Flüchtlinge geschleust: 22-Jähriger in Kassel verhaftet

Donnerstag, den 21. Juli 2016 um 11:49 Uhr Verfasst von  Sascha Pfannstiel
Festnahme durch die Bundespolizei (Symbolbild/Archiv): Die Fahnder verhafteten am Donnerstag in Kassel einen 22-jährigen mutmaßlichen Schleuser. Festnahme durch die Bundespolizei (Symbolbild/Archiv): Die Fahnder verhafteten am Donnerstag in Kassel einen 22-jährigen mutmaßlichen Schleuser. Foto: pfa/Archiv

KASSEL. Ein 22 Jahre alter Mann aus Afghanistan, der als Schleuser mehrere Ausländer nach Deutschland gebracht haben soll, ist in Kassel festgenommen worden. Bis zu 12.000 Euro soll der Beschuldigte von jedem seiner "Kunden" erhalten haben.

Die Staatsanwaltschaft Kassel hatte einen Haftbefehl gegen den in Kassel wohnhaften 22-jährigen afghanischen Staatsangehörigen erwirkt. Dieser wurde am Donnerstagmorgen vollstreckt. Zeitgleich wurden insgesamt sieben Wohnungen und ein Handygeschäft im Großraum Kassel, in Hamburg, Goch, Porta Westfalica und Harthausen durchsucht. Im Einsatz waren hierfür insgesamt mehr als 100 Beamte der Bundespolizei.

Die Bundespolizei hatte die Ermittlungen Anfang des Jahres aufgenommen, nachdem sich Hinweise gegen den Hauptbeschuldigten erhärteten. Dem 22-Jährigen wird zusammen mit weiteren Tätern vorgeworfen, mindestens 16 Personen über die sogenannte Balkanroute nach Deutschland eingeschleust zu haben. Hierfür erhielt der Hauptbeschuldigte 5.000 bis 12.000 Euro pro zu schleusende Person.

Bei den durchgeführten Wohnungsdurchsuchungen stellten die Ermittler umfangreiches Beweismaterial sicher. Der Hauptverdächtige wurde nach seiner Verhaftung dem Haftrichter vorgeführt. Angaben über das Ergebnis der haftrichterlichen Vorführung - ob der Verdächtige also in U-Haft genommen wurde - machte der Sprecher der Bundespolizei, Ralf Ströher, zunächst nicht. (ots/pfa)

Anzeige:

Zuletzt geändert am Donnerstag, den 21. Juli 2016 um 12:16 Uhr