Kontrollen: Raser im Ort mit 107 "Sachen" erwischt

Freitag, den 22. Juli 2016 um 16:10 Uhr Verfasst von  Theresa Weißing

HÖXTER. Geschwindigkeitsverstöße sind nach wie vor die Hauptursache für tödliche Verkehrsunfälle auf den heimischen Straßen - insbesondere außerhalb geschlossener Ortschaft auf Land- und Bundesstraßen. Ebenfalls ist die verbotene Nutzung von Mobiltelefonen durch Verkehrsteilnehmer in den Fokus gerückt. Aus diesem Grund führten der Verkehrsdienst und die Polizeiwachen der Kreispolizeibehörde Höxter einen gemeinsamen Einsatz zur Verkehrsunfallbekämpfung im gesamten Kreisgebiet durch.

Bei den Kontrollen am Donnerstag zwischen 6 und 21 Uhr wurden insgesamt 132 Fahrzeuge mit überhöhter Geschwindigkeit festgestellt. Davon bekamen 100 ein Verwarngeld, 32 mal war die Geschwindigkeit so hoch, dass eine Anzeige erstattet wurde. Allein bei der ersten Kontrolle auf der B 64 wurden in den ersten 1,5 Stunden 27 Geschwindigkeitsverstöße festgestellt. Hierbei stach insbesondere ein 50-jähriger Motorradfahrer aus dem benachbarten Landkreis Holzmindenf hervor. Er befuhr die innerstädtische Straße mit 107 km/h. Neben einem Bußgeld von 560 Euro und zwei Punkten im Fahreignungsregister erwartet den Fahrer ein zweimonatiges Fahrverbot. Ebenfalls an dieser Kontrollstelle, gegen 6.50 Uhr, entstand der Verdacht, dass ein 26-jähriger Fahrer aus Holzminden unter dem Einfluss von Drogen unterwegs war. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen, es wurde eine Anzeige erstattet und die Weiterfahrt vorläufig untersagt.

Zudem bekamen sieben Fahrer wegen der verbotenen Nutzung eines Mobiltelefons eine Anzeige. Auch ein Fahrradfahrer war mit Handy am Ohr unterwegs und zahlte dafür ein Verwarnungsgeld. Bei den Verkehrskontrollen wurden weiter drei Verstöße gegen ein Überholverbot und ein nicht verkehrssicheres landwirtschaftliches Fahrzeug festgestellt. Auch hier wurden Anzeigen gegen die Fahrer vorgelegt. (ots/pfa)

Zuletzt geändert am Samstag, den 23. Juli 2016 um 09:02 Uhr