Zu spät erkannt: LKW rast in Unimog

Donnerstag, den 17. Dezember 2015 um 08:54 Uhr Verfasst von  Klaus Rohde
Der Schaden an den beiden demolierten Lkw´s beläuft sich auf ca. 70.000 Euro Der Schaden an den beiden demolierten Lkw´s beläuft sich auf ca. 70.000 Euro Foto: Polizei Höxter

BAD DRIBURG. Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es am Dienstag, den 15.12.2015, gegen 13:20 Uhr. Der Unfall ereignete sich auf der Bundesstraße 64 bei Bad Driburg, an dem zwei LKW beteiligt waren. Ein Unimog des Landesbetriebes NRW hielt zwischen den Abfahrten Dringenberger Straße und Brakeler Straße, in Fahrtrichtung Brakel, am rechten Fahrbahnrand an, um eine mobile Arbeitsstelle für Strauchschnittarbeiten am Fahrbahnrand abzusichern.

Ein 44-jähriger LKW-Fahrer aus dem Landkreis Vechta, befuhr mit seiner Sattelzugmaschine die B64 in gleiche Richtung, erkannte den dort haltenden Unimog, trotz der eingeschalteten Beleuchtungseinrichtung zu spät und es kam zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge.

Der Fahrer des Unimog, ein 39-jähriger Mann aus Brakel, wurde durch den Unfall leicht verletzt, benötigte vor Ort jedoch keine medizinische Versorgung. Beide Fahrzeuge wurden durch den Aufprall erheblich beschädigt und mussten abgeschleppt werden. Die Schadenshöhe wird auf 70.000 Euro geschätzt. Die B64 war für die Dauer der Unfallaufnahme und Bergung voll gesperrt. Es wurde eine Verkehrsableitung durch die Polizei eingerichtet.

Quelle: ots Foto: Polizei

Anzeige:

 

Zuletzt geändert am Donnerstag, den 17. Dezember 2015 um 09:09 Uhr