Wellplatte bricht: Arbeiter stürzt fast sieben Meter tief ab

Freitag, den 14. November 2014 um 13:55 Uhr Verfasst von  Sascha Pfannstiel
Mit einem Rettungshubschrauber wurde der abgestürzte Arbeiter in eine Klinik geflogen. Mit einem Rettungshubschrauber wurde der abgestürzte Arbeiter in eine Klinik geflogen. Foto: pfa/Archiv

LICHTENAU. Durch ein Hallendach fast sieben Meter in die Tiefe gestürzt und beim Aufprall auf den Betonboden schwer verletzt worden ist ein 34 Jahre alter Mann. Ein Rettungshubschrauber war im Einsatz.

Der Mitarbeiter einer Firma für Lebensmittelverwertung war am Donnerstag gegen 11.20 Uhr zusammen mit einem Arbeitskollegen (41) damit beschäftigt, Wartungsarbeiten an einer Förderanlage durchzuführen. Dabei war er auf ein Hallendach der an der Straße Auf der Tinnenburg in Grundsteinheim gelegenen Firma gestiegen, wie ein Polizeisprecher am Freitag berichtete.

Als der 34-Jährige auf eine der dort verlegten Wellplatten aus Faserzement trat, brach die Platte durch und der Arbeiter stürzte aus fast sieben Meter Höhe auf den darunter befindlichen Betonboden. Nach notärztlicher Erstversorgung flog ihn die Besatzung des Rettungshubschraubers Christoph 13 mit schweren Rücken- und Beckenverletzungen in eine Klinik nach Bielefeld. "Lebensgefahr besteht nach Auskunft der Ärzte in Bielefeld glücklicherweise nicht", sagte der Polizeisprecher.