Zu schnell unterwegs: Prellungen und Schleudertrauma

Dienstag, den 23. Juni 2015 um 12:48 Uhr Verfasst von  Sascha Pfannstiel
Bei einem Verkehrsunfall bei Dörnhagen wurde am Montagabend ein 34-Jähriger verletzt. Er musste ins Krankenhaus gebracht werden. Bei einem Verkehrsunfall bei Dörnhagen wurde am Montagabend ein 34-Jähriger verletzt. Er musste ins Krankenhaus gebracht werden. Foto: pfa/Archiv

FULDABRÜCK. Zu schnell auf regennasser Fahrbahn: Das ist laut Polizei die Ursache für einen schweren Verkehrsunfall, der sich am Montagabend gegen 18 Uhr auf der Landesstraße zwischen Kassel und Dörnhagen nahe Kiliansblick ereignet hat. Die Bilanz des Unfalls: ein verletzter Autofahrer und Sachschaden in Höhe von 10.000 Euro. Neben der Polizei waren auch die Feuerwehr und der Rettungsdienst im Einsatz.

Nach Angaben der Polizei fuhr am Montag gegen 18 Uhr ein 34-Jahre alter Autofahrer mit seinem Wagen von Kassel kommend in Richtung Fuldabrück-Dörnhagen. In einer langgezogenen Rechtskurve verlor er, laut Polizei vermutlich infolge nicht angepasster Geschwindigkeit, auf regennasser Fahrbahn die Kontrolle über sein Fahrzeug und schleuderte auf die Gegenfahrbahn.

Dort kam ihm ein 56-Jähriger aus dem Schwalm-Eder-Kreis mit seinem Auto entgegen. Der 56-Jährige versuchte zwar noch, mit seinem Wagen auszuweichen - aber ohne Erfolg. Die beiden Autos krachten seitlich zusammen, der Wagen des 34-Jährigen touchierte auch noch eine am Fahrbahnrand stehende Warnbarke. Letztlich kam das Auto erst in einem Graben auf der rechten Fahrzeugseite zum Liegen.

Der Fahrer wurde dabei in seinem Fahrzeug eingeklemmt und musste von der alarmierten Feuerwehr aus seiner misslichen Lage befreit werden. Der Mann wurde mit einem Rettungswagen in ein Kasseler Krankenhaus gebracht. Er erlitt eine Oberkörperprellung sowie ein Schleudertrauma. An beiden Fahrzeugen entstand erheblicher Sachschaden.

Anzeige:

Zuletzt geändert am Dienstag, den 23. Juni 2015 um 13:40 Uhr