Festgefahren, Auto brennt aus: Rentner schwer verletzt

Mittwoch, den 24. Februar 2016 um 14:57 Uhr Verfasst von  Sascha Pfannstiel
Die eingesetzten Feuerwehrleute konnten einen Totalschaden nicht mehr abwenden - der Daimler des 73-Jährigen brannte völlig aus. Die eingesetzten Feuerwehrleute konnten einen Totalschaden nicht mehr abwenden - der Daimler des 73-Jährigen brannte völlig aus. Foto: Polizeipräsidium Nordhessen

FULDABRÜCK. Schwere Verletzungen hat ein 73 Jahre alter Autofahrer aus Kassel erlitten, als er sich mit seinem Wagen festfuhr und das Auto in Brand geriet. Der Senior wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik geflogen.

Der 73-Jährige hatte sich am frühen Morgen im Fuldabrücker Ortsteil Bergshausen mit seinem Wagen festgefahren, wie die Polizei in Kassel am Mittwochnachmittag berichtete. Bei dem Versuch, sein Auto freizubekommen, geriet der Wagen in Brand. Der Senior konnte sich noch aus dem Fahrzeug retten, er erlitt aber schwere, nach erster medizinischer Einschätzung aber keine lebensgefährlichen Verletzungen. Zunächst wurde der Rentner in ein Kasseler Krankenhaus eingeliefert und von dort aus später mit einem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik verlegt.

Öl oder Benzin in Brand geraten
Laut Polizeimeldung war der 73-Jährige gegen 3 Uhr am frühen Mittwochmorgen in der Uferstraße in Bergshausen unterwegs. Beim Wenden auf der schmalen Straße kam sein Mercedes von der Fahrbahn ab und rutschte leicht einen morastigen Abhang hinab. Als der Fahrer versuchte, seinen Wagen wieder freizubekommen, fing das Auto Feuer. Nach derzeitigem Ermittlungsstand war der Benz auf einen größeren Stein gerutscht. Vermutlich war dabei die Ölwanne oder eine Benzinleitung aufgerissen. Der Versuch, den Daimler zurück auf die Straße zu bringen, erhitzte den Motor offenbar so sehr, dass die ausgelaufenen Betriebsstoffe Feuer fingen. Die Polizei schließt als Ursache hierfür aber auch einen Funkenschlag nicht aus - die sich drehende Felge könnte am Stein geschliffen haben, was zu einer Funkenbildung geführt haben könnte. Die genaue Ursache für das Feuer war jedoch auch am Nachmittag nicht geklärt.

10.000 Euro Schaden
Ein Zeuge war auf den verletzten Senior auf der Straße und den brennenden Mercedes am Fahrbahnrand aufmerksam geworden. Er wählte den Notruf und kümmerte sich bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes um den Fahrer. Der Wagen brannte komplett aus. Den Sachschaden gab Polizeisprecher Torsten Werner am Nachmittag mit 10.000 Euro an und bezog sich dabei auf eine Schätzung seiner zuständigen Kollegen des Kasseler Polizeireviers Ost.


Mitte Oktober war es an der A 44 unter ähnlichen Umständen zu einem Brand gekommen, allerdings mit mit weit höherem Schaden:
Diemelstadt: Sattelzug ausgebrannt, 400.000 Euro Schaden (14.10.2015, mit Fotos)

Zuletzt geändert am Mittwoch, den 24. Februar 2016 um 16:00 Uhr