Einbrecher legen Brand in Firmenhalle: 70.000 Euro Schaden

Mittwoch, den 25. Juni 2014 um 16:28 Uhr Verfasst von  Sascha Pfannstiel
Die Feuerwehr brachte den Brand in der Firmenhalle nach anfänglichen Schwierigkeiten unter Kontrolle. Die Feuerwehr brachte den Brand in der Firmenhalle nach anfänglichen Schwierigkeiten unter Kontrolle. Foto: pfa/Archiv

BAD LAASPHE. Einbrecher haben am späten Dienstagabend einen Brand in einer Firmenhalle in der Straße In der Aue in Bad Laasphe gelegt – offenbar um den vorangegangenen Einbruch zu vertuschen und etwaige Spuren zu beseitigen.

Die Hinweise darauf, dass hier Einbrecher am Werk waren, verdichteten sich im Rahmen der kriminalpolizeilichen Untersuchung des Brandortes am Mittwochmorgen: Es wurden hochwertige Schweißdrähte gefunden, die Unbekannte neben dem Gebäude für einen möglichen Abtransport bereitgelegt hatten. Die Einbrecher wurden allerdings gestört, denn nachdem zwischenzeitlich eine Alarmanlage ausgelöst hatte, war ein Firmeninhaber zur Kontrolle vor Ort gewesen. Nachdem er allerdings nichts Verdächtiges festgestellt hatte, fuhr er wieder nach Hause. Als er ein zweites Mal alarmiert wurde und wiederholt zur Firma fuhr, bemerkte er zunächst eine dichte Rauchentwicklung und schließlich das Feuer.

Die Löscharbeiten der alarmierten Feuerwehr genauso wie die ersten Ermittlungen der Polizei zur Brandursache noch in der Nacht gestalteten sich anfangs schwierig, da in der Halle unter anderem auch leicht entzündliche und gesundheitlich nicht unbedenkliche Chemikalien gelagert wurden. Eine Gefahr für die Bevölkerung hat nach Einschätzung des Leiters der Bad Laaspher Feuerwehr, Dirk Höbener, allerdings nicht bestanden.

Das Gebäude wurde erheblich beschädigt und ist bis auf weiteres, wenn überhaupt, nur eingeschränkt nutzbar. Der entstandene Gesamtsachschaden durch das Feuer beläuft sich nach ersten Schätzungen auf 70.000 Euro. Ob die mutmaßlichen Einbrecher Dinge von Wert entwendet haben, steht derzeit noch nicht fest.

Bei der Aufklärung der Hintergründe baut die Kriminalpolizei Bad Berleburg auch auf die Unterstützung durch die Bevölkerung und fragt, wer in der Nähe des Tatortes in der Zeit zwischen 22 und 23 Uhr verdächtige Personen und/oder Fahrzeuge gesehen oder sonstige verdächtige Beobachtungen gemacht hat. Auch scheinbar unwichtige Hinweise können laut Polizei helfen, den Sachverhalt aufzuklären. Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer 02751/909-0 bei der Polizei zu melden.

Zuletzt geändert am Montag, den 04. August 2014 um 12:44 Uhr