Nummernschilder getauscht und viel zu schnell unterwegs

Samstag, den 07. November 2015 um 07:56 Uhr Verfasst von  Sascha Pfannstiel
Mit zwei Streifenwagen wurde die Raserin gestoppt. Mit zwei Streifenwagen wurde die Raserin gestoppt. Foto: pfa/Archiv

BAD BERLEBURG. Eine Raserin, die teilweise auf die Gegenfahrbahn geriet, hat die Polizei auf der L 717 gestoppt. Bei der Kontrolle stellte sich auch noch heraus, dass die Kennzeichen nicht für das von der Frau genutzte Auto ausgegeben waren.

Die 23-jährige Autofahrerin fiel einer Polizeistreife am Freitagmorgen auf, als sie auf der regennassen L 717 mit "enorm überhöhter Geschwindigkeit" fuhr, wie es Polizeisprecher Georg Baum formulierte. Tempo und Fahrstil hätten bei auftretendem Gegenverkehr unweigerlich zu einem folgenschweren Verkehrsunfall geführt, erklärte der Polizeisprecher.

Nachdem das Fahrzeug dann mit Unterstützung einer zweiten Streifenwagenbesatzung am Ortseingang von Bad Berleburg gestoppt worden war, stellte sich bei der Kontrolle heraus, dass das Auto überhaupt nicht zugelassen war. Angebracht waren hingegen die Kennzeichen eines vollkommen anderen Fahrzeuges. Die Frau hatte sich offenbar die Fahrzeugschlüssel ohne Kenntnis des (ihr bekannten) Fahrzeughalters angeeignet, dann die Nummernschilder ihres eigenen Autos an dem Fiesta angebracht und war danach los gefahren.

Wegen eines amtlichen Termins hatte sie es laut ihren eigenen Angaben "eilig". Führerschein und Fahrzeugschein hatte sie "natürlich" auch nicht dabei. Die Polizei stellte Kennzeichen und Fahrzeugschlüssel sicher. Gegen die junge Frau wurde ein Verfahren wegen Urkundenfälschung, unbefugten Gebrauchs eines Fahrzeugs und wegen Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz eingeleitet.

Anzeige:

Zuletzt geändert am Samstag, den 07. November 2015 um 08:12 Uhr