehmer mussten sich nach dem Unfall auf der A 7 in Geduld üben. Foto: pfa/Archiv

KASSEL. Drei Autos und drei Lastwagen sind am Mittwochabend in einen schweren Verkehrsunfall auf der A 7 in der Gemarkung Niestetal-Heiligenrode verwickelt worden. Drei Männer wurden leicht verletzt, die Autobahn in Richtung Norden war zwei Stunden lang voll gesperrt, danach kam es noch längere Zeit zu Behinderungen.

Ein 33-Jahre alter Mann aus Niestetal befuhr gegen 17.35 Uhr mit seinem schwarzen Mazda den Beschleunigungsstreifen und wollte auf die A 7 auffahren. Zeitgleich befuhren drei Sattelzüge hintereinander den rechten Fahrstreifen der dreispurigen Autobahn ebenfalls in Richtung Norden.

Als der Mazdafahrer am Ende des Beschleunigungsstreifens die Spur wechselte, übersah er den neben ihm fahrenden Sattelzug und stieß gegen den seitlichen Unterfahrschutz der Sattelzugmaschine. Durch diesen Anstoß kam der Mazda ins Schleudern, drehte sich und stieß mit der Fahrzeugfront gegen die Schutzplanke am rechten Rand. Anschließend kam er quer zur Fahrbahn auf den hier beginnenden Seitenstreifen zum Stillstand.

Der 49-jährige Lkw-Fahrer brachte seinen Sattelzug etwa 150 Meter weiter auf dem Seitenstreifen zum Stehen. Der zweite Sattelzug leitet eine Notbremsung ein und konnte sein Fahrzeug auf dem rechten Fahrstreifen in Höhe des verunfallten Mazdas rechtzeitig stoppen. Der Fahrer des nachfolgenden dritten Sattelzuges, ein 52-jähriger Bulgare, leitete ebenfalls eine Notbremsung ein und wollte gleichzeitig nach links ausweichen, konnte aber einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern. Bei diesem Anstoß wurden die beteiligten Sattelzüge stark beschädigt, das Führerhaus des Auffahrenden wurde total zerstört.

Zwei nachfolgenden Autofahrer, ein 26 Jahre alter BMW-Fahrer und ein 61-Jähriger mit einem Toyota, überfuhren Wrackteile auf der Fahrbahn und beschädigten hierbei ihre Fahrzeuge.

Der 33-jährige Mazdafahrer und der 52-jährige Bulgare konnten sich jeweils leicht verletzt aus ihren Fahrzeugen befreien, der 33-Jährige wurde vorsorglich in ein Kasseler Krankenhaus verbracht. Auch der Fahrer des zweiten Sattelzuges, ein 46 Jahre alter Mann aus der Ukraine, zog sich bei dem Zusammenstoß leichte Verletzungen zu.

Angaben über die Schadenshöhe machte die Polizei am Abend noch nicht. Gegen 19.30 Uhr gab die Autobahnpolizei einen Fahrstreifen in Richtung Norden frei. Um 21.49 Uhr war die Fahrbahn wieder komplett frei. (ots/pfa) 

Zuletzt geändert am Donnerstag, den 08. Dezember 2016 um 00:33 Uhr