Warburg: Unkraut abgeflämmt - Haus beschädigt

Donnerstag, den 12. Mai 2016 um 15:12 Uhr Verfasst von  Theresa Weißing
Die Beamten empfehlen, beim Abflämmen von Unkraut sehr vorsichtig zu sein. Die Beamten empfehlen, beim Abflämmen von Unkraut sehr vorsichtig zu sein. Foto: pfa/Archiv

DASEBURG. Beim Abflämmen von Unkraut sprang ein Funke auf ein Nadelgehölz über und fing Feuer, wodurch das Haus eines 55-Jährigen schließlich auch beschädigt wurde. Nun ruft die Polizei zur äußerster Vorsicht dabei auf, da es durch Faktoren wie zum Beispiel die Windrichtung schnell zum Brand kommen kann.

Am Mittwochmittag flämmte der 55-Jährige vor seinem Haus in der Straße Grevenwiese das Unkraut ab. Hierbei entzündete sich offensichtlich ein Nadelgehölz vor dem Hauseingang. Durch Hitze und Ruß entstanden nach ersten Erkenntnissen leichte Schäden an einem Fenster und der Traufenschalung des Daches. Beim Eintreffen der alarmierten Feuerwehr war das Feuer bereits erloschen. Über den entstandenen Sachschaden machten die Beamten bislang keine Angaben.

Durch mehrere, schlecht vorhersagbaren Faktoren wie Windstärke, Windrichtung, Funkenflug oder Trockenheit des Bewuchses können sich beim Abflammen kleine Flammen rasch zu einer brennenden Fläche ausdehnen. "Beachten Sie beim Umgang mit Abflammgeräten unbedingt, dass eine unkontrollierte Brandausbreitung nicht möglich ist. Sollte dies nicht sichergestellt werden können, verzichten Sie auf die Verwendung dieser Abflammgeräte! Bedenken Sie bitte auch, dass die kaum sichtbare Flamme an den Geräten über 1000 Grad heiß ist - Verbrennungen sind hier schnell geschehen, tragen Sie daher lange Kleidung und geschlossene Schuhe", sagte ein Polizeisprecher.


Zuletzt geändert am Donnerstag, den 12. Mai 2016 um 15:55 Uhr